Mit angezündeter Warnfackel auf Fastnachtsumzug, Kiedrich, Marktstraße, 12.02.2018, 15.30 Uhr, – einer von Polizisten zu Boden gebracht und festgenommen

Mit angezündeter Warnfackel auf Fastnachtsumzug, Kiedrich, Marktstraße, 12.02.2018, 15.30 Uhr, – einer von Polizisten zu Boden gebracht und festgenommen

(pl)Beim Kiedricher Fastnachtsumzug haben zwei junge Männer am Montagnachmittag Warnfackeln angezündet. Eingesetzte Polizisten stellten gegen 15.30 Uhr auf dem Parkplatz in der Marktstraße eine etwa zehnköpfige Personengruppe fest, aus welcher heraus zwei angezündete Warnfackeln in Richtung der feiernden Menge gehalten wurden. Um Verletzungen der Umzugsteilnehmer zu verhindern, wurden die beiden Männer, welche die Fackeln in der Hand hielten, von den Beamten aufgefordert, diese umgehend auszumachen. Erst nach mehrfacher Aufforderung machte schließlich die erste Person die Fackel aus. Der zweite junge Mann, ein 19-jähriger Wiesbadener, kam der Aufforderung jedoch weiterhin nicht nach und habe die brennende Fackel stattdessen in Richtung eines Polizeibeamten geschwenkt. Der 19-Jährige wurde daraufhin von den Polizisten zu Boden gebracht und festgenommen. Anschließend wurde der Festgenommene zwecks weiterer polizeilicher Maßnahmen mit auf die Dienststelle genommen, wo dann auch eine Anzeige gefertigt wurde.

POL-LM: Sondermeldung der Polizeidirektion Limburg Weilburg: Obduktion des tot aufgefundenen 33-Jährigen

POL-LM: Sondermeldung der Polizeidirektion Limburg Weilburg: Obduktion des tot aufgefundenen 33-Jährigen

Limburg (ots) – (si)Am heutigen Montag fand die Obduktion des 33-jährigen Mannes aus Idstein statt, welcher am Sonntag tot in der Lahn aufgefunden wurde. Die Obduktion ergab, dass der Mann ertrunken ist. Nach derzeitigem Erkenntnisstand geht die Kriminalpolizei Limburg von einem tragischen Unglücksfall aus.

Nachtrag zum tödlichen Verkehrsunfall auf der A3, Bundesautobahn 3, zwischen Bad Camberg und Limburg Süd, 13.02.2018, 09.20 Uhr,

Nachtrag zum tödlichen Verkehrsunfall auf der A3, Bundesautobahn 3, zwischen Bad Camberg und Limburg Süd, 13.02.2018, 09.20 Uhr,

(pl)Nach dem schweren Auffahrunfall auf der A 3 zwischen Bad Camberg und Limburg Süd, bei dem heute Morgen zwei Personen getötet worden sind, dauern die Bergungsarbeiten noch immer an. Mittlerweile wurde die linke Fahrspur für den Verkehr freigegeben. Der verstorbene Busfahrer war 47 und der verstorbene Kleinlasterfahrer 53 Jahre alt. Bei dem schwerverletzten Unfallverursacher handelt es sich um einen 32 Jahre alten Mann. In dem Bus befanden sich 14 Fahrgäste, welche allesamt zur Untersuchung in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden.

Ausweichmanöver endet in Straßenlaterne, Oberbrechen, Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, Hoher Sachschaden und eine leichtverletzte Person bei Unfall im ICE-Gebiet, 64-Jähriger von Fahrbahn abgekommen

Ausweichmanöver endet in Straßenlaterne, Oberbrechen, Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, Hoher Sachschaden und eine leichtverletzte Person bei Unfall im ICE-Gebiet, 64-Jähriger von Fahrbahn abgekommen

– 1.         Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, Weilburg-Kubach, Friedenbachstraße, Montag, 12.02.2018, 23.20 Uhr

(Si) Am Abend des Rosemontages kam es in der Friedenbachstraße in Kubach zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Laut den Angaben des 22-jährigen Geschädigten habe dieser gegen 23.30 Uhr eine Veranstaltung verlassen und sei daraufhin von mehreren Personen auf der Straße geschlagen und auf dem Boden liegend getreten worden. Einer der Angreifer soll etwa 25 Jahre alt sowie circa 185 cm groß gewesen sein. Der Mann sei schlank gewesen und habe dunkle kurze Haare sowie einen Vollbart gehabt. Bekleidet sei der Angreifer mit einem weißen Pullover und Jeans gewesen. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation Weilburg unter Telefon (06471) 93860 in Verbindung zu setzen.

 

  1. Hoher Sachschaden und eine leichtverletzte Person bei Unfall im ICE-Gebiet, Limburg, Bundesstraße 8 Höhe Pariser Straße, Montag, 12.02.2018, 08.00 Uhr

(Si) Am Montagvormittag kam es auf der Bundesstraße 8 in Höhe des ICE-Gebietes in Limburg zu einem Unfall mit einem hohen Sachschaden und einer leichtverletzten Person. Eine 21-jährige Seat-Fahrerin befuhr die Bundesstraße in Fahrtrichtung Limburg, als sie ersten Ermittlungen zu Folge die für sie rot zeigende Ampel übersah und in den Kreuzungsbereich zur Pariser Straße einfuhr. Dort stieß die Frau mit ihrem Fahrzeug mit einem Citroen zusammen. Dieser befuhr zur Unfallzeit die Bundesstraße in Fahrtrichtung Lindenholzhausen und wollte im Kreuzungsbereich nach links in die Pariser Straße abbiegen. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Seat wurde bei dem Zusammenstoß nach rechts von seiner Fahrspur abgewiesen und prallte gegen eine dortige Verkehrsinsel.  Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 13.000 Euro geschätzt. Die Fahrerin des Seat wurde bei dem Unfall leicht verletzt und musste in einem Krankenhaus behandelt werden.

 

  1. Ausweichmanöver endet in Straßenlaterne, Brechen, Oberbrechen, L3021/Weyerer Straße, 13.02.2018 gg 02.50 Uhr

(pa)Einem die Fahrbahn überquerenden Fuchs wollte ein 33-jähriger Autofahrer in der Nacht zum Dienstag auf der Weyerer Straße in Oberbrechen ausweichen. Der Mann befuhr die Weyerer Straße in Richtung B8, als ca. 500m vor Einmündung zur Bundesstraße das Tier über die Fahrbahn lief. Das Ausweichmanöver des 33-Jährigen hatte zur Folge, dass sein Pkw nach rechts auf unbefestigten Untergrund abkam, einen Leitpfosten beschädigte, einen Baum am Fahrbahnrand touchierte und schließlich frontal mit einer Straßenlaterne kollidierte. Der Autofahrer kam mit dem Schrecken davon, das Fahrzeug wurde jedoch stark beschädigt und musste abgeschleppt werden. Am Pkw entstand ein Schaden von rund 12.000EUR, zudem entstand Sachschaden am Leitpfosten sowie der Straßenlaterne, die durch den Aufprall leicht abknickte.

 

  1. 64-Jähriger von Fahrbahn abgekommen, Mengerskirchen, Hauptstraße, Montag, 12.02.2018, 22:50 Uhr

(jn)Am späten Montagabend kam ein 64-jähriger Subaru-Fahrer in Mengerskirchen von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem geparkten Mercedes. Erste Ermittlungen ergaben, dass er die Hauptstraße aus Richtung Arborn in Fahrtrichtung Waldernbach befuhr und in einer langgezogenen Linkskurve die Kontrolle über seinen Wagen verlor. Im weiteren Verlauf kam er nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit dem Benz. Dieser wurde durch den Zusammenstoß gegen einen Zaun geschoben. Der Gesamtschaden an Subaru, Mercedes und Grundstückszaun beläuft sich auf ca. 30.000 Euro.

Weiterer tödlicher Auffahrunfall auf der A3, Bundesautobahn 3, zwischen Niedernhausen und Idstein, Kilometer 135.270, 13.02.2018, gegen 14:00 Uhr

Weiterer tödlicher Auffahrunfall auf der A3, Bundesautobahn 3, zwischen Niedernhausen und Idstein, Kilometer 135.270, 13.02.2018, gegen 14:00 Uhr

(jn)Gegen 14:00 Uhr ereignete sich heute ein weiterer schwerer Auffahrunfall auf der A 3, zwischen Niedernhausen und Idstein, bei dem der Fahrer eines Pkw tödlich verletzte wurde. Ersten Ermittlungen an der Unfallstelle zufolge, befuhr ein 56-jähriger Mann die A 3 in Fahrtrichtung Köln und bemerkte offensichtlich ein Stauende, in Höhe des Kilometers 135.270, zu spät. Folglich fuhr er auf einen Lkw auf, der bereits mit deutlich reduzierter Geschwindigkeit unterwegs war. Dabei erlitt der Mann tödliche Verletzungen. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde ein Polizeihubschrauber eingesetzt und ein Gutachter angefordert. Derzeit ist die A 3 im betroffenen Bereich voll gesperrt.

BPOL-F: Festnahme beim Umtausch – Diebesgutumtauschversuch . . . 

BPOL-F: Festnahme beim Umtausch – Diebesgutumtauschversuch . . . 

Frankfurt am Main (ots) – Einen eher ungewöhnlichen Verlauf nahm am Rosenmontag die Festnahme eines 36-jährigen Diebes, der zuvor einer 14-jährigen Schülerin aus dem hessischen Bickenbach nagelneue Sportschuhe im Frankfurter Hauptbahnhof gestohlen hatte.   Gegen 13 Uhr hatte der bis dahin unbekannte Dieb der Schülerin die neu gekauften Schuhe im Wert von 130 Euro samt Schuhkarton und Rechnungsbeleg in einem Schnellrestaurant im Hauptbahnhof  entwendet. Die Schülerin meldete den Diebstahl bei der Bundespolizei worauf die Beamten schnell die Vermutung  hatten, dass es dem Dieb wohl weniger um die Schuhe  als vielmehr um den Wert ging. Da ihm auch der Rechnungsbeleg in die Hände gefallen war, bestand die Möglichkeit, dass er die Sportschuhe gegen Auszahlung des Kaufpreises im Sportgeschäft zurückgeben wird.  Sofort  informierten die Beamten das betreffende Sportgeschäft auf der Frankfurter Zeil,  was sich wenig später als gute Idee erwies.    Kurz danach erschien der Mann tatsächlich in dem Geschäft, um die Schuhe zurückzugeben.  Eine Streife des 1. Polizeireviers nahm den Mann noch in den Geschäftsräumen fest und brachte ihn zur Wache der Bundespolizei.  So bekam der Dieb statt Bargeld eine Freifahrt in eine Zelle der Bundespolizei. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls eingeleitet. Danach wurde er in Haft genommen, von wo er heute dem Haftrichter vorgeführt wird.   Für die Schülerin war der Tag gerettet, denn so konnte sie doch noch  mit ihren neuen Schuhen die Heimreise antreten.

Rattenbekämpfung in Limburg

Rattenbekämpfung in Limburg

Durch die allgemein steigende Rattenpopulation wird in der Limburger Kernstadt und in den Stadtteilen in diesem Jahr zweimal durch die Firma Thorn Schädlingsbekämpfung, Hauptstraße 33 a, 65558 Diez, eine Rattenbekämpfung vorgenommen. Der erste Bekämpfungszeitraum ist in der Zeit vom 19. bis 29. März und erstreckt sich auf das gesamte Kanalnetz und die von Ratten befallenen Stellen des Lahnufers. Am Lahnufer werden die Köder in verschlossenen Boxen ausgelegt. Aus Anlass der Rattenbekämpfung werden alle Grundstückseigentümer gebeten, festgestellten Rattenbefall umgehend dem Ordnungsamt (Sabrina Kunz, Bahnhofsplatz 2, Zimmer 108, Telefon: 06431 203291, E-Mail: sabrina.kunz@stadt.limburg.de) schriftlich oder mündlich zu melden. Die Stadt weist darauf hin, dass nach Schädlingsbekämpfungsverordnung die Eigentümer von bebauten und unbebauten Grundstücken verpflichtet sind, festgestellten Rattenbefall der Stadt anzuzeigen und für die Rattenbekämpfung nach den Vorschriften der Verordnung zu sorgen. Die entstehenden Kosten sind von den Grundstückseigentümern zu tragen. © Limburg.de

Landrat Manfred Michel gibt sich nach hartem Kampf geschlagen · Die Blauen Funker erobern das Kreishaus

Mit schwerem Gerät rückten die Blauen Funker vor zahlreichen Schaulustigen zur Stürmung des Kreishauses an.

Landrat Manfred Michel gibt sich nach hartem Kampf geschlagen · Die Blauen Funker erobern das Kreishaus

Limburg-Weilburg. Die Narren haben das Zepter im Limburger Kreishaus übernommen. Nach hartem Kampf haben sich die Blauen Funker durchgesetzt und Landrat Manfred Michel aus seinem Dienstsitz geholt. Da nutzte auch der bedingungslose Einsatz seiner getreuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Ende nichts mehr. Im November 2017 war es zu ersten Verhandlungen zwischen Landrat Manfred Michel, Funkerpräsident Manfred Thomé und General Frank Kappes mit dem Ziel gekommen, den in den Ruhestand gehenden Landrat als Major mit dem Aufgabengebiet Soziales, Wirtschaft und Finanzen des Artillerieregimentes Romeo I. zu gewinnen.

Man war sich sehr schnell einig und Ehrensenator Manfred Michel sollte seinen Dienst am Donnerstag, 8. Februar, befristet bis zum 33. März 2033 antreten. Für den sofortigen Wechsel wurde eine Abstandszahlung von 1111 Euro von den Funkern an die Kreisverwaltung bereits Anfang Februar gezahlt. „Doch Landrat und Major Manfred Michel erschien nicht zum Dienst. Nach Aussage der Kreisverwaltung möchte Manfred Michel bis Ende des Jahres sein Amt als Landrat ausüben, dann in einen wohlverdienten Urlaub gehen und eventuell Mitte 2019 seinen Dienst bei den Funkern antreten. Deshalb kam es nun zum großen Showdown bei „Kaiserwetter“. Aber die Gegenwehr der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landrates war so groß, dass die Mauer erst im dritten Anlauf zu Fall gebracht und der Landrat festgenommen werden konnte.

Bilanz der „Retter in Orange“ · Zivilschutzhubschrauber des Bundes waren im Jahr 2017 15.571 Mal im Einsatz 

Bilanz der „Retter in Orange“ · Zivilschutzhubschrauber des Bundes waren im Jahr 2017 15.571 Mal im Einsatz 

Die orangefarbenen Hubschrauber des Zivilschutzes sind im vergangenen Jahr 15.571 Einsätze geflogen und haben 4.281 Patienten transportiert. Insgesamt waren die Retter 5.179 Flugstunden in der Luft, das sind am Stück fast 216 Tage. Diese Zahlen hat am Dienstag, 13. Februar 2018, Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) am Luftrettungszentrum „Christoph 13“ in Bielefeld vorgestellt. Wie ein Arbeitstag auf der Hubschrauber-Station häufig aussieht, stellte die Crew bei diesem gemeinsamen Vor-Ort-Termin von BBK, Bundespolizei und der Stadt Bielefeld dar.  

Starke Komponente in der Luftrettung in Deutschland Mehr von diesem Beitrag lesen

Internationaler Frauentag 2018 · Wichtige Themen für die Frauen

Internationaler Frauentag 2018 · Wichtige Themen für die Frauen

Limburg-Weilburg. 1911 wurde der erste Frauentag in Deutschland, Dänemark und Österreich gefeiert. Seither machen Frauen am 8. März auf Themen wie Gleichberechtigung, Recht auf gleiche Bildungschancen, Chancengleichheit im Beruf  und das Recht auf gleiche Bezahlung aufmerksam. Mehr von diesem Beitrag lesen

POL-PPMZ: Mainz, Rosenmontag 2018 Einsatzkonzeption geht auf, weniger Straftaten als 2017

POL-PPMZ: Mainz, Rosenmontag 2018 Einsatzkonzeption geht auf, weniger Straftaten als 2017

Dienstag, 13. Februar 2018,11:00 Uhr

Die Polizei Mainz zeigt sich zufrieden mit dem Verlauf des Einsatzes rund um den Rosenmontagszug und die anschließende Rosenmondnacht in Mainz. Mehr von diesem Beitrag lesen

Tödlicher Verkehrsunfall auf der A3, Bundesautobahn 3, zwischen Bad Camberg und Limburg Süd, 13.02.2018, 09.20 Uhr,

Tödlicher Verkehrsunfall auf der A3, Bundesautobahn 3, zwischen Bad Camberg und Limburg Süd, 13.02.2018, 09.20 Uhr,

(pl)Bei einem schweren Auffahrunfall auf der A 3 zwischen Bad Camberg und Limburg Süd sind heute Morgen zwei Personen getötet worden. An dem Unfall waren insgesamt vier Fahrzeuge, darunter drei Lkw und ein Reisebus, beteiligt. Derzeit sind aufgrund des Unglücks zwei Tote, ein Schwerstverletzter und mehrere weitere verletzte Personen zu beklagen. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge hatte sich gegen 09.20 Uhr im Bereich des Werschauer Lochs auf der rechten Fahrspur in Fahrtrichtung Köln ein Rückstau gebildet, aufgrund dessen in dieser Reihenfolge ein 40 Tonner, ein 7,5 Tonner und ein Reisebus zum Stehen gekommen waren. Der Fahrer eines auf der rechten Spur fahrenden Lkw bemerkte die stehenden Fahrzeuge offensichtlich zu spät und fuhr auf den Reisebus auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Reisebus auf den 7,5 Tonner geschoben und dieser auf den davorstehenden 40 Tonner.  Bei dem Unfall erlitten der Fahrer des Reisebusses und der Fahrer des 7,5 Tonners tödliche Verletzungen. Der Unfallverursacher wurde schwerst verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die Businsassen und der Fahrer des vorderen Lkw wurden ebenfalls verletzt und teilweise zur weiteren Untersuchung in Krankenhäuser gebracht. Nähere Informationen zur Identität der verunglückten Personen liegen derzeit noch nicht vor. Die Autobahn ist im Bereich der Unfallstelle in Fahrtrichtung Köln derzeit für die Unfallaufnahme sowie der Rettungs- und Bergungsarbeiten komplett gesperrt. Unter anderem wurde für Luftaufnahmen ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Darüber hinaus wurde ein Gutachter angefordert. Aufgrund der Sperrung der Autobahn wird der Verkehr an der Anschlussstelle Bad Camberg abgeleitet.  Es kann derzeit noch nicht gesagt werden, wie lang die Sperrung noch andauert.

 

Weltweite Aktion gegen Gewalt an Frauen und Mädchen „One Billion Rising“ Sozialminister Stefan Grüttner: „Uns ist es ein wichtiges Anliegen, Frauen und deren Kindern zu helfen, die Opfer von Gewalt geworden sind“

Weltweite Aktion gegen Gewalt an Frauen und Mädchen „One Billion Rising“ Sozialminister Stefan Grüttner: „Uns ist es ein wichtiges Anliegen, Frauen und deren Kindern zu helfen, die Opfer von Gewalt geworden sind“

Wiesbaden. Anlässlich der am 14.2. stattfindenden Aktion „One Billion Rising“, gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, betonte der Hessische Sozialminister Stefan Grüttner in Wiesbaden, dass „wir in Hessen Gewalt gegen Frauen und Mädchen nicht hinnehmen. Auf Grundlage des Aktionsplans zur Bekämpfung der Gewalt im häuslichen Bereich hat die Hessische Landesregierung zahlreiche Maßnahmen initiiert, die dem Schutz vor Partnergewalt und sexualisierter Gewalt, aber auch dem Schutz von Kindern dienen“, so Grüttner. Hessen verfüge über ein ausdifferenziertes Netz an Unterstützungseinrichtungen für Frauen. In den 31 hessischen Frauenhäusern, bei den Interventions- und Frauenberatungsstellen in jedem Landkreis Hessens und den neun hessischen Frauennotrufen fänden Opfer Gehör, Rat und Hilfe, die das Land im Rahmen des 2014 eingeführten Sozialbudgets unterstützt. Mehr von diesem Beitrag lesen

Schüler aus Lahn-Dill und Limburg-Weilburg wollen ins hr-fernsehen · hr-Videowettbewerb „Meine Ausbildung“ erfolgreich ins zehnte Jahr gestartet

Schüler aus Lahn-Dill und Limburg-Weilburg wollen ins hr-fernsehen · hr-Videowettbewerb „Meine Ausbildung“ erfolgreich ins zehnte Jahr gestartet

Der hr-Videowettbewerb „Meine Ausbildung – Du führst Regie“ ist erfolgreich zur mittlerweile zehnten Auflage gestartet: Über 60 hessische Schulen und Projekte aus der freien Jugendarbeit haben sich angemeldet, darunter auch Schulen und Projekte aus den Landkreisen Lahn-Dill und Limburg-Weilburg, etwa aus Wetzlar, Solms, Dillenburg, Herborn, Weilburg und Selters.

Bis zum 11. April haben die Schüler jetzt Zeit, einen maximal siebenminütigen Film zum Thema Ausbildung zu drehen, der ihre Perspektive in den Vordergrund stellt, ihre Befindlichkeiten und Ängste, ihre Träume und Wünsche zum Thema filmisch greifbar macht. Die Preise werden nach Kategorien vergeben, prämiert werden der beste Film, das beste Drehbuch, die beste schauspielerische Leistung, der beste Newcomer, zudem werden ein Preis für Innovation und ein Preis für Inklusion vergeben. Zunächst wählt eine Jugendjury aus allen eingereichten Beiträgen je Kategorie drei Filme aus. In einer zweiten Runde kürt eine Fachjury aus diesen 18 Filmen den Gewinner der jeweiligen Kategorie. Verstärkt wird die Fachjury auch in diesem Jahr wieder von Internetstar Kathrin Fricke alias Coldmirror. Die feierliche Preisverleihung, bei der es Geld- und Sachpreise von mehr als 16.000 Euro zu gewinnen gibt, findet am 7. Juni im Frankfurter Funkhaus am Dornbusch statt, außerdem werden alle 18 nominierten Filme im hr-fernsehen zu sehen sein. Ausführliche Informationen zum Wettbewerb finden sich unter http://www.meineausbildung.hr.de.

Veranstaltet wird der Wettbewerb „Meine Ausbildung“ vom Hessischen Rundfunk in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Kultusministerium, dem Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen, der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern, der Fraport AG, der DGB-Jugend Hessen-Thüringen, dem Landesarbeitskreis kommunaler Medienzentren in Hessen e. V., der Stadtwerke Frankfurt am Main Holding GmbH, dem Hessischen Jugendring e. V. sowie Provadis, Partner für Bildung und Beratung GmbH. © HR-Online.de

Hessen in Piktogrammen, Grafiken und Karten — Land und Leute im Spiegel der Statistik

Hessen in Piktogrammen, Grafiken und Karten — Land und Leute im Spiegel der Statistik (31/2018)

Die aktualisierte Broschüre „Hessen kompakt 2017. Land und Leute im Spiegel der Statistik“ ist soeben erschienen. Sie liefert Leserinnen und Lesern auf anschauliche Weise anhand von Grafiken, Piktogrammen, wenigen Tabellen und kurzen textlichen Zusammenfassungen einen Überblick über das vielfältige Datenangebot des Hessischen Statistischen Landesamts.

Für diejenigen, die tiefer und breiter in eine Thematik einsteigen wollen, finden sich am Ende der einzelnen Kapitel QR-Codes zu den jeweiligen Statistikbereichen auf der Webseite des Hessischen Statistischen Landesamts.

Die elektronische Version der Publikation (PDF-Datei) steht ab sofort als kostenfreier Download auf www.statistik.hessen.de zur Verfügung. Die Printversion im handlichen Format kann zum Preis von 5,50 Euro (inkl. Versandkosten) bezogen werden über: Hessisches Statistisches Landesamt, Vertriebsstelle, 65175 Wiesbaden oder per E-Mail: vertrieb@statistik.hessen.de. © HSL