Deutsche Bahn stellt 120.000 Uhren auf Sommerzeit um

Deutsche Bahn stellt 120.000 Uhren auf Sommerzeit um

(Berlin, 24. März 2017) Am 26. März beginnt in Deutschland die Sommerzeit. Die Uhren werden um 2 Uhr eine Stunde auf 3 Uhr vorgestellt. Für die Deutsche Bahn (DB) ist diese Zeitumstellung Routine. Insgesamt werden bei der DB rund 120.000 Uhren an Bahnhöfen, Diensträumen, Automaten und Informations- und Sicherungssystemen umgestellt.

Bei der Umstellung auf Sommerzeit ist die Betriebsabwicklung einfacher als bei der Winterzeit: Nach 1.59 Uhr kommt 3.00 Uhr. Zügen, die in dieser Zeit unterwegs sind, fehlt eine Stunde. Das sind in der Regel Güterzüge, nachts verkehrende Fernverkehrszüge und S-Bahnen in den Ballungsräumen. S-Bahnen, die nur innerhalb dieser Stunde unterwegs wären, fallen – für den Fahrgast unbemerkt – aus. Nächtliche IC- und ICE-Züge haben in der Regel ohnehin längere Aufenthalte oder Fahrzeiten, die in der Nacht der Zeitumstellung entsprechend gekürzt werden. Wo dies nicht möglich ist, kommen die Züge verspätet ans Ziel. In der Reiseauskunft findet sich bei den betroffenen Zügen ein Hinweis.

Der Langwellensender DCF77 versorgt seit 1973 die Uhren der DB mit dem Steuersignal. Der mit der Atomuhr der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig gekoppelte Sender steht in Mainflingen bei Aschaffenburg. Die Anpassung sämtlicher Uhren dauert etwa eine Stunde.

An mehr als 3.900 vor allem kleineren Bahnhöfen sind 6.600 Dynamische Schriftanzeiger (DSA) installiert, die über Fahrplanabweichungen informieren. Die Zeitumstellung bei den DSA erfolgt wie bei vielen Mobiltelefonen und Computern automatisch.

Die Sommerzeit endet am Sonntag, 29. Oktober 2017.

Gravierende Mängel im neuen Standortauswahlgesetz gefährden die Atommülllager-Suche

Gravierende Mängel im neuen Standortauswahlgesetz gefährden die Atommülllager-Suche

Berlin: „Gegenüber dem bisherigen ist das neue Standortauswahlgesetz zwar deutlich verbessert worden, hat aber nach wie vor gravierende Mängel. Ein lückenhaftes Exportverbot, das Festhalten am ungeeigneten Standort Gorleben und nicht ausreichende Rechtsschutzmöglichkeiten belasten das Verfahren. Deshalb ist völlig unklar, ob der nötige Vertrauensaufbau für das beginnende Standortauswahlverfahren gelingen kann“, so bewertet Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), das neue Standortauswahlgesetz zur Atommüll-Lagerung, das heute im Bundestag beschlossen werden soll. Mehr von diesem Beitrag lesen

ZOLL-F: Sprengstoffe und Teile von Rohrbomben in Wohnhaus entdeckt

ZOLL-F: Sprengstoffe und Teile von Rohrbomben in Wohnhaus entdeckt

Bei der Durchsuchung eines Wohnhauses in Aach (Landkreis Trier-Saarburg) haben Zollfahnder am 21.3.2017 etwa 500 Gramm Schwarzpulver, sieben vorbereitete Rohrbomben, einen selbstgebauten Sprengkörper, in Deutschland verbotene Knallkörper, Treibladungspulver und weitere unbekannte Chemikalien im Grammbereich entdeckt und sichergestellt. Grund der Durchsuchung bei dem 28-jährigen Mann war der Verdacht auf Besitz von Betäubungsmitteln, von denen 13 Gramm Amfetamin und 2 Gramm Marihuana sichergestellt wurden. Mehr von diesem Beitrag lesen

Willsch reagiert auf Mundipharma-Pläne

Willsch reagiert auf Mundipharma-Pläne 

Auf die geplante Umstrukturierung des Unternehmens Mundipharma am Standort Limburg reagiert der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch:

„Ich habe die Neuigkeiten am frühen Nachmittag erfahren. Daraufhin habe ich sofort umfangreiche Erörterungen mit der Betriebsleitung, Mitarbeitern – ich kenne etliche Beschäftigte persönlich – sowie Branchenkennern aufgenommen. Auch mit Bürgermeister Hahn habe ich telefoniert und meine Hilfe angeboten. Ich denke an die vielen Menschen und ihre Familien, denen plötzlich der Boden unter den Füßen weggezogen wird und die eine sicher erscheinende Existenz infrage gestellt sehen. Nun ist zunächst die Stunde des Betriebsrates und der Geschäftsleitung. Die Geschäftsleitung sollte offen für die die Vorschläge aus der Mitarbeiterschaft zur Erhaltung des Standortes sein, denn die können die Situation am besten beurteilen. Mehr von diesem Beitrag lesen

Bundesbauministerium, Bundesinnenministerium und KfW weiten Zuschussförderung für Einbruchschutz aus

Bundesbauministerium, Bundesinnenministerium und KfW weiten Zuschussförderung für Einbruchschutz aus
• Ab 21. März gelten neue Förderbedingungen
• Mindestinvestitionssumme sinkt auf 500 EUR
• Zuschüsse ab 50 EUR bis maximal 1.500 EUR möglich
• Online Beantragung über KfW-Zuschussportal

Das Bundesbauministerium, das Bundesinnenministerium und die KfW weiten die Förderung für Wohneigentümer und Mieter, die die eigenen vier Wände gegen Einbrüche sichern wollen, aus. Ab 21. März werden auch kleinere Sicherungsmaßnahmen gefördert: Ein Zuschuss kann dann bereits ab einer Investition in Höhe von 500 EUR bei der KfW beantragt werden, bislang lag die Mindestinvestitionssumme bei 2.000 EUR. Die Höhe des Zuschusses liegt bei 10% der investierten Mittel und beträgt künftig folglich mindestens 50 EUR. Wie bisher sind bei entsprechend aufwendigen Einbruchschutzmaßnahmen bis zu 1.500 EUR KfW-Zuschuss möglich. Mehr von diesem Beitrag lesen

BPOLD-KO: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Saarbrücken und der Bundespolizei- 111 Betrugsfälle zum Nachteil der Deutschen Bahn AG

BPOLD-KO: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Saarbrücken und der Bundespolizei- 111 Betrugsfälle zum Nachteil der Deutschen Bahn AG

Saarbrücken/Hannover/Karlsruhe/ (ots) – Heute Morgen  wurden von Beamten der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung  Bexbach zeitgleich in Saarbrücken, Hannover, Bous  und Karlsruhe die Wohnungen von vier Personen durchsucht. Die  22-  und 28 jährigen tunesischen Staatsangehörigen  sowie zwei deutschen Staatsangehörige, im Alter von 26 und 36 Jahren, stehen im dringenden Tatverdacht in mindestens 111 Fällen auf betrügerische Weise Fahrkarten der Deutschen Bahn AG erlangt zu haben.

Im September 2016 hat die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung  Bexbach, die ihren Sitz in Frankfurt am Main hat,  gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Saarbrücken die Ermittlungen aufgenommen, nachdem seitens der Deutschen Bahn AG vermehrt Online-Fahrkartenkäufe  mit offenbar  unrechtmäßig erlangten Kreditkartendaten registriert wurden.

Im Rahmen der umfangreichen Ermittlungsarbeit und Auswertung von Internetdaten  gelang es den Ermittlern die tatverdächtigen Personen zu identifizieren. Diese hatten in 111 Fällen die unrechtmäßig erlangten Kreditkartendaten bei Onlinekäufen eingesetzt, wodurch  es zu einem Schaden von etwa 10.000 Euro kam. Die betrügerisch erlangten Fahrkarten nutzten die Tatverdächtigen selbst, oder veräußerten sie im Bekanntenkreis. Wie die Tatverdächtigen in den Besitz der  Daten von Kreditkarten  aus den USA, Australien, Asien und Europa  gekommen sind,  ist noch Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Bei den heutigen Wohnungsdurchsuchungen wurden  Computer, Handys und einige der betrügerisch erworbenen Fahrkarten gefunden und sichergestellt. Die Auswertung wird die Ermittler nun einige Wochen beschäftigen. Die tatverdächtigen Personen wurden auf freiem Fuß belassen.

Von Flugzeugabfertigung bis Flugbegleitung: Berufseinstieg in spannendes Arbeitsumfeld

Von Flugzeugabfertigung bis Flugbegleitung: Berufseinstieg in spannendes Arbeitsumfeld 

Vierte Berufsmesse „Startbahn zum Job“ am Frankfurter Flughafen bietet Berufsmöglichkeiten auch für Quereinsteiger und Ungelernte

FRA/er – Bereits zum vierten Mal lädt die Agentur für Arbeit Frankfurt/Main zur Berufsmesse „Startbahn zum Job“ am Frankfurter Flughafen ein. Interessierte Fachkräfte – aber ganz gezielt auch Quereinsteiger und Menschen ohne Berufsabschluss – können sich heute und morgen (22. März) jeweils von 10 bis 16 Uhr über die Berufschancen an Deutschlands größter lokaler Arbeitsstätte informieren. Insgesamt präsentieren rund 40 namenhafte Unternehmen ihre Einsatzmöglichkeiten und Jobangebote im „Fraport Forum“ im Übergang zwischen Terminal 1 und Fernbahnhof des Flughafens. Mehr von diesem Beitrag lesen

Umweltpreis 2017 ist mit 2.000 Euro dotiert – Bewerbungen sind ab sofort möglich Engagement für eine nachhaltige Zukunftsentwicklung im Landkreis Limburg-Weilburg wird gewürdigt

Umweltpreis 2017 ist mit 2.000 Euro dotiert – Bewerbungen sind ab sofort möglich  Engagement für eine nachhaltige Zukunftsentwicklung im Landkreis Limburg-Weilburg wird gewürdigt

Limburg – Weilburg. – „Gemeinsam eine nachhaltige Zukunft schaffen“, so lautet das Motto des Umweltpreises des Landkreises Limburg – Weilburg 2017.

Der Kreistag des Landkreises Limburg-Weilburg hat sich auf Vorschlag des Ausschusses für Umweltangelegenheiten und Energieversorgung dem Thema „Gemeinsam eine nachhaltige Zukunft schaffen“ zugewandt und es zum Motto für die Vergabe des Kreisumweltpreises des Jahres 2017 gewählt. Mehr von diesem Beitrag lesen

FDP- Bundestagskandidat Alexander Müller auf Platz 6 der Landesliste

FDP- Bundestagskandidat  Alexander Müller auf Platz 6 der Landesliste

Mit dem Niedernhausener FDP Orts- und Fraktionsvorsitzenden Alexander Müller kandidiert ein Vertreter aus dem Rheingau-Taunus-Kreis auf einem vorderen Platz der hessischen FDP-Landesliste für die Bundestagswahl im September.
Müller, der die Liberalen auch als Kreistagsabgeordneter im Rheingau-Taunus-Kreis vertritt, konnte sich bei den Wahlen auf dem Landesparteitag am Wochenende in Hanau klar gegen einen Mitkonkurrenten aus Nordhessen durchsetzen. „Mit Platz 6 habe ich eine reale Chance für ein Bundestagsmandat“, freute sich Müller. Mehr von diesem Beitrag lesen

Berufe beim Zoll · Informationen über den Berufseinstieg beim Zoll am 23. März im BiZ Limburg

Berufe beim Zoll · Informationen über den Berufseinstieg beim Zoll am 23. März im BiZ Limburg

Am Donnerstag, 23. März, 15 Uhr, findet im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Limburger Arbeitsagentur, Seiteneingang Mozartstr. 1, eine Informationsveranstaltung zu den Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten bei der Zollverwaltung statt. Michael Bender vom Hauptzollamt Gießen informiert über den Berufseinstieg im mittleren und gehobenen Dienst sowie den Studiengang an der Fachhochschule des Bundes. Die Teilnahme ist kostenlos, einer Anmeldung bedarf es nicht. Mitarbeiter des Zolls haben vielfältige Aufgaben: Sie sichern Grenzen, bekämpfen organisierte Kriminalität sowie illegale Beschäftigung und schützen europäische Unternehmen vor Produktpiraterie.

 

 

LKA-RP: Landeskriminalamt RLP: Länder gemeinsam gegen Einbrecher aktiv: 400 Polizeibeamte im Einsatz: 1.287 Personen und 932 Fahrzeuge überprüft

LKA-RP: Landeskriminalamt RLP: Länder gemeinsam gegen Einbrecher aktiv:  400 Polizeibeamte im Einsatz: 1.287 Personen und 932 Fahrzeuge überprüft

Im Rahmen der Länderkooperation zwischen Bayern, Hessen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz zur Bekämpfung der Eigentumskriminalität wurde vom 09. bis 11. März 2017 an den festgestellten Einbruchsschwerpunkten Fahrzeuge kontrolliert.  Rheinland-Pfalz beteiligte sich am 09.März 2017 mit allen fünf Polizeipräsidien. Die Kontrollen betrafen unter anderem bekannte An- und Abfahrtsrouten von kriminellen Banden. Hierbei wurden landesweit hauptsächlich mobile Kontrollen an den Bundesstraßen und den BAB durchgeführt. Unterstützt wurden die Polizeipräsidien durch Beamte der rheinland-pfälzischen Bereitschaftspolizei. „Zu den vielfältigen Maßnahmen, die wir in der Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen bereits ergriffen haben, ist die gemeinsame Kontrollaktion eine sinnvolle Ergänzung, denn Fluchtrouten enden nicht an Grenzen. Durch die länderübergreifende Kooperation gelingt es uns, Täter auch jenseits von Landesgrenzen festzusetzen“, lobt Innenminister Roger Lewentz die Mehr von diesem Beitrag lesen

Premiere am 22. März bei Deutschland gegen England · Ein Hesse bei der Nationalelf: Daniel Fischer von HIT RADIO FFH neuer DFB-Stadionsprecher

Premiere am 22. März bei Deutschland gegen England · Ein Hesse bei der Nationalelf: Daniel Fischer von HIT RADIO FFH neuer DFB-Stadionsprecher

Die deutsche Fußball-Nationalelf startet mit dem Klassiker gegen England am 22. März (20.45 Uhr) in Dortmund in das Länderspieljahr 2017. Das Abschiedspiel für Weltmeister Lukas „Poldi“ Podolski ist für einen Hessen die Premiere: HIT RADIO FFH-Moderator Daniel Fischer (40) ist erstmals als offizieller DFB-Stadionsprecher im Einsatz. Zwei Tage später ist Fischer dann beim U 21-Freundschaftsspiel – ebenfalls gegen England – in Wiesbaden (Brita-Arena, 24. März, 18 Uhr) Stadionsprecher des Deutschen Fußball-Bundes. Mehr von diesem Beitrag lesen

WED-Länderkooperation: Hessenweit 2.818 Personen und 1.538 Fahrzeuge kontrolliert · Innenminister Peter Beuth: „Machen Wohnungseinbrechern das Leben schwer“

Innenminister Peter Beuth: „Machen Wohnungseinbrechern das Leben schwer“ WED-Länderkooperation: Hessenweit 2.818  Personen und 1.538  Fahrzeuge kontrolliert

Wiesbaden. Im Rahmen der länderübergreifenden Kooperation der Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchdiebstahls (WED) hat die hessische Polizei am vergangenen Wochenende an Kontrollstellen landesweit 2.818 Personen überprüft und 1.538 Fahrzeuge kontrolliert. Mehr als 900 Beamtinnen und Beamte waren dabei hessenweit in Absprache mit den beteiligten Nachbarländern im Einsatz sein. Den Schwerpunkt bildet dabei der Bereich des Polizeipräsidiums Südhessen mit fast 170 eingesetzten Polizeibediensteten. Mehr von diesem Beitrag lesen

CDU Bezirksvorstand Westhessen besucht Luisenhof in Villmar · Empörung über bauernfeindliche Kampagne der SPD-Ministerin Hendricks/CDU unterstützt Berufsstand demonstrativ

CDU Bezirksvorstand Westhessen besucht Luisenhof in Villmar · Empörung über bauernfeindliche Kampagne der SPD-Ministerin Hendricks/CDU unterstützt Berufsstand demonstrativ

Villmar – Der Bezirksvorstand der CDU-Westhessen besuchte am vergangenen Freitag den zertifizierten Luisenhof von Hermann und Thomas Hepp im Villmarer Ortsteil Weyer. Bei der Betriebsbesichtigung konnten sich die Mitglieder des Bezirksvorstandes ein Bild von dem 320 Hektar großen Betrieb machen. Darüber hinaus betreut der reine Ackerbaubetrieb in Lohnarbeit noch  weitere 160 ha für Dritte.

„Die CDU tritt seit jeher für die Interessen unserer Landwirte ein. Sie versorgen uns nicht nur mit qualitativ hochwertigen und sicheren Lebensmitteln, sondern leisten außerdem mit ihrer Arbeit einen unverzichtbaren Beitrag zur Pflege unserer Kulturlandschaft!“, bringt der CDU-Bezirksvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch es auf den Punkt.

Als respektlos bezeichnet Willsch und der gesamte Bezirksvorstand die steuerfinanzierte Kampagne „Die neuen Bauernregeln“ von Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks. „Hier wird aus öffentlichen Finanzmitteln ein ganzer Berufsstand mitsamt der mitarbeitenden Familien grund- und anstandslos diffamiert. Die Landwirte im Rheingau-Taunus-Kreis, in Limburg-Weilburg und Wiesbaden verdienen Anerkennung für ihre Arbeit und Unterstützung bei ihrer ohnehin schon schwierigen Situation, statt ihnen Knüppel zwischen die Beine zu werfen“, sagt Willsch den Landwirten weiterhin die volle Unterstützung der CDU zu. Die kurzfristige Verlegung der Bezirksvorstandssitzung auf einen landwirtschaftlichen Betrieb sei bewusst als Zeichen der Solidarität mit den von der SPD-Ministerin bedrängten Bauern und ihren Familien vorgenommen worden.

Weitere Punkte auf der Tagesordnung war die Vorbereitung der Bundestagswahl am 24. September. Hier sieht sich der Bezirksverband mit seinen Kandidaten bestens aufgestellt. Für den Wahlkreis 176 (Hochtaunus-Weilburg) tritt als Direktkandidat wieder Markus Koob an. Den Wahlkreis 178 (Rheingau-Taunus-Limburg) vertritt seit 1998 Klaus-Peter Willsch. In Wiesbaden tritt in diesem Jahr Ingmar Jung zum ersten Mal als Direktkandidat an. © CDU ·  Christian Stettler · Kreisgeschäftsführer CDU Rheingau-Taunus

BBK in Film und sozialen Medien präsent · Neues Video „Leistungen für einen modernen Bevölkerungsschutz“ auf YouTube

BBK in Film und sozialen Medien präsent · Neues Video „Leistungen für einen modernen Bevölkerungsschutz“  auf YouTube

Es beginnt schon am Telefon: „Guten Tag, Sie sprechen mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.“ Ein sehr langer Name für spannende Aufgaben. Dass sich hinter dem sperrigen Titel der Behörde in Bonn viele Experten aus den verschiedensten Fachrichtungen verbergen, die täglich an einer Verbesserung des Bevölkerungsschutzes in Deutschland arbeiten, zeigt ab sofort ein neuer Film. Unter dem Titel „Leistungen für einen modernen Bevölkerungsschutz“ können sich Bürgerinnen und Bürger und alle anderen Interessierten über das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) informieren. Mehr von diesem Beitrag lesen