Neuer Klinikdirektor im Vitos Klinikum Weil-Lahn: Privatdozent Dr. Christoph Best leitet ab sofort die Vitos Klinik für Neurologie in Weilmünster

Neuer Klinikdirektor im Vitos Klinikum Weil-Lahn: Privatdozent Dr. Christoph Best leitet ab sofort die Vitos Klinik für Neurologie in Weilmünster

Weilmünster, 2. Januar 2018 / Ein renommierter Facharzt hat die Direktion der Klinik für Neurologie in Weilmünster übernommen: Privatdozent Dr. Christoph Best leitet mit Beginn des Jahres die Fachklinik in Weilmünster. Der 42-Jährige tritt damit die Nachfolge von Prof. Dr. Claus R. Hornig an, der in den Ruhestand gegangen ist.

Geschäftsführer Martin Engelhardt begrüßte die neue Führungskraft am ersten Arbeitstag bei Vitos in Weilmünster und hieß den neuen Klinikdirektor herzlich willkommen. „Ich freue mich, dass wir Dr. Best für unsere Akutneurologie gewinnen konnten. Seine medizinischen Schwerpunkte und überzeugenden strategischen Kompetenzen passen bestens zu dem Anforderungsprofil unserer Einrichtung. Ich sehe der Zusammenarbeit sehr positiv entgegen und wünsche ihm für die verantwortungsvolle Aufgabe alles Gute“.

Auch Klinikdirektor Dr. Best sieht seinem neuen Tätigkeitsfeld entgegen: „Ich freue mich auf die kommenden Herausforderungen und Aufgaben. Die Vitos Klinik für Neurologie Weilmünster hat bereits seit Jahren medizinische Versorgung von neurologisch erkrankten Patienten auf höchstem Niveau durchgeführt.“ Hierauf basierend könne die Klinik zeitnah weiterführende und gute Entwicklungsarbeit leisten. Ein weiterer Schwerpunkt stelle die Arbeitszufriedenheit und fachliche Weiterbildung der Mitarbeiter des Klinikums dar. „Dabei liegen mir die medizinisch zu versorgenden Menschen der Region sehr am Herzen“, sagt er. Mehr von diesem Beitrag lesen

E/D in Mehrfamilienhaus / Klinikgebäude, Sachbeschädigung an Radaranlagen in Langendernbach, Vandalismus in Thalheim, Brandbeschädigung an einem Pkw, Wildunfälle 

E/D in Mehrfamilienhaus / Klinikgebäude, Sachbeschädigung an Radaranlagen in Langendernbach, Vandalismus in Thalheim, Brandbeschädigung an einem Pkw, Wildunfälle 

1.Einbruch in Mehrfamilienhaus   Weilburg, Bahnhofstraße, Montag, 01.01.2018, zwischen 00:30 Uhr und 09:00 Uhr

(vh) Ungebetene Besucher erhielt in der Neujahrsnacht eine Wohnung innerhalb eines Mehrfamilienhauses in der Weilburger Bahnhofstraße. Die Täter öffneten zunächst gewaltsam die Wohnungstür. Innerhalb der Wohnung wurden sämtliche Räume durchsucht, wobei den Tätern Bargeld in Höhe von mehreren Tausend Euro sowie ein Laptop in die Hände fielen. Den Unbekannten gelang unerkannt die Flucht. Das Einbruchskommissariat der Kriminalpolizei in Limburg hat in diesem Fall die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen und Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer 06431 / 9140-0 zu melden. Mehr von diesem Beitrag lesen

Bundeskartellamt setzt sich seit 60 Jahren für den Wettbewerb ein

Bundeskartellamt setzt sich seit 60 Jahren für den Wettbewerb ein

Bonn, 2. Januar 2018: Das Bundeskartellamt feiert im Jahr 2018 seinen 60. Geburtstag. Am 1. Januar 1958 trat das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) in Kraft und das Bundeskartellamt nahm mit 53 Mitarbeitern in Berlin seine Arbeit auf. Sechs Jahrzehnte später arbeiten rund 350 Mitarbeiter in Bonn an dem ehrgeizigen Ziel, auch im Zeitalter der Globalisierung und Digitalisierung einen funktionierenden Wettbewerb in allen Branchen sicherzustellen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Einstiegslotsen machen weiter · Für mehr Pünktlichkeit: RMV und DB beschließen dauerhaften Einsatz von Einstiegslotsen bei der S-Bahn Rhein-Main

Einstiegslotsen machen weiter · Für mehr Pünktlichkeit: RMV und DB beschließen dauerhaften Einsatz von Einstiegslotsen bei der S-Bahn Rhein-Main

Der Einsatz von so genannten „Einstiegslotsen“ bei der S-Bahn Rhein-Main hat sich bewährt und soll daher laut einer gemeinsamen Entscheidung von RMV und DB bis auf weiteres fortgesetzt werden.

„Nach drei Monaten Testphase zeigt sich, dass dauerhaft ein Effekt zu sehen ist. Der Versuch war erfolgreich. Die Haltezeiten und die Gesamtdurchfahrtszeit durch den Tunnel konnte mit Hilfe der Einstiegslotsen verbessert werden und auch unsere Fahrgäste reagieren verständnisvoll auf die Lotsen. Aus diesem Grund wollen wir in jedem Fall weiter machen“, erklärt Christian Roth, Leiter der S-Bahn Rhein-Main.

Prof. Knut Ringat, Geschäftsführer des RMV ergänzt: „Wir begrüßen jede Maßnahme, die dazu beiträgt, die S-Bahn für unsere Fahrgäste pünktlicher zu machen. Wir reden hier zwar nur von Sekunden. Die summieren sich bei 48 Zug-fahren je Stunde im S-Bahn-Tunnel jedoch schnell zu spürbaren Verzögerungen. Klar, dass wir daher die Einstiegslotsen auch weiterhin einsetzen wollen.“

Seit September 2017 sind so genannte „Einstiegslotsen“ am Frankfurter Hauptbahnhof (tief) in beiden Fahrtrichtungen morgens und abends zu den Hauptverkehrszeiten im Einsatz. Ein weiteres Lotsen-Team wird abwechselnd an den Stationen Hauptwache und Konstablerwache in Fahrtrichtung Hauptbahnhof eingesetzt. Aufgabe der Lotsen ist es, dafür zu sorgen, dass sich die Türen der Züge rechtzeitig schließen, wenn der Zeitpunkt zur Abfahrt erreicht ist. Außer-dem verteilen sie Fahrgäste möglichst gleichmäßig am Bahnsteig, damit sich keine zu langen Warteschlangen vor den Türen bilden und die S-Bahn rechtzeitig weiterfahren kann. © Bahn.de

Geballtes Glück im Klinikum Weil-Lahn · Schornsteinfeger überbringen gute Wünsche für das neue Jahr

Die Freude bei Patienten und Angehörigen ist groß: Schornsteinfeger bringen Glück auf einer Station der Vitos Klinik für Neurologie Weilmünster. © Vitos Weil Lahn

Geballtes Glück im Klinikum Weil-Lahn · Schornsteinfeger überbringen gute Wünsche für das neue Jahr

 Weilmünster 31.12.2017 / Als personifiziertes Glückssymbol sind Schornsteinfeger gewöhnt, dass sich Menschen bei ihrem Anblick freuen. Doch am Silvestervormittag lösten Vertreter der Zunft mit einem Besuch im Vitos Klinikum Weil-Lahn in Weilmünster ganz besondere Freude aus. Sind die Patientinnen und Patienten dort doch in einer Situation, wo der Wunsch nach Glück und Gesundheit ein ganz besonderes Gewicht hat.

Zehn Schornsteinfeger aus dem Landkreis ließen es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen und brachten persönlich gute Wünsche in das Klinikum. Sie gingen als Glücksbringer über die Stationen und überreichten den freudig überraschten Patienten kleine Glückspilze und Schornsteinfegerfiguren. Auch die diensthabenden Mitarbeiter freuten sich sehr über den sympathischen Auftritt der Glückbringer. Klinikmanager Stefan Boy und die stellvertretende Krankenpflegedirektorin Annegret Ochs dankten den Schornsteinfegern, dass dank ihres ehrenamtlichen Engagements diese schöne Aktion zum Jahresende erneut stattfinden konnte. 

Hintergrund Vitos Weil-Lahn am Standort Weilmünster

Der Standort Weilmünster von Vitos Weil-Lahn ist eine der größten medizinischen Versorgungseinrichtungen des Landkreises Limburg-Weilburg. Hier werden jährlich über 10.000 Patienten behandelt und ambulant betreut.

In der Vitos Klinik für Neurologie werden Patienten mit nahezu allen akuten und chronischen neurologischen Erkrankungen diagnostiziert und behandelt. Ein Schwerpunkt liegt auf der Untersuchung und Behandlung von akuten Schlaganfällen. In der Vitos Klinik für Psychosomatik finden Menschen Hilfe, die unter körperlichen Krankheitssymptomen leiden, obwohl eine körperliche Diagnose ausgeschlossen ist oder den Umfang der Beschwerden nicht erklären kann. Die Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie behandelt Patientinnen und Patienten mit allen Formen seelischer Erkrankungen. Das Vitos Pflegezentrum bietet eine ganzheitliche vollstationäre Pflege für Menschen mit schweren und schwersten neurologischen Schädigungen in der Rehabilitationsphase F. © Vitos Weil-Lahn

Innenminister Peter Beuth: „Schutz für Einsatzkräfte muss weiter verbessert werden“ · Wieder Silvester-Übergriffe auf Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste

Schutzschleife: © HMdIS

Innenminister Peter Beuth: „Schutz für Einsatzkräfte muss weiter verbessert werden“ · Wieder Silvester-Übergriffe auf Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste

Wiesbaden. Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat den Kräften von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten für ihren Einsatz in der Silvesternacht gedankt. „Tausende Frauen und Männer der Einsatzkräfte haben den Jahreswechsel nicht mit ihren Familien, sondern im Kreise ihrer Kolleginnen und Kollegen begangen. Sie haben so landesweit dafür Sorge getragen, dass Millionen Hessinnen und Hessen Silvester feiern konnten. Für ihre unermüdliche Arbeit zum Wohle der Bevölkerung bedanke ich mich herzlich“, sagte Peter Beuth. Angesichts des herausragenden Engagements sei es unverständlich, dass es sowohl in Hessen als auch bundesweit wieder zu zahlreichen Angriffen auf Einsatzkräfte gekommen sei. „Wer das neue Jahr mit Tritten und Schlägen gegen Polizisten einläutet oder Rettungskräfte mit Feuerwerksraketen beschießt, muss gleich zu Beginn des neuen Jahres die Härte des Rechtsstaats spüren. Wer gewissenlos Helfer angreift, muss auch so hart bestraft werden, dass es wehtut. Es bleibt eine wichtige Hausaufgabe für die künftige Bundesregierung, den Schutz für unsere Eisatzkräfte weiter zu verbessern“, so der Innenminister. Mehr von diesem Beitrag lesen

Keine neuen Steuerbescheide der Stadt Limburg

Keine neuen Steuerbescheide der Stadt Limburg

Der Magistrat der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn weist darauf hin, dass aus Kostengründen auf die Erteilung von neuen Jahresbescheiden für die im neuen Jahr zu leistende Grundsteuer und Niederschlagswassergebühren verzichtet wird. Für Grundbesitz, dessen Besteuerungsgrundlage sich nicht geändert hat, wird die Grundsteuer für das Jahr 2018 wie in der für das Jahr 2017 veranlagten Höhe festgesetzt. Das trifft auch für die Gebühren für das Niederschlagswasser zu, sofern sich die Grundlagen der Festsetzung nicht geändert haben. Die Höhe der zu zahlenden Abgaben entspricht damit der des Jahres 2017. Die Steuertermine, an denen die Zahlungen zu leisten sind, sind der 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November. Für Jahreszahler wird die Grundsteuer in einem Betrag am 1. Juli 2018 fällig. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Steuerabteilung stehen unter Telefon (06431) 203255, 203302, 203306 und 203332 bei Fragen gerne zur Verfügung. © Stadt Limburg

 

Pflege will gelernt sein · Infoveranstaltung zur Pflegehelferausbildung am 11. Januar im BiZ Limburg

Pflege will gelernt sein · Infoveranstaltung zur Pflegehelferausbildung am 11. Januar im BiZ Limburg

Informationen rund um die Ausbildung zum Pflegehelfer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) bietet die Limburger Arbeitsagentur am Donnerstag, 11. Januar, um 15.30 Uhr. Die Veranstaltung findet im Berufsinformationszentrum (BiZ), Seiteneingang Mozartstr. 1, statt. Elke Lindemann vom DRK berichtet an diesem Nachmittag über die Anforderungen und den Ablauf des Pflegehelferlehrganges, der vom 12. März bis 28. Mai jeweils zwischen 9 bis 13.30 Uhr stattfindet und neben dem Theorieanteil auch ein 100stündiges Praktikum beinhaltet. Während der Praktikaphasen kann die Uhrzeit abweichen. In den Ferien findet kein Unterricht statt. Die Referentin informiert auch über die beruflichen Ansatzmöglichkeiten in der stationären Alten- und Krankenpflege sowie bei ambulanten Pflegediensten. Die Kosten der Ausbildung betragen 400 Euro. Eine Kostenübernahme durch die Arbeitsagentur erfolgt nicht. Die Teilnahme an der Informationsveranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. © Agentur für Arbeit