GBA: Anklage gegen drei mutmaßliche Mitglieder der ausländischen terroristischen Vereinigung Jabhat al-Nusra erhoben

GBA: Anklage gegen drei mutmaßliche Mitglieder der ausländischen terroristischen Vereinigung Jabhat al-Nusra erhoben

Karlsruhe (ots) – Die Bundesanwaltschaft hat am 25. Januar 2018 vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Celle Anklage gegenden 51-jährigen syrischen Staatsangehörigen Ahmed K., den 44-jährigen syrischen Staatsangehörigen Sultan K. und den 42-jährigen syrischen Staatsangehörigen Mustafa K. erhoben. Die Angeschuldigten sind hinreichend verdächtig, sich jeweils in drei Fällen als Mitglieder an der ausländischen terroristischen Vereinigung Jabhat al-Nusra beteiligt (§§ 129a, 129b StGB) und hiervon jeweils in zwei Fällen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz (§ 22a Abs. 1 Nr. 6 KrWaffKontrG) verstoßen zu haben. Darüber hinaus werden den Angeschuldigten Sultan K. und Mustafa K. in einem der Fälle zugleich Kriegsverbrechen gegen Personen (§ 8 Abs. 1 Nr. 6 VStGB) und Kriegsverbrechen der Plünderung (§ 9 Abs. 1 VStGB) vorgeworfen.

In der nunmehr zugestellten Anklageschrift ist im Wesentlichen folgender Sachverhalt dargelegt: Mehr von diesem Beitrag lesen

Girls‘ und Boys‘ Day 2018 im Hessischen Landtag! Heimische CDU-Landtagsabgeordnete laden herzlich nach Wiesbaden ein

Girls‘ und Boys‘ Day 2018 im Hessischen Landtag! Heimische CDU-Landtagsabgeordnete laden herzlich nach Wiesbaden ein
Zur Teilnahme am Girls‘ und Boys‘ Day am 26. April 2018 laden die CDU-Landtagsabgeordneten Andreas Hofmeister und Joachim Veyhelmann alle interessierten Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 aus dem Landkreis Limburg-Weilburg ein. „Der Girls‘ und Boys‘ Day ist eine gleichermaßen interessante wie tolle Gelegenheit, frühzeitig umfangreiche Informationen über die unterschiedlichsten Berufsbilder zu erhalten. Der Hessische Landtag ist dabei sicher in mehrfacher Hinsicht ein interessanter Anlaufpunkt,“ erklärt Joachim Veyhelmann. Nach dem großen Zuspruch und Erfolg in den vergangenen Jahren sind auch in diesem Jahr Bewerbungen zur Teilnahme herzlich willkommen. „Wiesbaden und die CDU-Landtagsfraktion freuen sich auf eure Teilnahme!“
„Auch in 2018 wurde wieder ein attraktives und vielseitiges Programm zusammengestellt, um einen Einblick in die unterschiedlichen Berufsbilder im Landtag zu erhalten“, so Andreas Hofmeister. Ob bei der Landtags-IT, beim Landtagsfahrdienst oder bei den Mitarbeitern der Fraktion, die ihre Berufsbilder vorstellen – zahlreiche Gesprächspartner stehen den Teilnehmern Rede und Antwort. Auf dem Programm ist außerdem eine Teilnahme an der an diesem Tag stattfindenden Plenarsitzung vorgesehen. Das Programm beginnt um 09:30 Uhr und endet gegen 15:30 Uhr. An- und Abreise müssen selbst organisiert werden, da die Abgeordneten im Landtag gebunden sind.
Eine frühzeitige Bewerbung – spätestens jedoch bis zum 15. März 2018 – bei den Büros von Andreas Hofmeister und Joachim Veyhelmann wird empfohlen, da die verfügbaren Teilnehmerplätze stark beschränkt sind. Die Kontaktdaten lauten:

Wahlkreisbüro Wahlkreisbüro
Andreas Hofmeister / MdL Joachim Veyhelmann MdL
Kapellenstraße 4 / 65555 Limburg-Offheim
06431 – 2856133 · a.hofmeister@ltg.hessen.de
06431-2856134 · j.veyhelmann@ltg.hessen.de

© CDU /Veyhelmann&Hofmeister

 

Schonzeit ab sofort aufgehoben  

Schonzeit ab sofort aufgehoben  

Im Rahmen des Maßnahmenpakets zur Verhinderung des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest in Hessen ist eine deutliche Reduktion der Wildschweinpopulation notwendig. Deshalb hebt das Umweltministerium die Schonzeit für Keiler und Bachen für 2018 ganzjährig auf.

„Je mehr Wildschweine in Hessen leben, desto schneller kann sich das Virus bei einer Einschleppung ausbreiten. Daher rufe ich die hessischen Jägerinnen und Jäger auf, auch in den kommenden Monaten intensiv Schwarzwild zu bejagen“, so Ministerin Hinz.

Das Land hat nun die bisher in Hessen geltende Schonzeit für erwachsene Wildschweine gemäß § 26b Absatz 8 Hessisches Jagdgesetz aufgehoben. Dies erfolgt durch mehr als 3.000 Einzelanordnungen an die Jagdausübungsberechtigten. Zusätzlich wird die Allgemeinverfügung an die Jagdverbände Landesjagdverband (LJV) und Ökologischer Jagdverband (ÖJV), die unteren Jagdbehörden, den Landesbetrieb Hessen Forst und den Landesjagdbeirat geschickt. Die Schonzeit hätte heute begonnen und bis zum 15. Juni gegolten.

„Wir haben trotz der aktuellen Gefährdungslage natürlich auch den Tierschutz im Blick. Muttertiere, die Frischlinge mit sich führen, sind selbstverständlich weiterhin gesetzlich geschützt und dürfen nicht bejagt werden“, stellt die Ministerin klar. Mittlerweile werden ganzjährig abhängige Frischlinge in Hessen beobachtet und es gibt keine Konzentration mehr auf das Frühjahr. Außerdem muss grundsätzlich vor der Schussabgabe geprüft werden, ob die weiblichen Tiere abhängige Jungtiere haben. © Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz,

Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Deutscher Feuerwehrverband informiert zum EU-weiten Notruftag am 11. 2.

Deutscher Feuerwehrverband informiert zum EU-weiten Notruftag am 11. 2.

Berlin – „Rufen Sie die Feuerwehren direkt über 112 an – ein Hilferuf über Soziale Medien oder per E-Mail erreicht uns nicht rechtzeitig!“, warnt Frank Hachemer, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), im Vorfeld des europaweiten Notruftags. Der 112-Tag am Sonntag, 11. Februar, will den kostenfreien Notruf bekannter machen.

„Die 112 steht für 500 Millionen Menschen in ganz Europa für schnelle, zuverlässige Hilfe“, erklärt Hachemer. „Wer hier anruft, erreicht qualifizierte Hilfe. Der Disponent am anderen Ende der Leitung fragt alles ab, was für Alarmierung und Einsatz wichtig ist. So gibt’s auch hilfreiche Anweisung, was man selbst in diesem Moment tun kann. Dies geht nicht per E-Mail oder über Soziale Medien!“ erläutert der Vizepräsident.

Der Notruf 112 ist in Europa der einheitliche und direkte Draht zu schneller Hilfe. Auch in sämtlichen Handynetzen führt sie zur zuständigen Notrufzentrale. Der DFV informiert anlässlich des europäischen Notruftags über die einheitliche Nummer:

  • Der Hintergrund: Dienstreise, Urlaub oder einfach so: Die Mobilität innerhalb Europas ist hoch; eine EU-weit einheitliche Notrufnummer also sehr sinnvoll. So müssen die Bürger sich statt mehrerer Notrufnummern nur noch die 112 merken – und bekommen überall adäquate Hilfe!
  • Der Anruf: Die Notrufnummer 112 kann von überall her erreicht werden: Egal ob Festnetz, öffentliches Telefon oder Mobiltelefon. Beim Handy muss allerdings eine SIM-Karte eingelegt sein.
  • Die Kosten: Das Gespräch über die Notrufnummer ist immer kostenlos!
  • Die Antwort: Wer bei der 112 ans Telefon geht, ist auf Notfälle vorbereitet: In Abhängigkeit vom jeweiligen nationalen System für den Bevölkerungsschutz kommt der Notruf zumeist bei Feuerwehr, Rettungsdienst oder Polizei an. Die dortigen Mitarbeiter sind für die Notrufabfrage geschult und sprechen beispielsweise in Deutschland häufig auch Englisch; in Grenznähe auch die Sprache der Nachbarregion. © DFV

B 49, Fahrstreifensperrung zwischen Wetzlar-Garbenheim und Wetzlar-Mitte in Fahrtrichtung Limburg

B 49, Fahrstreifensperrung zwischen Wetzlar-Garbenheim und Wetzlar-Mitte in Fahrtrichtung Limburg

Auf der Bundesstraße 49 zwischen Wetzlar-Garbenheim und Wetzlar-Mitte/Bahnhof ist seit dem heutigen Donnerstag, 1. Februar, seit ca. 10.45 Uhr der rechte Fahrstreifen in Fahrtrichtung Limburg gesperrt. Auf der vierstreifig ausgebauten Strecke steht daher nur noch ein Fahrstreifen in Fahrtrichtung Limburg zur Verfügung. Der Verkehr in Fahrtrichtung Limburg wird nun über den linken Fahrstreifen der Fahrbahn geleitet. Die Fahrtrichtung Gießen ist hiervon nicht betroffen. Dort kann der Verkehr weiterhin auf zwei Fahrstreifen fahren.

Hintergrund für diese sofortige Fahrstreifensperrung ist ein Schaden an der sogenannten Übergangskonstruktion der Taubensteinbrücke auf diesem Streckenabschnitt. Bei dieser Übergangskonstruktion aus elastischem Material ist der darunterliegende Beton stark beschädigt und muss dringend saniert werden. Hessen Mobil wird den Schaden nun möglichst kurzfristig reparieren. Allerdings sind für die erforderliche Sanierung der Betonkonstruktion Temperaturen über 5 Grad Celsius erforderlich. Wie lange die Fahrstreifensperrung bestehen bleiben muss, ist derzeit noch nicht absehbar.

Mehr über Hessen Mobil finden Sie unter www.mobil.hessen.de und www.verkehrsservice.hessen.de

BPOL-F: Dieb mit 3,1 Promille im Hauptbahnhof festgenommen

BPOL-F: Dieb mit 3,1 Promille im Hauptbahnhof festgenommen

Frankfurt am Main (ots) – Einen 40-jährigen wohnsitzlosen rumänischen Staatsangehörigen haben Beamte der Bundespolizei am Mittwochabend, gegen 23 Uhr, im Frankfurter Hauptbahnhof festgenommen.  Mit 3,1 Promille hatte der Mann sich an Verkaufsständen in der Haupthalle des Hauptbahnhofes bedient, ohne jedoch zu zahlen. Die ersten Objekte seiner Begierde waren zwei Schinkenpakete, die er unter seiner Jacke verstaute. Beim nächsten Stand waren es drei Flaschen Likör, von denen er noch am Verkaufsstand eine leerte. Zwischenzeitlich hatten Mitarbeiter die Bundespolizei über den dreisten Dieb informiert, so dass eine Streife den Mann wenig später festnehmen konnte.  Nachdem das Diebesgut wieder an die Eigentümer ausgehändigt war, ging es für den 40-Jährigen zur Wache, wo der Alkoholwert von 3,1 Promille festgestellt wurde. Nach Feststellung seiner Personalien und Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Diebstahls, durfte er seinen Rausch in einer Zelle ausschlafen. Heute wird er dem Haftrichter vorgeführt.

 

Warnung vor neuer Betrugsmasche: CEO Fraud, Kreis Limburg-Weilburg, Baumaterialien von Baustelle entwendet, Mann entblößt sich in Telefonzelle, Auseinandersetzung in Obdachlosenunterkunft, Pkw prallt gegen Baum, Betrugsversuche im Kreis

Warnung vor neuer Betrugsmasche: CEO Fraud, Kreis Limburg-Weilburg, Baumaterialien von Baustelle entwendet, Mann entblößt sich in Telefonzelle, Auseinandersetzung in Obdachlosenunterkunft, Pkw prallt gegen Baum, Betrugsversuche im Kreis

  1. Warnung vor neuer Betrugsmasche: CEO Fraud, Kreis Limburg-Weilburg,

(si)Im Kreisgebiet kam es im Laufe der letzten Wochen zu mehreren Betrugsversuchen mit einer neuen Masche – dem sogenannten CEO Fraud. CEO ist die englische Abkürzung für „Chief Executive Officer“ und bedeutet Geschäftsführer, Fraud das englische Wort für Betrug. Bei dieser Betrugsmasche haben es die Täter überwiegend auf Firmen abgesehen, aber auch Vereine, Kommunen oder Organisationen können zu ihren Opfern zählen. Die Betrüger  bringen Firmenmitarbeiter durch geschickte Täuschung, wie z. B. durch die Nutzung falscher Identitäten und gefälschter E-Mails, dazu hohe Geldbeträge ins Ausland zu überweisen. Die Täter gehen dabei sehr raffiniert vor und verschaffen sich vorher umfangreiche Informationen über das Unternehmen, um so an Insiderwissen zu gelangen. In der Regel kontaktieren sie im Anschluss Mitarbeiter aus der Buchhaltung oder der Finanzabteilung, welche berechtigt sind, Überweisungen zu tätigen und geben sich als leitende Angestellte, Geschäftsführer oder Handelspartner aus. Unter einem Vorwand, z.B. einer angeblichen Unternehmensübernahme oder geänderte Bankverbindungen, bringen sie die Mitarbeiter dann dazu, das geforderte Geld zu überweisen. Dabei werden die Mitarbeiter meist unter Zeitdruck gesetzt und zur Geheimhaltung verpflichtet.  In den angezeigten Fällen im Kreis Limburg-Weilburg wurde die Betrugsmasche glücklicherweise rechtzeitig erkannt, so dass es zu keinem finanziellen Schaden kam. Mehr von diesem Beitrag lesen

Praxistest Dämmung:  1.500 Euro kassieren

Praxistest Dämmung:  1.500 Euro kassieren

Limburg-Weilburg. Sie wollen Ihr Haus dämmen? Dann sollten Sie ein Auge auf den Praxistest Dämmung werfen. Bei dem Test der gemeinnützigen co2online GmbH und der Deutschen Umwelthilfe e.V. werden sechs Haushalte rund um ihr Dämmvorhaben unterstützt – vor, bei und nach der Dämmung. Für die Praxistester gibt es eine 1.500 Euro Prämie, eine Energieberatung im Wert von 1.000 Euro und fachkundige Hilfe bei der Auswahl des Dämmstoffes und der Suche nach einem qualifizierten Handwerker. Bewerben können Sie sich noch bis zum 11. Februar 2018 unter http://www.natuerlich-daemmen.info/praxistest

Der Praxistest Dämmung ist Teil der Kampagne „Natürlich Dämmen – Klimaschutz zieht ein“. Die Kampagne wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert und von der gemeinnützigen co2online GmbH gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe e. V. umgesetzt. Ziel der Kampagne ist es, mehr Transparenz und Akzeptanz in das Themenfeld Dämmstoffe und Dämmmaßnahmen zu bringen

Die gemeinnützige co2online GmbH (www.co2online.de) setzt sich für die Senkung des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes ein. Seit 2003 helfen die Energie- und Kommunikationsexperten privaten Haushalten, ihren Strom- und Heizenergieverbrauch zu reduzieren. Mit onlinebasierten Informationskampagnen, interaktiven Energiespar-Checks und Praxistests motiviert co2online Verbraucher, mit aktivem Klimaschutz Geld zu sparen. Die Handlungsimpulse, die die Aktionen auslösen, tragen nachweislich zur CO2-Minderung bei. Unterstützt wird co2online dabei von der Europäischen Kommission, dem Bundesumweltministerium sowie einem Netzwerk mit Partnern aus Medien, Wissenschaft und Wirtschaft. © Landkreis Limburg-Weilburg

 

Bundeskartellamt – Internetwirtschaft · Bundeskartellamt startet Untersuchung der Marktverhältnisse bei Online-Werbung

Bundeskartellamt – Internetwirtschaft · Bundeskartellamt startet Untersuchung der Marktverhältnisse bei Online-Werbung

Bonn, 1. Februar 2018: Das Bundeskartellamt hat eine Sektoruntersuchung im Bereich Online-Werbung eingeleitet.

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes: „Online-Werbung hat in den letzten 20 Jahren ein außerordentlich hohes Wachstum verzeichnet. In Deutschland schätzt man das Marktvolumen auf fünf bis neun Milliarden Euro. Aufgrund der großen wirtschaftlichen Bedeutung für Werbetreibende sowie für Inhalteanbieter im Netz und angesichts der Diskussionen um ein schwieriges wettbewerbliches Umfeld auf diesem Markt, haben wir entschieden, den Bereich zu untersuchen. Online-Werbung ist heute ein komplexes System von sehr unterschiedlichen Werbeformen, das hochgradig technisiert ist. Ein Beispiel ist der vollautomatisierte Handel mit Werbeflächen in Echtzeit. Gleichzeitig sind einzelne große Unternehmen wie Google oder Facebook mit erheblicher Marktbedeutung entstanden, die nach Auffassung einiger Marktteilnehmer geschlossene Systeme, sogenannte „walled gardens“ etablieren konnten. Wettbewerblich bedeutsam ist auch die Frage des Zugangs zu Daten und deren Verarbeitung.“ Mehr von diesem Beitrag lesen

Ein Festgottesdienst zum Abschluss der Modellregion am 23.02.2018

Ein Festgottesdienst zum Abschluss der Modellregion am 23.02.2018

Limburg-Weilburg. Ein Festgottesdienst mit Gästen aus Politik und Kirchen sowie allen Akteurinnen und Akteuren der Modellregion „Kirchen und Inklusion“ des Landkreises Limburg-Weilburg findet am Freitag, 23. Februar, 15 Uhr, im Dom zu Limburg statt, um den offiziellen Abschluss der dreijährigen Modellregion zu feiern. Der ökumenische Festgottesdienst, an dem auch der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner teilnimmt, steht unter dem Motto: „Du stellst meine Füße auf weiten Raum“.

Der Gottesdienst wird von Weihbischof Dr. Thomas Löhr sowie Kirchenpräsident Dr. Dr. h.c. Volker Jung geleitet. Bezirksdekan Andreas Fuchs (Katholischer Bezirk Limburg), Dekan Manfred Pollex (Evangelisches Dekanat Runkel) und Dekan Ulrich Reichard (Evangelisches Dekanat Weilburg) werden den Gottesdienst liturgisch begleiten. Die musikalische Ausgestaltung steht unter der Leitung von Domorganist Carsten Igelbrink. Darüber hinaus sind Beiträge des inklusiven Gebärdenchors der „Spielleute Zwiebelfische e. V.“ unter der Leitung von Tatjana Glücks-Trommershäuser und Mareike Moskaliuk zusammen mit der Mädchenkantorei des Bistums Limburg sowie Beiträge des Evangelischen Posaunenchors des Dekanates Runkel unter der Leitung von Martin Buschmann zu erleben. Die Veranstaltung im Dom wird gebärdensprachlich begleitet. Der Dom ist für Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, zugänglich. © Landkreis Limburg-Weilburg

Umweltfortbildungsprogramm und Umweltberatung  · Umwelt und Natur 2018

Umweltfortbildungsprogramm und Umweltberatung  · Umwelt und Natur 2018

Limburg-Weilburg. Der Erste Kreisbeigeordnete und Umweltdezernent Helmut Jung stellt das neue Seminarprogramm der Umweltberatung des Landkreises Limburg-Weilburg vor, das Pädagoginnen und Pädagogen aus


den Bereichen Kindergarten und Grundschule sowie allen, die mit Kindern im Umweltbereich arbeiten, eine Vielfalt von Umweltthemen bietet wie beispielsweise „Wasserforscher am Bach“, „Wald erleben und erfahren“ und viele weitere.

Ziel der Veranstaltungen ist, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern naturpädagogische Methoden zu vermitteln, um Kinder und Jugendliche an Naturerfahrungen heranzuführen. Durch die Naturbegegnungen soll dieser Zielgruppe ein Gefühl für den verantwortungsvollen Umgang mit der Natur gegeben und die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen positiv beeinflusst werden. Da sich diese Altersgruppe leicht für die Erlebnisse in der Natur und die Entdeckungen der Naturzusammenhänge begeistern lässt, wirkt sich die Vermittlung im Kindes- und Jugendalter besonders prägend und nachhaltig aus.

Das diesjährige Umweltfortbildungsprogramm startet am Donnerstag, 1. März 2018, um 15 Uhr mit dem Seminar „Mit eigener Kraft zur Schule – Mobilität im Kinderalltag“. Zusammen mit der Klimaschutzmanagerin des Landkreises, Verena Nijssen, und der Klimaschutzbeauftragten der Stadt Limburg, Kathrin Bieniek, geht es an diesem Nachmittag in der Erich-Kästner-Schule Limburg darum, die oft chaotische Verkehrssituation vor Schulen und Kindergärten zu entschärfen. Das Seminar zeigt, wie die Eltern zum Umdenken bewegt werden können und damit die Bewegung, Gesundheit und Konzentrationsfähigkeit der Kinder gefördert wird und eine umweltfreundliche Mobilität gelingen kann.

Am 20. März 2018 findet nachmittags die naturpädagogische Lernwerkstatt „Faszination Boden“ statt. Die Erde unter unseren Füßen stellt ein hochkomplexes Ökosystem dar und ist ein Lebensraum für viele Pflanzen und Tiere. Das zu erforschen ist für Kinder höchst spannend. Das Hintergrundwissen hierzu wird im Seminar praktisch vermittelt.

In Kooperation mit dem Amt für Jugend, Schule und Familie bietet die Umweltberatung im Tiergarten Weilburg am 19. und 20. April 2018 für Erzieherinnen das eineinhalbtägige Seminar  „Expedition ins Tierreich“ an mit den Schwerpunkten: die Lebensweisen verschiedener Tiere, die Bedeutung der Sinne in der Tierwelt und die unterschiedlichsten Tierspuren.

Das dreitägige Seminar „Natur – Zeit – Freiraum“ findet von Sonntag, 6. Mai (Anreise), bis Mittwoch, 9. Mai 2018, im Naturkolleg Hirzwald in St. Georgen statt. Hier geht es um die unmittelbare Naturerfahrung, die ein menschliches Grundbedürfnis ist, das immer mehr aus unserem Alltag verdrängt wird. Wer nicht viel draußen ist, erfährt die beruhigende Wirkung der Naturelemente nicht. Selbst Kinder, aber auch viele Erwachsene leiden daher an Überreizung und Erschöpfung. Der Alltag ist häufig vollgepackt und auch die wichtige „freie“ Zeit ist oft verplant. Es gibt kaum Freiräume für Spontanes und Ungeplantes. Dank Begegnungen mit der Natur und durch Sensibilisierung unserer Wahrnehmung erfahren wir Methoden und Kompetenzen, um unseren Alltag besser bewältigen, wieder zufriedener arbeiten und konzentrierter lernen zu können.

Ebenfalls im Naturkolleg Hirzwald bietet die „Methodenwerkstatt Naturpädagogik“ vom 31. August bis 3. September 2018 Menschen, die in diesem Bereich arbeiten, die Möglichkeit, sich weiterzubilden, Anregungen zu bekommen, sich auszutauschen und selbst ihre Projekte vorzustellen.

Halbtägige Nachmittagsveranstaltungen finden zu den Themen „Theater spielen mit Kindern“ am 10. und 11. April 2018, „Naturpädagogische Lernwerkstatt Bäume – Quercus, Salix, Betula“ am 24. Mai 2018 und „Lernwerkstatt Papier – Papierwende“ am 8. November 2018 statt.

In weiteren Seminaren in Zusammenarbeit mit der Naturschutz-Akademie Hessen in Wetzlar geht es um die Themen: „Tierspuren“ (19.4.2018), „Regional, saisonal und fair“ (9.5.2018), „In der Natur den Zahlen auf der Spur“ (5.6.2018) und „Kinder wollen draußen sein“ (21.9.2018).

Das ausführliche Programm steht auf der Homepage des Landkreises und ist als Broschüre bei der Umweltberatung im Schloss Hadamar und ebenfalls im Service-Büro des Landkreises Limburg-Weilburg, Schiede 43, 65549 Limburg erhältlich.

Informationen und Terminabsprache: Hella Birker, Tel. 06431/296 5919, E-Mail: h.birker@limburg-weilburg.de. © Landkreis Limburg-Weilburg

Betriebsnummer nur noch online beantragen · Übergangsfrist abgelaufen – Betriebsnummer wird sofort online vergeben 

Betriebsnummer nur noch online beantragen · Übergangsfrist abgelaufen – Betriebsnummer wird sofort online vergeben 

Wie die Arbeitsagentur Limburg-Wetzlar mitteilt, können Arbeitgeber die Betriebsnummer ab sofort nur noch online beantragen. Mit Ablauf der Übergangsfrist zum 31. Dezember 2017 endete die Möglichkeit der telefonischen Beantragung. Nach der Eingabe der Daten und Prüfung der Plausibilität wird die Betriebsnummer dann sofort elektronisch vergeben. Das Online-Formular kann unter www.arbeitsagentur.de > Unternehmen > Betriebsnummern-Service > Betriebsnummer beantragen abgerufen werden. Die Betriebsnummer dient zur Identifikation der Arbeitgeber bei der Sozialversicherung und findet in zahlreichen Geschäftsprozessen der Sozialversicherungsträger Verwendung. © Agentur für Arbeit

Der Mond am Morgen im Goldenen Grund

Der Mond am Morgen im Goldenen Grund

Amtlicher Startschuss für die Landtagswahl am 28. Oktober 2018

Amtlicher Startschuss für die Landtagswahl am 28. Oktober 2018

Am Montag, 5. Februar 2018, veröffentlicht der Landeswahlleiter im Staatsanzeiger für das Land Hessen die amtliche Aufforderung zur Einreichung von Landeslisten für die Landtagswahl am 28. Oktober 2018. Die Aufforderung steht schon jetzt im Internetangebot des Landes unter wahlen.hessen.de als Download zur Verfügung.

Mit dieser vom Landtagswahlgesetz vorgeschriebenen Veröffentlichung wird den Parteien und Wählergruppen mitgeteilt, wann und wo sie die Wahlvorschläge einreichen müssen und was bei ihrer Aufstellung zu beachten ist. Damit wird der offizielle Startschuss für den Beginn der Wahlvorbereitungen der Parteien und Wählergruppen gegeben.

Unter der angegebenen Internetadresse können auch die erforderlichen Formulare für die Aufstellung von Landeslisten und Kreiswahlvorschlägen heruntergeladen werden.

Zur Einreichung der Kreiswahlvorschläge fordern die Kreiswahlleiterinnen und Kreiswahlleiter in den Veröffentlichungsorganen der Kreise bzw. kreisfreien Städte auf.

Die Frist für die Einreichung der Wahlvorschläge endet am 20. August 2018, um 18.00 Uhr. © Landeswahlleiter