Spectre/Meltdown – Antivirensoftware kann Windows-Update blockieren BSI zeigt, wie Anwender ihr Windows-Update überprüfen können

Spectre/Meltdown – Antivirensoftware kann Windows-Update blockieren BSI zeigt, wie Anwender ihr Windows-Update überprüfen können

Bonn, 10. Januar 2018. Derzeit werden durch Microsoft Windows-Updates an Microsoft-Anwender verteilt, die das Risiko durch die jüngst bekannt gewordenen IT-Sicherheitslücken Spectre und Meltdown mindern sollen. Dabei kommt es zu Kompatibilitätsproblemen mit einigen Virenschutzprogrammen, die dazu führen können, dass dieses und weitere Windows-Updates blockiert werden und den Anwender nicht erreichen. Dies kann zu erheblichen Sicherheitsrisiken führen: Die aktuellen und etwaige weitere Sicherheitslücken werden in diesen Fällen nicht geschlossen, die Systeme bleiben verwundbar.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät daher allen Anwendern zu überprüfen, ob ihre Antivirensoftware zu den Microsoft-Updates kompatibel ist und gibt ihnen konkrete Handlungsempfehlungen zur Lösung dieses Problems an die Hand. Wie Anwender dabei genau vorgehen sollten, hat das BSI unter https://www.bsi-fuer-buerger.de/Spectre_Meltdown

zusammengestellt. Welches Risiko von den IT-Sicherheitslücken Spectre und Meltdown ausgeht und wie sie entstanden sind, hat das BSI ebenfalls auf dieser Ratgeber-Webseite zusammengefasst. © BSI

 

Seminarreihe „BIZ & DONNA 2018“ vorgestellt: Vorträge richten sich an Frauen, die erwerbstätig sind oder sein wollen • Neben Vormittagsveranstaltungen auch wieder Seminare am Abend

Seminarreihe „BIZ & DONNA 2018“ vorgestellt: Vorträge richten sich an Frauen, die erwerbstätig sind oder sein wollen • Neben Vormittagsveranstaltungen auch wieder Seminare am Abend

Für Frauen aller Alters- und Berufsgruppen, die erwerbstätig sind oder sein wollen, haben die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) der Arbeitsagentur sowie des Jobcenters, Petra Burk und Anne Fachinger, jetzt die neue Seminarreihe „BIZ & DONNA 2018“ vorgestellt. Die Vormittagsveranstaltungen finden jeweils ab 9 Uhr im Limburger Berufsinformationszentrum (BiZ), Mozartstr. 1, statt. Die Seminare dauern zwischen 2,5 und 3,5 Stunden, die Teilnahme ist kostenlos. Mehr von diesem Beitrag lesen

STARTSCHUSS ZUR STRUKTURREFORM DER HESSISCHEN STEUERVERWALTUNG Finanzminister Dr. Schäfer: „2018 bringen wir Arbeit in die Heimat und zu den Menschen. Weitere Schritte bereits in Planung.“

STARTSCHUSS ZUR STRUKTURREFORM DER HESSISCHEN STEUERVERWALTUNG Finanzminister Dr. Schäfer: „2018 bringen wir Arbeit in die Heimat und zu den Menschen. Weitere Schritte bereits in Planung.“

Gelungener Start ins neue Jahr: „Gleich zu Beginn des Jahres 2018 – also mit Wirkung zum 1. Januar –  bringen wir Arbeit in die Heimat und zu den Menschen. Mit dem Jahreswechsel bekommen einige Finanzämter in Hessen auch formal neue Zuständigkeiten übertragen und damit auch neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir reformieren unsere Steuerverwaltung, um sie noch besser für die Zukunft aufzustellen. Zeitgleich stärken wir durch unsere Strukturveränderungen auch den ländlichen Raum“, so Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer. Im vergangenen Jahr hatte der Minister ein erstes Maßnahmenpaket zum Ausbau und zur Stärkung von Finanzämtern im ländlichen Raum präsentiert. Durch die Strukturveränderungen werden in diesem Jahr rund 150 Dienstposten in den ländlichen Raum verlagert. Da die Steuerverwaltung flexible Arbeits- und Teilzeitmodelle ermöglicht, mit denen sie insbesondere auch dem Aspekt der Vereinbarkeit von Familie und Beruf Rechnung trägt, stehen dem rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegenüber. Mehr von diesem Beitrag lesen

Stop-Schild übersehen  Angebranntes Essen Sachbeschädigung an Anhänger

Stop-Schild übersehen  Angebranntes Essen Sachbeschädigung an Anhänger

  1. Angebranntes Essen   Runkel-Steeden, Steedener Hauptstraße – dortige Asylunterkunft, Dienstag, 09.01.2018, gegen 19:15 Uhr

(vh) Zu einem Brand kam es am Dienstagabend in einer Asylunterkunft in der Steedener Hauptstraße im Runkeler Stadtteil Steeden. Entstanden war der Brand im ersten Stock des Hauses, da einer der Unterkunftsbewohner anfing sein Essen auf dem Herd zu kochen, diesen aber mutmaßlich nachfolgend unbeobachtet ließ. Nachdem zunächst der Inhalt des Topfes verbrannte, griff das Feuer auf die Dunstabzugshaube über. Der Brand konnte schon vor Eintreffen der Feuerwehr durch die Bewohner, die alle das Anwesen unverletzt verlassen konnten, gelöscht werden. Aufgrund der starken Rauchentwicklung waren Teile des Gebäudes zunächst nicht bewohnbar. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt. Mehr von diesem Beitrag lesen

Wiesbaden am 20.1.: Bürgerveranstaltung „Krankenhaus-Aufnahme und –Entlassung“

Wiesbaden am 20.1.: Bürgerveranstaltung „Krankenhaus-Aufnahme und –Entlassung“

Am Samstag, 20. Januar, findet von 10 bis 15 Uhr im Stadtverordnetensitzungssaal des Rathauses, Schlossplatz 6, die Bürgerveranstaltung „Krankenhaus-Aufnahme und –Entlassung – Was muss ich wissen?“ statt. Mehr von diesem Beitrag lesen

Besuch im Cockpit nach verspäteter Landung durch Luftaufsicht : Mögliche Strafen seien auch für irischen Billigflieger „kein Pappenstiel“ Ryanair wird sich an Nachtflugverbot halten

Besuch im Cockpit nach verspäteter Landung durch Luftaufsicht : Mögliche Strafen seien auch für irischen Billigflieger „kein Pappenstiel“ Ryanair wird sich an Nachtflugverbot halten

Das hessische Verkehrsministerium geht davon aus, dass Ryanair die Vorgaben des Nachtflugverbots am Frankfurter Flughafen künftig einhalten wird. Staatssekretär Mathias Samson sagte im Gespräch mit hr-iNFO, man prüfe ganz genau, was die Gründe für Ankünfte nach 23 Uhr seien.

„Jeder einzelne Pilot bekommt nach einer verspäteten Landung Besuch in seinem Cockpit von Mitarbeitern unserer Luftaufsicht. Dort wird festgehalten, warum es zu der späten Landung gekommen ist“, erklärte Staatssekretär Mathias Samson. Stecke Absicht dahinter, könne es für den Billigflieger teuer werden: „Wenn wir erkennen, dass diese Landungen auf einen Plan von Ryanair zurückzuführen sind, können wir Bußgelder bis zu 50.000 Euro verhängen. Das ist auch für Ryanair kein Pappenstiel.“

Die Gefahr, dass andere Fluggesellschaften dem Beispiel von Ryanair folgen und häufiger nach 23 Uhr landen, sieht Samson nicht. „Die anderen Fluggesellschaften wissen schon, was passiert, wenn sie das probieren. Das haben wir mit denen schon durch. Wir haben sie darauf hingewiesen, dass die Regelungen einzuhalten sind. Da waren wir erfolgreich – und genauso erfolgreich werden wir mit Ryanair sein.“

Das hessische Verkehrsministerium hatte Ryanair-Verantwortliche im Dezember nach häufigen Verstößen gegen das Nachtflugverbot zu einem Gespräch einbestellt. Seitdem landeten aber wieder mehrere Maschinen nach der eigentlichen Sperrzeit um 23 Uhr. © HR-Info

Der Sonne entgegen mit dem Betreuten Reisen des DRK-Limburg

Siegfried Gent vom DRK-Kreisverband Limburg hält freudestrahlend den druckfrischen Reisekatalog des Betreuten Reisens in Händen

-Anzeige- Der Sonne entgegen mit dem Betreuten Reisen des DRK-Limburg

Limburg/Bad Liebenstein/Belgien/Holland. Der neue Reisekatalog des betreuten Reisens im DRK-Kreisverband Limburg erfreute sich großer Beliebtheit und zahlreiche Mitreisende haben sich ihr Plätzchen schon gesichert. Doch Siegfried Gent weist darauf hin, dass für Bad Liebenstein (14.04. -23.04.2018) noch einige wenige der begehrten Plätze zu haben sind.
Gleiches gilt für die Flusskreuzfahrt „Brüssel-Antwerpen-Rotterdam-Amsterdam“, die vom 20.4.-25.04.2018 über den Rhein führt. Beide Reisen beinhalten, wie übrigens alle Reisen den Betreuer-, Abhol- und Gepäckservice von und zur Wohnung und ermöglichen so ein entspannte Reisen. Für mehr Informationen steht Siegfried Gent gerne telefonisch zur Verfügung: 06431 / 9190 114 oder senden Ihnen gerne Ihr persönliches Exemplar des Reisekataloges. Mehr Informationen auch unter www.DRK-Limburg.de © Peter Ehrlich /DRK-Limburg.de

Feuer in Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Steeden

Feuer in Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Steeden

Am 09.01.2018, 19:14 Uhr wurde ein Feuer in einer Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Runkel-Steeden gemeldet.

Als die freiwillige Feuerwehr eintraf stellte sie fest, dass es in der Gemeinschaftsküche im 1. OG zum Brand eines Topfes auf einem Herd gekommen war, der dann kurzzeitig auch die Dunstabzugshaube in Brand gesetzt hatte. Dieses Feuer war bereits von alleine wieder ausgegangen. Allerdings war starker Rauch entstanden. Alle Bewohner waren vorsorglich aus dem Haus evakuiert worden. Außer den Feuerwehren der Stadt Runkel und der Stadtteile Steeden und Dehrn waren zwei Rettungswagen, sowie der leitende Notarzt eingesetzt.

Keiner der Bewohner wurde verletzt. Zur Sicherheit wurden die Bewohner des 1. OG (fünf Personen) durch eine Mitarbeiterin des Kreissozialamtes in einer anderen Gemeinschaftsunterkunft untergebracht. Wer für den in Brand geratenen Kochtopf verantwortlich war, konnte bisher noch nicht ermittelt werden. Es liegen keine Hinweise auf eine vorsätzliche Tat durch Dritte von Außen vor. Der Sachschaden beläuft sich auf wenige hundert Euro.