Kinder auf Hoverboards unterwegs, Limburg, Brüsseler Straße, Freitag, 14.04.2017, 16.15 Uhr · Hoverboards sind KEIN SPIELZEUG und dürfen nicht im öffentlichen Straßenverkehr gefahren werden

Kinder auf Hoverboards unterwegs, Limburg, Brüsseler Straße, Freitag, 14.04.2017, 16.15 Uhr · Hoverboards sind KEIN SPIELZEUG und dürfen nicht im öffentlichen Straßenverkehr gefahren werden

Am Freitagnachmittag fielen der Polizei in der Brüsseler Straße im ICE-Gebiet Limburg-Süd drei Kinder auf, welche mit Hoverboards unterwegs waren. Die Jungs im Alter von 11 und 12 Jahren fuhren mit den Boards im öffentlichen Verkehrsraum. Gerade in den Frühlings- und Sommermonaten sind die neuen Fortbewegungsmittel auf den Straßen zu beobachten. Damit außerhalb von privaten Grundstücken zu fahren ist jedoch strafbar.  Da die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit über 6 km/h liegt, sind solche Fahrzeuge zulassungspflichtig. Da die Hoverboards unter anderem nicht über eine Beleuchtung und Bremsen verfügen, entsprechen sie somit nicht der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) und sind damit nicht zulassungsfähig. Fährt man im öffentlichen Verkehrsraum trotzdem damit, stellt dies eine Ordnungswidrigkeit dar, welche mit 70 Euro und einem Punkt geahndet wird.

Aber damit noch nicht genug. Grundsätzlich müssen Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit ab 6 km/h versichert werden. Ohne Zulassung gibt es allerdings auch keine Versicherung und somit liegt ein Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz vor. Dies ist eine Straftat. Auch wichtig zu wissen ist, dass Schäden, welche durch einen Unfall mit einem Hoverboard entstehen, aus der eigenen Tasche bezahlt werden müssen, da die meisten Privathaftpflichtversicherungen in diesen Fällen nicht bezahlen.

Zudem sind Hoverboards steuerpflichtig. Werden sie ohne Zulassung und Versicherung im öffentlichen Verkehrsraum betrieben, beinhaltet dies auch immer einen Verstoß gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz, was ebenfalls eine Straftat ist.    Und zu guter Letzt benötigt man für ein Hoverboard einen Führerschein der Klasse B. Hat man diesen nicht, wie die drei Kinder im Limburger ICE-Gebiet, liegt noch eine weitere Straftat vor und zwar das Fahren ohne Fahrerlaubnis. Hier können sich auch die Erziehungsberechtigten einer „Beihilfe zum Fahren ohne Fahrerlaubnis“ strafbar machen.

Abschließend ist zu sagen, dass Hoverboards kein Spielzeug sind und nicht im öffentlichen Straßenverkehr gefahren werden dürfen. Auf abgeschlossenen Privatgrundstücken kann man damit natürlich ohne die genannten Konsequenzen fahren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s