Freundschaft überschreitet Grenzen · Leo-Sternberg-Schule hat Jugendliche aus Feurs (F) zu Gast – Dr. Marius Hahn „tauschte“ Selfieaufnahmen gegen Gästebucheinträge

Die Jugendlichen aus Feurs sind im Limburger Rathaus von Bürgermeister Dr. Marius Hahn empfangen worden, links Andreas Waldhauer, der an der Leo-Sternberg-Schule zuständig für den Schüleraustausch ist. Foto: Stadt Limburg

Freundschaft überschreitet Grenzen · Leo-Sternberg-Schule hat Jugendliche aus Feurs (F) zu Gast – Dr. Marius Hahn „tauschte“ Selfieaufnahmen gegen Gästebucheinträge

Freundschaften über Ländergrenzen hinweg zu pflegen, das ist derzeit nicht so wirklich angesagt. Die Leo-Sternberg-Schule hält jedoch an ihrer bewährten Praxis fest und hat wieder Jugendliche aus Feurs zu Gast. Obligatorisch während des Aufenthalts ist dabei auch ein Besuch im Limburger Rathaus, in dem die Gäste im Sitzungssaal begrüßt wurden und sich ins Gästebuch der Stadt eintragen durften.

Feurs ist eine kleine französische Gemeinde mit knapp 8000 Einwohnern im Département Loire in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Seit dem Jahr 2003 besteht der Kontakt zur Leo-Sternberg-Schule. Er geht auf den Leiter der dortigen Schule zurück, der zuvor in einer anderen Region Frankreichs unterrichtete und zum ersten Mal 1999 Kontakt zu Lehrern der Leo- Sternberg-Schule hatte. Die Limburger Schule nahm damals an einem Comenius-Projekt teil, wie sich Andreas Waldhauer als Lehrer der Sternberg-Schule erinnert. Ziel dieses Programms der Europäischen Union ist es, die Zusammenarbeit von Schulen innerhalb der EU zu fördern. Und als der französische Schulleiter innerhalb des Landes nach Feurs wechselte, nahm er den Kontakt zu Limburg mit.

Die Sternberg-Schule ist zwar keine Comenius-Schule mehr, aber die Partnerschaft mit Fleurs lebt weiter fort. Eine Woche sind Schülerinnen und Schüler dabei in Limburg zu Gast. Nach Angaben von Waldhauer nehmen an dem Austausch auch Schülerinnen und Schüler teil, die weder Deutsch (in Frankreich) noch Französisch (in Deutschland) lernen. Es geht bei diesem Austausch nach Angaben von Waldhauer nicht in erster Linie um die Förderung von Sprachkenntnissen, sondern um das Kennenlernen der Nachbarn jenseits der Grenze, um Sitten und Gebräuche in anderen Ländern.

„Bienvenue“ begrüßte Bürgermeister Dr. Marius Hahn die Jugendlichen im Sitzungssaal und stellte ihnen anschließend die Stadt vor, in der sie sich während ihres Aufenthalts befinden. Nach einem kurzen historischen Abriss stellte Hahn die aktuelle Stadt vor und lud dazu ein, auf Entdeckungstour zu gehen. Die Jugendlichen aus Feurs forderte er dazu auf, sich ins Gästebuch der Stadt Limburg einzutragen. Im Gegenzug musste Hahn für so manches Selfie oder auch andere Aufnahmen zur Verfügung stehen. © Stadt Limburg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s