Die, die interessiert, wie’s früher war – die sind herzlich eingeladen am nächsten Dienstag um 19h in den Pfarrsaal zum Gesprächskreis Werschau #WerschauBridge

Die, die interessiert, wie’s früher war – die sind herzlich eingeladen am nächsten Dienstag um 19h in den Pfarrsaal zum Gesprächskreis Werschau #WerschauBridge

Da werden alte Bilder von damals gezeigt – Ulli Jung verspricht den Brückenblick zurück . . . seid gespannt!

 

Brückenrückbau in Werschau #WerschauBridge · Stand : 06.04.2017 – Mittag :: Die Bauaufsicht war auch schon da !

Brückenrückbau in Werschau #WerschauBridge · Stand : 06.04.2017 – Mittag :: Die Bauaufsicht war auch schon da !

Eine Brauerei wird zum Kunsthaus · MdL Tobias Eckert und die örtliche SPD besichtigen beispielhaftes Kulturprojekt in Weilburg.

Eine Brauerei wird  zum Kunsthaus · MdL Tobias Eckert und die örtliche SPD besichtigen beispielhaftes Kulturprojekt in Weilburg.

Noch ist alles eine große Baustelle, mit Staub,  Lärm und schweren Gerüsten. Doch das ist nicht mehr lange so, denn Anfang Juni wird Weilburg um eine Attraktion reicher sein. Die ehemalige Brauerei Helbig wird zu einem einzigartigen Kunsthaus verwandelt, in dem auf 2000 Quadratmetern deutsche und internationale Künstler ihre Werke ausstellen. Große Namen sind im Spiel und werden Weilburg überregional bekannt machen. So ist der Berliner Galerist Michael Schultz als Mitinitiator, Berater und Kurator mit im Boot und verleiht dem Vorhaben internationalen Glanz. Bei einem Besuch des Landtagsabgeordneten Tobias Eckert stellten die Initiatoren Antje Helbig und Joachim Legner das ambitionierte Projekt vor. Auch die Vertreter der örtlichen SPD, die erstmalig Gelegenheit hatten, dieses Vorhaben vor Ort zu besichtigen, waren dabei. Mehr von diesem Beitrag lesen

Autorentreff präsentiert neues Buch

© Autorentreff Bad Camberg

Autorentreff präsentiert neues Buch

Pünktlich zum Bad Camberger Kulturforum erscheint ab Mittwoch, den 12.04.2017, der neue und vierte Sammelband „Krimis und andere spannende Geschichten“ des Autorentreff Bad Camberg. Auch bei den Lesungen dort werden einzelne Geschichten aus dem Buch vorgestellt. Zwölf Verschiedene Autorinnen und Autoren aus Bad Camberg und der Region haben sich dem Genre gewidmet und Kurzgeschichten zum Thema geschrieben. So vielfältig wie die einzelnen Autorinnen und Autoren sind auch ihre Beiträge. Der Vorsitzende Karlheinz Sellheim sagt zum Buch: „Krimis und andere spannende Geschichten bewegen und faszinieren Leserinnen und Leser seit jeher. Mit fiebern oder mit den Hauptdarstellern gemeinsam aufregende Dinge erleben ist eine Eigenschaft, die solche Geschichten hervor rufen und damit interessant machen. Wenn die Geschehnisse dann noch teilweise in einer bekannten Umgebung spielen wie z. B. Bad Camberg, dem Limburger Raum, dem Taunus, dem Rheingau oder Frankfurt am Main, ist das Lesevergnügen umso größer. So manche Leserin und mancher Leser wird auch seine Umgebung, oder andere bekannte Orte in den Beiträgen zumindest teilweise wiedererkennen.“ Der Sammelband hat 218 Seiten, verspricht spannende Unterhaltung, und ist zum Preis von € 10,- mit der ISBN: 978-3-946112-18-1 beim Frankfurter Verlag -edition federleicht-, über den Buchhandel oder natürlich dem Autorentreff Bad Camberg e. V. erhältlich.

Mehr Informationen bei Karlheinz Sellheim unter: autorentreff-badcamberg@web.de

© Karlheinz Sellheim

 

 

Schuljahr 2017/18 · Hessen startet Weiterbildung zum Grundschullehrer · Kultusminister Lorz: 200 Plätze zur Deckung unseres Lehrkräftebedarfs

Schuljahr 2017/18 · Hessen startet Weiterbildung zum Grundschullehrer · Kultusminister Lorz: 200 Plätze zur Deckung unseres Lehrkräftebedarfs

Bereits am 1. Juni startet ein neues Programm zur Qualifizierung für das Lehramt an Grundschulen in Hessen. Die Weiterbildung wird von der Hessischen Lehrkräfteakademie organisiert und sieht 200 Plätze zur Deckung des Lehrkräftebedarfs an Grundschulen vor. „Ich freue mich sehr, dass es uns in so kurzer Zeit gelungen ist, ein Programm auf die Beine zu stellen, mit dem wir die für das kommende Schuljahr prognostizierte Lücke zu einem großen Teil schließen können“, erklärte der Hessische Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz heute in Wiesbaden. „Unser Ziel ist es zu Schuljahresbeginn alle zur Verfügung stehenden Lehrerstellen auch mit Personen zu besetzen.“ Dem dienen sowohl das Werben um eine Weiterbeschäftigung älterer Lehrkräfte als auch die Weiterbildungsmaßnahmen. Mehr von diesem Beitrag lesen

LKA-RP: Das Landeskriminalamt warnt aus aktuellem Anlass vor betrügerischen Telefonanrufen falscher Polizeibeamte

LKA-RP: Das Landeskriminalamt warnt aus aktuellem Anlass vor betrügerischen Telefonanrufen falscher Polizeibeamte

Mainz (ots) – In Rheinland-Pfalz mehren sich derzeit Fälle von betrügerischen Telefonanrufen im Namen der Polizei und mit den Rufnummern der Polizei. Die Betrüger täuschen vor, dass sie Polizeibeamte einer örtlichen Polizeidienststelle, Kriminalbeamte des Landeskriminalamtes, des Bundeskriminalamtes oder auch einer Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei seien.

Mehr von diesem Beitrag lesen

Hessische Betriebe produzieren Ostereier von höchster Qualität: Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich begleitet Betriebskontrolle

v.l. Margit und Günter Jung, Claudia Schnabel (Bürgermeisterin Fronhausen) und Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich.

Hessische Betriebe produzieren Ostereier von höchster Qualität: Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich begleitet Betriebskontrolle

Gießen/ Fronhausen-Bellnhausen. Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich hat mit Experten seines Hauses den Eierproduzenten Günter Jung in Fronhausen- Bellnhausen überprüft. Der Betrieb hat ca. 2200 Legehennenplätze in Freilandhaltung in fünf Mobilställen und betreibt eine Eierpackstelle. „Die vom Regierungspräsidium durchge-führten Kontrollen sind ein Beitrag zum aktiven Verbraucherschutz. Sie dienen den Interessen der Verbraucherinnen und Verbraucher, die ein Recht auf einwandfreie Ware haben“, so Ullrich.

Das Regierungspräsidium (RP) Gießen ist für die Registrierung der Erzeugerbetriebe und die marktrechtliche Zulassung der Eierpackstellen zuständig. Betriebe mit mehr als 350 Legehennen müssen sich hier registrieren lassen. Sie bekommen dann einen Erzeugercode zugeteilt. Dieser befindet sich auf jedem Ei und ermöglicht so eine betriebsgenaue Rückverfolgbarkeit des Eies. Die Verpflichtung zur Registrierung gilt auch für Betriebe unter 350 Legehennen, wenn sie die Eier nach Güte und/oder Gewichtsklasse verkaufen wollen.

„Mit der Zulassung sind Anforderungen an die Ausstattung der Packstelle und der Dokumentation der Eiersortierung und Vermarktung verbunden. Dies wird regelmäßig in unangekündigten Kontrollen überprüft“, erläuterte Ullrich. Mehr von diesem Beitrag lesen

Katholische Pfarrgemeinde St. Peter und Paul Villmar: Fastenessen am Palmsonntag, 9. April 2017

Katholische Pfarrgemeinde St. Peter und Paul Villmar: Fastenessen am Palmsonntag, 9. April 2017

Der Gottesdienst am Palmsonntag, 9. April zur Eröffnung der Heiligen Woche beginnt um 10:30 Uhr mit der Palmweihe auf dem Pfarrhof mit anschließender Prozession zur Kirche. Parallel zur Lesung der Leidensgeschichte nach Matthäus werden im Kindergarten für die Jüngsten und in der Schwesternhauskapelle für die Kommunionkinder altersgerechte begleitende Wortgottesdienste angeboten.

Im Anschluss an den Gottesdienst lädt die Pfarrgemeinde gegen 12:00 Uhr zum Fastenessen in den Pfarrsaal ein. Mit dem Erlös wird das Friedensdorf von Bischof em. Paride Taban im Süd-Sudan unterstützt, das, wie das ganze Land, von einer großen Hungersnot betroffen ist. Bischof Paride war 2014 zu Besuch in Villmar und hatte von seiner Arbeit und dem von ihm gegründeten Friedensdorf Kuron berichtet.  © Bernold Feuerstein

Limburg und der ICE – Besuch aus Schweden in der Domstadt

Die Besucher aus der südschwedischen Provinz Smaland kamen mit dem ICE in Limburg an und wurden am Bahnhof von Bürgermeister Dr. Marius Hahn empfangen. Foto: Stadt Limburg

Limburg und der ICE – Besuch aus Schweden in der Domstadt

Smaland ist eine Provinz im Süden von Schweden. Michel aus Lönneberga ist dort zu Hause und Astrid Lindgren stammt aus dieser Provinz. Ein Landstrich mit großen Nadelwäldern, vielen Seen und ausgedehnten Mooren. Und mit der Idee, eine Hochgeschwindigkeitsverbindung auf Schienen zu bauen. Deshalb haben sich Vorsitzende der Stadt- und Gemeinderäte aus der Provinzhauptstadt Jönköping sowie der Nachbargemeinden Habo, Aneby, Mullsjö und Vaggeryd sowie Vertreter der Fachämter für Stadtplanung und -entwicklung auf Reise begeben. Sie sind auch mit dem ICE durch Deutschland gefahren und legten einen Zwischenstopp in Limburg ein, um sich über Vor- und Nachteile einer Anbindung an das Hochgeschwindigkeitsnetz zu informieren.

Am ICE-Bahnhof wurden die Reisenden aus Schweden von Bürgermeister Dr. Marius Hahn empfangen. Das sich vor dem Bahnhof ausbreitende Gebiet ist im Zusammenhang mit dem Bau des Bahnhofs ausgewiesen und erschlossen worden, wobei noch freie Flächen vorhanden sind, einige Ansiedlungsprojekte jedoch auch kurz vor der Umsetzung stehen. Die Besonderheit des Limburger ICE-Bahnhofs: Er wird vor allem von Pendlern genutzt, die an den Frankfurter Flughafen oder nach Frankfurt fahren. In der Gegenrichtung ist Siegburg ein wichtiger Bahnhof für Berufspendler, um nach Bonn zu gelangen.

Bei der anschließenden Gesprächsrunde im Limburger Rathaus stellte Thomas Hickmann vom Stadtplanungsamt die verschiedenen Planungen und Entwicklungsschritte des ICE-Gebiets vor und erläuterte dessen Bedeutung für den Standort Limburg. Nach der informativen Gesprächsrunde führte Bürgermeister Dr. Marius Hahn die Besucher durch die  Altstadt hoch zum Dom. Bei einem kleinen Mittagessen stärkte sich die Gruppe, bevor sie ihre Weiterfahrt nach Bad Ems antrat. Dabei lernten die Schweden dann den Bahnhof in der Stadt kennen und nutzen einen Schienenstrang, der bereits seit 1862 genutzt wird. © Stadt Limburg

Landrat Manfred Michel stellt neues Pflegeportal vor · Die schnelle Suche nach dem Pflegeplatz

Landrat Manfred Michel stellt neues Pflegeportal vor · Die schnelle Suche nach dem Pflegeplatz

Limburg-Weilburg. Landrat Manfred Michel hat das neue „Pflegeportal Landkreis Limburg-Weilburg“ auf der Homepage des Landkreises offiziell gestartet. „Mit diesem Pflegeportal ist die Erwartung verbunden, den interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, sich schnell und umfassend über die freien Plätze in der Kurzzeit- und Dauerpflege in unserer Region zu informieren“, betonte Landrat Michel gemeinsam mit Ulrich Becker aus dem Sozialamt und Nadine Perez-Artolachipe vom Pflegestützpunkt im Anschluss bei einem Pressegespräch im Kreishaus in Limburg. Mehr von diesem Beitrag lesen

BPOLD-KO: Änderungen im Schengener Grenzkodex – Reaktion auf die zunehmende terroristische Bedrohung in Europa

BPOLD-KO: Änderungen im Schengener Grenzkodex – Reaktion auf die zunehmende terroristische Bedrohung in Europa

Koblenz (ots) – Die Europäische Union hat Änderungen am Art. 8 Schengener Grenzko-dex (SGK)vorgenommen. Diese betreffen in Deutschland Einreisen in und Ausreisen aus dem Schengenraum über die Flug- und Seehäfen und werden ab dem 7. April 2017 wirksam.

Mit der Änderung werden die Mitgliedstaaten verpflichtet, alle Personen beim Überschreiten der Schengen-Außengrenzen einem systematischen Abgleich der personenbezogenen Daten und des Reisedokumentes mit dem Fahndungsbestand zu unterziehen. Dieser nunmehr systematische Abgleich gilt künftig auch für diejenigen, die nach EU-Recht Anspruch auf freien Personenverkehr haben.   Durch die Kontrollen können sich die Mitgliedstaaten zudem vergewissern, dass diese Personen insbesondere keine Bedrohung für die öffentliche Ordnung oder die innere Sicherheit darstellen und ist daher im Interesse der Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürger.  Die vorliegende Änderung ist eine Reaktion auf die zunehmende terroristische Bedrohung in Europa, wie sie durch die Anschläge z.B. in Paris, Brüssel und Berlin sichtbar geworden ist und soll zu einem schengenweit einheitlich hohen Kontrollniveau beitragen.

Die Bundespolizei wird alle Anstrengungen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Verpflichtungen unternehmen, Auswirkungen auf den Flug-verkehr und Wartezeiten für die Reisenden so verträglich wie möglich zu halten.

Hintergrund:    Am 15. März 2017 wurde durch die Europäische Union per Änderungs-verordnung EU Nr. 2017/458 eine gezielte Änderung der Verordnung (EG) Nr. 562/2006 (neu: VO (EU) 2016/399) des Europäischen Parla-ments und des Rates vom 15. März 2006 über einen Gemeinschaftskodex für das Überschreiten der Grenzen durch Personen (Schengener Grenz-kodex) vorgenommen.

CDU Kreistagsfraktion Limburg-Weilburg & SPD Kreistagsfraktion Limburg-Weilburg veröffentlichen Resolutionsantrag zur Sitzung des Kreistages zu „Mundipharma“

CDU Kreistagsfraktion Limburg-Weilburg & SPD Kreistagsfraktion Limburg-Weilburg veröffentlichen Resolutionsantrag zur Sitzung des Kreistages zu „Mundipharma“

„CDU Kreistagsfraktion Limburg-Weilburg & SPD Kreistagsfraktion Limburg-Weilburg
Herrn Kreistagsvorsitzenden
Joachim Veyhelmann
-Kreishaus-
Schiede 43
65549 Limburg
Limburg, 5. April 2017
Sitzung des Kreistages am 28. April 2017
Resolutionsantrag: Mundipharma
Sehr geehrter Herr Kreistagsvorsitzender,
die Fraktionen von CDU und SPD bitten darum, folgenden Resolutionsantrag auf der
Tagesordnung für die nächste Kreistagssitzung zu berücksichtigen:
Resolutionsantrag der Fraktionen von CDU und SPD für die Erhaltung des Unternehmensstandortes
der Firma Mundipharma in Limburg an der Lahn
Der Kreistag des Landkreises Limburg-Weilburg ist bestürzt über die Pläne der
Unternehmensleitung der Firma Mundipharma, den großen Standort des Unternehmens in
Limburg an der Lahn aufzugeben und nach Cambridge in Großbritannien zu verlagern. Von
der Entscheidung sind allein in Limburg über 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
betroffen, deutschlandweit sogar mehr als 600 Beschäftigte. Der Kreistag spricht den
betroffenen Menschen, die vielfach seit Jahren und Jahrzehnten im Landkreis Limburg-
Weilburg wohnen und arbeiten, die volle und uneingeschränkte Solidarität aus. Wir fordern
die Unternehmensleitung auf, alles erdenklich Mögliche zu tun, um diese Entscheidung, die
viele betroffene Familien in eine tiefe Krise stürzt, zu überdenken und Alternativszenarien zu
entwickeln.
Uns ist bewusst, dass die Handlungsoptionen der Politik in Bezug auf unternehmerische
Entscheidungen in der Marktwirtschaft, auch in der sozialen Marktwirtschaft, begrenzt sind.
Umso mehr appellieren wir an die Unternehmensleitung, nicht zu vergessen, dass die
Erfolgsgeschichte des Unternehmens, welches seit über 40 Jahren in Limburg ansässig ist,
untrennbar mit diesem Standort und seinen hervorragenden Infrastrukturbedingungen
verbunden ist. Die Belegschaft des Unternehmens haben wir stets als vorbildliche und loyale
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wahrnehmen dürfen, die sich mit ihrer Firma
Mundipharma immer zutiefst identifiziert haben. Auch dies ist ein wesentlicher Baustein der
so erfolgreichen Unternehmensgeschichte.
Die Region Limburg, der Landkreis Limburg-Weilburg, ist angebunden an die großen
Oberzentren Frankfurt und Köln und zeichnet sich durch eine prosperierende Wirtschaft aus.
Die vorhandene Infrastruktur ist für die Niederlassung neuer und die Fortentwicklung
bestehender Unternehmen bestens geeignet. Die Verkehrsanbindung an die großen
Ballungsräume zeugt von diesen hervorragenden Voraussetzungen, die den Unternehmen
zur Verfügung stehen. Die Einbindung des Unternehmens in den freien Warenverkehr der
Europäischen Union sollte seitens der Unternehmensleitung auch als zukünftiger
Erfolgsfaktor wahrgenommen werden.
Wir appellieren daher an die Geschäftsleitung und die Eigentümer der Firma Mundipharma,
die Entscheidung gegen den Verbleib in unserem Wirtschaftsraum und vor allem gegen den
Standort Limburg zu überdenken. Stadt und Landkreis sind verlässliche und starke Partner,
für die Menschen und für die Wirtschaft!
Mit freundlichen Grüßen
Christian Wendel                         Dr. Frank Schmidt
-Fraktionsvorsitzender-             -Fraktionsvorsitzender“

Achtung Wildwechsel, Körperverletzung – Stress in der Dusche, Kennzeichen gestohlen

Achtung Wildwechsel, Körperverletzung – Stress in der Dusche, Kennzeichen gestohlen

  1. Körperverletzung, Dietkirchen, Auf der Heide, 05.04.2017, gg. 19.00 Uhr

(ho)Drei weibliche Bewohnerinnen einer Asylbewerberunterkunft in Dietkirchen, haben durch eine körperliche Auseinandersetzung gestern Abend einen größeren Einsatz von Polizei und Rettungskräften ausgelöst. Der Sicherheitsdienst der Unterkunft meldete die Auseinandersetzung im Bereich der Duschen, worauf sich mehrere Streifenwagen auf den Weg zum Einsatzort machten. Nach dem Eintreffen der Kräfte beruhigte sich die Lage und die Personalien von drei beteiligten Frauen wurden aufgenommen. Ermittlungsverfahren wegen wechselseitig begangener Körperverletzungshandlungen wurden eingeleitet. Die Hintergründe für die Auseinandersetzung sind derzeit noch unklar und müssen noch ermittelt werden.

 

  1. Lebensmittelmarkt mit Farbe beschmiert,           Limburg, Offheim, Kapellenstraße,                festgestellt am 05.04.2017

(ho)Unbekannte haben in Offheim einen Lebensmittelmarkt mit Farbe beschmiert. Dabei ist ein Sachschaden von mehreren Hundert Euro entstanden. Die schwarze Farbe wurde auf der Rückseite des Gebäudes mit Spraydosen aufgebracht. Hinweise zum Verursacher/in der Sachbeschädigung nimmt die Polizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 9140-0 entgegen.

 

  1. Kennzeichen gestohlen,               Weilburg, Im Geyer,       05.04.2017, zwischen 15.00 Uhr und 18.20 Uhr

(ho)Auf das Kennzeichen eines Motorrollers hatten es Diebe im Verlauf des gestrigen Nachmittags in Weilburg abgesehen. Die Täter montierten das schwarze Versicherungskennzeichen 454RJP von dem Fahrzeug ab und nahmen es mit. Damit nicht genug stahlen die Täter noch die Papiere des Fahrzeuges aus der Ablage unter dem Lenkrad. Die Polizei in Weilburg nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (06471) 9386-0 entgegen.

  1. Achtung Wildwechsel,   Weilmünster,    05.04 und 06.04.2017

(ho)Vor allem in den frühen Morgenstunden und zur Dämmerung kommt es im Direktionsbereich Limburg-Weilburg immer wieder zu Wildunfällen. Alleine in der Region von Waldmünster registrierte die Weilburger Polizei gestern und heute zwei Unfälle dieser Art, bei denen erheblicher Sachschaden entstanden ist. Auf der Landesstraße

3054 stieß gestern, gegen 07.15 Uhr, ein Daimler Benz, der aus Richtung Laubuseschbach in Richtung Weilmünster unterwegs war, mit einem Reh zusammen. Das Reh wurde dabei getötet und es entstand ein Schaden in Höhe von rund 2.000 Euro. Auf etwa 5.000 Euro wird der Schaden an einem Opel Insignia geschätzt, der heute früh, gegen 05.30 Uhr, auf der Bundesstraße 456 aus Richtung Weilmünster in Richtung Weilburg unterwegs war.  Plötzlich überquerte ein Stück Rotwild die Fahrbahn und der 31-jährige Autofahrer hatte keine Chance mehr, einen Zusammenstoß zu verhindern. Das Rotwild flüchtet in den Wald. Die Polizei rät: Unterschätzen Sie nicht die Gefährdung durch Tiere, die plötzlich die Straße überqueren. Die aktuellen Fälle belegen, dass bei Fahrten durch ländliche Bereiche, Wald- und Wiesengebiete vorsichtig gefahren werden sollte – rechnen Sie insbesondere in den Morgenstunden, bei Dämmerung und nachts mit Wildwechsel. Passen Sie Ihre Fahrweise an, beachten Sie die entsprechenden Warnschilder und seien Sie bremsbereit. Wenn Sie Wild am Fahrbahnrand sehen, sollten Sie abblenden, abbremsen, hupen und anhalten. Aktivieren Sie die Warnblinkanlage und fahren Sie, wenn die Tiere sich entfernen, zunächst mit Schrittgeschwindigkeit weiter. Beobachten Sie dabei den Fahrbahnrand – einem Wildtier folgen oftmals noch weitere. Weichen Sie bei plötzlichem Wildwechsel oder einer unvermeidbaren Kollision nicht in den Gegenverkehr aus – bremsen Sie stark ab und halten Sie Ihre Fahrspur. Sollte es zu einem Zusammenstoß gekommen sein, versuchen Sie nicht, einem verletzten Tier zu helfen, es zu berühren oder gar mitzunehmen. Informieren Sie stattdessen umgehend die Polizei.

BPOL-F: Bundespolizei nimmt Diebesbande auf frischer Tat fest

BPOL-F: Bundespolizei nimmt Diebesbande auf frischer Tat fest

Frankfurt am Main (ots) – Ein jähes Ende nahm die Diebestour von einem algerischen und zwei marokkanischen Jungs  im Alter von 13, 15 und 17 Jahren am Mittwochabend gegen 22 Uhr im Hauptbahnhof Frankfurt am Main.   Nachdem das Trio im Hauptbahnhof einem 40-jährigen Frankfurter gemeinschaftlich das Smartphone im Wert von 600,00 Euro aus der Gesäßtasche stahl, flüchteten sie in das angrenzende Bahnhofsviertel, wo sie sich in Sicherheit  wähnten. Mehr von diesem Beitrag lesen

Blauzungenkrankheit: Impfung wird dringend empfohlen · Krankheit breitet sich in Richtung Deutschland aus

Blauzungenkrankheit: Impfung wird dringend empfohlen ·  Krankheit breitet sich in Richtung Deutschland aus

Die Blauzungenkrankheit grassiert seit Monaten in Frankreich, Italien und in einigen Balkanstaaten und breitet sich zunehmend auch in Richtung Deutschland aus. Das gab Ministerin Priska Hinz heute in Wiesbaden bekannt. „Wir empfehlen dringend die vorbeugende Impfung gegen die Blauzungenkrankheit mit den Serotypen 4 und 8. Die hessischen Tierhalter sollten ihre Rinder, Schafe und Ziegen möglichst zeitnah gegen den Erreger der gefährlichen Seuche impfen lassen“, so die zuständige Ministerin. 2017 gab es in Deutschland noch keinen Ausbruch. Mit der Impfung soll effektiv vorgebeugt werden. Mehr von diesem Beitrag lesen