POL-RTK: Mann mittels Drehleiter aus der Wohnung geborgen – Kollegin machte sich sorgen um einen Mitarbeiter

POL-RTK: Mann mittels Drehleiter aus der Wohnung geborgen – Kollegin machte sich sorgen um einen Mitarbeiter

Bad Schwalbach (ots) – Am Vormittag des 21.04.17 teilte eine Angestellte einer Taunussteiner Kita der Polizei mit, dass sie sich Gedanken um einen Mitarbeiter machen würde, da dieser nicht zur Arbeit erschienen und auch nicht erreichbar sei. Die alarmierte Feuerwehr und der Rettungsdienst fanden den 53 jährigen in einer hilflosen Situation vor. Nach notärztlicher Erstversorgung konnte der Mann mittels Drehleiter der Feuerwehr Taunusstein aus der Wohnung geborgen und schnellstmöglich in eine Wiesbadener Klinik verbracht werden. In der Zeit der Rettungsmaßnahmen wurde die Scheidertalstraße in Taunusstein voll gesperrt.

POL-RTK: Auf Parkplatz von Einkaufsmarkt mehrere Fahrzeuge beschädigt · 75jähriger Autofahrer, 5 Fahrzeuge … 28.000 € Schaden

POL-RTK: Auf Parkplatz von Einkaufsmarkt mehrere Fahrzeuge beschädigt · 75jähriger Autofahrer, 5 Fahrzeuge … 28.000 € Schaden

Bad Schwalbach (ots) – Ein 75jähriger Autofahrer hat auf dem Parkplatz eines Bad Schwalbacher Lebensmittelmarktes insgesamt 5 Fahrzeuge stark beschädigt. Der 75jährige befuhr die Fahrstraße des Parkplatzes und stieß dort gegen ein stehendes Auto. Danach wurde er gegen ein auf der Parkfläche stehendes Fahrzeug abgewiesen und beschädigte ein weiteres, welches daneben stand. Der 75 jährige fuhr nun weiter und stieß weitere 2 geparkte Autos ineinander. Erst danach blieb er mit seinem ebenfalls stark beschädigtem Auto stehen. Über die Gründe konnte der Verursacher keine Angaben machen. Die Ermittlungen dahingehend dauern an. Der Führerschein des Unfallverursachers wurde einbehalten, es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 28.000,–EUR

Oster-Fußballcamp der JSG Brechen-Weyer

Oster-Fußballcamp der JSG Brechen-Weyer

Brechen/Weyer. Lust auf Bewegung statt Couch hatten die Kinder des Oster-Fußballcamps der JSG Brechen-Weyer. Mit 73 Teilnehmern zwischen 5 und 15 Jahren konnte auf der Sportanlage des FCA Niederbrechen trainiert werden. Gemeinsames Aufwärmtraining, Koordinationsübungen, Technik- und Zweikampfübungen standen genauso auf dem Plan, wie der zielgerichtete Torschuss. Das Abschlussspiel bildete den Höhepunkt des Oster-Fußballcamps, wo die neu erlernten Kenntnisse erfolgreich abgerufen werden konnten. Nicht selten vernahm man ein anerkennendes Raunen bei den Eltern oder Familienangehörigen, die sich mit den Kindern über die Erfolge freuten.

In einer großen Gemeinschaft Fußball zu spielen, ein Hobby gemeinsam auszuüben und neue Leute kennenzulernen – ein Erfolgskonzept, welches seit rund 20 Jahren jedes Jahr neu begeistert. So hat es sich Bürgermeister Frank Groos nicht nehmen lassen, als Schirmherr an einem Tag als Trainer mitzuwirken.   Vor einige Jahren übergab Frank Groos – seinerzeit selbst als Jugendtrainer engagiert –  die Organisation des Camps an Ralf Selle, den er in diesem Jahr mit einem Scheck überraschte.

Ehrenamt aktiv – insgesamt 26 Trainer, fast 10 Helferinnen und Helfer für die Verpflegung und Betreuung am Rande des Grüns waren mit dabei. Auch hier arbeitet die Region eng zusammen, Seniorenfußballspieler des FCA, der TSG Oberbrechen und Jugendtrainer der JSG Brechen-Weyer stellten das Team, welches den Nachwuchs für den Fußball von Morgen trainierte.

Neu in diesem Jahr war das Mittagessen, welches in der Teilnehmergebühr inkludiert war. Diesmal gab es mehr Zeit für das Training. Waren es bisher 2×2 halbe Tage, ging das Training über vier Tage von 11-16 Uhr.

Partner aus der Region unterstützen ihrerseits den Fußballnachwuchs, so sind hier Max Stillger, das Restaurant Wissegiggl, die Bäckerei Roth und die Metzgerei Lorenz zu nennen.

Mehr Informationen zu den Angeboten des FCA auch unter www.FCA-Niederbrechen.de (Peter Ehrlich/FOTO-EHRLICH.de)

Routinekontrolle führt zum Auffinden von über 1 kg Betäubungsmittel, Wiesbaden, Parkplatz in der „Platter Straße“, Donnerstag,, 20.04.2017, 18.55 Uhr

Routinekontrolle führt zum Auffinden von über 1 kg Betäubungsmittel, Wiesbaden, Parkplatz in der „Platter Straße“, Donnerstag,, 20.04.2017, 18.55 Uhr

(Br)Einen sprichwörtlich guten Riecher hatten 2 Beamte des 1.Polizeireviers, führte doch eine vermeintliche Routinekontrolle zum Auffinden von über einem Kilogramm Betäubungsmitteln. Die Streife des 1. Reviers kontrollierte am frühen Donnerstagabend  auf einem Parkplatz in der „Platter Straße“  ein Fahrzeug einer Mietwagenfirma, in dem ein 22-Jähriger und ein 28-Jähriger aus Wiesbaden saßen. Da keiner der beiden einen Führerschein vorzeigen konnte, wurde ihnen die Weiterfahrt untersagt und bei der Durchsuchung des Fahrzeugs Betäubungsmittel gefunden. Da der Verdacht bestand, dass sich in der Wohnung des 22-jährigen Wiesbadeners weitere Betäubungsmittel befinden könnten, wurde seine Wohnung durchsucht. Als der Keller näher in Augenschein genommen werden sollte, leugnete der Wiesbadener, überhaupt einen solchen zu besitzen. Die Beamten ließen sich jedoch nicht an der Nase herumführen und bereits im Keller schlug ihnen intensiver Cannabisgeruch entgegen. In einem Kellerraum, der eindeutig dem Wiesbadener zugeordnet werden konnte, wurde über 1 Kilogramm verschiedener Betäubungsmittel gefunden.

 

Naturschutz online: Von Kompensationsflächen und Ökokonten – im Internet transparent im Natureg einsehbar

Naturschutz online: Von Kompensationsflächen und Ökokonten – im Internet transparent im Natureg einsehbar

Umweltministerin Priska Hinz: „Transparenz ist beim Naturschutz wichtig. Der Natureg-Viewer macht nachvollziehbar, was im Naturschutz in Hessen alles passiert.“

„Wer in Natur und Landschaft eingreift, muss den entstandenen Schaden wieder ausgleichen. Diese so genannten Kompensationsflächen sind jetzt online einsehbar“, verkündete Umweltministerin Priska Hinz heute in Wiesbaden. Unter dem Link http://natureg.hessen.de sind die im hessischen Kompensationskataster erfassten naturschutzrechtlichen Ausgleichsflächen in Hessen zu finden. Insgesamt geht es um mehr als 15.000 Flächen, die von Gemeinden für Bebauungspläne ausgewiesen wurden. Außerdem sind fast 15.000 Ausgleichsflächen, über die von hessischen Naturschutzbehörden entschieden wurde, zu finden. Knapp 25.000 sonstige Ausgleichsflächen, zum Beispiel aus Planfeststellungen, sind ebenfalls erfasst. Mehr von diesem Beitrag lesen

Personenfahndung nach Computerbetrug, Bad Camberg, Bahnhofstraße, Montag, 07.11.2016, 12.44 Uhr

Personenfahndung nach Computerbetrug, Bad Camberg, Bahnhofstraße, Montag, 07.11.2016, 12.44 Uhr

Seit November des vergangenen Jahres fahndet die Limburger Kriminalpolizei nach einem bisher unbekannten Täter wegen Computerbetruges. Da alle Ermittlungsmaßnahmen bisher nicht zur Identifizierung des Mannes geführt haben, bittet die Polizei nun die Öffentlichkeit um Mithilfe.

Das beigefügte Lichtbild zeigt einen Mann, der dringend verdächtig ist, am 07.11.2016 um 12.44 Uhr an einem Geldautomaten in der Bahnhofstraße in Bad Camberg unberechtigt 1.520 Euro mit einer zuvor entwendeten EC-Karte abgehoben zu haben. Bei der Tat trug der Mann eine Mütze und schwarze Adidas-Schuhe mit weißer Sohle und türkisfarbenem Adidas Emblem. Hinweise zur Identifizierung des Mann nimmt die Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 9140 – 0 entgegen.

Innenminister Peter Beuth: „Finanzspritze in Rekordhöhe für hessische Feuerwehren“ Land investiert in diesem Jahr rund 22 Millionen Euro in den Brandschutz

Innenminister Peter Beuth: „Finanzspritze in Rekordhöhe für hessische Feuerwehren“ Land investiert in diesem Jahr rund 22 Millionen Euro in den Brandschutz  

Wiesbaden/Seeheim-Jugenheim. Das Land investiert in diesem Jahr mit 22 Millionen Euro so viel wie noch nie innerhalb eines Haushaltsjahres in die Ausstattung des Brandschutzes in Hessen. Das gab Innenminister Peter Beuth anlässlich der Versammlung des hessischen Landesfeuerwehrverbandes in Seeheim-Jugenheim bekannt. Mehr von diesem Beitrag lesen

Mundipharma-Mitarbeiter fordern zurecht ein faires Miteinander bei der Firmenleitung ein – Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Michael Boddenberg und die beiden heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Veyhelmann und Hofmeister informieren sich vor Ort über die Lage

Mundipharma-Mitarbeiter fordern zurecht ein faires Miteinander bei der Firmenleitung ein – Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Michael Boddenberg und die beiden heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Veyhelmann und Hofmeister informieren sich vor Ort über die Lage

 Am Donnerstag hat sich der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Michael Boddenberg gemeinsam mit den beiden heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Joachim Veyhelmann und Andreas Hofmeister vor Ort bei Mundipharma ein Bild von der aktuellen Situation gemacht. In Gesprächen mit dem Betriebsrat und der Geschäftsführung wurden die Möglichkeiten der Unterstützung seitens der Politik ausgelotet.

„Die Mitarbeiter des Unternehmens haben ein Recht auf einen fairen Umgang seitens der Geschäftsführung bei den anstehenden Entscheidungen über die Zukunft der Belegschaft und des Standortes Limburg“, unterstrich Fraktionsvorsitzender Boddenberg im Anschluss an seine Gespräche. Dies muss die oberste Prämisse im weiteren Vorgehen sein.

Er hob das bisherige Engagement der beiden örtlichen CDU-Landtagsabgeordneten Veyhelmann und Hofmeister hervor, die in engem Kontakt zum Betriebsrat stehen und so die Verbindung nach Wiesbaden und auch zu den politisch Verantwortlichen der Region sicherstellen.

Man wolle seitens der Politik keine großmundigen Versprechungen machen, sondern offen und konstruktiv gemeinsam mit den Verantwortlichen bei Mundipharma die weiteren Verfahrensschritte begleiten. Eine direkte Einflussnahme auf die unternehmerischen Entscheidungen stehe der Politik nicht zu, erklärten die drei Vertreter der Regierungsfraktion. Flankierend jedoch gäbe es durchaus Möglichkeiten der Unterstützung über die umfangreichen Netzwerke der Landespolitik. Auch die Begleitung einer möglichen Investorensuche oder auch Vermarktung von Teilen der Liegenschaft wäre möglich.

Die Abgeordneten zum Abschluss: „An vorderster Stelle steht das Schicksal der betroffenen Menschen und dies sind über die zuarbeitenden Firmen in der Region wesentlich mehr als nur die Belegschaft bei Mundipharma. Wir werden in den vielen Gesprächen bei anderen Unternehmen und Unternehmensverbänden die Interessen der Mundipharma-Belegschaft vertreten, um den Mitarbeitern und ihren Familien eine gute Zukunftsperspektive zu ermöglichen.“ © CDU-Limburg-Weilburg / J. Veyhelmann

A 3, Grundhafte Erneuerung zwischen der Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz und der Anschlussstelle Limburg-Nord

A 3, Grundhafte Erneuerung zwischen der Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz und der Anschlussstelle Limburg-Nord

Ab diesem Mai saniert Hessen Mobil die Fahrbahn der Autobahn 3 zwischen der Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz und der Anschlussstelle Limburg-Nord. Auf rund 3 Kilometern nördlich der Anschlussstelle Limburg-Nord werden die Fahrbahnen in beiden Fahrtrichtungen sowie die Entwässerungseinrichtungen im Mittelstreifen erneuert. Voraussichtlich Ende dieses Jahres sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Die Projektkosten belaufen sich auf rund 6,5 Millionen Euro und werden von der Bundesrepublik getragen.

Die vorbereitenden Bauarbeiten beginnen am Montag, 24. April. Hierbei werden zunächst Nothaltebuchten für Pannenfahrzeuge im Baustellenbereich eingerichtet sowie Mittelstreifenüberfahrten angelegt, über die einzelne Fahrstreifen während der Bauzeit auf die Gegenfahrbahn verschwenkt werden. Die Fahrstreifen auf der A 3 werden während dieser vorbereitenden Arbeiten zunächst in den Außenbereich der Fahrbahn verschwenkt, es bleiben weiterhin drei Fahrstreifen pro Fahrtrichtung erhalten.

Im Anschluss wird mit der grundhaften Erneuerung der Fahrbahn in Fahrtrichtung Frankfurt und der Erneuerung der Entwässerungseinrichtungen begonnen. Hierbei wird der Fahrbahnbelag bis zu einer Tiefe von circa 30 Zentimetern abgefräst, der darunterliegende Untergrund verbessert und anschließend ein neuer 30 Zentimeter dicker Asphaltaufbau eingebaut. Im weiteren Verlauf der Arbeiten wird die Fahrbahn in Fahrtrichtung Köln saniert und dort die Entwässerung und der Asphaltaufbau erneuert.

Während der gesamten Bauzeit bleiben jeweils drei Fahrstreifen pro Fahrtrichtung erhalten, die – je nach Baufortschritt – am Baufeld vorbeigeführt werden.

Im vergangenen Jahr hatte Hessen Mobil die Fahrbahn der A 3 ab der Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz auf rund 5,6 Kilometern in Fahrtrichtung Frankfurt erneuert. Die nun beginnenden Bauarbeiten auf der A 3 setzen die im vergangenen Jahr erfolgte Sanierung in Richtung der Anschlussstelle Limburg-Nord fort.

Mehr über Hessen Mobil finden Sie unter www.mobil.hessen.de und www.verkehrsservice.hessen.de

Limburg: Fahrräder verbessern die Mobilität

Bürgermeister Dr. Marius Hahn (4.v.l.), Melanie Weil (Integrationsbeauftragte (6.v.l.), Jana Ries (Fundbüro, links) und Gregor Benner (rechts), Organisator des Fahrradaktionstages der Stadt, übergaben die Fahrräder, die sich im Fundbüro angesammelt hatten, an die Vertreter verschiedener Helferkreise, die die Räder in einen verkehrssicheren Zustand versetzen und sie dann Flüchtlingen zur Verfügung stellen. Foto: Stadt Limburg

Limburg: Fahrräder verbessern die Mobilität 

Für viele Menschen, die aus Syrien, Iran, Irak, Eritrea und Somalia vor Krieg, Tod und unmenschlichen Lebensbedingungen fliehen und in Limburg eine neue Heimat finden wollen, sind Fahrräder ein wichtiges Verkehrsmittel. Sie bedeuten ein deutliches Plus an Mobilität, auch wenn das aus Sicht des autofahrenden Mitbürgers kaum nachvollziehbar ist. Fahrräder sind also wichtig, aber auch teuer. Andererseits gibt es immer wieder Räder, die von ihren Eigentümerinnen und Eigentümern abgestellt und nicht mehr abgeholt werden. Irgendwann laden sie dann im Fundbüro der Stadt.

Und wenn eine Frist von mindestens sechs Monaten verstrichen ist und sich in dieser Zeit kein Eigentümer meldet, dann können die Räder weitergegeben werden, erläutert Jana Ries vom Fundbüro der Stadt. Zwölf Räder waren dort nun zusammengekommen. Und neue Nutzer sind schon gefunden. Die Räder werden den einzelnen Flüchtlingshilfen in der Stadt überlassen, die sie wiederum an die Flüchtlinge weitergeben.

Vorher muss allerdings etwas Arbeit in die Räder investiert werden, denn nur in einem straßentauglichen und verkehrssicheren Zustand werden sie weitergegeben. Deshalb gibt es in den verschiedenen Flüchtlingshilfen teilweise richtige Fahrradwerkstätten oder es kümmern sich Einzelpersonen um die Reparatur. „Herzlichen Dank an alle, die vorbildlichen Einsatz zeigen“, würdigte Bürgermeister Dr. Marius Hahn das Engagement während der Fahrradübergabe.

Norbert Eufinger von der Fahrradwerkstatt des Helferkreises in Dietkirchen wartete noch mit einer Bitte auf. Schulungsmaterial wird noch benötigt, denn allein mit verkehrssicheren Fahrrädern ist es nicht getan. Auch eine Art Fahrschule ist angesagt, um das richtige Verhalten im Verkehr zu vermitteln. In den kommenden Wochen stehen wieder Schulungen an.

Bisher wurden die im Fundbüro zusammenkommenden Räder regelmäßig versteigert, zuletzt während des Fahrradaktionstags im vergangenen Jahr. Das entfällt nun beim Aktionstag, der am Samstag, 22. April, stattfindet. Dafür werden sich die Fahrradwerkstätten der Helferkreise während des Aktionstages vorstellen, der auf dem Bahnhofsplatz und in der WERKStadt in der Zeit von 10 bis 16 Uhr stattfindet. Und funktionsfähige Fahrräder werden noch gesucht. Wer Räder abgeben will, kann sich mit der Integrationsbeauftragten der Stadt Limburg, Melanie Weil, in Verbindung setzen: Per Mail an melanie.weil@stadt.limburg.de oder telefonisch unter 06431 203283.

Bildnachtrag zu gestriger Unfallflucht – Porsche in Amtmann-Finger-Str.

Bildnachtrag zu gestriger Unfallflucht – Porsche in Amtmann-Finger-Str.  · Mehrere Unfallfluchten, Brechen-Niederbrechen und Limburg-Linter, Mittwoch, 19.04.2017

Im Verlauf des Mittwoches wurden der Polizei in Limburg zwei Unfallfluchten gemeldet, bei denen geparkte PKW beschädigt wurden. Zu der ersten Unfallflucht kam es am Mittwoch zwischen 07.30 Uhr und 12.00 Uhr in der Amtmann-Finger-Straße in Niederbrechen. Ein unbekanntes Fahrzeug befuhr vermutlich die Amtmann-Finger-Straße in Fahrtrichtung Limburger Straße und streifte im Vorbeifahren einen geparkten schwarzen Porsche. An dem geparkten Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von etwa 2.000 Euro. © Bilder: Eigentümer

Personenfahndung nach Computerbetrug, Hinweisschilder entwendet, Unfall mit leichtverletzter Person, Polizeistation Weilburg wieder telefonisch erreichbar

  1. Personenfahndung nach Computerbetrug, Bad Camberg, Bahnhofstraße, Montag, 07.11.2016, 12.44 Uhr

Seit November des vergangenen Jahres fahndet die Limburger Kriminalpolizei nach einem bisher unbekannten Täter wegen Computerbetruges. Da alle Ermittlungsmaßnahmen bisher nicht zur Identifizierung des Mannes geführt haben, bittet die Polizei nun die Öffentlichkeit um Mithilfe. Das beigefügte Lichtbild zeigt einen Mann, der dringend verdächtig ist, am 07.11.2017 um 12.44 Uhr an einem Geldautomaten in der Bahnhofstraße in Bad Camberg unberechtigt 1.520 Euro mit einer zuvor entwendeten EC-Karte abgehoben zu haben. Bei der Tat trug der Mann eine Mütze und schwarze Adidas-Schuhe mit weißer Sohle und türkisfarbenem Adidas Emblem. Hinweise zur Identifizierung des Mann nimmt die Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 9140 – 0 entgegen. Mehr von diesem Beitrag lesen

WER EINE WASCHMASCHINE KAUFT MÖCHTE IN DER REGEL SEINE WÄSCHE WASCHEN, NICHT GELD.“ Finanzminister Dr. Schäfer gegen strenge Nachweispflicht bei Verbraucherkrediten für Alltagsgeschäfte

„Wer eine Waschmaschine kauft möchte in der Regel seine Wäsche waschen, nicht Geld.“ · Finanzminister Dr. Schäfer gegen strenge Nachweispflicht bei Verbraucherkrediten für Alltagsgeschäfte

„Wer eine Waschmaschine kauft möchte in der Regel seine Wäsche waschen, nicht Geld. Wer einen neuen Fernseher kauft möchte damit vielleicht Krimis gucken, nicht aber selber kriminell werden und Steuern hinterziehen. Verbrauchern und Handel sollten wir keine neuen bürokratischen Fesseln anlegen, wenn sie ihrem ganz normalen Alltagsgeschäft nachgehen. Beim Shoppen haben Bürgerinnen und Bürger ihre Steueridentifikationsnummer garantiert nicht zur Hand und das sollten sie auch zukünftig nicht haben müssen“, sagte Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer. Mehr von diesem Beitrag lesen

Wer zur Wahl geht, bestimmt mit: Der vdek und Hessens Sozialminister Grüttner rufen Bürger dazu auf, bei der Sozialwahl ihre Stimme abzugeben

Wer zur Wahl geht, bestimmt mit: Der vdek und Hessens Sozialminister Grüttner rufen Bürger dazu auf, bei der Sozialwahl ihre Stimme abzugeben

 Frankfurt, 21.04.2017 – Hessens Sozialminister Stefan Grüttner, der Verbandsvorsitzende des Verbandes des Ersatzkassen e. V. (vdek) Uwe Klemens und die Bundeswahlbeauftragte für die Sozialversicherungswahlen Rita Pawelski haben in Wiesbaden für die Sozialwahl geworben. Sie folgten einer Einladung der vdek-Landesvertretung Hessen, um im Rahmen einer Pressekonferenz gemeinsam über Details zu informieren und dabei zu bekräftigen, dass die Sozialwahl Lebensbereiche betrifft, die jeden Bürger etwas angehen: Kranken- und Rentenversicherung. Mehr von diesem Beitrag lesen

Erinnerung an NS-Opfer – weitere Stolpersteine werden am Montag, 15.5. in Limburg’s Innenstadt verlegt

Erinnerung an NS-Opfer – weitere Stolpersteine werden am Montag, 15.5. in Limburg’s Innenstadt verlegt 

Limburg hatte in der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur zahlreiche Opfer zu beklagen. Für 16 von ihnen werden am Montag, 15. Mai, ab 14 Uhr an mehreren Stellen der Innenstadt Stolpersteine verlegt. Zum inzwischen fünften Mal kommt der Künstler Gunter Demnig in die Domstadt, um die zehn mal zehn Zentimeter großen Messingplaketten mit den wichtigsten biographischen Angaben vor den Häusern im Straßenpflaster anzubringen, wo die Menschen ihren letzten freiwilligen Wohnsitz hatten. Bis gibt es in der Stadt 69 Stolpersteine, die an Opfer der NS-Diktatur erinnern. Mehr von diesem Beitrag lesen