Heinrich Schütz „Johannes-Passion“ am Palmsonntag in Niederbrechen

Heinrich Schütz „Johannes-Passion“ am Palmsonntag in Niederbrechen

Niederbrechen/Für Sonntag, den 09.04.2017, 17 Uhr, lädt der Kirchenchor „Cäcilia“ zu einem besonderen Konzert ein: es wird die „Johannes-Passion“ von Heinrich Schütz (im Originaltitel „ Historia des Leidens und Sterbens unseres Herrn und Heilands Jesu Christi nach dem Evangelisten St. Johannes“) aufgeführt. In der heute allgemein gebräuchlichen Endfassung entstand dieses geistliche Chorwerk im Jahre 1666, als Schütz auch die „Matthäus-Passion“ komponierte. Das Werk wurde über 200 Jahre lang nicht aufgeführt und erst zu Beginn der 1880er Jahre auf Anregung von Friedrich Spitta durch Arnold Mendelssohn in Bonn wiederaufgeführt. Die Besetzung ist, anders als bei den bekannteren Passionen Bachs, rein vokal. Neben dem Chor wirken als Solisten mit: Johannes Albrecht (Evangelist), Holger Kramm (Pilatus) und Wolfgang Haberstock (Jesus); als Solisten aus dem Chor übernehmen Monika Damm (Magd), Gerhard Will (Petrus) und Markus Sode (Knecht) einige Passagen. Die Begleitung an der Orgel übernimmt Organist Michael Raile. Darüber hinaus wird auch die Gemeinde in Form von Chorälen dieses besondere Konzert am Palmsonntag mitgestalten. Die musikalische Leitung hat Jutta Sode. Der Eintritt ist frei. Spenden werden gerne entgegen genommen.

© Britta Eufinger

Das 26. Ostereierschießen des Schützenverein 1877 Limburg e.V. zu Gunsten der Lebenshilfe Limburg Diez e.V. ist eröffnet

Das 26. Ostereierschießen des Schützenverein 1877 Limburg e.V. zu Gunsten der Lebenshilfe Limburg Diez e.V. ist eröffnet

Der Schirmherr Albrecht Fritz (sechster von rechts) eröffnet im Beisein von Vertretern aus der kommunalen Politik und Wirtschaft sowie der Lebenshilfe Limburg Diez das diesjährige Ostereierschießen. (Foto: Lebenshilfe Limburg Diez)

Das 26. Ostereierschießen des Schützenverein 1877 Limburg e.V. ist eröffnet.

Der erste Vorsitzende Andreas Göbel begann seine Grußworte mit einem Dank an die vielen Helferinnen und Helfer aus dem Verein, die diese Veranstaltung erst möglich machten.

Der aktuelle Schirmherr Albrecht Fritz, noch bis Ende Februar kaufmännischer Geschäftsführer der Lebenshilfe Limburg Diez begrüßte die Gäste mit einem Scheck des Präsidenten des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen in Höhe von EUR 350.-. In einem Begleitschreiben würdigt Friedel Kopp das großartige Engagement des Schützenvereins. Für die Lebenshilfe Limburg Diez bedankten sich der erste Vorsitzende Werner Reingen sowie die Geschäftsführer. Elisabeth Gerheim sprach explizit den Dank im Namen der Mitarbeitenden und betreuten Menschen bei der Lebenshilfe Limburg Diez aus.

Bürgermeister Hahn dankte neben seiner Wertschätzung für diese Traditionsveranstaltung noch einmal allen Mitwirkenden hinter den Kulissen.

Der Vorsitzende des Schützenvereins 1994 Beselich Herr Rüdiger Brühl überbrachte die Grüße der Schützenkollegen. Ein Volltreffer sei das Ostereierschießen nicht zuletzt deshalb, weil die Limburger Schützen durch diese Veranstaltung den Schießsport in jedem Jahr einer größeren Öffentlichkeit bekannt machten und darüber hinaus das soziale Engagement vorbildlich lebten.

Alle Mitbürgerinnen und Mitbürger sind herzlich eingeladen, bis Karfreitag den Erwerb an wohlschmeckenden bunten Ostereiern mit dem sozialen Engagement zu verbinden. © Lebenshilfe Limburg Diez

Kreativkreis Flacht spendet für die Palliativstation

Kreativkreis Flacht spendet für die Palliativstation 

500 Euro übergaben jetzt Rebecca Zimmer und Karin Böhme vom Kreativkreis Flacht an das Team der Palliativstation des St. Vincenz-Krankenhauses. Stellvertretend nahm Chefarzt Professor Dr. Thomas Neuhaus den Scheck entgegen. Im Beisein von Geschäftsführer Guido Wernert und Ivonne Gros von der Stiftung St. Vincenz-Hospital dankte der Mediziner für die großartige Unterstützung. Gleichzeitig sicherte er den Vertreterinnen des Kreativkreises zu, dass das Geld „100 Prozent patientenorientiert“ verwendet wird. Karin Böhme, die Gründerin des Kreativkreises, gab den Dank zurück: „Dass Ihre Einrichtung wichtig ist für unsere Region hören wir immer wieder! Wir bewundern Ihre Arbeit und möchten Sie und die Station mit unserer Spende unterstützen!“ Den Kreativkreis in Flacht gibt es seit 2002, mittlerweile existieren sogar zwei Gruppen. Es wird gestrickt, gehäkelt und gebastelt und die Ergebnisse werden auf zahlreichen Basaren verkauft. Der Erlös wird jedes Jahr unterschiedlichen gemeinnützigen Organisationen gespendet, in diesem Jahr profitiert die Vincenz-Palliativstation von der ebenso sozialen wie kreativen Idee. © St. Vincenz-Krankenhaus

 

Gießen: Unglaublich aber wahr! – Zwei Unfälle innerhalb von zwei Wochen

Gießen: Unglaublich aber wahr! – Zwei Unfälle innerhalb von zwei Wochen

Gleich zwei Mal mussten Polizeibeamte der Polizeiautobahnstation Mittelhessen am Montagmorgen während einer Unfallaufnahme auf die Personaldokumente eines 27 – Jährigen verletzten Autofahrers aus Romrod schauen und dann feststellen, dass der Mann vermutlich innerhalb weniger Tage an fast gleicher Stelle zwei spektakuläre Unfälle verursacht hatte.

Der Fahrer des weißen Kleinwagens war am Montag, gegen 08.30 Uhr, auf der Autobahn 480, zwischen dem Reiskirchener Dreieck und dem Gießener Nordkreuz, unterwegs. Auf diesem Stück kam der PKW nach rechts von der Fahrbahn ab und überfuhr die Leitplanke. Anschließend überschlug sich das Auto und kam im Straßengraben neben der Autobahn zum Stehen. Bei der Unfallaufnahme stellte es sich zunächst heraus, dass der Autofahrer, der mit schweren Verletzungen in ein Gießener Krankenhaus gebracht wurde, offenbar zu schnell unterwegs war und möglicherweise auch unter dem Einfluss von Drogen stand. Reste von Marihuana wurde in dem Auto gefunden. Eine Blutentnahme des Romröders wurde durchgeführt. Bei dem Unfall entstand ein Schaden von 16.000 Euro.

Bereits am 20.03.2017 war der 27 – Jährige offensichtlich an einem weiteren Unfall beteiligt. Bei diesem Unfall war der Fahrer aus Romrod jedoch mit einem Mazda 6 in entgegengesetzter Richtung unterwegs und prallte, in unmittelbarer Nähe der heutigen Unfallstelle, auf einen Laster. Nach dem Unfall hatte es noch Suchmaßnahmen gegeben, da der Mann behauptete, er habe noch eine zweite Person im Auto gehabt. Bei den anschließenden Ermittlungen stellte es sich jedoch heraus, dass der Fahrer aus Romrod alleine unterwegs war. Bei diesem Unfall entstand ein Schaden von 30.000 Euro. Siehe dazu auch Pressemeldung vom 21.03.2017 unter http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43559/3591374.

30-Jähriger geschlagen, Niedergeschlagen und verletzt, Schrecksekunde bei der Autofahrt, Nach Diskonacht ins Krankenhaus, Schlägerei in Diskothek, Wohnungseinbruch

 30-Jähriger geschlagen, Niedergeschlagen und verletzt, Schrecksekunde bei der Autofahrt, Nach Diskonacht ins Krankenhaus, Schlägerei in Diskothek, Wohnungseinbruch

– 1.         30-Jähriger geschlagen,                Weilburg, Langgasse,   02.04.2017, gg. 03.00 Uhr

(ho)Am frühen Sonntagmorgen ist ein 30-jähriger Mann in Weilburg Opfer unbekannter Schläger geworden. Der Mann war mit seiner Freundin gegen 03.00 Uhr in der Langgasse unterwegs, als die beiden auf ein streitendes Pärchen aufmerksam wurden. Nachdem der 30-Jährige versucht hatte den Streit zu schlichten, wurde er von einem Mann angegriffen und geschlagen. Der Angreifer wurde als „südländischer Typ“, ca. 1,70 Meter groß, korpulent, mit kurzen, schwarzen Haaren und dunkler Kleidung beschrieben. Zeugen des Vorfalles werden gebeten, sich mit der Polizei in Weilburg unter der Telefonnummer (06471)9386-0 in Verbindung zu setzen.

 

  1. Niedergeschlagen und verletzt,                Weilburg, Kubach, Frankfurter Straße, 01.04.2017, gg. 02.30 Uhr

Mehr von diesem Beitrag lesen

BPOL-F: Techniker der Deutschen Bahn AG im Hauptbahnhof Frankfurt/M verletzt – beim Fahrkartenautomatenreparieren angegriffen

BPOL-F: Techniker der Deutschen Bahn AG im Hauptbahnhof Frankfurt/M verletzt – beim Fahrkartenautomatenreparieren angegriffen

Frankfurt/M (ots) – Am Freitag, gegen 12:00 Uhr, wurde ein Techniker der DB AG in der Haupthalle des Hauptbahnhofs Frankfurt/M Opfer einer Körperverletzung. Aus noch unbekannter Ursache attackierte eine 32-jährige, wohnsitzlose Deutsche den Mitarbeiter der DB AG, der gerade damit beschäftigt war einen Fahrkartenautomat zu reparieren. Durch den Angriff wurde der Techniker mit Kratzwunden am Hals und Handgelenk verletzt. Die Bundespolizei konnte die Person kurz nach der Tat im Hauptbahnhof Frankfurt/M festnehmen. Nachdem ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet wurde und die Angreiferin sich beruhigt hatte,  konnte sie die Wache der Bundespolizei verlassen.

 

BPOL-F: Zu tief ins Glas geschaut – 4,46 ‰

BPOL-F: Zu tief ins Glas geschaut – 4,46 ‰

Frankfurt/M (ots) – In der Nacht von Freitag zu Samstag musste eine männliche Personen in den Zellen der Bundespolizeiinspektion Frankfurt/M  ausgenüchtert werden. Gegen Mitternacht wurde ein 33-jähriger wohnsitzloser,  polnischer Staatsangehöriger hilflos am Hauptbahnhof Frankfurt/M  aufgefunden. Die Person war nicht mehr in der Lage eigenständig zu gehen und musste durch die Beamten gestützt werden. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 4,46 Promille. Erst als die Person sich wieder selbstständig auf den Beinen halten konnte, wurde sie in den frühen Morgenstunden aus der Wache entlassen.

BPOL-F: Musiker erhält wertvolles Zupfinstrument durch Bundespolizei zurück

BPOL-F: Musiker erhält wertvolles Zupfinstrument durch Bundespolizei zurück

Frankfurt/M (ots) – In den Morgenstunden des 2. Aprils konnte die Bundespolizei am Hauptbahnhof  Frankfurt/M einen Diebstahl aufklären.

Der Geschädigte befand sich gegen 08:30 Uhr im Hauptbahnhof  und wollte sein türkisches Zupfinstrument in einem Schließfach der Deutschen Bahn AG verstauen. Bei Verlassen der Örtlichkeit vergaß der Musiker versehentlich den Schlüssel des Schließfaches abzuziehen. Ein 37-jähriger, wohnsitzloser Deutscher nahm dies zum Anlass, um das Musikinstrument im Wert von 1.370EUR zu stehlen. Über eine Kameraauswertung konnte der Täter identifiziert werden, da er den Beamten der Bundespolizei bestens  bekannt ist. Gegen 11:00 Uhr erfolgte die Festnahme des Beschuldigten, der die Tat sofort einräumte. Das Musikinstrument konnte wenig später bei einem Freund des Täters in der Innenstadt von Frankfurt/M aufgefunden werden, wo es zwischenzeitlich gelagert wurde.   Nach Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Diebstahl wurde der Beschuldigte in das zentrale Polizeigewahrsam des Polizeipräsidiums Frankfurt/M eingeliefert.

 

10 Millionen Tassen guter Kaffee: Deutsche Bahn stellt im ICE und IC auf Fairtrade-zertifizierten Kaffee um · Umstellung auf Heißgetränke aus fairem Handel: DB stellt Weichen für bewussten und nachhaltigen Konsum an Bord ihrer ICE- und IC-Züge • 20 Cent Preisnachlass für mitgebrachte Mehrwegbecher

10 Millionen Tassen guter Kaffee: Deutsche Bahn stellt im ICE und IC auf Fairtrade-zertifizierten Kaffee um · Umstellung auf Heißgetränke aus fairem Handel: DB stellt Weichen für bewussten und nachhaltigen Konsum an Bord ihrer ICE- und IC-Züge • 20 Cent Preisnachlass für mitgebrachte Mehrwegbecher

(Berlin, 3. April 2017) Seit April serviert die Deutsche Bahn (DB) in ihren ICE- und IC-Zügen nur noch Fairtrade-zertifizierten Kaffee aus dem Hause Dallmayr. Auch die übrigen Heißgetränke wurden auf fair gehandelte Rohstoffe umgestellt. Damit verpflichtet sich die DB zu einem ethisch vertretbaren Handel und wird einer der größten gastronomischen Anbieter von fair gehandeltem Kaffee in Deutschland. Allein im Jahr 2016 wurden an Bord von ICE und IC 174 Tonnen Kaffee verbraucht. Das sind über zehn Millionen Tassen. Zudem gibt es ab sofort im Bordbistro 20 Cent Preisnachlass pro Heißgetränk für einen mitgebrachten Mehrwegbecher. Mehr von diesem Beitrag lesen

Land schreibt zum dritten Mal Hessischen Partizipationspreis aus · Familienminister Grüttner: „Wir suchen Projekte, bei denen Kinder und Jugendliche ihre Ideen, Vorstellungen oder Forderungen aktiv bei der Mitgestaltung unserer Gesellschaft einbringen“

Land schreibt zum dritten Mal Hessischen Partizipationspreis aus · Familienminister Grüttner: „Wir suchen Projekte, bei denen Kinder und Jugendliche ihre Ideen, Vorstellungen oder Forderungen aktiv bei der Mitgestaltung unserer Gesellschaft einbringen“ 

Wiesbaden. Familienminister Stefan Grüttner hat heute Kinder und Jugendliche dazu aufgerufen, sich am Hessischen Partizipationspreis „Jugend gestaltet Zukunft“ zu beteiligen: „Wir suchen Projekte, bei denen Kinder und Jugendliche ihre Ideen, Vorstellungen oder Forderungen aktiv bei der Mitgestaltung unserer Gesellschaft einbringen. Mit dem Preis wollen wir dieses Engagement unterstützen und würdigen es als wichtigen Beitrag zur Förderung der Demokratie und der Sicherung einer familienfreundlichen Lebenswelt“, erklärte der Minister in Wiesbaden. Mehr von diesem Beitrag lesen