Pressemeldung der PD Limburg-Weilburg zu tödlichem Verkehrsunfall vom 01.04.18 auf der L 3020 zwischen den Ortschaften Ahausen und Löhnberg

Pressemeldung der PD Limburg-Weilburg zu tödlichem
Verkehrsunfall vom 01.04.18 auf der L 3020 zwischen den
Ortschaften Ahausen und Löhnberg
Limburg (ots) – Ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignete sich
am heutigen Ostersonntag, gegen 11.50 Uhr auf der L 3020 zwischen den
Ortschaften Ahausen und Löhnberg. Aus bislang ungeklärter Ursache kam
ein PKW mit Weilburger Kennzeichen, aus Richtung Ahausen kommend,
ins Schleudern und streifte ein entgegenkommendes Fahrzeug eines
76-jährigen. Hiernach prallte der 21-jährige Fahrer des Weilburger
PKW frontal gegen ein weiteres Fahrzeug (aus den Schwalm-Eder
Kreis), welches aus Richtung Löhnberg entgegen kam. Durch den
Frontalzusammenstoß wurde eine 44-jährige Frau im entgegenkommenden
PKW so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb;
zwei weitere Personen in diesem PKW (der 50-jährige Ehemann als
Fahrer und der 19-jährige Sohn im Fond) wurden ebenfalls schwer
verletzt und in Krankenhäuser eingeliefert. Auch der 21-jährige
Fahrer des Weilburger PKW musste stationär in einem Krankenhaus
aufgenommen werden; der 76-jährige Fahrer des Limburger PKW wurde
leicht verletzt. Neben mehreren Rettungswagen und der Feuerwehr war
auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Die L 3020 ist zurzeit noch
voll gesperrt. Zur Ermittlung der Unfallursache wurde durch die
Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger eingesetzt.

(C) PD Limburg-Weilburg – Polizeipräsidium Westhessen

Nachtrag zum „Carsamstag“ (heutige Meldung von 08.16 Uhr) // Bei der beschriebenen Veranstaltung befanden sich ca. 1.500 bis 2.000 Zuschauer und Veranstaltungsteilnehmer auf dem Gelände.

Nachtrag zum „Carsamstag“ (heutige Meldung von 08.16 Uhr) // Bei der beschriebenen Veranstaltung befanden sich ca. 1.500 bis 2.000 Zuschauer und Veranstaltungsteilnehmer auf dem Gelände.

Unfall mit zwei Verletzten in Selters // Ein 78-jähriger PKW-Fahrer aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf wollte in der Ortsmitte von Selters-Haintchen sein Fahrzeug wenden. Hierbei verlor er aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr zunächst gegen ein geparktes Fahrzeug am Straßenrand und dann gegen eine Hauswand. Der Fahrer und seine 73-jährige Beifahrerin wurden leicht verletzt; an beiden Fahrzeugen und an dem Haus entstand Sachschaden von ca. 10.000 Euro.

Unfallflucht in Merenberg // Zwischen dem 26. und dem 31.03.2018 wurde ein grauer BMW durch ein anderes Fahrzeug beschädigt; der Unfallverursacher entfernte sich vom Unfallort, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der BMW war in Merenberg-Reichenborn, Auf der Hühnerweid, geparkt.  Etwaige Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Weilburg, unter 06471/93860, in Verbindung zu setzen. ©  PD Limburg-Weilburg – Polizeipräsidium Westhessen

Veranstaltung „Carsamstag“ in Limburg

Veranstaltung „Carsamstag“ in Limburg

Limburg (ots) – Am gestrigen Samstag fand im Bereich des
ICE-Bahnhofs Limburg zum wiederholten Male eine genehmigte
Veranstaltung der Autotuner-Szene statt (Carsamstag); hierzu führte
die Polizei und das Ordnungsamt Limburg verstärkt Kontrollen durch.
Ab dem späten Vormittag wurde reger Zulauf zu der Veranstaltung
verzeichnet, gegen 15.00 Uhr waren dann sämtliche Stellplätze im
Veranstaltungsbereich ausgelastet. Auf den Zufahrtsstrecken wurden
bereits ab dem Morgen Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Die
Einsatzkräfte stellten letztendlich 118 Geschwindigkeitsverstöße und
11 weitere Ordnungswidrigkeiten fest. Bei 13 Fahrzeugen war das
Erlöschen der Betriebserlaubnis, aufgrund technischer Veränderungen,
unausweichlich; weiteren 5 Fahrzeugen wurde die Weiterfahrt
untersagt. Darüber hinaus wurden noch zwei Strafverfahren
eingeleitet. Insgesamt wurden 102 Fahrzeuge und 179 Personen
kontrolliert. Ab 17.00 Uhr waren dann einzelne Abwanderungstendenzen
zu erkennen, sodass die Maßnahmen schließlich gegen 20.30 Uhr beendet
wurden.

(C) PD Limburg-Weilburg – Polizeipräsidium Westhessen

Werschau wächst

Werschau wächst

Bei der Planung weitere Baugebiete konnte nach dem testweise durchgeführten Feuerwehrzeltlager im letzten Jahr eine zukuftsfähige Lösung entwickelt werden. „Wir müssen jungen Familien eine Perspektive bieten, um der wachsenden Landflucht entgegen zu wirken“, zeigte sich Bürgermeister Groos kämpferisch. Mit dem Pilotversuch im letzten Jahr haben wir bewiesen, dass Werschau gut und gerne doppelt so viele Einwohner vertragen kann, so Groos weiter. Daher werden wir die im Sommer zunächst mit Zelten belegte Wiese auch dauerhaft als Neubaugebiet ausweisen. Die Untere Wasserbehörde hat bereits die Zustimmung erteilt. Sobald es die Witterung zulässt und die derzeit noch durchfeuchtete Wiese für schweres Gerät befahrbar ist, rollen die ersten Bagger an. (C) Frank Groos