Rechtzeitig erkannt, ist er harmlos: „Im Kampf gegen den Darmkrebs haben wir eine echte Chance!“

Rechtzeitig erkannt, ist er harmlos: „Im Kampf gegen den Darmkrebs haben wir eine echte Chance!“

Darmkrebsmonat März: Vincenz-Experten informieren im Rahmen der Gesundheitstage der WERKStadt über Vorbeugung, Früherkennung und moderne Behandlungskonzepte rund um Magen und Darm

Darmkrebs zählt zu den häufigsten Krebserkrankungen. Weltweit erkranken jedes Jahr 1,4 Millionen Menschen neu an Darmkrebs, allein in Deutschland sind es jährlich mehr als 60.000. Doch das müsste nicht sein. Denn im Kampf gegen Darmkrebs haben Patienten eine echte Chance: Bei keiner anderen Krebserkrankung bietet die Früherkennung derart gute therapeutische Möglichkeiten wie beim Darmkrebs. Grund genug für Mediziner des St. Vincenz-Krankenhauses, im Rahmen des Darmkrebsmonat März eindringlich für mehr Früherkennung zu werben. Daher wird das Team der Viszeralmedizin des St. Vincenz-Krankenhauses Limburg unter Leitung von Chefärztin PD Dr. Katrin Neubauer-Saile und PD Dr. Udo A. Heuschen am Freitag und Samstag, 24. und 25. März 2017, jeweils von 10 bis 18 Uhr im Rahmen der Gesundheitstage der WERKStadt Limburg für mehr Früherkennung in Sachen Darmkrebs sensibilisieren. Darüber hinaus werden die medizinischen Experten mit Vorträgen, Aktionen und Kurz-Videos rund um die Erkrankungen von Magen und Darm informieren und die neusten therapeutischen Möglichkeiten vorstellen. Das Schwerpunktthema der Informationskampage lautet „Moderne Viszeralmedizin zum Anfassen.“

Vor allem die Prävention, Diagnostik und Therapie des Darmkrebs werden dabei im Focus stehen. Eine besondere Attraktion des Aktionstages wird das begehbare Darmmodell sein: Das Organmodell stellt in Übergröße den anatomischen Aufbau des Organs dar, gibt  Aufschluss über die verschiedensten Krankheitsbilder, zeigt Krankheitsstadien, gutartige und bösartige Veränderungen sowie deren Folgen. Chronische Darmerkrankungen, unterschiedliche Polypen, Adenome, Divertikel sowie Karzinome  sind beim Gang durch das Darmmodell in verschiedenen Stadien haptisch und visuell erlebbar. Durch die Visualisierung wie auch durch die Gespräche mit den Vincenz-Ärzten soll den Besuchern der Gesundheitstage auf anschauliche Weise gut fundiertes Basiswissen vermittelt werden – und, so die Hoffnung der Veranstalter –  dadurch auch die Notwendigkeit der Darmkrebs-Früherkennung eindringlich vermittelt werden.

„Mit unserem Darm beschäftigen wir uns ungern. Und mit Krebs erst Recht. Das sollten wir aber. Denn die wichtigste Waffe gegen den Darmkrebs ist die Früherkennung. Rechtzeitig erkannt, ist Darmkrebs harmlos“, werben PD Dr. Neubauer-Saile und PD Dr. Udo Heuschen für die Chancen der Früherkennung. Die sog. Koloskopie (Untersuchung / Spiegelung zur Darmkrebsfrüherkennung) ist eine lebensrettende Vorsorgemaßnahme, die von den Kassen ab 55 Jahren bezahlt wird. „Mit unserem Aktionstag zur Darmprävention wollen wir jedem Einzelnen diese Chance zur Lebensrettung bewusst machen.“ Immer noch sterben allein in Deutschland rund 30.000 Menschen jährlich an den Folgen einer Darmkrebserkrankung, konstatieren die Chefärzte. Dabei könne man kaum einer Krebsart so leicht vorbeugen.

 

Im Gegensatz zu anderen Krebsarten entwickelt sich Darmkrebs aus gutartigen Vorstufen, sogenannten Polypen. Mit einer Darmspiegelung, der Koloskopie, können diese Vorstufen frühzeitig entdeckt und gleichzeitig sogar entfernt werden – und zwar schon bevor sie zu Krebs werden. Auch wenn bei der Vorsorgeuntersuchung tatsächlich Darmkrebs diagnostiziert wird, so kann er um so besser geheilt werden, desto früher er erkannt wird. Durch mehr Früherkennung könnten nahezu alle Darmkrebsfälle verhindert oder geheilt werden.

Wissenswerte Informationen rund um die verschiedensten Krankheitsbilder von Magen und Darm geben die Vincenz-Ärzte in der WERKStadt-Lounge jeweils an beiden Tagen in Kurzvorträgen im interdisziplinären Team zu den folgenden Themen:

11:00 Uhr:

Darmkrebs: der vermeidbare Tod!

Dr. Tiberius Voicu (Oberarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie, Proktologie) und Dr. Udo Ohlings, Leitender Oberarzt Gastroenterologie, Hepatologie und Stoffwechsel

 

12:00 Uhr:

Steinreich: Gallensteine – immer harmlos?

Dr. Gunnar Proff (Oberarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie, Proktologie) und Dr. Andreas Rockland, Oberarzt Gastroenterologie, Hepatologie und Stoffwechsel

 

14:00 Uhr

Divertikulitis: was Sie über diese Volkskrankheit wissen sollten!

Dr. Tiberius Voicu (Oberarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie, Proktologie) und Dr. Alexander Barowski, Oberarzt Gastroenterologie, Hepatologie und Stoffwechsel

 

15:00 Uhr

CED: Morbus Crohn und Colitis ulcerosa – wann Medikamente, wann Operation?

PD Dr. Udo A. Heuschen, Chefarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie, Proktologie, Oberärztin Dr. Gundi Heuschen und PD Dr. Katrin Neubauer-Saile, Chefärztin Gastroenterologie, Hepatologie und Stoffwechsel. © St. Vincenz-Krankenhaus Limburg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s