Beeindruckende Ausstellung gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen: „Vom Überleben zu einem würdevollen Leben“

Beeindruckende Ausstellung gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen: „Vom Überleben zu einem würdevollen Leben“

Limburg. –  „Vom Überleben zu einem würdevollen Leben“, unter diesem Motto will eine Ausstellung sexualisierte Gewalt gegen Frauen sichtbar machen und damit betroffenen Frauen Hilfe in ihrer Notlage zukommen lassen. Die Präsentation ist der Auftakt der Veranstaltungsreihe im Landkreis Limburg-Weilburg zum diesjährigen Internationalen Frauentag.  Zusammen mit den Veranstalterinnen Heike Bausch (Gegen unseren Willen – Beratungs- und Präventionsstelle zu sexueller Gewalt), der Frauenbeauftragten Carmen von Fischke (Stadt Limburg) und Ute Jungmann-Hauff (Kreisfrauenbeauftragte) eröffnete Limburgs Bürgermeister Dr. Marius Hahn die Ausstellung im Historischen Rathaus in Limburg. Mehr von diesem Beitrag lesen

Mittelhessische Abgeordnete im Ankunftszentrum

Foto v. l.: Karin Ohm-Winter (RP), Ralf Stettner (RP), Bettina Ott (RP), Manfred Becker (RP), MdL Wolfgang Greilich, Henning Bick (RP), Gudrun Baum (RP), Regierungsvizepräsident Martin Rößler, Frank Steinraths, Werner Hesse, Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich, MdL Gerhard Merz, MdB Klaus-Peter Willsch, MDL Tobias Eckert, Sonja Heckrodt (RP), MdL Andreas Hofmeister © RP-Gießen

Mittelhessische Abgeordnete im Ankunftszentrum 

Abgeordnete des Deutschen Bundestages und des Hessischen Landtages sind der Einladung von Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich ins Ankunftszentrum der Erstaufnahmeeinrichtung des Regierungspräsidiums (RP) Gießen gefolgt, um sich vor Ort und aus erster Hand Informationen rund um die Aufgaben des RP zu holen. Gekommen waren MdB Klaus-Peter Willsch (CDU), MdL Tobias Eckert (SPD), MdL Andreas Hofmeister (CDU), MdL Gerhard Merz (SPD) und MdL Wolfgang Greilich (FDP).

Bei einem Rundgang zeigten sich die Parlamentarier beeindruckt von der hohen Professionalität der Arbeitsabläufe im Ankunftszentrum und waren voll des Lobes über die strukturierte, schnelle und zielgerichtete Erstaufnahme, die nicht zuletzt auch durch eine deutschlandweit vorbildliche Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) besticht.

Auch im Bereich der Aufenthaltsbeendigung konnte die Behörde mit ihrer Vorgehensweise punkten. Angesichts von 7154 seit 2015 durch das RP organisierten freiwilligen Ausreisen und 1987 Abschiebungen von Menschen, deren Asylantrag durch das BAMF rechtskräftig abgelehnt wurde, waren diese Themenfelder ebenso Gegenstand der im Anschluss geführten Diskussion wie die Passersatzbeschaffung und die praktischen Probleme der Rückführung.

Mit der europaweiten Ausschreibung der Luftrettung in Fulda, der Windkraftgenehmigungsverfahren und dem Projekt „Living Lahn“ standen weitere bedeutsame Inhalte auf dem Programm, die im Anschluss an die Fachvorträge mit den Experten des Hauses besprochen wurden.

„Was nehmen Sie von der heutigen Informationsveranstaltung für sich und Ihre Arbeit mit?“, haben wir die Parlamentarier im Anschluss an die Veranstaltung gefragt.

Hier ihre Antworten:

Klaus-Peter Willsch, MdB:

„Wissen, was vor Ort geschieht, ist Grundlage für politisches Handeln. Hessen hat mit der Einrichtung des Ankunftszentrums und der Unterbringung der zuständigen Landes- und Bundesbehörden unter einem gemeinsamen Dach die Abläufe optimiert. Angesichts von mehr als 50 Prozent Ankommenden ohne Ausweispapiere müssen wir dringend zu einer Gesetzesänderung kommen, um das Auslesen der Handys zu ermöglichen.“

 

Werner Hesse, Vertreter für MdB Sören Bartol: 

„Es ist erschreckend, wie vielfältig und kompliziert die Aufgaben im Bereich Asyl sind. Und es ist beeindruckend, wie kompetent diese Aufgaben im RP Gießen erledigt werden.“

 

Tobias Eckert, MdL:

„Immer wieder spannend, wie neben den großen Themen beim RP kleine, fast exotische Themen bearbeitet werden.“

 

Andreas Hofmeister, MdL:

„Vertiefte Einblicke und Hintergrundinformationen zu Themen, die teilweise täglich in der Wahlkreisarbeit eine Rolle spielen. Von daher bin ich bei der nächsten Veranstaltung gerne wieder dabei.“

 

Gerhard Merz, MdL:

„Dass es gut ist, dass mancher Kollege, der schnell mit Meinungen über Flüchtlinge bei der Hand ist, mal ein paar objektive Fakten bekommt – und keine alternativen!“

 © RP-Gießen

FDP-Fraktion bittet um Aufnahme eines Tagesordnungspunktes zur nächsten Stadtverordnetenversammlung: „Sicherheitssituation am Bahnhofsvorplatz“

FDP-Fraktion bittet um Aufnahme eines Tagesordnungspunktes zur nächsten Stadtverordnetenversammlung: „Sicherheitssituation am Bahnhofsvorplatz“

„Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,
ich bitte Sie, nachfolgenden Antrag auf die Tagesordnung der nächsten Stadtverordnetenversammlung
zu nehmen:
Tagesordnungspunkt: Sicherheitssituation am Bahnhofsvorplatz
Beschlussvorschlag:
Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:
1. Der Magistrat wird gebeten, im Haupt- und Finanzausschuss zu berichten, wie nach den
jüngsten Schlägereien vor dem Limburger Bahnhof künftige Strategien aussehen, die
solche Vorfälle möglichst unterbinden und wie die Sicherheit an diesem zentralen Platz
und den angrenzenden Bereichen der Innenstadt uneingeschränkt gewährleistet werden
soll.
2. Der Magistrat wird gebeten, hierzu einen Vertreter der Polizei Limburg mit einzuladen.
Mit einer Vorabverweisung dieses Berichtsantrags besteht Einverständnis bzw. wird
angesichts der Aktualität der Ereignisse gebeten.
Begründung:;
In den letzten Wochen gab es Berichte über mehrere Schlägereien am Limburger Bahnhofsvorplatz.
Diese Vorkommnisse beunruhigen und es sollte frühzeitig darauf reagiert werden. Was sind die
Ursachen? Gab es Anzeichen in den Wochen, Monaten zuvor? Wie sehen Strategien zur Vermeidung
aus? Immer wieder gab es bereits in den letzten Monaten Beschwerden, auf dem Platz könne man sich
nicht mehr absolut sicher bewegen. Es handelt sich um einen zentralen Platz der Limburger Innenstadt,
der eigentlich nach kostenintensiven Baumaßnahmen eine hohe Aufenthaltsqualität für alle Bürger
haben sollte. Jegliche Beeinträchtigung gilt es frühzeitig zu unterbinden. Die Gewährleistung der
Sicherheit gerade im öffentlichen Raum gehört zu den Kernaufgaben des Staates. Hier gilt es
unverzüglich und energisch zu handeln.
Weitere Begründung erfolgt ggf. mündlich.
Marion Schardt-Sauer
Fraktionsvorsitzende“

… soweit das vorliegende Schreiben zur Antragsstellung von Frau Marion Schardt-Sauer zur aktuellen Sicherheitslage am Limburger Bahnhof

Erweiterung des Quarzkiestagesbaus Werschau·Tischvorlage veröffentlicht

Erweiterung des Quarzkiestagesbaus Werschau·Tischvorlage veröffentlicht

http://www.gemeinde-brechen.de/news/2017-03-07-erweiterung-des-quarzkiestagesbaus-werschau.html

© Gemeinde Brechen

Erneut Vogelgrippefälle in Hessen · Drei Höckerschwäne aus dem Wetteraukreis waren mit H5N8 infiziert

Erneut Vogelgrippefälle in Hessen · Drei Höckerschwäne aus dem Wetteraukreis waren mit H5N8 infiziert 

Erneut wurde bei tot aufgefundenen Wildvögeln die hochpathogene Form von H5N8 nachgewiesen. Es handelt sich um drei Höckerschwäne aus Florstadt im Wetteraukreis. Das nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) hat den Vorbefund des Hessischen Landeslabors (LHL) bestätigt. Insgesamt hat das LHL in Gießen seit Anfang November 3.500 Proben von Vögeln auf das Virus H5N8 untersucht. Insgesamt gibt es seit Ausbruch der Vogelgrippe in Hessen nun 51 bestätigte Fälle des aktuellen Erregers, darunter 50 Wildvögel und ein Rosapelikan aus dem Opel-Zoo. Mehr von diesem Beitrag lesen

DWD-Thema des Tages: Von Schneefall zu Dauerregen und Tauwetter

DWD-Thema des Tages: Von Schneefall zu Dauerregen und Tauwetter

Unter anhaltendem Tiefdruckeinfluss strömte in der Nacht zum heutigen Dienstag von Norden her wieder etwas kältere Meeresluft heran. Damit verbunden war auch ein Absinken der Schneefallgrenze, sodass besonders in den zentralen Mittelgebirgen die Landschaft heute Früh einen leicht winterlichen Charakter aufwies. Vereinzelt verirrten sich in starken Schauern Schneeflocken auch bis in die tieferen Lagen Norddeutschlands. Im Schwarzwald und an den Alpen gab es Stauniederschläge, die dort auch heute tagsüber anhalten werden. Im Wissen dieser Wetterentwicklung mussten bereits gestern die erwarteten Neuschneemengen abgeschätzt und in Warnungen umgesetzt werden. Mehr von diesem Beitrag lesen

Pferdefreunde König-Konrad Villmar verpassen das „Triple“ · In diesem Jahr muss Platz fünf im Kombinierten Mannschaftswettbewerb reichen

Pferdefreunde König-Konrad Villmar verpassen das „Triple“ · In diesem Jahr muss Platz fünf im Kombinierten Mannschaftswettbewerb reichen

Gerne hätten die Reitamazonen der Pferdefreunde König-Konrad Villmar e.V. ihren dritten Sieg in Folge, und somit das „Triple“ beim 31. Kombinierten Mannschaftswettkampf Hessen-Nassau in Oberursel-Bommersheim errungen, am Ende sprang ein toller fünfter Platz in der Gesamtwertung für die Mädels um Teamführerin Claudia Höhler heraus. Mehr von diesem Beitrag lesen

17 Objekte in mehreren Bundesländern durchsucht im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen eine rockerähnliche Gruppierung wegen Geldwäsche, Urkundenfälschung, Erpressung und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz

17 Objekte in mehreren Bundesländern durchsucht im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen eine rockerähnliche Gruppierung wegen Geldwäsche, Urkundenfälschung, Erpressung und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz

LKA-HE: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Hessischen Landeskriminalamts – Abschlussmeldung

Wiesbaden (ots) – Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen eine rockerähnliche Gruppierung wegen Geldwäsche, Urkundenfälschung, Erpressung und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden heute ab 06.00 Uhr insgesamt 17 Objekte in Hessen (9), Baden-Württemberg (3), Rheinland-Pfalz (2), Nordrhein-Westfalen (2) und Niedersachsen (1) durchsucht.  Die Durchsuchungsmaßnahmen richteten sich gegen insgesamt zehn Beschuldigte im Alter zwischen 29 und 56 Jahren und zwei Firmen.  Ziel der Maßnahmen war die Sicherstellung von Beweismitteln.  Bei der Aktion stellten die Ermittler unter anderem Firmenunterlagen, Datenträger/ Speichermedien, geringe Mengen Marihuana, Softair-Waffen sowie 125.000 Euro Bargeld sicher.  Die Maßnahmen verliefen störungsfrei. An dem Einsatz waren über 350 Polizeibeamte, darunter auch Spezialeinheiten, beteiligt.  Weitere Auskünfte können im Hinblick auf die andauernden Ermittlungen derzeit nicht erteilt werden.

Standorte der Durchsuchungsobjekte:Hessen: Münster (2), Babenhausen (1), Bad Homburg v.d.H.(1), Dreieich (1), Limburg (2), Biebertal (1), Eppertshausen (1)

Baden-Württemberg: Schopfheim (2), Laufenburg (1)

Rheinland-Pfalz: Ludwigshafen (2) Nordrhein-Westfalen: Dortmund (1), Duisburg (1)

Niedersachsen: Steinfeld (Oldb.) (1)

Lkw umgestürzt – Landesstraße komplett blockiert, L3281 · Diebstahl aus Sportlerheim · Einbruch in Gaststätte · Staubsaugerautomat aufgebrochen · Pkw angefahren – Unfallflucht

Lkw umgestürzt – Landesstraße komplett blockiert, L3281 · Diebstahl aus Sportlerheim · Einbruch in Gaststätte · Staubsaugerautomat aufgebrochen ·  Pkw angefahren – Unfallflucht

1. Lkw umgestürzt – Landesstraße komplett blockiert, Landesstraße 3281, zwischen Dillhausen und Löhnberg, 07.03.2017, gg. 08.00 Uhr

(ho)Bei einem folgenschweren Lkw-Unfall ist heute Morgen der 52-jährige Fahrer des Sattelzuges verletzt worden. Der Mann war mit seinem Fahrzeug auf der L 3281 von Dillhausen in Richtung Löhnberg unterwegs, als er aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts auf den unbefestigten Seitenstreifen fuhr. Daraufhin geriet der Sattelzug außer Kontrolle, stürzte auf die Seite und kam quer zu den beiden Fahrstreifen zum Liegen. Der Fahrer musste aufgrund seiner Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Da die Landesstraße komplett blockiert war, wurde der Verkehr durch die Weilburger Polizei umgeleitet. Der Lkw hatte Ton geladen, der sich teilweise auf der Fahrbahn verteilte und zum Zwecke der Bergungsarbeiten musste Spezialgerät zum Unfallort gebracht werden. Die Reinigungs- und Bergungsarbeiten werden voraussichtlich noch bis in die Nachmittagsstunden andauern. Der entstandene Sachschaden beträgt einer ersten Schätzung zufolge rund 180.000 Euro.

2. Diebstahl aus Sportlerheim, Limburg, Staffel, Mainstraße, Nacht zum 06.03.2017 Mehr von diesem Beitrag lesen

Pkw prallt gegen Schutzplanke – Verursacher flüchtet, Bundesstraße 8, Bereich Oberbrechen, 06.03.2017, gg. 23.45 Uhr

Pkw prallt gegen Schutzplanke – Verursacher flüchtet, Bundesstraße 8, Bereich Oberbrechen, 06.03.2017, gg. 23.45 Uhr

(ho)Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 8 bei Oberbrechen ist gestern Abend ein Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro entstanden. Ein 52-jähriger Mann war mit seinem VW Passat aus Richtung Limburg kommend in Richtung Bad Camberg unterwegs, als ein ihm entgegenkommender Pkw auf seinen Fahrstreifen geriet. Den Angaben des VW-Fahrers zufolge musste dieser ausweichen und krachte dabei gegen die rechte Schutzplanke. Der Verursacher sei von der Unfallstelle geflüchtet. Hinweise auf den flüchtigen Pkw liegen derzeit nicht vor. Zeugen werden daher gebeten, sich mit dem regionalen Verkehrsdienst der Limburger Polizei unter der Telefonnummer (06431) 9140-0 zu melden.

Komfortoffensive für Fahrgäste: ICE 3 bekommt Frischekur · 7 Neuheiten, die die Reise komfortabler und einfacher machen • 3 Fragen an den Projektleiter Jan Poppendieck • Fotostrecke „Das sind die wichtigsten Veränderungen im modernisierten ICE 3“ • O-Töne • Infografik: Die 5 wichtigsten Zahlen und Fakten auf einen Blick

Komfortoffensive für Fahrgäste: ICE 3 bekommt Frischekur · 7 Neuheiten, die die Reise komfortabler und einfacher machen • 3 Fragen an den Projektleiter Jan Poppendieck • Fotostrecke „Das sind die wichtigsten Veränderungen im modernisierten ICE 3“ • O-Töne • Infografik: Die 5 wichtigsten Zahlen und Fakten auf einen Blick

(Berlin , 7. März 2017) Mehr Platz, mehr Reisespaß, mehr Informationen: Die Deutsche Bahn (DB) schickt ihre ICE-3-Hochgeschwindigkeitszüge zur Frischekur und sorgt so für deutlich mehr Kundenkomfort und eine höhere Zuverlässigkeit der Fahrzeuge. Die 66 Züge bekommen nach 15 Jahren Betriebseinsatz im Werk Nürnberg ein sogenanntes Redesign und werden fit gemacht für die Zukunft. Zudem werden alle Züge mit dem Europäischen Zugkontrollsystem (ETCS) ausgerüstet und sind damit flexibler auf den Strecken im Hochgeschwindigkeitsnetz einsetzbar. Mehr von diesem Beitrag lesen

BUND.net: Bundestag muss Standortauswahlgesetz zur Atommülllager-Suche nachbessern

Bundestag muss Standortauswahlgesetz zur Atommülllager-Suche nachbessern

Berlin: Als „nicht ausreichend“ kritisiert der Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger, den Entwurf für das neue Standortauswahlgesetz zur Atommülllagerung, der am  Mittwoch in den Bundestag eingebracht werden soll. „So kann das durch Fehlentscheidungen der Vergangenheit verlorengegangene Vertrauen in die Atommülllager-Suche nicht wieder aufgebaut werden“, so Weiger.

Mit der Gesetzesnovelle beabsichtigt die Bundesregierung, die Vorschläge der Kommission „Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe“ umzusetzen. Der Gesetzentwurf ignoriere jedoch wichtige Vorschläge der Kommission, sagte Weiger, dies müsse der Bundestag korrigieren. Mehr von diesem Beitrag lesen

Weltfrauentag — Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden

Weltfrauentag — Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden (49/2017)

  • Erwerbsbeteiligung der Frauen über 18 beträgt knapp 54 Prozent
  • Gut die Hälfte der Frauen über 18 sind verheiratet
  • 2015 doppelt so viele Bürgermeisterinnen wie 1993

Am 8. März steht die Frau im Mittelpunkt. Das Hessische Statistische Landesamt hat eine Auswahl an Zahlen zusammengestellt, die sich auf hessische Bürgerinnen bezieht.

Bevölkerung Mehr von diesem Beitrag lesen

Selbsthilfegruppe für Herzpatienten trifft sich in Weilburg

Selbsthilfegruppe für Herzpatienten trifft sich in Weilburg

Limburg-Weilburg. – Herzpatienten, deren Partner und Interessierte sind für Donnerstag, 16. März 2017, 19:00 Uhr, in die Cafeteria II des Weilburger Krankenhauses eingeladen.

Ziel der Veranstaltung soll es sein, sich in regelmäßigen Abständen zu treffen, um sich gegenseitig auszutauschen, teilt die Selbsthilfekontaktstelle im Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Limburg-Weilburg mit. Das Treffen ist offen für alle Betroffenen und deren Angehörige.

Viele Menschen sind von Herz-Kreislaufproblemen betroffen. Häufig klagen sie über hohen oder niedrigen Blutdruck. Andere stellen einen unregelmäßigen Puls fest. Über diese Krankheitsbilder können sich Betroffene in dieser Gruppe informieren. Thematisiert werden Fragen rund um das Thema Kardiologie mit den Erkrankungen des Herzens und Kreislaufsystems.

Anmeldungen sind bei Klaus Unkelbach, Telefon:  06471 52431, email:  k.unkelbach@onlinehome.de oder über die Selbsthilfekontaktstelle, Telefon 06431 296-646, email: selbsthilfe@limburg-weilburg.de möglich. © Landkreis Limburg-Weilburg

Flughafen Frankfurt: Aktueller Bericht über Schallschutz veröffentlicht

Flughafen Frankfurt: Aktueller Bericht über Schallschutz veröffentlicht 

Sommer 2016 gekennzeichnet durch viele Gewitter / Fortschritte in der Forschung und Entwicklung für aktiven Schallschutz

FRAU/dh – Mit dem aktuellen Schallschutzbericht informiert Fraport über die Maßnahmen zum Schallschutz der Sommerflugplanperiode 2016 am Flughafen Frankfurt. Der Bericht gibt detailliert Einblick in die Entwicklungen der Fluglärmbelastungen in der Region und informiert über Maßnahmen, die Fraport gemeinsam mit ihren Partnern zur Lärmreduktion angewandt hat. Dem Bericht liegen aktuelle Messdaten zugrunde und es werden einzelne Maßnahmen des aktiven Schallschutzes erklärt.

Die Sommerflugplanperiode 2016 war gekennzeichnet durch heftige Gewitter. Diese im vergangenen Sommer häufig auftretenden Wetterlagen führten zu Störungen im Flugbetrieb, die alle Beteiligten vor große Herausforderungen stellten und in einzelnen Fällen im Umfeld des Flughafens für  außergewöhnliche Belastungen sorgten.

Auch in der Forschung und Entwicklung für den aktiven Schallschutz gab es weitere Fortschritte: Im Sommer 2016 begannen Testanflüge zur Erprobung von neuen satellitengestützten Anflugverfahren. In einem weiteren Forschungsprojekt zur Reduktion von Fluggeräuschen wurden Realtests mit dem Forschungsflugzeug des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt am Flughafen Frankfurt durchgeführt. In beiden Fällen zeigten erste Auswertungen positive Ergebnisse.

Weiterführende Informationen zum Thema bietet der heute veröffentlichte Bericht über Schallschutz. Die Broschüre ist eine Ergänzung zu dem bereits vorhandenen umfassenden Informationsangebot im Internet und kann auch dort unter Fraport.de/Schallschutz abgerufen werden. © FRAPORT