Innenminister Peter Beuth: „Auswahlverfahren wird reformiert“ Maßnahmenkatalog für Einstellung von Polizeianwärtern vorgestellt

Innenminister Peter Beuth: „Auswahlverfahren wird reformiert“ Maßnahmenkatalog für Einstellung von Polizeianwärtern vorgestellt

Wiesbaden. Das Einstellungs- und Auswahlverfahren für Polizeianwärter in Hessen wird an mehreren Stellen geändert. Zudem wird das Verfahren noch einmal unabhängig untersucht werden. Das hat der Hessische Innenminister Peter Beuth heute im Innenausschuss des Hessischen Landtags erklärt. Anlass ist die Überprüfung des Auswahlverfahrens an der Hessischen Polizeiakademie (HPA) durch das Innenministerium. Sie wurde unmittelbar nach einem Vorfall in der Wiesbadener Innenstadt eingeleitet, bei dem – nach derzeitigen Erkenntnissen – ein Polizeianwärter involviert gewesen sein soll (s. Hintergrund). Mehr von diesem Beitrag lesen

Erneut weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Erneut weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Bonn, 27. Juni 2017. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet aktuell eine globale Cyber-Angriffswelle mit einer Verschlüsselungssoftware (Ransomware). Die Angriffswelle weist bezüglich Verbreitungsgrad und -geschwindigkeit Ähnlichkeiten zum Cyber-Sicherheitsvorfall „WannaCry“ im Mai dieses Jahres auf. Betroffen sind weltweit Unternehmen und Institutionen, nach BSI-Erkenntnissen sind auch deutsche Unternehmen betroffen. Das BSI ruft Unternehmen und Institutionen in Deutschland auf, IT-Sicherheitsvorfälle beim BSI zu melden.

Betroffene Unternehmen sollten nicht auf Lösegeldforderungen eingehen. Das BSI nimmt derzeit technische Analysen vor und prüft den Sachverhalt, auch im Austausch mit nationalen und internationalen Partnern. Auch im Nationalen Cyber-Abwehrzentrum (Cyber-AZ) wird eine Bewertung der bislang bekannten Fakten vorgenommen. Das Cyber-AZ steht im ständigen Austausch mit den beteiligten Behörden.

BSI-Präsident Arne Schönbohm: „Nach ersten Erkenntnissen des BSI handelt es sich um eine Angriffswelle mit der Schadsoftware Petya, die unter anderem die gleiche Schwachstelle ausnutzt, die sich auch die Ransomware WannaCry zu Nutzen gemacht hatte. Das Patchen dieser Schwachstelle mit dem seit Monaten verfügbaren Microsoft-Patch hätte in vielen Fällen eine Infektion verhindert. In internen Netzen benutzt Petya zusätzlich ein gängiges Administrationswerkzeug zur Weiterverbreitung und kann damit auch Systeme befallen, die auf aktuellem Patchstand sind. Angesichts der akuten Bedrohungslage rufen wir die Wirtschaft erneut dazu auf, die Risiken der Digitalisierung ernst zu nehmen und notwendige Investitionen in die IT-Sicherheit nicht aufzuschieben.“

Über die etablierten Kanäle von CERT-Bund, UP KRITIS und Allianz für Cyber-Sicherheit stellt das BSI Wirtschaft und Verwaltung Informationen und Handlungsempfehlungen zur Verfügung. © BSI

Dobrindt: 347 Millionen Euro für Infrastruktur·Hessen: B8, Ortsumgehung Bad Camberg/Erbach, Bad Camberg und Bad Camberg/Würges (Volumen: 41 Millionen Euro)

Dobrindt: 347 Millionen Euro für Infrastruktur·Hessen: B8, Ortsumgehung Bad Camberg/Erbach, Bad Camberg und Bad Camberg/Würges (Volumen: 41 Millionen Euro)
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat heute Baufreigaben für acht Straßenprojekte erteilt, die Baurecht erlangt haben. Das Gesamtvolumen beträgt insgesamt 347 Millionen Euro.

Dobrindt:

Wir setzen unser Upgrade für die Infrastruktur auch 2017 fort. Mein Investitionshochlauf macht es möglich, dass alle Projekte, die baureif werden, auch eine Finanzierungszusage kriegen. Mit dem Investitionshochlauf steigern wir die Mittel für die Infrastruktur um 40 Prozent auf Rekordniveau. Heute bekommen noch einmal acht Projekte eine Freigabe. Ich freue mich, dass die fertig geplanten Projekte jetzt zügig starten können. Das ermöglicht mehr Mobilität und entlastet an vielen Stellen Menschen von Verkehrslärm.

Die Baufreigaben werden erteilt für:

Bayern: B 279, Ortsumgehung Wegfurt (Volumen: 5 Millionen Euro)
Bayern: B 289, Ortsumgehung Kauerndorf (Volumen: 48 Millionen Euro)
Bayern: B 304, Ortsumgehung Obing (Volumen: 14 Millionen Euro)
Hessen: B8, Ortsumgehung Bad Camberg/Erbach, Bad Camberg und Bad Camberg/Würges (Volumen: 41 Millionen Euro)
Niedersachsen: A 1, Anschlussstelle Bramsche – Neuenkirchen/Vörden (Volumen: 71 Millionen Euro)
Nordrhein-Westfalen: B 236, Stadtgrenze Dortmund/Schwerte – Anschlussstelle Schwerte zur A 1 (Volumen: 26 Millionen Euro)
Sachsen-Anhalt: B 87, Vorarbeiten an Ortsumgehung Bad Kösen (Volumen: 77 Millionen Euro)
Schleswig-Holstein: A 21, Ausbau der B 404 Nettelsee – Klein Barkau (Volumen: 65 Millionen Euro)

© © 2017 Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Sommerreiseverkehr 2017: Hessen Mobil erwartet entspannte Verkehrslage in den Ferien · Reisen am letzten Schultag aber besser vermeiden

Sommerreiseverkehr 2017: Hessen Mobil erwartet entspannte Verkehrslage in den Ferien · Reisen am letzten Schultag aber besser vermeiden

Am 03. Juli ist es endlich soweit: In Hessen starten die Sommerferien. Das große Verkehrschaos ist auf den hessischen Autobahnen in der Vergangenheit ausgeblieben. Und auch in diesem Jahr erwartet Hessen Mobil eine entspannte Verkehrssituation innerhalb der Ferienzeit. Die Gründe dafür verraten wir Ihnen hier:

1. Entzerrter Ferienstart
Der 30.06. ist für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland der letzte Schultag. Die meisten anderen Bundesländer haben bereits Ferien (z.B. Thüringen) oder beginnen mit diesen erst zu einem späteren Zeitpunkt (z.B. Bayern und Baden-Württemberg). Mit einer erhöhten Staugefahr auf hessischen Autobahnen durch vermehrten Durchreiseverkehr ist daher zum Ferienstart nicht zu rechnen. Lediglich am Freitag, 30.06., kann es zu leicht erhöhtem Verkehrsaufkommen kommen. Wer seinen Reiseantritt flexibel gestalten kann, sollte daher diesen auf einen anderen Tag verlegen, zumindest aber vor der Mittagszeit den Ballungsraum Rhein-Main passiert haben. Mehr von diesem Beitrag lesen

CDU-Mittelhessen: Landesentwicklungsplan soll Chancen für den ländlichen Raum aufzeigen

CDU-Mittelhessen: Landesentwicklungsplan soll Chancen für den ländlichen Raum aufzeigen

Im Rahmen der Diskussion zur Stellungnahme der Regionalversammlung Mittelhessen zur Änderung des Landesentwicklungsplanes fordert die CDU-Fraktion Chancen und Perspektiven für den ländlichen Raum verstärkt aufzuzeigen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Neue Limburger Wehrführung im Dienst

Limburgs Erster Stadtrat Michael Stanke (links) und der stellvertretende Stadtbrandinspektor Markus Knoth (rechts) mit dem neuen Wehrführer Stephan Meurer (3.v.l.) und seinem Stellvertreter Kay Simon. Fotohinweis: Stadt Limburg

Neue Limburger Wehrführung im Dienst

Die neue Wehrführung der Limburger Feuerwehr ist in Amt und Würden. Wehrführer Stephan Meurer und sein Stellvertreter Kay Simon erhielten aus der Hand des Ersten Stadtrats Michael Stanke ihre Ernennungsurkunden. Zuvor waren beide für eine Amtszeit von fünf Jahren in ihre neuen Ämter von der Limburger Wehr gewählt worden. Die Änderung in der Wehrführung wurde notwendig, nachdem der bisherige Wehrführer René Jung das Amt des Stadtbrandinspektors übernommen hatte.

Stanke dankte bei der Überreichung der Ernennungsurkunden beiden dafür, wichtige Aufgaben in einem „fordernden Ehrenamt“ übernommen zu haben. Führungsaufgabe in einer Wehr zu übernehmen bedeutet nicht nur, Verantwortung im Einsatz oder auch für die Ausbildung der Einsatzkräfte zu übernehmen, sondern sich leider auch auf viel Formularkram einzulassen. Meurer und Simon versehen ihren Feuerwehrdienst als Ehrenbeamte.

Stefan Meurer hatte zuvor fünf Jahre die Position des stellvertretenden Wehrführers inne und sammelte dabei an der Seite von Wehrführer René Jung Führungserfahrung. Meurers Amtszeit als Wehrführer beträgt fünf Jahre, ebenso die seines Stellvertreters Kay Simon, der zum ersten Mal eine Führungsaufgabe übernimmt. Beide waren einstimmig in ihre neuen Ämter gewählt worden.

Das Votum der Einsatzkräfte wertet Stanke als klaren Vertrauensbeweis und dafür, dass die Stimmung in der Wehr und das Verhältnis unter den Einsatzkräften stimmt. Es gab auch schon andere Zeiten. „Wir haben noch viel vor in der Feuerwache“, versprach Stanke dem neuen Leitungsteam und dem anwesenden stellvertretenden Stadtbrandinspektor Markus Knoth. Mit der Sanierung des Stützpunkts soll es möglichst zügig vorangehen. © Limburg

Sauberhafter Schulweg: Mehr als 22.000 Kinder nehmen teil an Aktion für den Umweltschutz·Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser lobt großes Engagement der hessischen Schülerinnen und Schüler für die Umwelt

Sauberhafter Schulweg: Mehr als 22.000 Kinder nehmen teil an Aktion für den Umweltschutz·Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser lobt großes Engagement der hessischen Schülerinnen und Schüler für die Umwelt 

„Es ist nicht selbstverständlich, dass eine Umweltkampagne in ihrem 15. Jahr weiterhin erfolgreich ist und sich über wachsende Teilnehmerzahlen freuen kann. Doch die über 22.000 hessischen Schülerinnen und Schüler, die heute freiwillig an der Sammelaktion „Sauberhafter Schulweg“ teilnehmen, belegen eindrucksvoll das große Interesse unserer Kinder am praktischen und alltäglichen Umweltschutz“, sagte Umweltstaatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser an der Gutenbergschule in Wiesbaden anlässlich der landesweiten Müllsammelaktion. „Mit ihrem Engagement zeigen die hessischen Schülerinnen und Schüler ihren Respekt und ihre Verantwortung gegenüber der Natur in der wir alle leben. Damit sind sie Vorbilder und Botschafter für viele Erwachsene.“ Mehr von diesem Beitrag lesen

Tobias Eckert (SPD):Wunderbare Nachricht für Bad Camberg: „Baufreigabe für die B8 Umgehung ist Anlass für Freude und Dank“ 

Tobias Eckert (SPD):Wunderbare Nachricht für Bad Camberg: „Baufreigabe für die B8 Umgehung ist Anlass für Freude und Dank“ 

LIMBURG-WEILBURG. Der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Tobias Eckert freut sich über die erreichte Baufreigabe für die B8-Umgehung für die Stadt Bad Camberg, für die er selbst immer im Hessischen Landtag gekämpft hat. „Ein ganz großes Dankeschön gilt meinem Bundestagskollegen Martin Rabanus, der in Berlin Beharrlich daran gearbeitet hat, dass die dringend benötigte Umgehung für Bad Camberg nun kommen wird“, betonte Eckert. 

Jetzt gelte es dran zu bleiben, damit die Ausbauplanung zügig fertig gestellt werden könne. „Hier ist das Land Hessen in der Pflicht, denn die Bürgerinnen und Bürger vor Ort warten nun auf eine zügige Realisierung“, so Eckert. Die 6,6 km lange Strecke werde die Anwohner entlasten und zu einer deutlichen Verbesserung der verkehrlichen Situation führen, zeigte sich der SPD-Landtagsabgeordnete überzeugt, der sich auf dem langen Weg hin zur Realisierung mehr Unterstützung der Mehrheitsfraktionen im Hessischen Landtag gewünscht hätte. © Tobias Eckert

 

Zigarettenautomat aufgeschweißt (Diesmal: Falkenbach), Enkeltrick scheitert, Vandalen im Schwimmbad Limburg-Feuerlöscher entleert auf Sprungbretter, Auseinandersetzung an Autoscooter, Kraftrad beschädigt und Motorsense entwendet, VU Bad Camberg

Zigarettenautomat aufgeschweißt (Diesmal: Falkenbach), Enkeltrick scheitert, Vandalen im Schwimmbad Limburg-Feuerlöscher entleert auf Sprungbretter, Auseinandersetzung an Autoscooter, Kraftrad beschädigt und Motorsense entwendet, VU Bad Camberg

  1. Enkeltrick scheitert, Limburg, Freitag, 23.06.2017

Wie erst jetzt bei der Polizei angezeigt wurde, scheiterte am Freitag ein sogenannter „Enkeltrick“ in Limburg. Eine Frau gab sich am Telefon gegenüber einer 91-jährigen Dame als ihre Enkelin aus, welche dringend Bargeld in Höhe von mehreren Tausend Euro benötigte. Glücklicherweise scheiterte die Geldübergabe, so dass es zu keinem finanziellen Schaden kam.  Die „Spielarten“ des Enkeltricks sind vielfältig. Die Anrufer geben sich als Verwandte, ehemalige Arbeitskollegen oder Schulfreunde aus und erreichen durch geschickte Gesprächsführung, dass die Geschädigten ihnen Glauben schenken. Gerade die Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft älterer Menschen wird hier auf äußerst niederträchtige Art und Weise ausgenutzt. Die Polizei appelliert daher an die älteren Mitbürger, bei solchen Anrufen äußerst sensibel zu reagieren und sich nicht zu übereilten Geldübergaben überreden zu lassen. Im Zweifel sollte die Polizei verständigt werden. Darüber hinaus wird in den meisten Fällen eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen Klarheit bringen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Falscher Bankmitarbeiter erbeutet Bargeld, Brechen-Niederbrechen, Montag, 26.06.2017, 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr

Geld

Falscher Bankmitarbeiter erbeutet Bargeld, Brechen-Niederbrechen, Montag, 26.06.2017, 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr

Im Laufe des Montages wurde eine 84-jährige Dame in Niederbrechen Opfer eines dreisten Trickdiebes. Ein falscher Bankmitarbeiter hat die ahnungslose Seniorin zunächst gegen 11.30 Uhr zu Hause in der Kaiserstraße in Niederbrechen aufgesucht und sie dazu gebracht, ihm Bankkarte und die dazugehörige PIN herauszugeben. Im Anschluss hob der Betrüger dann, gegen 13.00 Uhr, an einem Geldautomaten, in der Marktstraße in Niederbrechen, mehrere Hundert Euro von dem Konto der Dame ab. Der Täter soll zwischen 40 und 55 Jahre alt und schlank gewesen sein. Er habe dunkelblonde Stoppelhaare und ein südländisches Aussehen gehabt. Der Täter soll deutsch mit einem leichten Akzent gesprochen haben und sei mit einem blauen Hemd, einer braunen Hose und braunen Schuhen bekleidet gewesen. Die Polizei rät: Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand als Amtsperson oder Handwerker ausgibt! Lassen Sie sich unbedingt den Ausweis zeigen und rufen Sie zur Auftragsbestätigung den Arbeitgeber an. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

Innenminister Peter Beuth: „Wir halten den Kontrolldruck hoch“ Hessische Polizei geht in Ferienzeit verstärkt gegen Einbrecher vor

Innenminister Peter Beuth: „Wir halten den Kontrolldruck hoch“ Hessische Polizei geht in Ferienzeit verstärkt gegen Einbrecher vor

Wiesbaden. Trotz rückläufiger Zahlen im Deliktsfeld des Wohnungseinbruchdiebstahls (WED) wird die hessische Polizei auch in diesem Jahr über die Sommerferien ihre Kontroll- und Präventionsmaßnahmen zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchs weiter intensivieren. Das erklärte der Hessische Innenminister Peter Beuth heute in der Landeshauptstadt. Dabei setzt die Polizei bewusst auf Aufklärung. So wird auch das Präventionsmobil des Landeskriminalamts verstärkt zum Einsatz kommen. Mehr von diesem Beitrag lesen

BPOL-F: Bahn-Mitarbeiter mit Schottersteinen beworfen

BPOL-F: Bahn-Mitarbeiter mit Schottersteinen beworfen

Oberursel (ots) – Unschöne Szenen spielten sich am Montagabend, gegen 23 Uhr, im Bahnhof Oberursel ab, als eine Gruppe von etwa sieben Jugendlichen zwei Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG mit Schottersteinen bewarfen.

Offenbar war es zwischen den Jugendlichen und den Bahnmitarbeitern zu einem Streit gekommen, worauf die Jugendlichen plötzlich Schottersteine warfen. Die Bahnmitarbeiter suchten daraufhin Deckung hinter einer abgestellten S-Bahn, was die Jugendlichen aber nicht von weiteren Steinwürfen abhielt. Glücklicherweise verfehlten die Steine ihr Ziel, so dass niemand verletzt wurde. Lediglich eine Scheibe an der S-Bahn ging zu Bruch. Nachdem die Jugendlichen aus dem Bahnhofsbereich flüchteten, verständigten die  Bahnmitarbeiter die Bundespolizei über den Vorfall. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung,  konnte später eine Streife der hessischen Landespolizei einen 17-Jährigen als Tatverdächtigen festnehmen. Gegen ihn und die noch nicht identifizierten weiteren Personen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung eingeleitet.

Wiesbaden: Arbeiten auf der Theodor-Heuss-Brücke

Wiesbaden: Arbeiten auf der Theodor-Heuss-Brücke

Ab dem kommenden Wochenende, Samstag, 1. Juli, werden Instandsetzungsarbeiten an der Theodor-Heuss-Brücke vorgenommen. Die Arbeiten werden während der sechs Wochen in den Sommerferien durchgeführt. Mit Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen.

In Fahrtrichtung Mainz wird die Fahrbahndecke auf beiden Spuren erneuert. Ebenfalls erneuert wird die Beschichtung des Gehwegs auf der Unterstromseite. Außerdem wird an den Brückenpfeilern D und G der Vogeleinflugschutz instandgesetzt.

Während der Bauzeit werden die zwei zu erneuernden Fahrspuren gesperrt. Der Verkehr wird mit einer Fahrspur je Fahrtrichtung an der Baustelle vorbeigeführt. Der zu erneuernde Gehweg wird gesperrt. Fußgänger und Radfahrer werden auf den oberstromseitigen Rad-/Gehweg umgeleitet. Für die Asphaltierungsarbeiten wird die Brücke an einem Sonntag – voraussichtlich am 6. August – für den Individualverkehr komplett gesperrt. Die Busse werden über eine verbleibende Fahrspur mit einer Ampel wechselseitig über die Brücke geleitet. © Wiesbaden.de

 

+++

Nebenjob in den Ferien oder der vorlesungsfreien Zeit?  · Der Finanzminister hat Steuertipps für Schüler und Studierende

Nebenjob in den Ferien oder der vorlesungsfreien Zeit?  · Der Finanzminister hat Steuertipps für Schüler und Studierende

Viele Schülerinnen, Schüler und Studierende nutzen die bevorstehenden Ferien oder die vorlesungsfreie Zeit, um ihr Taschengeld oder studentisches Budget mittels eines Ferienjobs zu verbessern. Zuweilen treten Unsicherheiten auf, wie diese zusätzliche Einnahmequelle richtig zu versteuern ist. Wir liefern Tipps, was es dabei zu beachten gibt. Mehr von diesem Beitrag lesen

„Das ist Limburg – Der Song“ . . . #Netzfund #MarkusZimmermann #

Das ist Limburg – Der Song“ . . . #Netzfund #MarkusZimmermann #

… man kann nicht abstreiten, dass man sich an der ein oder anderen Ecke im Song wiederfindet . . .viel Spaß beim Hören

https://www.youtube.com/watch?v=iKDubN8s0tw&feature=youtu.be