Am Sonntag, 11. Juni 2017 lädt TOCCATA Orgelkultur Limburg-Weilburg zu einem literarisch-musikalisch-dadaistischen Nachmittags- und Abendprogramm ein.

Am Sonntag, 11. Juni 2017 lädt TOCCATA Orgelkultur Limburg-Weilburg zu einem literarisch-musikalisch-dadaistischen Nachmittags- und Abendprogramm ein.

Literarischer Spaziergang „Richard Huelsenbeck und Weyer“

DADA im Taunus?! – Kein Witz, der Mitbegründer und wichtiger Chronist des Dadaismus Richard Huelsenbeck (geboren vor 125 Jahren in Frankenau) hatte Weyerer Wurzeln: Sein Großvater Christian Fink stammte aus dem Hintertaunus-Dorf und Huelsenbeck selbst hat den Ort nicht nur in seinem autobiographischen Manuskript „Die Vertreibung aus dem Paradies“ verewigt, sondern auch nachweislich im Jahr 1970 besucht. Begeben Sie sich mit Literaturwissenschaftler Reinhard Pabst und Lokalhistoriker Bernold Feuerstein auf eine literarisch-dadaistische Spurensuche durch den Ort. Treffpunkt um 15:17 Uhr an der Volkshalle im Villmarer Ortsteil Weyer.

Lesung und Performance „Hugo Ball, der magische Bischof der Avantgarde“

Vor 101 Jahren gründete Hugo Ball mit Emmy Hennings in Zürich das „Cabaret Voltaire“, das zur Wiege der Dada-Bewegung wurde (Tristan Tzara, Hans Arp, Richard Huelsenbeck und Marcel Janco). Ausgehend von der Idee des „Gesamtkunstwerks“ inszenierte Ball dort mehrere Dada-Veranstaltungen und trug im kubistischen Bischofskostüm erstmals als neue Kunstform seine Lautgedichte („Verse ohne Worte“) vor. Trotz dieser radikalen Ablehnung aller ästhetischen und moralischen Regelsysteme blieb Ball seiner katholischen Prägung zutiefst verhaftet.

Der Heidelberger Publizist, Literaturkritiker, Herausgeber und Rundfunkjournalist Michael Braun führt Sie durch die Gedankenwelt des Dichters, Dadaisten und Mystikers Hugo Ball. Ergänzt wird die Lesung durch Lautgedichte Balls, vertont von Theodore Antoniou, mit Dietmar Korthals (Klavier) und Bernold Feuerstein (Bariton). Beginn um 19:16 Uhr im Pfarrsaal (Unterkirche) St. Peter und Paul Villmar.

 

Konzert „Organa Dada“

Gibt es dadistische Orgelmusik? Eigentlich nicht. Doch was wäre – wenn?

Wie hätte sich dies angehört? Dieser Frage ging der Organist der Dortmunder Pauluskirche, Dietmar Korthals, dort im vergangenen Jahr anlässlich des Festivals „dadado100“ zum 100-jährigen Dada-Jubiläum nach. Richard Huelsenbeck wuchs in Dortmund und Bochum auf und ist in der Familiengruft bei seinen Eltern und den Großeltern Fink auf dem Südwestfriedhof Dortmund begraben.

Die Verbindung Dortmund-Weyer-Villmar greift das musikalische Programm mit Dietmar Korthals auf. Auf der Villmarer Klais-Orgel und einer Truhenorgel erklingen Werke der Spätromantik (Gerard Bunk, Otto

Heinermann) und der Avantgarde (Erwin Schulhoff, Mauricio Kagel).

Michael Braun liest dazu weitere Dada-Texte. Beginn um 20:17 Uhr in der Pfarrkirche St. Peter und Paul Villmar.

Der Eintritt ist frei – Spenden sind willkommen. © Dr. Bernold Feuerstein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s