„Ein unvergessliches Erlebnis!“ · Willsch wirbt für das transatlantische Austausch-Programm

„Ein unvergessliches Erlebnis!“ · Willsch wirbt für das transatlantische Austausch-Programm 

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) bietet auch in diesem Jahr Schülerinnen und Schülern sowie jungen Berufstätigen die Möglichkeit, sich für das Austauschjahr 2018/2019 zu bewerben. Das Programm wurde 1983 – dem 300. Jubiläumstag der ersten deutschen Einwanderung nach Amerika – ins Leben gerufen und jährt sich nun zum 35. Mal. Der Jugendaustausch zwischen dem Kongress der Vereinigten Staaten und dem Deutschen Bundestag ermöglicht jungen Erwachsenen einen einjährigen Auslandsaufenthalt im jeweiligen Gastland.

„Schüler und junge Berufstätige aus beiden Partnerländern bekommen die einmalige Gelegenheit, ihre kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Vorstellungen miteinander auszutauschen und die Kultur des jeweiligen Landes besser kennenzulernen und zu verstehen“, wirbt der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch. „Die Eindrücke und Erfahrungen, die ein solcher Austausch mit sich bringt, sind nicht nur bei dem beruflichen Werdegang von Vorteil, sondern insbesondere eine Bereicherung für die persönliche Entwicklung.“

Im Rahmen des Austauschprogramms übernehmen Bundestagsabgeordnete und Mitglieder des amerikanischen Kongresses für die Dauer des Aufenthaltes eine Patenschaft für die Stipendiaten. „Ich hatte bereits mehrfach das Vergnügen, junge Leute aus meinem Wahlkreis Rheingau-Taunus/Limburg als Pate zu begleiten“, freut sich Willsch.

Das Angebot richtet sich sowohl an Schüler von Gymnasien, Real- und Sekundarschulen zwischen 15 und 17 Jahren, als auch an junge Berufstätige bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres. Die Teilnehmer sind während ihres einjährigen Aufenthaltes in Gastfamilien untergebracht und haben somit die Möglichkeit, die fremde Kultur aus erster Hand kennenzulernen. Schüler besuchen während ihres Auslandaufenthaltes eine amerikanische High School, junge Berufstätige ein Community College und absolvieren zusätzlich ein Praktikum in einem amerikanischen Betrieb.

Der Deutsche Bundestag übernimmt sämtliche Reise-, Programm- und Versicherungskosten der Stipendiaten. Zudem werden die Teilnehmer des Austauschprogramms in beiden Ländern vor Ort von erfahrenen Austauschorganisationen betreut, die bereits seit vielen Jahren mit dem Deutschen Bundestag zusammenarbeiten. Schirmherr des PPP ist Bundestagspräsident Norbert Lammert. Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ist wie auch schon in den vergangenen Jahren für die Durchführung zuständig und organisiert unter anderem regionale Vorbereitungsseminare, damit sich die Teilnehmer auch untereinander kennenlernen können.

Die Bewerbungsphase beginnt am 1. Mai und endet am 15. September 2017. Die entsprechenden Unterlagen für die Bewerbung sowie alle weiteren Informationen rund um das PPP und das Bewerbungsverfahren können auf www.bundestag.de/ppp aufgerufen werden. © Klaus-Peter Willsch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s