Einsatz für die Feuerwehr Brechen auf die Autobahn BAB 3…. PKW Brand

Einsatz für die Feuerwehr Brechen auf die Autobahn BAB 3…. PKW Brand

Nahezu zeitgleich zum Unfall zwischen Dauborn und Werschau wurde die Feuerwehr Brechen zu einem PKW-Brand auf die Autobahn BAB 3 alarmiert. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte der Brand auf den Motorraum begrenzt werden.

Schwerer Verkehrsunfall am Abend auf der L 3022 mit vier Fahrzeugen

Schwerer Verkehrsunfall am Abend auf der L 3022 mit vier Fahrzeugen (update)

Gegen 19:15 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall auf der L3022 zwischen Dauborn und Werschau. Am Unfall beteiligt waren vier Fahrzeuge. Drei Fahrzeuge landeten nach dem Zusammenstoß in den umliegenden Feldern.
Dabei verteilte sich das Trümmerfeld über 150 Meter.
Ein Fahrer war in seinem Fahrzeug eingeklemmt und wurde durch die Feuerwehr gerettet.
Weiter waren insgesamt 4 Personen teils schwer verletzt.
Die Verletzten wurden durch die Einsatzkräfte aus den verunfallten Fahrzeugen den Rettungskräften übergeben und in die umliegenden Krankenhäusern gebracht.
Im Einsatz waren die Wehren Dauborn, Neesbach, Kirberg, Ohren sowie OLRD, LNA, RTWs und Notärzte.
Die Landesstraße war während des Einsatzes voll gesperrt. (C) Mario Bauer / GBI Hünfelden

Update: https://brachinaimagepress.wordpress.com/2018/02/12/verkehrsunfall-mit-7-verletzten-personen-auf-der-l-3022-polizeibericht/

POL-WI: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Westhessen zum Fastnachtsumzug in Wiesbaden

POL-WI: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Westhessen zum
Fastnachtsumzug in Wiesbaden
Wiesbaden (ots) – Bilanz des Fastnachtumzuges bis 18:45 Uhr
(jn)Trotz des kalten, teilweise feuchten Wetters, war auch der
diesjährige Fastnachtsumzug in Wiesbaden gut besucht und verlief aus
polizeilicher Sicht ohne größere Beanstandungen. Folglich hatte sich
die deutlich erhöhte Präsenz ziviler und uniformierter
Polizeibeamter, die teilweise auch mit Bodycams ausgestattet waren,
sowie die Jugendschutzkontrollen und eine zusätzlich installierte
Videoüberwachung im Bereich des Kaiser-Friedrich-Platzes ausgezahlt.
Der Zugbeginn des närrischen Jahreshöhepunktes verzögerte sich
wegen eines tragischen Zwischenfalles, der sich gegen 13:00 Uhr und
somit noch vor Beginn des Umzuges ereignet hatte. Ein ca. 50-jähriger
Mann war aus bisher unbekannten medizinischen Gründen kollabiert. Er
musste zunächst auf der Zugstrecke reanimiert und anschließend in ein
Krankenhaus transportiert werden.
Im Verlauf des Fastnachtumzuges wurden von den Einsatzkräften der
Polizei mehrere Personenkontrollen durchgeführt und dabei gezielt
Personen und Personengruppen angesprochen, um sich anbahnende, meist
alkoholbedingte Auseinandersetzungen bereits im Anfangsstadium zu
unterbinden und zu einem friedlichen Treiben zu bewegen. Auch die
Überwachungsmaßnahmen zur Einhaltung der Jugenschutzbestimmungen
zeigten positive Wirkung. Dennoch fielen zahlreiche Jugendliche wegen
übermäßigem Alkoholkonsum auf und mussten teils medizinisch versorgt
werden.
Bis 18:45 Uhr wurden vier Personen in Gewahrsam genommen und 17
Platzverweise erteilt. Außerdem konnte die Polizei zwei verloren
gegangene Kinder ihren Erziehungsberechtigten wieder wohlbehalten
übergeben.

15 Liter Alkohol wurde vernichtet 42 Flaschen/Klopfer sichergestellt … Fastnachtsumzug Dienheimer

15 Liter Alkohol wurde vernichtet 42 Flaschen/Klopfer sichergestellt … Fastnachtsumzug

Dienheimer

POL-PPMZ: Fastnachtsumzug mit anschließender Open-Air-Disco in Dienheim

Oppenheim (ots) – Der Dienheimer Fastnachtsumzug wurde bei kühlem Winterwetter von circa 5500 Personen besucht. Im Vergleich zum Vorjahr wurde eine deutliche Häufung polizeirelevanter Vorfälle registriert. Durch starke polizeiliche Präsenz und konsequentem Einsatz der Beamten, konnten einige vorhersehbare und unerwünschte Ereignisse verhindert werden.´ Bei sehr vielen jugendlichen Besuchern wurde eine aggressive Grundstimmung festgestellt, der ganz offensichtlich ein unangemessen hoher Alkoholkonsum vorausgegangen war.

Bilanz: 7 Strafanzeigen wegen Körperverletzung 1 Strafanzeige wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz 1 Strafanzeige wegen Sachbeschädigung an PKW 4 Platzverweise 1 Ingewahrsamnahme 1 zivilrechtlicher Sachverhalt 1 Verlustanzeige 15 Liter Alkohol wurde vernichtet 42 Flaschen/Klopfer sichergestellt

Die Fastnachtsumzüge in Bodenheim und Harxheim verliefen hingegen ruhig und ohne Zwischenfälle.

Kaminbrand in Lindenholzhausen sorgte für kurzfristige Behinderungen in der Ortsdurchfahrt 25 Feuerwehrleute und Kaminkehrerin im Einsatz

Kaminbrand in Lindenholzhausen sorgte für kurzfristige Behinderungen in der Ortsdurchfahrt 25 Feuerwehrleute und Kaminkehrerin im Einsatz

BPOL-F: Endstation Kelsterbach – Kölner und Frankfurter Hooligans liefern sich Schlägerei am Bahnhof

BPOL-F: Endstation Kelsterbach – Kölner und Frankfurter Hooligans liefern sich Schlägerei am Bahnhof

Kölner und Frankfurter Hooligans haben sich Samstagmittag bei der Anreise zum Bundesligaspiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Köln eine Auseinandersetzung im Bahnhof Kelsterbach geliefert, was dazu führte, dass der S-Bahnverkehr erheblich beeinträchtigt wurde und für rund 500 Kölner Fans in Kelsterbach Endstation war. Um 14.50 Uhr meldete der Besatzung des Bundespolizeihubschraubers, welcher die Anfahrtsstrecke einer S-Bahn der Linie 8 von Mainz zum Bahnhof Frankfurt am Main Stadion überwachte, dass es im Bahnhof Kelsterbach zu Schwierigkeiten kommt. Ein Großteil der Kölner Fans sei aus der S-Bahn gestürmt, um sich dann am gegenüberliegenden Bahnhofsgebäude eine Schlägerei mit Fans von Eintracht Frankfurt zu liefern. Aufgrund dieser Meldung wurden die Gleise im Bahnhof Kelsterbach für den Zugverkehr gesperrt und starke Einsatzkräfte der Bundespolizei vom Bahnhof Stadion abgezogen und zum Bahnhof Kelsterbach verlegt. Als die Beamten dort eintrafen war die Auseinandersetzung bereits beendet. Die beteiligten Frankfurter Fans hatten sich in das Stadtgebiet von Kelsterbach zurückgezogen und die Kölner Fans wieder zurück in die noch am Bahnsteig stehende S-Bahn. Im Rahmen der gemeinsamen Fahndung von Beamten der Bundespolizei und der Hessischen Landespolizei, konnten keine tatbeteiligten Personen festgestellt werden. Nach bisherigen Ermittlungen der Bundespolizei wurde beim Halt der S-Bahn aus den Reihen der Kölner Fans die Notbremse gezogen, um die Weiterfahrt zu verhindern. Danach sind etwa 150 Fans aus der S-Bahn gestürmt, wo sie am Bahnhofsgebäude auf mindestens 50 Frankfurter Fans trafen. Aufgrund des Vorgehens der Fans ist von einer geplanten und abgesprochenen Aktion auszugehen. Ob es bei der Auseinandersetzung Verletzte gegeben hat ist schon deshalb zu vermuten, da am Bahnsteig in den Gleisen und auf den Gehwegen vor dem Bahnhofsgebäude Blutspuren zu erkennen waren. Allerdings meldete sich kein verletzter Fan bei den Einsatzkräften. Da keiner der Kölner Fans Angaben zu den Vorfällen machen wollte, wurde von allen Kölner Fans die Identität festgestellt. Erst gegen 19.20 Uhr war die Identitätsfeststellung von insgesamt 488 Personen abgeschlossen. Um 19.28 Uhr fuhren alle Kölner Fans unter Begleitung von Einsatzkräften der Bundespolizei zurück nach Mainz und von dort nach Köln. Bis zur Freigabe der Strecke kam es bei 32 Zügen zu Verspätungen, 7 S-Bahnverbindungen mussten komplett ausfallen und 21 Züge mussten umgeleitet werden- Die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main hat die abschließenden Ermittlungen übernommen und Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Landfriedensbruch eingeleitet.

POL-PPMZ: Auseinandersetzung zwischen Fangruppen aus Frankfurt und Köln

POL-PPMZ: Auseinandersetzung zwischen Fangruppen aus Frankfurt und Köln

Mainz, Schottstraße (ots) – Am Samstagabend kam es nach der Begegnung der Fußballbundesliga zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Köln zu einer Auseinandersetzung zwischen 60-70 Personen der Frankfurter- und Kölner Fanszene in der Schottstraße in Mainz. Zirka 20 Personen der Kölner Fanszene mit bundesweitem Stadionverbot hatten zuvor im dortigen Irish-Pub die Bundesligapartie geschaut. Beim Eintreffen der Polizei flüchtete ein Großteil der Beteiligten in unterschiedliche Richtungen. Vier Täter konnten im Rahmen der Fahndung gestellt werden. 22 Beteiligte wurden vor Ort kontrolliert. Strafanzeigen wegen besonders schwerem Landfriedensbruch wurden gefertigt. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurden die kontrollierten Personen durch die Bundespolizei zu ihren Sonderzügen für Fußballfans begleitet.

Einbruch in Selters, Hilfsbedürftiger mit Polizeihubschrauber gesucht, Schmorbraten löst Rauchmelder aus

Einbruch in Selters, Hilfsbedürftiger mit Polizeihubschrauber gesucht, Schmorbraten löst Rauchmelder aus

Einbruch in Selters (Taunus)- Am Samstag, zwischen 18.00 Uhr und 22.45 Uhr, wurde ein Zweifamilienhaus in Selters-Münster von Einbrechern aufgesucht. Die Täter öffneten gewaltsam die Türen beider Wohnungen, durchwühlten sämtliche Schränke und erbeuteten vermutlich Schmuck. Etwaige Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Limburg unter 06431/9140-0

 

Schmorbraten löst Rauchmelder aus – Am gestrigen Nachmittag wurde Polizei und Feuerwehr zu einer Wohnung in der Limburger Innenstadt gerufen, da Nachbarn einen Rauchmelder hörten. Der alleinstehende Mann öffnete nach längerem Klopfen seine Wohnungstür. Er war eingeschlafen und vergaß folglich den Braten auf dem Herd. Die gesamte Wohnung war schließlich verqualmt; der Mann wurde in ein Krankenhaus verbracht

 

Hilfsbedürftiger mit Polizeihubschrauber gesucht – In der vergangenen Nacht kam im Bereich Weilburg-Hirschhausen ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Durch Nachbarn wurde mitgeteilt, dass eine männliche Person seine Wohnung verlassen habe und offenbar hilfsbedürftig sei. Mehrere Streifen und der Hubschrauber suchten nach dem Mann, jedoch zunächst ohne Erfolg.  Erst am frühen Morgen wurde festgestellt, dass die Person wieder in seine Wohnung zurückgekehrt war und es ihr gut ging.

POL-PPMZ: Störung des Fastnachtsumzuges in Frei-Weinheim durch Heranwachsende · 100 angemeldete Teilnehmer vs. 200 heranwachsende Personen

POL-PPMZ: Störung des Fastnachtsumzuges in Frei-Weinheim durch Heranwachsende · 100 angemeldete Teilnehmer vs. 200 heranwachsende Personen

POL-WI-KvD: Angriff auf Besucher eines Restaurants mit mehreren Leichtverletzten Ort: Wiesbaden, Rheinstr.41 Zeit: Sonntag, 11.02.2018, gegen 02:20 Uhr

POL-WI-KvD: Angriff auf Besucher eines Restaurants mit mehreren
Leichtverletzten Ort: Wiesbaden, Rheinstr.41 Zeit: Sonntag,
11.02.2018, gegen 02:20 Uhr

Wiesbaden (ots) – In der Nacht zum Sonntag beobachten Gäste eines
Restaurants in der Rheinstraße zunächst ein streitendes Pärchen und
entscheiden der Frau zu helfen. Hierbei kommt es zum Gerangel, wonach
das Pärchen die Örtlichkeit verlässt. Kurz darauf erscheint eine
aggressive Gruppe junger Männer (10-20 Personen) vor dem Restaurant
und versucht sich Zutritt zum Gastraum zu verschaffen, wobei die
Gäste die Tür von innen zunächst zuhalten können. Eine äußere
Glasscheibe wird hieraufhin aus der Gruppe heraus beschädigt und geht
zu Bruch. Im Anschluss gelingt es Personen aus der Gruppe die
Eingangstür etwas zu öffnen und es wird Pfefferspray in den Gastraum
gesprüht. Die Gruppe flüchtet im Anschluss vor dem Eintreffen der
Polizei. Durch den Einsatz des Pfeffersprays wurden 12 Gäste leicht
verletzt, eine ärztliche Versorgung in Krankenhäusern war nicht
erforderlich. Bei einer sofort eingeleiteten Fahndung wurden zwei 24
und 26 Jahre alte Wiesbadener als Tatverdächtige im Nahbereich
festgenommen.

Rosenmontag 12. Februar in Runkel

Rosenmontag 12. Februar in Runkel: Großer Rosenmontagsumzug durch Runkel, Aufstellung Ecke Borngasse/Ellersweiherweg ab 13:11 Uhr, Start des Umzugs um 14:11 Uhr (Anmeldung von Wagen und Fußgruppen möglich auf der Internetseite des Veranstalters Kulturvereins Runkel www.kulturverein-runkel.de oder kurzfristig beim Veranstalter); anschließend ab 15:11 Uhr großer Rosenmontagsball (After-Zug-Party) in der Stadthalle Runkel mit Live-Band Querbeat. (C)

Holger Weis-Lanzendörfer
(1. Vorsitzender des Kulturverein Runkel e.V.)