Von Fahrbahn abgekommen, im Graben weiter und Gartenzaun durchbrochen – Hauswand bringt PKW in der Borngasse (Runkel) zum Stehen

Von Fahrbahn abgekommen, im Graben weiter und Gartenzaun durchbrochen – Hauswand bringt PKW in der Borngasse (Runkel) zum Stehen · Verkehrsunfall mit verletzter Person Samstag, 09.09.2017, 23:40

Uhr 65594 Runkel, Borngasse Ein 19-jähriger Pkw-Fahrer aus Köln kam in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr im Graben weiter und durchbrach einen Gartenzaun. Erst durch die Hauswand wurde der Pkw zum Stehen gebracht. Die herbeigerufenen Polizeibeamten stellten beim Fahrer erheblichen Alkoholkonsum fest. Es wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der  Führerschein wurde sichergestellt. Der Fahrer wurde aufgrund seiner Verletzungen in das Krankenhaus gebracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 9.000,- EUR.

10 Jahre Heimatmuseum der Gemeinde Brechen – Ein Jahrzehnt Dorfchronik zum Anfassen – BrachinaImagePress von früher entdeckt

10 Jahre Heimatmuseum der Gemeinde Brechen – Ein Jahrzehnt Dorfchronik zum Anfassen – BrachinaImagePress von früher entdeckt

Brechen. „Mensch, Peter, da haben wir aber auch noch drauf gesessen“ – ja, und so wie unserem Bürgermeister Frank Groos ergeht es vielen Besuchern, die das Heimatmuseum in der alten Schule in Oberbrechen besuchen. Der Eingang ist rückwärtig gelegen und erfolgt über den Hof der Freiwilligen Feuerwehr, im unteren Teil des Gebäudes befindet sich die Filiale der Kreissparkasse Limburg. Ein Museum lebt und wächst und benötigt liebevolle Pflege und Menschen, die bereit sind, nicht auf die Uhr zu schauen. Die Anfänge des Heimatmuseums der Gemeinde Brechen lagen einst im Archiv im alten Rathaus. Mitte der 90er Jahre begann man dort historische Gebrauchsgegenstände zu sammeln, bis man dann den musealen Charakter erkannte. Die Exponate stammten z. B. aus Haushaltsauflösungen, Werte, die unwiederbringlich vernichtet worden wären, Zeitzeugen und Erinnerungen an das Leben in der Gemeinde. Nach der gemeindlichen Entscheidung im Jahre 2006, konnte am 9.9.2007 die Eröffnung des Heimatmuseums an der heutigen Stelle gefeiert und die Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert werden. Viele Stunden wurden seitens des Teams des Heimatmuseums um Alexander Poppe renoviert, präsentiert und gepflegt. Alexander Poppe dankte der Gemeinde für die Unterstützung, dem Team, auch Klaus Friedrich, der leider schon verstorben ist für die tolle Teamleistung, welche nur Hand in Hand gelingt und den über 4.000 Besuchern, die in den letzten 10 Jahren mit großem Interesse das Heimatmuseum besucht haben. Dieter Ehrlich (vormals FOTO-EHRLICH in der Nikolausstr.) legte einen nicht unerheblichen Grundstein mit Exponaten aus rund 100 Jahren Fotogeschichte – hierum gesellten sich dann die Nachbildung eines alten Dorfschulklassenzimmers, ein Tante-Emma-Laden (Bretze’s Gretel), Gemälden des bekannten Heimatmalers Adam Ehrlich (mein Opa), dem Frisörladen, einer Kapelle uvam. Viele Gruppen, Schulklassen, Vereine und sogar Besucher aus Übersee erfreuten sich an den gepflegten und gut erhaltenen Stücken. Bereits 30 Sonderausstellungen zu verschiedenen Themenbereichen (z.B. Postkarten, Telefone -das kam sogar damals im Hörfunk des Hessischen Rundfunk, Hoechst, Christbaumständer, Mühlen und Gaststätten etc.) runden das Angebot des Heimatmuseums ab, welches jeweils am letzten Sonntag im Monat von 14-17 Uhr geöffnet hat. Alexander Poppe freut sich mit seinem Team über die große Anerkennung, die das Museum in der Öffentlichkeit gefunden hat und erinnert sich gerne als der Kirchturmhahn aus Belgien wieder in Oberbrechen seine Position in der Kapelle im Dachgeschoss gefunden hatte. Joachim Veyhelmann, MdL, hob die Bedeutung der Heimatmuseen in der Region hervor. Schätze zu retten, aufzubereiten und der Öffentlichkeit zu präsentieren die dann in Erinnerungen schwelgen könne, das ist wichtig. Kinder können sehen, so Veyhelmann weiter, wie Spielzeug früher war und es keinen Ein-/Ausschalter hatte. Wie sehr die Zeit rast, stellte auch Bürgermeister Frank Groos fest, so entdeckte er schon ein Bild von sich im Regal der Bürgermeisterriege und war ob der Aktualität erfreut. Gerne hätte er sich auch die Glocke ausgeliehen, mit der früher der „Schellemann“ durch’s Dorf gegangen ist und die neuesten Nachrichten verkündete – „Das war BrachinaImagePress“ von Früher, schmunzelte er. Er freute sich über das hohe Engagement des Heimatmuseums und dankte dafür. Es sei identitätsstiftend für die Gemeinde und darüber hinaus. Mehr zur Arbeit des Archivkreises der Gemeinde Brechen sowie des Heimatmuseums auch auf der Webseite der Gemeinde http://www.Gemeinde-Brechen.de (Peter Ehrlich/FOTO-EHRLICH.de)

Public Viewing in der WERKStadt – FDP-Chef Christian Lindner live vom Bundesparteitag am Sonntag, 17.09.2017

Public Viewing in der WERKStadt – FDP-Chef Christian Lindner live vom Bundesparteitag am Sonntag, 17.09.2017

Zu einem „etwas anderen Format“ einer Wahlveranstaltung lädt die FDP Limburg am Sonntag, den 17. September 2017, ab 11:00 Uhr in die WERKStadt (Shopping-Mall) Limburg ein. Mehr von diesem Beitrag lesen

Michael Kessler bei HIT RADIO FFH: „Busfahrer war mein Traumberuf“

Das FFH-Funkhaus in dem auch Harmony.fm und Planet-Radio zuhause sind.

Michael Kessler bei HIT RADIO FFH: „Busfahrer war mein Traumberuf“

Komiker, Schauspieler und Autor Michael Kessler (50, „Kessler ist…“) war am heutigen Sonntag (10. September; 9 bis 12 Uhr) in der HIT RADIO FFH-Sendung „Silvia am Sonntag“ zu Gast. Im Gespräch mit FFH-Moderatorin Silvia Stenger sprach der gebürtige Wiesbadener über seine Kindheit („Ich war ein Kind, das unglaublich realistisch gespielt hat. Im Kinderzimmer habe ich den Bus-Plan der Wiesbadener Stadtwerke nachgespielt. Busfahrer war mein Traumberuf, absolut.“), den Beginn seiner Karriere („Es gab Löcher in der Biographie. In diesem Beruf muss man die Nerven bewahren.“), seinen Jagdhund Gustav („Ich bin drei Mal am Tag im Wald.“) und vieles mehr. Mehr von diesem Beitrag lesen

POL-WI-KvD: Mann durch Stichwaffe verletzt, Zeugen gesucht, Wiesbaden-Innenstadt, genaue Tatörtlichkeit unklar, Sonntag, 10.09.2017, 02:00 Uhr

POL-WI-KvD: Mann durch Stichwaffe verletzt, Zeugen gesucht, Wiesbaden-Innenstadt, genaue Tatörtlichkeit unklar, Sonntag, 10.09.2017, 02:00 Uhr

Wiesbaden (ots) – In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es in der Wiesbadener Innenstadt zu einer Körperverletzung mittels Stichwaffe. Ein 19 jähriger Wiesbadener wurde in einem Wiesbadener Krankenhaus ambulant behandelt. Da sich der Sachverhalt unklar darstellt, bittet das 1. Polizeirevier um Zeugenhinweise. Gegen 02:00 Uhr meldete sich ein Zeuge über Notruf, dass er an der Haltestelle Platz der Deutschen Einheit, eine Person mit einer Stichverletzung vorgefunden habe. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird der Täter als 175 cm bis 180 cm groß beschrieben. Er trug eine beige Jacke und eine blaue Jeans. Zeugen der Tat werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0611-345 2140 zu melden.

12 Kinder mit dem Kinderfeuerwehrabzeichen „Tatze“ in der Gemeinde Selters ausgezeichnet

12 Kinder mit dem Kinderfeuerwehrabzeichen „Tatze“ in der Gemeinde Selters ausgezeichnet

Selters (Ts). Aufgeregt waren sowohl die Betreuerinnen als auch die 12 Kinder, die an zur Abnahme des Kinderfeuerwehrabzeichens „Tatze“ bei den Löschküken, der Kinderfeuerwehr der Gemeinde Selters/Ts. angetreten waren – auch Glücksbringer durften nicht fehlen. In den alle 14 Tage samstäglich stattfindenden Treffen wird den derzeit insgesamt 20 Kindern in der Zeit von 13-14.30 Uhr von den neun Betreuern das nötige Grundwissen vermittelt und es wurde auf die Prüfungen vorbereitet. Von den vier Stufen des „Tatze“ – Abzeichens wurden verschiedene Fertigkeiten abgefragt:

Tatze Stufe 1: Feuerwehrspezifische Aufgaben: Knoten und einfache Gegenstände am Feuerwehrfahrzeug erkennen und benennen, Verhalten im Notfall: Kennen der eigenen Adresse, richtiger Umgang mit Feuer: Streichhölzer richtig benutzen und im Sportteil wurde ein Eierlauf-Vorwärts-Rückwärts-Slalom absolviert

Tatze Stufe 2: Knoten und benennen der Aufgaben einer Feuerwehr, Kennen der Notrufnummer 112, Kerze anzünden und Sackhüpfen-Slalom

Tatze Stufe 3: Knoten und wo bekommt die Feuerwehr das Wasser her, Notruf 5-W-Fragen, Was braucht ein Feuer zum Brennen und Blinde Kuh.

Mit spielerischen Übungen, Geduld und auf sehr wertschätzende Weise wurden die Kinder durch die verschiedenen Stufen und Prüfungsteile geleitet, bevor am Ende alle Prüflinge ihre Urkunde und das begehrte „Tatze“-Abzeichen am Löschküken-Tshirt von den Prüfern Ulrich Stath, Gemeindebrandinspektor der Gemeinde Selters und dessen 2.Stellvertreter  Björn Schulz  verliehen bekamen. Für Erwachsene selbstverständlich sollte man sich rechtzeitig mit den Kindern dem Thema Feuerwehr widmen, nur so kann im Ernstfall richtiges, besonnenes Handeln Leben retten. Die Kinder waren aufmerksam, und während das Anzünden eines Streichholzes oder einer Kerze für einen Erwachsenen meist keine größere Aufgabe darstellt, konnte man in den Prüfungen den Respekt der Kinder gegenüber dem Feuer spüren. Interessierte Kinder der Gemeinde Selters sind herzlich eingeladen, sich den Löschküken im Alter von 6-10 Jahren anzuschließen – ältere Kinder werden dann in der Jugendfeuerwehr gerne aufgenommen, bevor sie dann später in der Einsatzabteilung ihren Weg machen können. Mehr Informationen zur Arbeit der Feuerwehr unter www.Feuerwehr-Niederselters.de. Schon jetzt sei auf das Weihnachtsfeuer am Vorabend des Weihnachtsmarktes im historischen Dorfkern in Niederselters hingewiesen, eine stimmungsvolle Atmosphäre zur Einstimmung auf Weihnachten. (Peter Ehrlich/FOTO-EHRLICH.de)

Gerangel auf Rollschiff der Stadt Weilburg – dann nochmal im Krankenhaus, Randalierer Kirmes in Lindenholzhausen, Verkehrsunfall mit verletzter Person, Verkehrsunfallunfallflucht,    Pkw Diebstahl und Sachbeschädigung an Pkw, Pkw aufgebrochen,

Gerangel auf Rollschiff der Stadt Weilburg – dann nochmal im Krankenhaus, Randalierer Kirmes in Lindenholzhausen, Verkehrsunfall mit verletzter Person, Verkehrsunfallunfallflucht,    Pkw Diebstahl und Sachbeschädigung an Pkw, Pkw aufgebrochen

  1. Randalierer Kirmes in Lindenholzhausen

Lindenholzhausen Samstag 09.09.2017, 03:00 – 04:00 Uhr Limburg-Lindenholzhausen, Mensfelder Straße Vermutlich auf dem Heimweg von der Kirmes wurden zwei männl. Personen beobachtet, die mehrere Leitpfosten und Schilder beschädigten. Zudem hat einer der Beiden einen Außenspiegel eines geparkten Pkw abgetreten.

Beschreibung der beiden Männer: ca. 18 – 19 Jahre, blonde kurze Haare, bekleidet mit dunkler Jeans und schwarzer Sportjacke. Mögliche Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation Limburg unter 06431-91400  in Verbindung zu setzen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Innenminister Peter Beuth: „Zusammen viel angepackt und viel erreicht“ · Lob für Tarifabschluss beim parlamentarischen Abend des dbb

Innenminister Peter Beuth: „Zusammen viel angepackt und viel erreicht“ · Lob für Tarifabschluss beim parlamentarischen Abend des dbb

Wiesbaden. Innenminister Peter Beuth begrüßte die Vertreterinnen und Vertreter des dbb beamtenbundes anlässlich des parlamentarischen Abends im Hessischen Landtag und betonte im Hinblick auf den diesjährigen Tarifabschluss die gute Zusammenarbeit und das im Schulterschluss geschnürte Gesamtpaket für die Bediensteten des Landes. Mehr von diesem Beitrag lesen

Auswärtiges Amt: Notfallnummern für von Hurricane Irma Betroffene

Auswärtiges Amt: Notfallnummern für von Hurricane Irma Betroffene

urricane Irma wird morgen das amerikanische Festland ‎erreichen. Die Bundesregierung steht in engem Kontakt mit den US-Behörden und hat vor Ort ihre Krisenkapazitäten hochgefahren. In Berlin ist für Anrufer aus Deutschland folgende Notfallnummer ‎geschaltet: (030) 5000 3000 Für Anrufer aus USA ist die Botschaft Washington über folgende Nummer erreichbar: ‎(001 202) 298 – 4000

Die Nummern sind ab sofort rund um die Uhr geschaltet. An der Botschaft Washington ist ein Krisenstab eingerichtet. In Atlanta gibt es einen regionalen Krisenstab. Im Lichte der aktuellen Lage wird morgen nachmittag der Krisenstab in Berlin tagen. © Auswärtiges Amt

BPOLD FRA: Geistig verwirrter Mann löst Entschärfereinsatz am Flughafen Frankfurt aus

BPOLD FRA: Geistig verwirrter Mann löst Entschärfereinsatz am
Flughafen Frankfurt aus

Frankfurt/Main (ots) – Am Samstagabend, gegen 19.30 Uhr, hat ein
37jähriger Mann aus Offenbach einen Entschärfereinsatz der
Bundespolizei vor dem Terminal 1 des Frankfurter Flughafens
verursacht. Der psychisch auffällige Mann, der drei Gepäckstücke bei
sich hatte, wurde zuvor von einem Taxi an den Flughafen gefahren.
Der Taxifahrer hatte bei der Fahrt Verhaltensauffälligkeiten
festgestellt und eine Bundespolizeistreife am Terminal bei Ankunft
informiert. Gegenüber der Streife äußerte der Mann, dass in seinen
Gepäckstücken Sprengstoff enthalten sei. Daraufhin wurde der Mann
festgenommen und der Bereich weiträumig abgesperrt. Die Halle A im
Terminal 1 wurde geräumt und der Verbindungsgang zum Fernbahnhof von
19.30 bis 21.00 Uhr gesperrt. Ein Entschärferteam der Bundespolizei
hat in dieser Zeit die drei Gepäckstücke untersucht und sicher
entschärft. In den Gepäckstücken befanden sich u.a. Computerteile und
eine Gasflasche.

Der Festgenommene, der auch zur Ausreisefahndung wegen des
Verdachts einer Verkehrsunfallflucht ausgeschrieben war, ist
polizeilich bekannt und schon mehrfach in der Vergangenheit mit
ähnlichen Aktionen auffällig in Erscheinung getreten. Derzeit wird
durch die Polizeidirektion am Flughafen die Einweisung in eine
psychiatrische Klinik vorbereitet.

Zu keinem Zeitpunkt bestand für Reisende bei den polizeilichen
Maßnahmen eine Gefahr. Die umfangreichen Maßnahmen der Bundespolizei
in Zusammenarbeit mit der Polizei am Flughafen verliefen reibungslos.

Die weiteren Ermittlungen und die strafrechtliche Prüfung zur
Sache dauern an.