Caritas sucht Ehrenamtliche für neuen „Anziehpunkt“ in Bad Camberg

Caritas sucht Ehrenamtliche für neuen „Anziehpunkt“ in Bad Camberg

Im „Caritas-Anziehpunkt“ kann man günstig gebrauchte Kleidung und Haushaltswaren einkaufen – das spart den Geldbeutel und die Umwelt. Der Caritasverband für den Bezirk Limburg plant die Eröffnung eines neuen Anziehpunktes in Bad Camberg und sucht im Vorfeld schon Menschen, die sich dort ehrenamtlich engagieren möchten.

Zu den Aufgaben für neue Mitarbeiter/-innen gehören zum Beispiel die Annahme, das Sortieren und der Verkauf der Ware sowie die Dekoration der Schaufenster. Wer sich engagieren möchte, sollte einmal in der Woche vor- oder nachmittags Zeit haben, zuverlässig sein und gerne mit Menschen umgehen. Im Gegenzug bietet das Ehrenamt eine sinnvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem netten und motivierten Team. Alle Ehrenamtlichen erhalten eine Einführung und sind während ihres Einsatzes unfall- und haftpflichtversichert. Auch Fahrtkosten werden erstattet.

Interessierte können sich bei mehreren Vorbereitungstreffen ganz unverbindlich über eine Mitarbeit informieren – das erste findet am 25. Mai von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr im Katholischen Pfarrheim (Eichbornstr. 11, 65520 Bad Camberg) statt. Die weiteren Termine finden Sie im Internet unter www.caritaslimburg.de/anziehpunkt. Anmeldung und Informationen erhalten Sie beim Caritasverband für den Bezirk Limburg, Tel. 0 64 31 / 20 05-0 (Zentrale) und per Mail bei Detlef Knopp, detlef.knopp@caritas-limburg.de

© Veronika Klum · Presse- und Öffentlichkeitsarbeit · Caritas

Die Welt zu Gast in Erbach – 3. Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Erbach vom 30.05. – 03.06.2018

Die Welt zu Gast in Erbach – 3. Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Erbach vom 30.05. – 03.06.2018



Erbach. Nicht ganz ohne Stolz zeigte sich Bürgermeister Jens-Peter Vogel, dass gerade im Jubiläumsjahr „1250 Jahre Erbach“ rund 800-900 Teilnehmer anlässlich des Kreisjugendfeuerwehrzeltlagers zu Gast in Erbach sein werden. 150 Betreuuer/innen und weit über 80 von 96 Jugendfeuerwehren im Landkreis Limburg-Weilburg werden teilnehmen und können sich auf ein tolles Programm freuen. Kreisjugendfeuerwehrwartin Brigitte Kintscher und der Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Erbach/Taunus e.V., Oliver Held, freuten sich beim Pressetermin im Feuerwehrgerätehaus in Erbach das Programm vorstellen zu dürfen. Nach der Anreise der Jugendfeuerwehren am Mittwoch, 30.05.2018 folgt die Eröffnung des Kreisjugendfeuerwehrzeltlagers 2018, die erste Betreuerbesprechung und die Zeltdisco. Am zweiten Tag folgen Workshops und die Nachwanderung, bevor am dritten Tag weitere Workshops angeboten werden und der beliebte „Bunte Abend“ gefeiert wird. Am Samstag, 2.06.2018 findet der Kinderfeuerwehrtag statt und ein Überraschungsabend, bevor am Sonntag, 03.06.2018 die Kinder nach einer Abschluss-Betreuerbesprechung nach Hause abreisen werden. Beim Tripple des Zeltlagers werden auch Vertreter aus der Bad Camberger Partnerstadt Bad Sulza erwartet und es gilt, das fünfjährige Bestehen der Erbacher Kinderfeuerwehr zu feiern. Beim letzten Kreisjugendfeuerwehrzeltlager 1992 konnte man das zwanzigjährige Bestehen der Jugendfeuerwehr feiern. Schirmherr ist Ulrich Manken, Geschäftsführer der Weber Bürstensysteme, sein Vater hatte beim letzten Zeltlager 1992 diese Funktion und auch er freut sich auf die vielen Gäste in Erbach. Das Zeltlagergelände befindet sich in unmittelbarer Nähe des Kirmesplatzes unterhalb der B8 und wird auch wieder Jugendfeuerwehren willkommen heißen können, die nicht aus dem Landkreis stammen sowie Gruppen, die einer anderen Jugendorganisation angehören. Wie Oliver Held schmunzelnd anmerkte, scheint Erbach die „Feuerwehr unter den Feuerwehren“ zu sein, da im letzten Jahr bis zuletzt unklar war, ob ein Zeltlager in 2018 stattfinden kann – da die Nachfolge für das Werschauer Zeltlager im Vorjahr ungeklärt war.

Resolutionsantrag zum Thema Straßenbeiträge – Bürgermeister sollte bei veränderter Gesetzeslage seine Beanstandung zurückziehen

Resolutionsantrag zum Thema Straßenbeiträge – Bürgermeister sollte bei veränderter Gesetzeslage seine Beanstandung zurückziehen

Die FDP-Fraktion in der Limburger Stadtverordnetenversammlung hat einen Resolutionsantrag zum Thema Straßenbeitragssatzung eingebracht. Er beinhaltet eine Begrüßung des von den Fraktionen FDP, CDU, und Grünen im Hessischen Landtag getragenen Gesetzesvorhaben zur Straßenbeitragssatzung, wonach klar geregelt ist, dass die Kommunen selbst entscheiden können, ob und wie sie Straßenbeitragssatzungen erheben. „Genau das fordert die FDP-Fraktion in der Limburger Stadtverordnetenversammlung seit vielen Jahren und der Beschluss der Limburger Mehr von diesem Beitrag lesen

Autoaufbrecher in Dauborn unterwegs, Verkehrsschild entwendet, Entwendetes Motorrad wieder aufgefunden, Mountainbike entwendet – HINWEISE zu Radfahrunfall gesucht

Autoaufbrecher in Dauborn unterwegs, Verkehrsschild entwendet, Entwendetes Motorrad wieder aufgefunden, Mountainbike entwendet – HINWEISE zu Radfahrunfall gesucht

1.         Autoaufbrecher in Dauborn unterwegs, Hünfelden-Dauborn, Kastanienplatz und Eichenplatz, Samstag, 21.04.2018, 17.00 Uhr bis Dienstag, 24.04.2018, 09.20 Uhr

(si)Auf die Fahrzeugteile von zwei BMW hatten es Autoaufbrecher im Laufe der letzten Tage in Dauborn abgesehen. Auf einem Parkplatz am Eichenplatz verschafften sich die unbekannten Täter, zwischen Samstagnachmittag und Dienstagvormittag, Zutritt zu einem weißen BMW und bauten aus diesem das Lenkrad aus. In der Nacht zum Dienstag schlugen Unbekannte dann die Scheibe eines grauen BMW auf einem Parkplatz am Kastanienplatz ein und entwendeten aus dem Fahrzeug das Lenkrad sowie die Frontscheinwerfer im Wert von mehreren Tausend Euro. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden in beiden Fällen gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Parken in Limburg a. d. Lahn anlässlich der 25. Autoverkaufsausstellung am Sonntag, den 06. Mai 2018

Parken in Limburg a. d. Lahn anlässlich der 25. Autoverkaufsausstellung am Sonntag, den 06. Mai 2018

Die örtliche Ordnungsbehörde informiert: A c h t u n g  V e r k e h r s t e i l n e h m e r !

Wenn Sie von Süden über die B 8 / B 417 anreisen, parken Sie wie folgt am besten:

Mehr von diesem Beitrag lesen

„Jugendfriedenspreis“ im Landkreis Limburg-Weilburg – Thema 2018: „Flucht, Vertreibung & Integration“

„Jugendfriedenspreis“ im Landkreis Limburg-Weilburg – Thema 2018: „Flucht, Vertreibung & Integration“

Der Kreisausschuss des Landkreises Limburg-Weilburg verleiht  2018 erstmals den „Jugendfriedenspreis“ an junge Menschen (bis 27 Jahre) im Landkreis Limburg-Weilburg. Projekte, die unter jungen Menschen die Idee des friedlichen Miteinanders und der Menschlichkeit fördern, die zur Verständigung der Völker beitragen, den Frieden fördern, bestehende Vorbehalte abbauen sowie Projekte, die den Einsatz gegen jede Form des Extremismus zum Inhalt haben, sollen durch die Verleihung des „Jugendfriedenspreises“ unterstützt und der Öffentlichkeit vorgestellt werden, erläutert Landrat Manfred Michel. Mehr von diesem Beitrag lesen

Spitzensport im Dienst des guten Zwecks: 1200 € für Stiftung St. Vincenz-Hospital

Spitzensport im Dienst des guten Zwecks: 1200 € für Stiftung St. Vincenz-Hospital

Das Spitzenspiel der dritten Liga stand in diesem Jahr im Zeichen sozialen Engagements. Daher gab es beim Match gegen Torpedo Göttingen gleich zwei Gewinner: die Palliativstation des St. Vinzenz-Krankenhauses Limburg und die Damen des TTC Staffel. Die Spielerinnen des tabellenführenden Vereins hatten es im Heimspiel erst einmal spannend gemacht, als sie 1:3 und 2:4 in Rückstand gerieten. Danach lief aber alles nach Wunsch: Die ausstehenden vier Spiele wurden gewonnen und damit war Staffel zwei Spieltage vor Schluss der Titel nicht mehr zu nehmen. Mehr von diesem Beitrag lesen

So klappt’s mit dem Stipendium · Expertinnen-Chat der Arbeitsagentur am 2. Mai

So klappt’s mit dem Stipendium · Expertinnen-Chat der Arbeitsagentur am 2. Mai

Miete, Fachliteratur, Semesterbeitrag – Studieren kostet Geld. Was gibt es da Schöneres als eine regelmäßige Finanzspritze, zum Beispiel in Form eines Stipendiums? Aber wer erhält diese Förderung eigentlich? Welche Vorteile hat ein Stipendium über das Geld hinaus? Und welche Arten von Stipendien gibt es? Antworten auf diese und weitere Fragen geben die Expertinnen Maria Dörrie (Studierendenwerk Hamburg) und Sabine Najib (Agentur für Arbeit) beim nächsten abi>> Chat am 2. Mai.  Mehr von diesem Beitrag lesen

Felssicherung am Schützenhaus in Limburg 

Felssicherung am Schützenhaus in Limburg 

Die Schießanlage des Limburger Schützenvereins im Eduard-Horn-Park ist nach wie vor gesperrt. Felsbrocken sind aus der steil aufragenden Wand am Ende des Vereinsgeländes abgestürzt und auf die Anlage gefallen, das Gelände wurde daher am 9. Februar von der Stadt in Abstimmung mit dem Verein gesperrt. Nun soll ein Unternehmen mit der Felssicherung beauftragt werden. Rund 76.000 Euro sind dafür an überplanmäßigen Aufwendungen notwendig. Die Stadtverordnetenversammlung hat am Montag, 7. Mai, darüber zu entscheiden. Der Magistrat empfiehlt die Auftragsvergabe. Mehr von diesem Beitrag lesen

Übergabe des Stiftungserlöses 2017 der Rudi-Wagner-Stiftung

Übergabe des Stiftungserlöses 2017 der Rudi-Wagner-Stiftung

Die Rudi-Wagner-Stiftung wurde im Jahr 1980 durch den ehemaligen Bürgermeister der Gemeinde Eschhofen, Rudi Wagner, und dessen Ehefrau Maria gegründet. Stiftungszweck ist es, behinderte Kinder und Jugendliche in Limburg und den Stadtteilen zu unterstützen. Grundstock war ein Geldbetrag aus dem Privatvermögen des Ehepaares Wagner. Durch Zustiftungen und Spenden ist das Stiftungskapital auf 145.559,95 € angewachsen. Die jährlich erzielten Erlöse aus der Stiftung werden gemäß Stiftungsurkunde für die Unterstützung geistig und körperlich behinderter Kinder und Jugendlicher verwendet. Der Stiftungszweck wird insbesondere durch die finanzielle Förderung gemeinnütziger Vereine und Organisationen verwirklicht, die sich der Betreuung behinderter Kinder und Jugendlicher verpflichtet haben. Über die Verwendung des Stiftungserlöses hat der Bürgermeister der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn zu entscheiden. Mehr von diesem Beitrag lesen

Stadt Limburg nimmt „Spenden für Brandopfer“ entgegen

Stadt Limburg nimmt „Spenden für Brandopfer“ entgegen

Die Spendenbereitschaft nach dem Brand im Limburger Heimwerkerzentrum ist groß, vor allem für die Betroffenen in dem durch Qualm und Ruß unbewohnbar gewordenen benachbarten Wohnhaus. Die Stadt Limburg wird nun die Möglichkeit bieten, Geldspenden auf ein Konto der Stadt einzuzahlen. Das entsprechende Konto der Stadt bei der Kreissparkasse Limburg hat die IBAN  DE 76 5115 0018 0000 0000 67. Spenden müssen den Vermerk oder die Zweckbestimmung: „Spenden für Brandopfer“ tragen. „Auch mich haben Menschen angesprochen, die gerne helfen würden. Wir bieten nun die Möglichkeit, dass wir Spenden annehmen und sie auch entsprechend einsetzen“, macht Bürgermeister Dr. Marius Hahn deutlich. Bei Bedarf stellt die Stadt auch eine Spendenquittung aus.

Auch Hilfen in Form von Kleidung und Gegenständen des täglichen Bedarfs sind abgegeben worden. Allerdings gehen diese Hilfen oftmals an den tatsächlichen Bedürfnissen der Betroffenen vorbei und auch eine Verteilung ist schwer zu organisieren. Geldspenden können entsprechend der jeweiligen Bedürfnisse sehr zielgenau und variabel eingesetzt werden. Nach Angaben von Bürgermeister Hahn wird die Möglichkeit der finanziellen Spende nicht nur auf das jüngste Ereignis beschränkt sein, sondern die Stadt wolle hier eine dauerhafte Möglichkeit bieten.

Bei der Stadt sind verschiedene Anfragen von Betroffenen auf eine Unterbringung in Wohnungen eingegangen, die bisherigen Anfragen können, Stand Dienstag, 24. April, erfüllt werden.

© Johannes Laubach · Pressesprecher · Magistrat der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn · Stadtmarketing und Touristik

120 Jahre Freiwillige Feuerwehr Bad Camberg

Feuerwehrhaus und Fuhrpark heute

120 Jahre Freiwillige Feuerwehr Bad Camberg

Ein Scheunenbrand, dessen Bekämpfung offensichtlich ungeordnet verlief, war Anlass für die Stadt Camberg, eine freiwillige Feuerwehr dem damaligen Zeitgeist folgend zu gründen. Brandschutzmaßnahmen gab es bereits zuvor, denn die heute noch vorhandenen Handdruckspritzen sind älteren Datums. Der heimische Arzt Dr. Gisbert Fluck wurde zum Kommandanten berufen und leitete die Wehr erfolgreich neun Jahre.

1933 wurde die erste Motorspritze, eine TS 8 Magirus von der Stadt beschafft und der Feuerwehrverein steuerte einen gebrauchten, offenen Benz-PKW als Mannschafts-und Zugfahrzeug bei. In den Kriegsjahren sind viele Aktive eingezogen worden und 1945, als die erste Übung danach anstand, fanden sich nur wenige Aktive ein und es stand eine dürftige Ausrüstung zur Verfügung. Mehr von diesem Beitrag lesen

 Sind auch Sie schon einmal nachts unsanft von einem Einsatzfahrzeug mit dröhnendem Martinshorn geweckt worden und haben sich gefragt, ob das denn sein muss?

Sind auch Sie schon einmal nachts unsanft von einem Einsatzfahrzeug mit dröhnendem Martinshorn geweckt worden und haben sich gefragt, ob das denn sein muss?

Die Freiwillige Feuerwehr Hünfelden informiert….

Die Feuerwehr wird nur dann gerufen, wenn eine Notsituation vorliegt. In einem Einsatz kann höchste Eile geboten sein. Dafür werden den Einsatzfahrzeugen Sonder- und Wegerechte eingeräumt, welche gesetzlich in der Straßenverkehrsordnung (StVO) festgelegt sind: „Nach §35 StVO werden Bundeswehr, Bundespolizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, Katastrophenschutz, Polizei und Zolldienst von den Vorschriften der StVO befreit, sofern dies zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben dringend notwendig ist. Dies ist der Fall, wenn höchste Eile geboten ist, um Menschenleben zu retten, schwere gesundheitliche Schäden abzuwenden, eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung abzuwenden, flüchtige Personen zu verfolgen oder bedeutende Sachwerte zu erhalten.“ Nach §38 StVO dürfen diese Sonder- und Wegerechte der Einsatzfahrzeuge nur in Anspruch genommen werden, wenn blaues Blinklicht zusammen mit dem Martinshorn verwendet wird.

Die Feuerwehr ist also gesetzlich verpflichtet, Blaulicht und Martinshorn einzuschalten, wenn sie das Wegerecht in Anspruch nehmen will. Denn die frühzeitige Ankündigung eines Einsatzfahrzeugs soll alle Verkehrsteilnehmer rechtzeitig warnen und gefährliche Fahrmanöver und Unfälle vermeiden. Denn ohne Martinshorn könnte nachts ein Fußgänger, der hinter einer Kurve die Straße überquert, von einem schnell heranfahrenden Einsatzfahrzeug überrascht werden…

Bitte denken Sie daran: Sie können sich bequem in Ihrem Bett wieder umdrehen und weiterschlafen. Die Rettungskräfte und Feuerwehrleute jedoch, die bis vor wenigen Minuten ebenfalls noch in ihren Betten lagen und jetzt zu einem Notfall unterwegs sind, kommen vielleicht in den nächsten Stunden nicht dazu. Trotzdem müssen auch diese am nächsten Morgen genauso früh wieder Aufstehen und zur Arbeit.

Und wenn Sie einmal nachts die Hilfe der Feuerwehr brauchen, so sind die Feuerwehrleute ohne zu zögern für Sie da. Dann sind Sie sicherlich für einen schnellen Einsatz der Hilfe dankbar – ob dafür andere aus dem Schlaf gerissen werden ist dann nicht von Bedeutung. Denn es zählt jede Sekunde, an der die Feuerwehr bei Ihnen früher eintrifft…

Wir danken für Ihr Verständnis und sind immer für Sie da – Ihre Freiwillige Feuerwehr Hünfelden. © Maike Jäger/Feuerwehr Hünfelden

Landrat Manfred Michel eröffnet die dritte Ausstellung der Pixel-AG im Kreishaus · Brücken im Landkreis Limburg-Weilburg

Landrat Manfred Michel eröffnet die dritte Ausstellung der Pixel-AG im Kreishaus · Brücken im Landkreis Limburg-Weilburg

Limburg-Weilburg. „Ihr habt eine tolle Arbeit geleistet. Ihr seid klasse.“ Mit diesem Lob führte Landrat Manfred Michel in die neue Bildpräsentation ein, die derzeit die drei Etagen des Kreishauses in Limburg zieren. Von der Pixel-AG mit viel Liebe zum Hauptmotiv bis hin zum Detail gestaltet, mit der Linse und wachen Augen eingefangen. Hinter der Pixel-AG verbergen sich ehemalige und derzeit tätige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung Limburg-Weilburg. Mehr von diesem Beitrag lesen

Opferstock entwendet in Niederhadamar, Auffahrt verpasst und gegen Leitplanke geprallt, PKW kommt von Fahrbahn ab

Opferstock entwendet in Niederhadamar, Auffahrt verpasst und gegen Leitplanke geprallt, PKW kommt von Fahrbahn ab

  1. Opferstock entwendet, Hadamar-Niederhadamar, Pfortenstraße, Samstag, 21.04.2018, 07.30 Uhr bis 19.15 Uhr

(si)Dreiste Diebe hatten es im Laufe des Samstages auf den Opferstock einer Kirche in der Pfortenstraße in Niederhadamar abgesehen. Die unbekannten Täter hebelten den Opferstock gewaltsam aus der Wand heraus und flohen im Anschluss mit der Beute im Wert unerkannt. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Limburg unter der Telefonnummer (06431) 91400 in Verbindung zu setzen. Mehr von diesem Beitrag lesen