Am Sonntag den 21. Mai 2017 findet erstmals der „Welsh Sportsday“ mit einem vielseitigen Sportangebot inklusive Geländeritt auf/rund um den Heidehof statt

Am Sonntag den 21. Mai 2017 findet erstmals der „Welsh Sportsday“ mit einem vielseitigen Sportangebot inklusive Geländeritt auf/rund um den Heidehof statt

Am Sonntag den 21. Mai 2017 findet erstmals der „Welsh Sportsday“ mit einem vielseitigen Sportangebot inklusive Geländeritt in wunderschöner Landschaft auf und rund um den Heidehof in Villmar statt. Veranstaltet wird dieses Event, wie sonst aus Grünberg bekannt, von der IG Welsh Regionalgruppe Hessen in Kooperation mit dem RuFC Heidehof Villmar. Ein schönes Turnier Rund um die Rasse der Welsh Ponys! Es gibt viele Prüfungen zu sehen und tolle Preise zu gewinnen. Teilnehmen können alle mit einem Welsh Pony der Sektion A, B, C und D, sowie Partbreds.

Nicht nur Reiter kommen bei diesem Event auf Ihre Kosten, hier wird natürlich auch an die Zuschauer gedacht. Es gibt tollen Sport zu sehen und für das leibliche Wohl wird gesorgt, es gibt reichlich Getränke und Speisen. Für die kleinen Zuschauer steht an diesem großen Tag eine Hüpfburg zur Verfügung. Groß und Klein, Reiter und nicht Reiter sind herzlich Willkommen beim Welsh Sportsday in Villmar. Der RuFC Heidehof Villmar und die IG Welsh freuen sich auf zahlreiche Teilnehmer und Besucher. © Maggie Wiacek

Jetzt für das FCA Bürgerturnier anmelden!

Jetzt für das FCA Bürgerturnier anmelden!

Hobbymannschaften können sich ab sofort für das Bürgerturnier des FCA Niederbrechen am 01.07.2017 anmelden. Gespielt wird, wie auch im Vorjahr, wieder auf dem Kleinspielfeld der Sportanlage am Mittelweg. Neben dem leiblichen Wohl, wird auch wieder für ein unterhaltsames Rahmenprogramm gesorgt sein. Der Anmeldeschluss ist am 24.06.2017. Alle Infos zum Turnier und zur Anmeldung gibt es unter http://www.fca-niederbrechen.de © Sebastian Frei

„Girls’Day 2017: Ein spannender Tag im Hessischen Landtag“

„Girls’Day 2017: Ein spannender Tag im Hessischen Landtag“ 

Wiesbaden. Auch in diesem Jahr besuchten Schülerinnen der Klassen 5 bis 10 aus ganz Hessen im Rahmen des diesjährigen Girls’Day den Hessischen Landtag. Die beiden CDU-Abgeordneten Andreas Hofmeister und Joachim Veyhelmann nahmen drei Schülerinnen aus dem Landkreis Limburg-Weilburg in Empfang (siehe Bild): Stephanie Kleiber, Rebecca Lippert und Annika Stahl. Die jungen Damen wurden durch den Hessischen Landtag geführt und hatten neben Gesprächen mit Abgeordneten die Möglichkeit, einen Einblick in die Arbeit der Haustechnik, des Stenographischen Dienstes und des Landtagsfahrdienstes zu gewinnen.

GBA: Erklärung zur Abgabe der Ermittlungen wegen des Anschlags vom 11. April 2017 auf den Mannschaftsbus des Fußballvereins Borussia Dortmund

GBA: Erklärung zur Abgabe der Ermittlungen wegen des Anschlags vom 11. April 2017 auf den Mannschaftsbus des Fußballvereins Borussia Dortmund

Karlsruhe (ots) – Die Bundesanwaltschaft hat heute (16. Mai 2017) die Ermittlungen wegen des Anschlages auf den Mannschaftsbus des Fußballvereins Borussia Dortmund an die Staatsanwaltschaft Dortmund abgegeben.  Die bisherigen Ermittlungen haben keine Anhaltspunkte für einen terroristischen Hintergrund des Anschlags ergeben. Die Ermittlungen waren ursprünglich von der Bundesanwaltschaft übernommen worden, weil am Tatort drei Bekennerschreiben aufgefunden worden waren. Darin wird ein radikal-islamistisches Tatmotiv behauptet. Die weiteren Ermittlungen haben hierfür jedoch keinerlei Belege geliefert.Vielmehr ist davon auszugehen, dass der Anschlag von dem dringend Tatverdächtigen Sergej W. allein aus monetären Interessen verübt worden ist (vgl. Pressemitteilung Nummer 37 vom 21. April 2017).   Vor diesem Hintergrund fehlt es an einem Staatsschutzdelikt von besonderer Bedeutung. Das Ermittlungsverfahren war daher von Gesetzes wegen an die Staatsanwaltschaft Dortmund abzugeben.

Ausbildungsstätte der Polizei: Auch für Limburg ein Gewinn

Für den Limburger Bürgermeister Dr. Marius Hahn gab es einen Aufsteller mit Wappen der neuen Einrichtung, René Kexel als Leiter des Vorbereitungsteams erhielt beim Antrittsbesuch ein Bild mit dem sommerlichen Limburg als Motiv.

Ausbildungsstätte der Polizei: Auch für Limburg ein Gewinn

BPOLAST Diez? Noch ist die Bezeichnung recht unbekannt, das wird sich jedoch bald ändern. Die Bundespolizeiausbildungsstätte in der Freiherr-vom-Stein-Kaserne wird am 1. September ihren Ausbildungsbetrieb starten, am 8. September ist die feierliche Schlüsselübergabe vorgesehen. Wenn die Ausbildungsstätte der Bundespolizei voll in Betrieb ist, werden dort rund 800 Frauen und Männer beschäftigt sein.

Derzeit laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. René Kexel ist Polizeioberrat und Leiter des Vorbereitungsteams, das den Wandel des ehemaligen Bundeswehrstandorts zur neuen Ausbildungsstätte begleitet. Dem Limburger Bürgermeister Dr. Marius Hahn galt nach dem Bürgermeister in Diez der zweite Antrittsbesuch in der Region. Die künftige Polizeischule liegt in unmittelbarer Nähe zur Grenze nach Limburg. Die Ausbildungsstätte beziehungsweise deren junge Frauen und Männer werden sicherlich auch im Stadtbild von Limburg auffallen.

„Die Ausbildungsstätte ist auch für Limburg ein Gewinn“, zeigt sich Bürgermeister Hahn überzeugt. Und im Gespräch mit Kexel bot er nicht nur an, den jungen Polizisten freie Fahrt in der Limburger Stadtlinie zu gewähren, wenn sie in Uniform unterwegs sind, sondern sie seien auch im Parkbad zu besonderen Konditionen willkommen. Wenn sich der Polizeinachwuchs in Uniform in der Stadt zeige, dann sei das durchaus von Vorteil und stärke das Sicherheitsgefühl in der Stadt. Mehr von diesem Beitrag lesen

Aktion „Hund im Backofen“ von TASSO e.V. – Autos werden wieder zur tödlichen Falle für Hunde

Aktion „Hund im Backofen“ von TASSO e.V. – Autos werden wieder zur tödlichen Falle für Hunde

Sulzbach/Ts., 16. Mai 2017 – Der Sommer naht mit großen Schritten und mit den steigenden Temperaturen ist auch wieder die Zeit gekommen, Hundehalter vor einer großen Gefahr für ihre tierischen Lieblinge zu warnen: Dem Auto. Nach wie vor sterben in Deutschland jedes Jahr Hunde, weil ihre Halter sie im Fahrzeug zurücklassen. Dabei gilt: Ein Hund gehört nicht ins abgestellte Auto, wenn es warm ist.

Noch immer wissen viele Hundehalter nicht darüber Bescheid, wie gefährlich das im Autozurücklassen ihres Tieres wirklich ist. Bereits im März hat es in diesem Jahr die ersten Fälle gegeben, bei denen Hunde nur knapp gerettet worden sind. „Schon ab 20 Grad darf der Hund nicht im Auto zurückgelassen werden“, erklärt Philip McCreight, Leiter der Tierschutzorganisation TASSO e.V. Bereits ab dieser Temperatur heizt sich das Innere des Fahrzeuges binnen kürzester Zeit auf extreme Temperaturen auf. Eine große Gefahr für die Tiere, die in diesem „Backofen“ auf die Rückkehr ihrer Halter warten müssen. Mehr von diesem Beitrag lesen

BKA: Betrugsmasche „CEO-Fraud“ auf dem Vormarsch BKA startet Informationskampagne im Social Web – Hashtag #CEOFraud #BKA

BKA: Betrugsmasche „CEO-Fraud“ auf dem Vormarsch BKA startet Informationskampagne im Social Web – Hashtag #CEOFraud #BKA

Wiesbaden (ots) – Immer häufiger werden Unternehmen Opfer des so genannten „CEO-Fraud“. Dabei handelt es sich um eine Betrugsmasche. Die Täter sammeln zunächst jegliche Art von Informationen über ein Unternehmen. Dafür nutzen sie dessen Wirtschaftsberichte und Handelsregisterinformationen aber auch Webseiten und Werbebroschüren. Dadurch eignen sie sich Fachwissen an. Dieses nutzen die Täter anschließend, um sich als Geschäftsführer (CEO) des Unternehmens telefonisch bei einem Mitarbeiter zu melden. Unter Vorspiegelung falscher Tatsachen gelingt es ihnen immer wieder, Geldtransfers zu veranlassen. Daher startet das BKA ab heute eine Informationskampagne im Social Web unter dem Hashtag #CEOFraud #BKA, auf Facebook unter www.facebook.com/bundeskriminalamt.bka sowie ab Donnerstag auf Twitter unter www.twitter.com/bka. Weitere Einzelheiten finden Sie außerdem auf der Webseite des BKA  unter www.bka.de.

Fahrzeug nach Verkehrsunfall überschlagen, A3, Fahrtrichtung Köln, zwischen Niedernhausen und Idstein, 16.05.2017, 06:50 Uhr

Fahrzeug nach Verkehrsunfall überschlagen, A3, Fahrtrichtung Köln, zwischen Niedernhausen und Idstein, 16.05.2017, 06:50 Uhr

(He)Heute morgen kam es auf der A3 in Fahrtrichtung Köln zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Verkehrsteilnehmer leicht und ein weiterer schwer verletzt wurde. Ersten Ermittlungen zufolge war ein 22-jähriger Golffahrer gegen 06:50 Uhr auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs, als er aus bisher unklarer Ursache auf den vor ihm fahrenden VW Caddy eines 45 Jährigen auffuhr. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderten beide Fahrzeuge nach rechts in den Grünstreifen, beziehungsweise die dortige Böschung. Infolge des Aufpralls auf die Böschung überschlug sich der VW Caddy und blieb auf der Fahrzeugseite liegen. Dessen Fahrer wurde schwer, jedoch nicht lebensgefährlich verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Unfallverursacher blieb leicht verletzt, wurde jedoch ebenfalls zur Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert. Da sich beide Fahrzeuge außerhalb der Fahrspuren befanden, kam es zu keinerlei Sperrungen. Es entstand ein Gesamtschaden von circa 15.000 Euro.

Zeuge überrascht Einbrecher, Einbrecher flüchten ohne Beute, Einbruch in Postfiliale, Mehrere Fahrzeuge beschädigt, Fenster von Schule beschädigt, Auffahrunfall

Zeuge überrascht Einbrecher, Einbrecher flüchten ohne Beute, Einbruch in Postfiliale, Mehrere Fahrzeuge beschädigt, Fenster von Schule beschädigt, Auffahrunfall

  1. Zeuge überrascht Einbrecher, Limburg, Beethovenstraße, Montag, 15.05.2017, 19.30 Uhr

Am Montagabend überraschte ein Zeuge in der Beethovenstraße in Limburg Einbrecher auf frischer Tat. Der 53-jährige Mann bemerkte gegen 19.30 Uhr zwei Männer, welche versuchten ein Fenster auf der Rückseite eines Einfamilienhauses aufzuhebeln. Als die Einbrecher bemerkten, dass sie entdeckt worden waren, flüchteten sie zu Fuß in Richtung Schafsberg. Beide Männer sollen mittelgroß gewesen sein und hätten ein südosteuropäisches Aussehen gehabt. Bekleidet waren die Täter  mit blauen Jeanshosen, grauen Kapuzenpullovern und Turnschuhen. Einer der beiden Männer soll einen Rucksack bei sich gehabt haben. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen.

 

  1. Einbrecher flüchten ohne Beute, Hadamar-Niederhadamar, Tannenhof, Montag, 15.05.2017, 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr

Mehr von diesem Beitrag lesen

Unfall mit schwerverletzter Person, Landesstraße 3022, Niederbrechen, Montag, 15.05.2017, 18.10 Uhr

Unfall mit schwerverletzter Person, Landesstraße 3022, Niederbrechen, Montag, 15.05.2017, 18.10 Uhr

Bei einem Unfall am frühen Montagabend auf der Landesstraße 3022 bei Niederbrechen wurde eine Person schwer verletzt. Ein 80-jähriger VW-Fahrer wollte gegen 18.10 Uhr von dem befestigten Feldweg der „Berger Kirche“ nach links auf die Landesstraße auffahren. Dabei übersah er augenscheinlich einen vorfahrtsberechtigten Rollerfahrer, welcher auf der Landesstraße in Fahrtrichtung Werschau fuhr. Der 30-jährige Rollerfahrer wurde bei dem Zusammenstoß gegen die Windschutzscheibe geschleudert und kam anschließend auf der Straße zum Liegen. Bei dem Unfall erlitt der 30-Jährige so schwere Verletzungen, dass er mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Beide Fahrzeuge wurden so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden musste. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Roller nicht versichert und der 30-Jährige Fahrer nicht im Besitz einer erforderlichen Fahrerlaubnis war. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme und der Landung des Rettungshubschraubers war der Bereich der Unfallstelle für etwa zwei Stunden voll gesperrt.

siehe auch: https://brachinaimagepress.wordpress.com/2017/05/15/verkehrsunfall-ausfahrt-berger-kirche-bahnhofstrasse-kraftrad-gegen-pkw-krad-fahrer-wurde-mit-rth-christoph-2-ins-krankenhaus-geflogen/

Präsentation des Pflegestützpunktes Limburg-Weilburg

Präsentation des Pflegestützpunktes Limburg-Weilburg

Eine gelungene Präsentation des Pflegestützpunktes, erwartete die beiden SPD-Arbeitsgemeinschaften ASF(Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen) und AG 60+  am 10. Mai. Eingeladen hatte die ASF Limburg-Weilburg, um sich über die vor Ort bestehenden Hilfsangebote für Senioren und für Hilfsbedürftige und den Weg zu Ihnen, zu informieren. Die beiden Fachkräfte des Pflegestützpunktes, Frau Pérez und Frau Tritschler erläuterten die gesamte Palette ihres Beratungsangebots. Als unabhängige Beratungsstelle für gesetzlich versicherte Menschen, erstreckt sich ihre Beratung auf alle Lebensbereiche, welche für Menschen mit Behinderung, für pflegebedürftige Menschen verschiedenen Alters sowie für pflegende Angehörige von Belang sind. Am Beispiel wurde aufgezeigt, wie beraten wird, d.h. welche Möglichkeiten der Hilfe möglich sind. Angefangen bei den Schwierigkeiten im Formularwesen zur Findung der individuell angemessenen Pflegestufe, über die Anspruchsvoraussetzungen des Behindertenfahrdienstes des Landkreises bis hin zur Wohnberatung samt staatlicher Fördermöglichkeiten. Eingebettet ist die Beratung für eine zielorientierte Hilfe in das Netzwerk öffentlicher und privater Institutionen und Vereine, wie Frau Tritschler betonte. Aber für den weiteren Erfolg der Arbeit wird auch die Öffentlichkeitswirksamkeit der für die Bürger kostenlosen Beratungsstelle wesentlich sein. Die Zuhörer der beiden AG’s werden sich daher im Bezug zu ihren jeweiligen kommunalpolitischen Aktivitäten im Sinne der Streuung des Bekanntheitsgrades der Beratungsstelle einsetzen. © Theda Ockenga

Transporte bestrahlter Brennelemente nach Neckarwestheim genehmigt

Transporte bestrahlter Brennelemente nach Neckarwestheim genehmigt

Das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) hat am 16.05.2017 die Beförderung von 15 Behältern mit insgesamt 342 bestrahlten Brennelementen vom stillgelegten Kernkraftwerk Obrigheim in das Standort-Zwischenlager Neckarwestheim genehmigt. Den Antrag auf Beförderung hatte die Firma DAHER im Auftrag der EnBW Kernkraft GmbH am 27.03.2014 gestellt. Gestattet wurden maximal acht Transporte mit einem Binnenschiff über den Neckar. Mehr von diesem Beitrag lesen

HSL: Schnellmeldung: Hessischer Straßenverkehr im März 2017 — Mehr Getötete

HSL: Schnellmeldung: Hessischer Straßenverkehr im März 2017 — Mehr Getötete (102/2017)

  • Zahl der Unfälle mit Personenschaden steigt um 21,5 Prozent gegenüber März 2016
  • 15 Personen sterben bei Straßenverkehrsunfällen im März 2017
  • Weniger Schwerverletzte im 1. Quartal 2017

Im März 2017 gab es auf hessischen Straßen 1739 Unfälle mit Personenschaden. Im Vergleich zum März 2016 waren dies 308 Unfälle mehr, was einer Zunahme von 21,5 Prozent entsprach. Von den insgesamt 2342 Verunglückten starben 15, 399 Personen wurden schwer und 1928 Personen leicht verletzt. Wie das Hessische Statistische Landesamt weiter berichtet, starben im März 2017 9 Personen mehr als bei Straßenverkehrsunfällen im März 2016.

Im 1. Quartal 2017 gab es in Hessen 4383 Verkehrsunfälle mit Personenschaden. Das waren 100 bzw. 2,3 Prozent mehr Unfälle als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der dabei Verunglückten stieg um 85 bzw. 1,5 Prozent auf 5913 Personen. In den ersten 3 Monaten des Jahres 2017 verloren 46 Personen ihr Leben im hessischen Straßenverkehr. Das waren 15 Getötete mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Schwerverletzten sank im Vergleichszeitraum um 85 bzw. 9,1 Prozent auf 852, die Zahl der Leichtverletzten stieg um 155 bzw. 3,2 Prozent auf 5015 Personen.

Diese ersten und vorläufigen Ergebnisse basieren auf den Meldungen der hessischen Polizei. Zu diesem frühen Zeitpunkt können lediglich Eckzahlen veröffentlicht werden. Ergebnisse zu den Vormonaten in fachlicher und regional tiefer gegliederter Form können dem Statistischen Bericht „Straßenverkehrsunfälle“ entnommen werden. © HSL

LKA-RP: 70 Jahre Polizei Rheinland-Pfalz Am Sonntag, 21. Mai 2017, feiert die Polizei Rheinland-Pfalz ihr 70-jähriges Bestehen auf der Festung Ehrenbreitstein.

LKA-RP: 70 Jahre Polizei Rheinland-Pfalz Am Sonntag, 21. Mai 2017, feiert die Polizei Rheinland-Pfalz ihr 70-jähriges Bestehen auf der Festung Ehrenbreitstein

Mainz (ots) – Mit einer Verordnung, datiert auf den 14. Mai 1947, erhielt die Polizei in Rheinland-Pfalz erste Strukturen und Aufgaben. Dazu gehörte die Sicherung von Geldtransporten im Rahmen der Währungsreform im Sommer 1948. Die Polizei musste sich Waffen von der damaligen Militärregierung leihen, da nur für jeden dritten Polizeibeamten eine eigene Dienstwaffe zur Verfügung stand. Der verheiratete Gendarmerie Wachtmeister mit einem Kind verdiente damals 213,41 DM. Schwarzmarkt, Räuberbanden und die Sicherung der Ernährung der Bevölkerung standen  auf dem täglichen Dienstplan. Fahrräder dienten damals als Dienstfahrzeuge. Im Sommer 1947 standen der Polizei  78 Pkw, 5 Lkw und 87 Motorräder zur Verfügung. Im Polizeidienst waren zu diesem Zeitpunkt knapp 3.800 Personen beschäftigt.

1950 dann ein weiterer Schritt zur Stabilisierung der inneren Sicherheit der noch jungen Demokratie: Durch ein Verwaltungsabkommen wird auf Bundesebene die Einrichtung von kasernierten Bereitschaftspolizeieinheiten in den Ländern beschlossen. 1951 war diese bereits auf 681 Beamte angewachsen. Zu ihren Aufgaben gehörte die Unterstützung der örtlichen Vollzugspolizei, aber auch die Ausbildung des Polizeinachwuchses. Die Landespolizeischule wird zunächst in Bad Ems untergebracht. Aufgrund der beengten und ungeeigneten Räumlichkeiten erfolgte 1959 der Umzug in eigens zu diesem Zweck errichtete Gebäude in Koblenz-Asterstein. Diesen Standort behielt die Landespolizeischule über fast vier Jahrzehnte bis 1996. Das Landeskriminalamt  (LKA) wird bereits 1947 mit Standort Koblenz eingerichtet. Bis 1951 noch unter der Bezeichnung Landespolizeikriminalamt. Zu den zentralen Dienstleistungen zählen seitdem  aufwändige Laboruntersuchungen, die Führung der Kriminalitätsstatistik, die Entwicklung von Richtlinien für die Kriminalitätsbekämpfung sowie die Vernetzung mit den Landeskriminalämtern der anderen Bundesländer und dem Bundeskriminalamt. 1982 zog das Landeskriminalamt von Koblenz in die Landeshauptstadt Mainz um. Mehr von diesem Beitrag lesen