VdK Ortsverband Brechen spendet für Familie Höhler und Lebenshilfe Limburg Diez e.V.

v.l.n.r.: Eva Smolinski (Juniorenbeauftragte), Klaus Kremer (1. Vorsitzender), Mathias Korn-Kinkel (Lebenshilfe Limburg Diez e.V. / Öffentlichkeitsarbeit), Klaus Höhler, Elisabeth Gerhein (Lebenshilfe Limburg Diez e.V. / Pädagogische Geschäftsführung, Maria Arthen (2. Vorsitzende), Angelika Hasselbächer (Frauenbeauftragte), Doris Frei (Kassiererin/Schriftführerin), Werner Hasselbächer (Beisitzer).

VdK Ortsverband Brechen spendet für Familie Höhler und Lebenshilfe Limburg Diez e.V.

Brechen/Limburg. Bei der Jahresabschlussfeier des VdK-Brechen wurde traditionsgemäß für einen guten Zweck gesammelt. Diesmal sollte die Lebenshilfe Limburg Diez und Familie Höhler bedacht werden, die ihr Haus durch einen Brand verloren haben. Der Vorsitzende des VdK Ortsverbandes Brechen, Klaus Kremer, konnte jeweils einen Scheck in Höhe von 300 Euro überreichen.

„Wir lassen keinen allein! Für uns ist jeder wichtig!“, so Klaus Kremer. Der VdK ist der Sozialverband für alle Menschen, die Beratung und Hilfe in allen sozialrechtlichen Fragen suchen, sich für soziale Gerechtigkeit einsetzen wollen und Ihre Anliegen mit dem Rückhalt einer starken Gemeinschaft gestalten und verwirklichen wollen. Der VdK bietet soziale Dienstleistungen und hilft seinen Mitgliedern bei Antragstellungen im Sozialrecht, ob bei chronischen Erkrankungen, Behinderungen, Erwerbsminderungsrenten und Sozialrenten, Reha Maßnahmen oder Pflegeversicherung.

Der VdK Ortsverband Brechen  ist mit seinen über 380 Mitgliedern einer von derzeit 30 Ortsverbänden im Kreisverband Limburg. Die Betreuung und Unterstützung der Mitglieder des Ortsverbands ist das oberste Ziel der ehrenamtlichen Arbeit. In allen sozialen Fragen steht der VdK Ortsverband Brechen seinen Mitgliedern tatkräftig zur Seite. „Man kommt immer mehr in die Situation, dass man den Sozialverband VdK braucht. Der VdK legt den Finger in die Wunden“, sagt der Vorsitzende Klaus Kremer. Denn in schlechten Zeiten seien immer mehr Menschen auf Hilfe und Beratung angewiesen.

Mathias Korn-Kinkel und Elisabeth Gerhein waren angetan von diesem großen Engagement des Ortsverbandes und bedankten sich auch im Namen der Menschen, die in den Einrichtungen der Lebenshilfe Limburg Diez in der Region betreut werden. Es ist der Wirkungsbereich der Lebenshilfe aus der und für die sie arbeitet, in dem auch der VdK Ortsverband Brechen ein Teil davon ist. Das besonders herzliche und freundliche Miteinander beider Vereine verbindet schon seit vielen Jahren Menschen über die Ortsgrenzen hinweg.

Darüber hinaus bietet der VdK Ortsverband Brechen Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung (z.B. Sommerfest, Frauenstammtische, Weihnachtsfeier usw.) für seine Mitglieder. Für weitere Informationen steht der Vorstand des VdK Ortsverband Brechen zur Verfügung (www.vdk.de/ov-brechen; Email: ov-brechen@vdk.de) · (Foto: Peter Ehrlich/Text: Klaus Kremer)

Konstituierende Sitzung des Beirates für Behindertenfragen · Großes Interesse an einer  Fortführung der Modellregion

Der neue Beirat für Behindertenfragen des Landkreises Limburg-Weilburg (oben, von links): Wolf Ranzenbacher, Andreas Stehula, Alois Heun, Marianne Ax-Vorndran, Klaus Kremer, Daniel Stenger, Landrat Manfred Michel, Hans Friedrich, Andreas Börner, Brigitte Gruber, Carola Kremer und Manfred König. Unten: Katharina Hölzer-Max.    © Landkreis Limburg-Weilburg

Konstituierende Sitzung des Beirates für Behindertenfragen · Großes Interesse an einer  Fortführung der Modellregion

Limburg-Weilburg. Seit 1983 gibt es einen Beirat für Behindertenfragen im Landkreis Limburg-Weilburg. In den Räumlichkeiten des Sozialamtes eröffnete Landrat Manfred Michel nun die erste, konstituierende Sitzung des Beirates, der stets nach einer Kommunalwahl neu gebildet wird. Die Gründung dieses Gremiums geht übrigens auf eine Initiative der „Mauerblumen?“ zurück. Aus den Reihen der Selbsthilfeorganisation für Nichtbehinderte und Behinderte war damals die Idee entstanden, auf der Ebene des Landkreises einen solchen Beirat einzurichten. Als ordentliche Mitglieder gehören dem Beirat Vertreter der größten Verbände und Organisationen an, die sich für die Belange von Behinderten einsetzen; als beratende Mitglieder stehen Vertreter des Arbeitsamtes, der Lebenshilfe sowie der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen beim Gesundheitsamt des Landkreises zur Verfügung. „Aufgabe des Beirates ist es, die politisch Verantwortlichen im Landkreis bei anstehenden Fragen und Problemen von Behinderten zu beraten und Lösungsvorschläge zu entwickeln. In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass es dem Beirat nicht nur um die großen und grundsätzlichen Entscheidungen auf Bundes- oder Landesebene geht, sondern vielfach auch in kleinen Schritten auf der örtlichen Ebene geholfen werden kann“, betonte Landrat Manfred Michel. Insgesamt acht ordentliche und drei beratende Mitglieder wurden vom Kreisausschuss in den Beirat berufen.

Landrat Michel dankte allen Mitgliedern des Beirates für die Bereitschaft, in diesem Gremium mitzuwirken und appellierte, dies auch aktiv zu tun und sich in die Arbeit einzubringen. Mehr von diesem Beitrag lesen