390.000 Cholera-Verdachtsfälle registriert · DRK weitet Hilfen gegen Cholera-Epidemie im Jemen aus

390.000 Cholera-Verdachtsfälle registriert · DRK weitet Hilfen gegen Cholera-Epidemie im Jemen aus

Weil sich die Choleraepidemie im von bewaffnetem Konflikt erschütterten Jemen immer weiter ausbreitet, verstärkt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) nun die Hilfe für die Bevölkerung. „Die Anzahl der Toten hat sich seit Juni bereits beinahe verdoppelt, auf über 1.860. Seit die Epidemie im April ausgebrochen ist, weisen mehr als 390.000 Menschen die typischen Symptome der Durchfallerkrankung auf und gelten als Verdachtsfälle. Unsere Experten rechnen damit, dass diese Zahl bis Ende dieses Jahres auf über 600.000 steigen könnte. Wir registrieren bis zu 7.000 Neuinfektionen pro Tag, davon ist fast die Hälfte der Betroffenen in einem kritischen Stadium“, sagt Christof Johnen, Leiter Internationale Zusammenarbeit beim DRK.
„Daher werden wir 12,2 Tonnen medizinische Hilfsgüter nach Jemen bringen, hauptsächlich Infusionsmaterial und Medikamente zur Behandlung von Cholera-Patienten. Die Hilfsgüter sind eine Spende von action medeor, für die wir sehr dankbar sind“, fügt Johnen hinzu. Für die ohnehin katastrophale humanitäre Situation im Land bedeuten die anhaltenden Kämpfe eine weitere Verschärfung. Weite Teile der Infrastruktur wurden beschädigt, Wohnhäuser, Schulen, Krankenhäuser sowie Wasserleitungen und Kanalisation zu großen Teilen komplett zerstört. Die stark eingeschränkten Importe von Lebensmitteln sowie von Medikamenten und Treibstoff haben verheerende Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung. Der Jemen steht am Rande einer Hungersnot. Über die Hälfte der Gesamtbevölkerung ist auf Unterstützung zur Ernährungssicherung angewiesen. Ebenso haben mehr als die Hälfte der Bevölkerung keinen Zugang zu Basisgesundheitsversorgung.

„Unsere Helfer arbeiten bis zur völligen Erschöpfung. Und dennoch sind die Hilfen völlig unzureichend angesichts des riesigen Ausmaßes der Not. Das DRK ruft die Bevölkerung daher zu Spenden auf. Zugleich fordern wir die internationale Gemeinschaft auf, ihre Hilfen für die notleidende und hungernde Bevölkerung im Jemen zu verstärken. Die Hilfsgüter, die nun in Zusammenarbeit mit action medeor in den Jemen liefern, werden unter anderem auf landesweit 18 Gesundheitsstationen verteilt, in denen das Rote Kreuz Cholera-Patienten behandelt“, sagt Johnen.

Das DRK bittet um Spenden für die notleidende Bevölkerung im Jemen:
BAN: DE63370205000005023307
BIC: BFSWDE33XXX
Stichwort: Nothilfe Jemen

https://www.drk.de/hilfe-weltweit/wo-wir-helfen/nahost/jemen-nothilfe-im-krisengebiet/
https://medeor.de/de/

© DRK.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s