VIEL SPASS im Fasching da draußen . . . bitte die geänderten Öffnungszeiten für die nächsten Tage beachten auf FOTO-EHRLICH.de

VIEL SPASS im Fasching da draußen . . . bitte die geänderten Öffnungszeiten für die nächsten Tage beachten auf FOTO-EHRLICH.de

POL-WI: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Westhessen: Ordnungsamt und Landespolizei sorgen an Fastnacht für Sicherheit – Bewährtes Konzept wird durch Zufahrtssperren ergänzt

POL-WI: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Westhessen: Ordnungsamt und Landespolizei sorgen an Fastnacht für Sicherheit – Bewährtes Konzept wird durch Zufahrtssperren ergänzt

Wiesbaden (ots) – Auch in diesem Jahr kommt am Fastnachtssonntag wieder das von der Landeshauptstadt Wiesbaden und dem Polizeipräsidium Westhessen gemeinsam mit der DACHO entwickelte und erprobte Sicherheitskonzept zum Einsatz. Das Konzept wurde nochmals optimiert, um eine größtmögliche Sicherheit während des Fastnachtsumzuges zu gewährleisten. Ein Kernpunkt des Konzeptes ist die Errichtung mobiler Sperren auf den Zufahrtstraßen, erklärten Bürgermeister Dr. Oliver Franz und Polizeipräsident Stefan Müller. Nach dem Abschluss der Bauarbeiten auf der Friedrich-Ebert-Allee werden auch dort Zufahrtssperren errichtet. Außerdem wird der Schloßplatz sowohl am Samstag beim Kinderumzug, als auch für die Feier nach dem Sonntagsumzug zusätzlich geschützt. Hierbei unterstützt das Technische Hilfswerk, Ortsverband Wiesbaden. Mehr von diesem Beitrag lesen

BPOL-F: Bundespolizei ermittelt gegen Eintracht-Fan

BPOL-F: Bundespolizei ermittelt gegen Eintracht-Fan

Frankfurt am Main/Wiesbaden (ots) – Die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main hat gegen einen 31-jährigen Fan von Eintracht Frankfurt ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung eingeleitet, nachdem er am Hauptbahnhof  Wiesbaden eine Streife der Bundespolizei mit einer vollen Bierdose beworfen hatte.   Nach dem DFB-Pokalspiel in Frankfurt am Main hatte der Fan die Heimreise nach Wiesbaden angetreten, wo er vor dem Hauptbahnhof die Streife der Bundespolizei erkannte. Ohne ersichtlichen Grund warf er die Bierdose,  die einen Beamten nur wenig verfehlte. Noch bevor die Beamten reagieren konnten, flüchtete der Täter. Aufgrund der Auswertung der  Videoaufzeichnungen wurde er später von einer anderen Streife der Bundespolizei im Bereich des Haupteinganges erkannt und festgenommen.   Nach Feststellung der Personalien und Einleitung des Ermittlungsverfahrens wurde der Mann wieder entlassen.

 

BPOL-F: ICE überfährt ins Gleis gelegte Mikrowelle

BPOL-F: ICE überfährt ins Gleis gelegte  Mikrowelle

Biblis/Lampertheim (ots) – Zwischen den Bahnhöfen Biblis und Lampertheim hat ein ICE am Mittwochmittag eine Mikrowelle überfahren, wodurch der Frontbereich des Zuges leicht beschädigt wurde. Als der Zug den Bereich, gegen 16 Uhr,  befuhr erkannte der Lokführer einen größeren Kasten in den Gleisen, worauf er sofort eine Notbremsung einleitete. Dies konnte jedoch nicht mehr verhindern, dass der Zug den bis dahin unbekannten Gegenstand überfuhr. Durch den Aufprall und die Notbremsung wurden im Zug keine Reisenden verletzt. Eine Streife der Bundespolizei suchte wenig später den Bereich ab und konnte hierbei feststellen, dass es sich bei dem überfahrenen Gegenstand um eine Mikrowelle handelte. Gegen die noch unbekannten Täter hat die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Zu den Ermittlungen werden Zeugen gesucht, die sich unter der Telefonnummer 069/130145 1103 bei der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main melden können.

Parkraumkonzept · Bürgerworkshop am Mittwoch, den 21.02.2018 (18:30 Uhr Kulturhalle Niederbrechen)

Parkraumkonzept · Bürgerworkshop am Mittwoch, den 21.02.2018 (18:30 Uhr Kulturhalle Niederbrechen)

Die Verkehrssituation, insbesondere hinsichtlich der vorhandenen Parkmöglichkeiten ist ein immer währendes Thema in der öffentlichen Diskussion in der Gemeinde Brechen. Insbesondere in den Ortsteilen Niederbrechen und Oberbrechen sind Konflikte zwischen Parkverhalten und fließendem Verkehr zu beobachten. Diese Situation führt zu Behinderungen des Verkehrsablaufs, insbesondere an kritischen Stellen, wie die B8- Ortsdurchfahrt in Niederbrechen oder die Ortskerne in Nieder- und Oberbrechen. Dazu kommen blockierte Gehwege durch falsch geparkte Fahrzeuge. In der Nähe der Bahnhöfe sind die im Umfeld befindlichen Straßen von parkenden Berufspendlern beeinträchtigt, obwohl in unmittelbarer Nähe der Bahnhöfe ausreichend Parkmöglichkeiten vorhanden sind.

Das wesentliche Ziel der Gemeinde Brechen ist, diese Konfliktsituation nachhaltig zu verbessern. Hierzu können ggf. Parkraumbewirtschaftungsmaßnahmen einen positiven Einfluss auf das Verkehrsgeschehen haben. Daher hat die Gemeinde Brechen ein Ingenieurbüro für Stadtplanung- und Verkehrsplanung mit einem Parkraumkonzept beauftragt.

Wichtiger Bestandteil und Grundlage soll hierbei ein Bürgerworkshop sein, bei dem die Bürger der Gemeinde Brechen ihre Sicht der Problematik erläutern und anschließend, in Arbeitsgruppen, Lösungsvorschläge entwickeln können. Jeder, der an diesem Thema interessiert oder davon betroffen ist, kann sich somit aktiv einbringen und aus den eigenen Erfahrungen zu einer Verbesserung beitragen. Die Entwicklung eines Parkraumkonzepts soll dadurch bürgernah, transparent und nachhaltig gestaltet werden.

Der Bürgerworkshop zur Parkraumsituation in der Gemeinde Brechen findet statt am:

Mittwoch, den 21.02.2018 ab 18:30 Uhr (geplantes Ende ca. 21:00 Uhr) in der Kulturhalle in Niederbrechen. 

Die Gemeinde Brechen lädt hierzu alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde herzlich ein und freut sich auf eine gute Beteiligung. © Bürgermeister Frank Groos/Gemeinde-Brechen

POL-HBPP: Dunkle Jahreszeit: Bootssicherheit Ahoi!

POL-HBPP: Dunkle Jahreszeit: Bootssicherheit Ahoi!

Wiesbaden (ots) – Die Wasserschutzpolizei Wiesbaden bittet die Bürger in der dunklen Jahreszeit nochmals um erhöhte Aufmerksamkeit. Erfahrungsgemäß muss damit gerechnet werden, dass  in dieser Zeit vermehrt Diebstähle von Außenbordmotoren an Sportbooten stattfinden. Verdächtige Wahrnehmungen können der Wasserschutzpolizei unter der Rufnummer 06134-55660 mitgeteilt werden. Weiterhin bittet die Wasserschutzpolizei die Bootseigentümer auf ihren Diebstahlschutz an den Booten zu achten. Eine oft genutzte Kette mit Bügelschloss bietet nur unzureichenden Schutz gegen Wegnahme. Die beste Vorsorge ist immer noch, den Motor – zumindest bei längerem Nichtgebrauch – abzumontieren!

B 49, Vierstreifiger Ausbau im 9. Bauabschnitt zwischen Leun und Braunfels-Tiefenbach  · Vollsperrung an den nächsten drei Wochenenden

B 49, Vierstreifiger Ausbau im 9. Bauabschnitt zwischen Leun und Braunfels-Tiefenbach  · Vollsperrung an den nächsten drei Wochenenden

Im Zuge der Bauarbeiten im 9. Bauabschnitt zum vierstreifigen Ausbau der Bundesstraße 49 zwischen Limburg und Wetzlar muss die B 49 zwischen der Anschlussstelle Leun und der Anschlussstelle Braunfels-Tiefenbach an den kommenden drei Wochenenden tagsüber voll gesperrt werden. Grund für die Sperrungen sind Gehölz- und Rodungsarbeiten, die notwendig für die weiteren Arbeiten im 9. Bauabschnitt sind.

Die B 49 zwischen den Anschlussstellen Leun und Tiefenbach ist daher an den Wochenenden vom 10. und 11. Februar, 17. und 18. Februar sowie am 24. und 25. Februar jeweils zwischen 8 und 18 Uhr voll gesperrt. Während der Sperrung wird der Verkehr zwischen den Anschlussstellen Leun und Biskirchen auf der parallel verlaufenden L 3020 über Biskirchen, Stockhausen und Leun umgeleitet. An der Kreuzung der L 3020 und der L 3052 in Leun wird zudem die Verkehrsführung geändert, um den Verkehrsfluss des B 49-Verkehrs aufrecht zu erhalten und keine langen Wartezeiten zu erzeugen. Aus Richtung Limburg kommend bleibt die B 49 in beide Fahrtrichtungen bis zum Abzweig nach Tiefenbach befahrbar.

Mehr über Hessen Mobil finden Sie unter www.mobil.hessen.de und www.verkehrsservice.hessen.de

Gemeinsam Ideen für Biosphärenregion entwickeln: Startschuss für eine Machbarkeitsstudie und dem dazugehörigen Diskussionsprozess zu einer möglichen Biosphärenregion im Gebiet der Landkreise Rheingau-Taunus, Main-Taunus und Wiesbaden.

Gemeinsam Ideen für Biosphärenregion entwickeln · Heute fiel der Startschuss für eine Machbarkeitsstudie und dem dazugehörigen Diskussionsprozess zu einer möglichen Biosphärenregion im Gebiet der Landkreise Rheingau-Taunus, Main-Taunus und Wiesbaden.

„Die Idee einer Biosphärenregion kommt von den Menschen, die hier leben und wird bereits von Einzelnen sehr engagiert vorangetrieben und diskutiert. Jetzt geht es darum, die gesamte Region gleichermaßen zu informieren, Ideen zu bündeln und alle Argumente einzubeziehen. Dafür ist die Machbarkeitsstudie, begleitet von einem breit angelegten Beteiligungsprozess, ein wichtiger Baustein“, sagte Umweltministerin Priska Hinz, die heute gemeinsam mit Madlen Overdick, Kreisbeigeordnete und Umweltdezernentin des Main-Taunus-Kreises, Frank Kilian, Landrat des Rheingau-Taunus Kreises und Andreas Kowol, Umweltdezernent der Stadt Wiesbaden auf dem Aussichtsturm auf dem Kellerskopf den Startschuss zur Prüfung einer Biosphärenregion im Gebiet der beiden Landkreise und der Stadt Wiesbaden gab. Mehr von diesem Beitrag lesen

Jugendliche besuchen Ausstellung über Weimarer Republik: Bildungsfahrt für Jugendliche nach Frankfurt zur Ausstellung „Glanz und Elend in der Weimarer Republik von Otto Dix bis Jeanne Mammen“

Jugendliche besuchen Ausstellung über Weimarer Republik: Bildungsfahrt für Jugendliche nach Frankfurt zur Ausstellung „Glanz und Elend in der Weimarer Republik von Otto Dix bis Jeanne Mammen“

In die Schirn nach Frankfurt zur Ausstellung „Glanz und Elend in der Weimarer Republik von Otto Dix bis Jeanne Mammen“ führt eine Bildungsfahrt für Jugendliche. Zu der Fahrt am Samstag, 17. Februar, lädt das im vergangenen Jahr gegründete Jugendforum der Partnerschaft für Demokratie Limburg ein. Mehr von diesem Beitrag lesen

Achtung! – Betrügerische Anrufe, Runkel, Weinbach / Einbruch in Einfamilienhaus,Hoher Schaden bei Einbruch in Vereinsheim des TuS Haintchen, Lkw-Fahrer nach Unfallflucht schlafend angetroffen,  Fahrzeuginsassen schwer verletzt

Achtung! – Betrügerische Anrufe, Runkel, Weinbach / Einbruch in Einfamilienhaus,Hoher Schaden bei Einbruch in Vereinsheim des TuS Haintchen, Lkw-Fahrer nach Unfallflucht schlafend angetroffen,  Fahrzeuginsassen schwer verletzt

– 1.         Achtung! – Betrügerische Anrufe, Runkel, Weinbach, 06.02.2018 bis 07.02.2018.

(pl)Trickbetrüger versuchen immer wieder mit dem Enkeltrick oder mit der Masche des falschen Polizeibeamten an das Bargeld ihrer Opfer zu gelangen. So auch jetzt wieder bei zwei Frauen aus Weinbach und Runkel.

Die Dame aus Weinbach wurde am Dienstagvormittag und Mittwochvormittag von einem Mann angerufen, der sich in den beiden Telefonaten als ihr Enkel ausgab und um Bargeld für einen Grundstückskauf bat. Die Seniorin wurde jedoch glücklicherweise noch rechtzeitig misstrauisch und reagierte nun richtig, indem sie Rücksprache mit ihrer Tochter hielt und schließlich die Polizei verständigte. In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass es immer wieder zu gleichgelagerten Straftaten zum Nachteil meist älterer Menschen kommt. Die Anrufer geben sich als Verwandte, ehemalige Arbeitskollegen oder Schulfreunde aus und erreichen durch geschickte Gesprächsführung, dass die Geschädigten ihnen Glauben schenken. Gerade die Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft älterer Menschen wird hier auf äußerst niederträchtige Art und Weise ausgenutzt. Die Polizei appelliert daher an die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger, bei solchen Anrufen äußerst sensibel zu reagieren und sich nicht zu übereilten Geldübergaben überreden zu lassen. Im Zweifel sollte die Polizei verständigt werden. Vor allem sollte eine Rückversicherung bei den tatsächlichen Verwandten, Freunden oder Arbeitskollegen erfolgen. Diese haben für die Nachfrage sicherlich Verständnis. Mehr von diesem Beitrag lesen

GBA: Festnahme eines mutmaßlichen Unterstützers der ausländischen terroristischen Vereinigung „Jabhat al-Nusra“ (JaN)

GBA: Festnahme eines mutmaßlichen Unterstützers der ausländischen terroristischen Vereinigung „Jabhat al-Nusra“ (JaN)

Karlsruhe (ots) – Die Bundesanwaltschaft hat gestern (7. Februar 2018) beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs einen Haftbefehl gegen den 38-jährigen syrischen Staatsangehörigen Ismail A. J.  erwirkt. Der Beschuldigte war am 6. Februar 2018 in Duisburg vorläufig festgenommen worden. Er ist dringend verdächtig, die ausländische terroristische Vereinigung „Jabhat al-Nusra“ (JaN) unterstützt zu haben (§ 129b Abs. 1 i.V.m. § 129a Abs. 1 und Abs. 5 StGB).  In dem Haftbefehl wird dem Beschuldigten im Wesentlichen folgender Sachverhalt zur Last gelegt:

Ismail A. J. war im syrischen Bürgerkrieg Mitglied der Miliz „Liwa Mu’ta“. Sie kooperierte im gesamten Verlauf des Jahres 2013 mit der terroristischen Vereinigung „Jabhat al-Nusra“ und unterstützte deren Ziele. Insbesondere griffen die beiden Vereinigungen gemeinsam Stellungen des syrischen Militärs nahe der Stadt Deir Ezzor an, um den dortigen Militärflughafen zu erobern. An diesen Kämpfen nahm der Beschuldigte im Sommer und Herbst 2013 aktiv auf Seiten der „Liwa Mu’ta“ teil.  Der Beschuldigte wurde am 7. Februar 2018 dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der Haftbefehl erlassen und den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet hat.

Zweiter Verkehrsunfall im Bereich Brechen am gleichen Tage – Brecher Höhe aus Richtung Runkel

Zweiter Verkehrsunfall im Bereich Brechen am gleichen Tage – Brecher Höhe aus Richtung Runkel

Nach einem Abbiegeunfall an der Richtung Lindenholzhausen gelegenen Tankstelle am späteren Vormittag, kam es eben zu einem weiteren Unfall in unserem Bereich. In der aus Richtung Runkel kommenden letzten Rechtskurve vor dem Ortseingang Brechen geriet eine Fahrzeugführerin aus Richtung Runkel kommend seitlich in den Graben. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Niederbrechen verhinderten weiteres Auslaufen von Kraftstoffen und sicherten das Unfallfahrzeug sowie die Unfallstelle. Die Polizei war zur Unfallaufnahme vor Ort. Die Unfallstelle war für die Arbeiten komplett gesperrt.

Lust auf „ALTE OPER“? Chorprojekt der CONCORDIA NIEDERBRECHEN mit Abschluß-OPERNGALA am 9.6.2018 in der Alten Oper in Frankfurt

Lust auf „ALTE OPER“? Chorprojekt der CONCORDIA NIEDERBRECHEN

Auf einer großen Bühne zu stehen und als Sänger aktiv zu sein, davon träumt sicher so mancher. Das könnte nun schnell in Erfüllung gehen. Die Concordia Niederbrechen startet ab sofort mit ihrem Männerchor ein Chorprojekt, das seinen Abschluss findet mit einer

OPERNGALA am 09. Juni 2018 in der Alten Oper Frankfurt.

Dabei wird der CONCORDIA-Männerchor zusammen mit dem Polizeichor aus Frankfurt und einem weiteren Chor einen großen Männerchor bilden, der mit Orchester-Begleitung beliebte Opernchöre (wie z.B. „Gefangenenchor“, „Zigeunerchor“, „Jägerchor“ und andere mehr) präsentiert. Alle interessierten Männer und Jugendlichen sind herzlich eingeladen, in den nächsten vier Monaten die Proben des Concordia-Männerchores zu besuchen, dabei die Stücke kennenzulernen und mit Chorleiter Michael Knopke einzustudieren. Eine sängerische Vorbildung wird dabei nicht verlangt. Die Proben finden immer montags von 18:45 – 20:00 Uhr im Roten Raum der Kulturhalle Niederbrechen statt. Einfach vorbeikommen und reinschnuppern!

Nähere Informationen bei Gerhard Stillger (06438/5616), Johannes Rohletter (06438/71957) oder Thomas Weier (06438/923605) und unter www.concordia-niederbrechen.de

 

Männerchor Probenplan Chorprojekt ALTE OPER: Mehr von diesem Beitrag lesen

LKA-RP: Fastnacht, Alkohol und Autofahren – eine lebensgefährliche Kombination

LKA-RP: Fastnacht, Alkohol und Autofahren – eine lebensgefährliche Kombination

Die Zeit der Narren und Jecken hat begonnen und farbenfrohe Fastnachtssitzungen und -umzüge locken zum ausgelassenen Beisammensein. Klar, dass hier auch jede Menge Alkohol fließt. Doch wer zu tief ins Glas geschaut hat, sollte das Auto besser stehen lassen.  Zwar fühlen sich viele nach dem Genuss von zwei, drei Gläsern alkoholischer Getränke subjektiv noch in der Lage ein Fahrzeug zu führen. Doch diese Einschätzung täuscht! Denn schon geringe Mengen an Alkohol genügen, um das Gesichtsfeld einzuschränken und die Reaktionsfähigkeit herabzusetzen.

Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber klare Regelungen getroffen:

Wer ohne Fahrauffälligkeiten in eine Polizeikontrolle gerät und einen Alkoholwert von 0,5 bis 1,09 Promille aufweist, erhält ein Fahrverbot von 1-3 Monate, 2 Punkte und muss mit einem Bußgeld von 500 bis 1500 Euro rechnen. Bei Fahrauffälligkeiten (z.B. Schlangenlinienfahrt) erfüllen Fahrer bereits ab 0,3 Promille und ohne Fahrauffälligkeiten ab 1,1 Promille den Straftatbestand gemäß § 316 Strafgesetzbuch was u.a. zum Entzug der Fahrerlaubnis führt. Mehr von diesem Beitrag lesen

Vier Meter hohe Guillotine und 1,5 Tonnen schwere Kanone in der Kundenhalle der Kreissparkasse Limburg: Die Französische Revolution scheiterte in Limburg an der Lahn 

Vier Meter hohe Guillotine und 1,5 Tonnen schwere Kanone in der Kundenhalle der Kreissparkasse Limburg: Die Französische Revolution scheiterte in Limburg an der Lahn 

Der Landkreis und die Kreissparkasse Limburg zeigen vielbeachtete Ausstellung

Limburg-Weilburg. – 1.500 preußische Soldaten waren bei Limburg mit Wäschewaschen und Gewehrreinigen beschäftigt, als der französische Oberst Houchard, Custines Mann fürs Grobe und alle gefährlichen Einsätze, diese überraschte. Im gestreckten Galopp griffen die Franzosen die Preußen an und drängten sie binnen einer Stunde aus Limburg heraus. Das war am 9. November 1792. „Dass die Bestrebungen der Französischen Revolution nach Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit danach für kurze Zeit auch im Gebiet des heutigen Landkreises Limburg-Weilburg propagiert wurden, ist selbst manchem Heimatkundler in unserer Region nicht unbedingt bekannt“, erklärte Landrat Manfred Michel.  Zusammen mit dem Vorstandsvorsitzenden der Limburger Kreissparkasse, Patrick Ehlen, eröffnete der Landrat die Ausstellung „Die Expedition Custine kam bis nach Limburg – Rheinland-Pfalz, Hessen und die gescheiterte Freiheit 1792/93″. Zahlreiche Heimatkundlerinnen und Heimatkundler sowie geschichtlich Interessierte waren gekommen, um die erstmals in der heimischen Region ausgestellten und teils einmaligen Exponate zu betrachten. Zusammengestellt hat diese vielbeachtete Präsentation Dr. Dr. Mark Scheibe, Vorsitzender der Stiftung Historische Kommission für die Rheinlande 1789 bis 1815. Mehr von diesem Beitrag lesen