POL-HBPP: Landung einer Wasserleiche aus dem Main

POL-HBPP: Landung einer Wasserleiche aus dem Main   Griesheim (ots) – Am Donnerstag, den 02.03.17, gegen 12:55 Uhr wurde durch das PP Frankfurt mitgeteilt, dass im Bereich Oberwasser Schleuse Griesheim eine Wasserleiche treiben könnte. Polizei und Berufsfeuerwehr wurden verständigt. Es wurde eine Wasserleiche im Bereich Kraftwerk, in Höhe Rechen geborgen. Es handelt sich um eine männliche Wasserleiche mittleren Alters. Die Identität der Person konnte bisher noch nicht geklärt werden.Die weiteren Ermittlungen werden durch K 11 beim PP Frankfurt durchgeführt.

RTK: Trickbetrüger geben sich am Telefon als Polizeibeamte aus

RTK: Trickbetrüger geben sich am Telefon als Polizeibeamte aus

Am heutigen Vormittag meldeten sich fünf Senioren aus dem Bereich Schlangenbad bei der Polizeistation Bad Schwalbach und meldeten nahezu gleichlautend folgenden Betrugsversuch: Ein falscher Kriminalbeamter rief an und behauptete, man habe Personen festgenommen und dabei Unterlagen der Angerufenen gefunden. Schnell wurde das Gespräch auf die Bankkonten oder das Barvermögen der älteren Menschen gelenkt. In diesem Stadium erkannten die Opfer den Betrugsversuch und brachen in vorbildlicher Weise das Gespräch ab. Mehr von diesem Beitrag lesen

Zum 5. Mal gehört die Schule im Emsbachtal zu den 10 besten Schulen in Hessen – Eine starke Schule in einer starken Gemeinde –

Zum 5. Mal gehört die Schule im Emsbachtal zu den 10 besten Schulen in Hessen – Eine starke Schule in einer starken Gemeinde – 

… ausführlicher Bericht folgt.

Weitere Informationen zur Schule unter www.Schule-im-Emsbachtal.de 

7ec92c2d-7818-408f-97d6-e865ffb25a8d

Start in die neue Saison am Lahnfenster

Start in die neue Saison am Lahnfenster

Aufgrund der steigenden Temperaturen spüren auch die Fische den herannahenden Frühling, der zumindest meteorologisch schon begonnen hat und begeben sich auf die Wanderung zu ihren Laichgebieten. Daher startet morgen das Lahnfenster Hessen in die neue Saison. Besucher können mit etwas Glück durch große Beobachtungsscheiben die unterschiedlichen Fischarten auf dem Weg zu ihren Laichplätzen beobachten. Die Öffnungszeiten sind freitags von 15 – 18 Uhr (in der Sommerzeit bis 19 Uhr), samstags 14 – 18 Uhr und an Sonn- und Feiertagen sowie täglich während der hessischen Schulferien von 13 – 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Führungen sind nach Voranmeldungen möglich und für Schulklassen und Kindergärten kostenlos. Seit der Neueröffnung im Juni 2014 zählte die Unterwasserbeobachtungsstation an der Lahn bereits mehr als 80.000 Besucher. Mehr Informationen sind unter www.rp-giessen.de zu finden. © RP-Gießen

Werschau bis voraussichtlich August nur noch über die „Südliche Ortsanbindung“ erreichbar ! #WerschauBridge

woersbachbrueckeWerschau bis voraussichtlich August nur noch über die „Südliche Ortsanbindung“ erreichbar ! #WerschauBridge

Am Montag, 06. März 2017, beginnen die Arbeiten zum Ersatzneubau der Wörsbachbrücke in Werschau. Die Arbeiten sollen voraussichtlich bis längstens 30. August 2017 dauern. Der Ortskern von Werschau ist in dieser Zeit nicht mehr über die „Hauptstraße“ sondern nur noch über die „Südliche Ortsanbindung“ (Hessenstraße) zu erreichen. © Gemeinde-Brechen.de

Angaben von Kindern – Polizei bittet um Zurückhaltung! Wiesbaden-Medenbach, Mainz-Kosteheim 28.02.2017

Angaben von Kindern – Polizei bittet um Zurückhaltung! Wiesbaden-Medenbach, Mainz-Kosteheim 28.02.2017

Am Dienstagnachmittag wurde die Polizei darüber informiert, dass ein 11-jähriger Junge in Wiesbaden-Medenbach aus einem Pkw heraus angesprochen worden sein soll. Zu einem direkten Kontakt mit den Insassen sei es nicht gekommen und das Kind sei schließlich in ein Haus geflüchtet. In einem weiteren Fall gaben zwei 8-jährige Jungen in Mainz-Kostheim an, ebenfalls am 28.02.2017, gegen 12.30 Uhr, aus einen Fahrzeug heraus verdächtig angesprochen worden zu sein. Bisher konnte noch nicht festgestellt werden, ob für die Kinder tatsächlich eine Gefahr bestand. Eine weitere Befragung der Betroffenen steht noch aus. Bis auf die angezeigten Fälle liegen der Polizei bisher keine weiteren Schilderungen vor. Die Kriminalpolizei (K12) hat die Ermittlungen aufgenommen und prüft und bewertet alle fallbezogenen Informationen. Die Polizei bittet darum, bei Bekanntwerden unmittelbar verständigt zu werden. Hören Sie der Schilderung Ihres Kindes aufmerksam zu, ohne „nachzubohren“. Lassen Sie Ihr Kind mit eigenen Worten berichten und legen Sie ihm keine Antworten in den Mund. Die Polizei nimmt Ihre Schilderung immer ernst. Dazu sind detaillierte Angaben Ihres Kindes zu den Umständen und Beschreibung (Person und Fahrzeug) erforderlich. Bitte vermeiden sie es, Informationen ungeprüft und ungefiltert, auch in sozialen Netzwerken, weiterzugeben.

 

BPOLD FRA: Mutmaßlicher Schleuser nach Deutschland ausgeliefert

BPOLD FRA: Mutmaßlicher Schleuser nach Deutschland ausgeliefert

Ein 59-jähriger britisch-pakistanischer Staatsangehöriger wurde am 1. März in Begleitung von Ermittlern der Bundespolizei von Rom nach Frankfurt am Main ausgeliefert. Die italienischen Behörden hatten den Mann bereits im Dezember 2016 in Rom festgenommen. Gegen ihn bestand ein europäischer Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main wegen des dringenden Tatverdachts des banden- und gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern, was einen Verbrechenstatbestand bedeutet. Konkret soll der Beschuldigte im Jahr 2015 als Mitglied einer dreiköpfigen Bande sieben pakistanische Staatsangehörige mittels spanischer Schengenvisa über Spanien in das Bundesgebiet eingeschleust haben. Hierfür forderte die Bande angeblich jeweils 16.000 Euro als Schleuserlohn. Nach der Ankunft in Frankfurt führte die Bundespolizei den Mann einem Ermittlungsrichter vor. Er sitzt nun in Untersuchungshaft. „Diese Auslieferung ist Ausdruck der guten Zusammenarbeit zwischen den europäischen Justiz- und Polizeibehörden“, betonte der Leiter der Inspektion Kriminalitätsbekämpfung am Flughafen Frankfurt, Dr. Alexander Schmelzer.

 

SENSATION in Brechen – Wenn ZEBRAS Besuch von SCHAFEN bekommen – Heute war auf dem neuen Zebrastreifen am Bahnhof MÄÄÄÄHHHCHTIG viel los !

HHSENSATION in Brechen – Wenn ZEBRAS Besuch von SCHAFEN bekommen – Heute war auf dem neuen Zebrastreifen am Bahnhof MÄÄÄÄCHTIG viel los !

RTK: Falsche Polizeibeamte versuchen ältere Menschen zu betrügen.

Falsche Polizeibeamte versuchen ältere Menschen zu betrügen.

Seit heute Morgen, ca. 10:00 Uhr, erhält die Polizeistation Bad Schwalbach zahlreiche Meldungen von älteren Bewohnern der Gemeinde Schlangenbad. Darin berichten die Anrufer, dass sie von der „Polizei“ angerufen- und über ihre Bankdaten ausgefragt wurden. Als Vorwand wurde eine Festnahme von verdächtigen Personen genannt. Die Polizei Bad Schwalbach erklärt: Diese Anrufe erfolgen von Kriminellen. Es handelt sich hierbei um eine Betrugsmasche. Wir sind unter der bekannten Tel. -Nr. 06124/ 70780 erreichbar.

 

Mittelhessen: Bei Kontrollen an Fasching wenig Beanstandungen – Über 400 Fahrzeuge kontrolliert

Mittelhessen: Bei Kontrollen an Fasching wenig Beanstandungen – Über 400 Fahrzeuge kontrolliert

Gießen (ots) – Bei den Alkoholkontrollen, die über Fasching in Mittelhessen durchgeführt wurden, zeigte es sich, dass die Autofahrerinnen und Autofahrer sehr verantwortungsbewusst unterwegs waren. Bei den über 400 kontrollierten Fahrzeugen fielen lediglich drei Personen, die zu tief ins Glas geschaut hatten, auf. Da ihr Promillewert nicht hoch war, kommt auf sie eine Ordnungswidrigkeitsanzeige zu. Personen mit höherer Promillegrenze wurden nicht kontrolliert.

Anders verhält es sich bei den Drogen. Hier kommen auf zwölf Personen Strafanzeigen zu. Bei einem Verdächtigen musste sogar der Führerschein sichergestellt werden. Über die tollen Tage musste die Polizei einen Verkehrsunfall, bei dem ein Fahrer Alkohol zu sich genommen hatte, aufnehmen.

Wie bereits angekündigt wurde, kam es in den vier mittelhessischen Landkreisen zu einer Vielzahl von Verkehrskontrollen. In Mittelhessen wurden dabei etwas über 400 Fahrzeuge und etwa 600 Personen kontrolliert.  Die beiden Kontrollen beteiligten Polizisten konnten darüber berichten, dass die Maßnahmen auf eine sehr hohe Akzeptanz stießen.   Ein Grund für den positiven Verlauf dürfte auch die weit über Mittelhessen hinaus bekannte Aktion BOB sein. Bei diesem Projekt ist derjenige BOB, der keinen Alkohol trinkt und seine Freunde und Bekannte sicher nach Hause bringt. BOB dürfte somit auch in dieser Faschingszeit wieder dafür gesorgt haben, dass viele Besucher von Faschingsveranstaltungen sicher nach Hause kommen.

Nähere Informationen zur „Aktion BOB“ finden sie unter www.aktion-bob.de.

Neuer Fall von Geflügelpest in Wiesbaden festgestellt – Stockente ist 48. bestätigter Vogelgrippefall in Hessen

Neuer Fall von Geflügelpest in Wiesbaden festgestellt – Stockente ist 48. bestätigter Vogelgrippefall in Hessen

Bei einer in der vergangenen Woche im Wiesbadener Hauptklärwerk tot aufgefundenen Stockente, hat sich der Verdacht auf die hochpathogene Form der Influenza vom Typ H5N8 bestätigt.

Das nationale Referenzlabor am Friedrich-Löffler-Institut (FLI) hat den Vorbefund des Hessischen Landeslabors (LHL) bestätigt. Insgesamt hat das LHL in Gießen seit Anfang November mehr als 3000 Proben von Vögeln auf das Virus H5N8 untersucht. Die Stockente ist der 48 bestätigte Fall des aktuellen Vogelgrippeerregers in Hessen. Dabei handelte es sich um 47 Wildvögel und einen Rosapelikan aus dem Opel-Zoo. Mehr von diesem Beitrag lesen

Geschwindigkeitskontrolle, L3448, Einfahrt Bergerfeld, Pflanzen entwendet, Lampen beschädigt im Park der Erinnerungen, Vorfahrt nicht beachtet, Hund bei Unfall verletzt

Geschwindigkeitskontrolle, L3448, Einfahrt Bergerfeld, Pflanzen entwendet, Lampen beschädigt im Park der Erinnerungen, Vorfahrt nicht beachtet, Hund bei Unfall verletzt

  1. Pflanzen entwendet, Villmar-Aumenau, Austraße, Mittwoch, 01.02.2017 bis Montag, 27.02.2017

In der Zeit von Mittwoch, dem 01.02.2017, bis zum Montag dieser Woche wurden in der Austraße in Aumenau Pflanzen aus einem Garten entwendet. Die Täter betraten das umzäunte Gartengrundstück auf unbekannte Weise und flüchteten im Anschluss unerkannt mit Pflanzen im Wert von mehreren Hundert Euro. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Weilburg unter der Telefonnummer (06471) 93860 in Verbindung zu setzen.

 

  1. Lampen beschädigt, Villmar-Aumenau, Seelbacher Straße, Dienstag, 21.02.2017 bis Samstag, 25.02.2017

Mehr von diesem Beitrag lesen

Dobrindt: Wir machen die A 3 fit für die Zukunft

Dobrindt: Wir machen die A 3 fit für die Zukunft

Dobrindt: Wir machen die A 3 fit für die Zukunft · Heute ist der Spatenstich für den sechsstreifigen Ausbau der A 3 östlich des Autobahnkreuzes Fürth/Erlangen bis östlich des Main-Donau-Kanals erfolgt. Der Bund investiert in den 6 Kilometer langen Abschnitt rund 195 Millionen Euro.

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, sagte anlässlich des Spatenstichs: Mehr von diesem Beitrag lesen

Behördenlotsen helfen · Verwaltungsdeutsch verstehen, Formulare ausfüllen, Ämter finden

Bürgermeister Dr. Marius Hahn (3.v.r.) freut sich zusammen mit den Behördenlosten (v.l.) Christine Brehm, Susanne Droste, Heinz Schneider sowie Thomas Kuhlisch und Sabine Heun über das neue Angebot der Ehrenamtsagentur. © Limburg.de

Bürgermeister Dr. Marius Hahn (3.v.r.) freut sich zusammen mit den Behördenlosten (v.l.) Christine Brehm, Susanne Droste, Heinz Schneider sowie Thomas Kuhlisch und Sabine Heun über das neue Angebot der Ehrenamtsagentur. © Limburg.de

Behördenlotsen helfen · Verwaltungsdeutsch verstehen, Formulare ausfüllen, Ämter finden

Formulare der Verwaltungen sind manchmal schwer zu verstehen. Welche Ämter für was zuständig sind, erschließt sich erst bei den ersten Gesprächen. Das alles kostet Zeit, führt zu Frust und lässt die Hemmschwelle vor neuen Behördenkontakten steigen. Die Limburger Ehrenamtsagentur hat deshalb ein neues Projekt gestartet. Ab dem 9. März gibt es die Behördenlotsen. Fünf Frauen und Männer bieten einmal in der Woche im Rathaus konkrete Hilfe und Unterstützung im Umgang mit Behörden und Institutionen an.

Bürgermeister Dr. Marius Hahn hat den Startschuss für das neue Angebot im Büro der Limburger Ehrenamtsagentur im Rahmen einer kleinen Feierstunde gegeben und dabei vom eigenen ungläubigen Erleben erzählt, als er den Antrag auf Erteilung eines Antrags stellen musste. Hahn räumte ein, dass Behörden und Verwaltungen nicht immer einfach zu verstehen sind und es wichtig ist zu wissen, „wo der Fuß in die Tür zu stellen ist“. Er ist überzeugt davon, dass die neuen Behördenlotsen dabei behilflich sind, die richtige Stelle zu finden.

Gleichzeitig hat sich der Rathauschef beim gesamten Team der Ehrenamtsagentur, der Schnittstelle für die Vermittlung von ehrenamtlichen Einsätzen und Engagement ergänzend zur bestehenden Vereinsarbeit, bedankt. Lob zollte Hahn den neuen Behördenlotsen Christine Brehm, Susanne Droste, Sabine Heun, Thomas Kuhlisch und Heinz Schneider für ihre Ideen und den Mut, einen solchen Service anzubieten und Menschen Hilfestellung zu leisten. Mehr von diesem Beitrag lesen

LKA-HE: Gemeinsame PM der StA Gießen und des Hessischen Landeskriminalamtes/ Auslobung und Fahndung im Fall „Tötungsdelikt zum Nachteil des Präsidenten des Hells Angels Charters Gießen“

LKA-HE: Gemeinsame PM der StA Gießen und des Hessischen Landeskriminalamtes/ Auslobung und Fahndung im Fall „Tötungsdelikt zum Nachteil des Präsidenten des Hells Angels Charters Gießen“

Am 07.10.2016 wurde der Präsident des Hells-Angels-Charters Gießen in den frühen Morgenstunden (04:00 – 05:00 Uhr) auf dem Gelände des Vereinsheims in Wettenberg-Wißmar von bislang unbekannten Tätern durch insgesamt 17 Schüsse getötet.

Wegen des Tötungsdelikts wird aktuell weiterhin in alle Richtungen ermittelt. Aufgrund des Tatortbefundes geht die Staatsanwaltschaft Gießen und das Hessische Landeskriminalamt in Wiesbaden von mindestens zwei Schützen aus, die nach der Tat mit einem oder mehreren Fahrzeugen die Flucht ergriffen haben dürften.

Die ballistischen Untersuchungen ergaben, dass zwei unterschiedliche Waffentypen benutzt wurden. Bei der einen Waffe handelt es sich um eine Handfeuerwaffe, Kal. 7,65 mm, bei der anderen Waffe um eine Maschinenpistole des Herstellers VUGREK, Modell Agram 2000, Kal. 9 mm.

Die Maschinenpistole (Foto 1 ohne Schalldämpfer, Foto 2 mit Schalldämpfer) wurde in der Vergangenheit meist in einer Transporttasche verkauft, die in der Szene wegen ihrer auffälligen Form auch „Schweinchen“ genannt wird (Foto 3).  (Fotos unter: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43563/3574321)

Wie bzw. auf welchem Weg die Waffen in die Hände der Täter gelangt sind, konnte bis dato nicht ermittelt werden. Deswegen wenden sich die Staatsanwaltschaft Gießen und das HLKA nun an die Öffentlichkeit und fragen:

– Wer kann Hinweise bezüglich des An- oder Verkaufs oder der Weitergabe einer solchen bauartgleichen Maschinenpistole geben? Mehr von diesem Beitrag lesen