LKA-HE: Durchsuchungen wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat

LKA-HE: Durchsuchungen wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat

Wiesbaden (ots) – In einem Ermittlungskomplex der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und des Hessischen Landeskriminalamts wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in  einer ausländischen terroristischen Vereinigung (§§ 129b Abs. 1, 129a Abs. 1 Nr. 1 StGB) und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (§ 89a StGB) haben Beamte des Hessischen Landeskriminalamts in den frühen Morgenstunden am 21. November 2017 insgesamt 8 Wohnungen in Kassel, Hannover, Essen und Leipzig durchsucht.

Die Ermittlungen richten sich gegen 6 syrische Staatsangehörige im Alter zwischen 20 und 28 Jahren, die sich seit Dezember 2014 (4 Beschuldigte), bzw. August und September 2015 als Asylantragsteller in Deutschland aufhalten und die in Verdacht stehen, Mitglieder der ausländischen terroristischen Vereinigung, die sich selbst „Islamischer Staat (IS)“ nennt, zu sein. Die Beschuldigten werden weiterhin verdächtigt, einen Anschlag mit Waffen oder Sprengstoff auf ein öffentliches Ziel in Deutschland vorbereitet zu haben. Nach den bisherigen Erkenntnissen war die Anschlagsplanung noch nicht abgeschlossen. An den Durchsuchungen waren insgesamt ca. 500 Polizeibeamte des Hessischen Landeskriminalamts und weiterer Polizeidienststellen der Länder beteiligt. Die Beschuldigten sind anlässlich der Durchsuchungen vorläufig festgenommen worden. Aufgrund der laufenden Ermittlungen können derzeit keine weiteren Auskünfte erteilt werden.

LKA-RP: Weihnachtsmärkte – Tummelplatz für Taschendiebe

LKA-RP: Weihnachtsmärkte – Tummelplatz für Taschendiebe

Mainz (ots) – Alle Jahre wieder locken die stimmungsvollen Weihnachtsmärkte in der Adventszeit Tausende Besucher an. Doch leider werden auch Taschendiebe vermehrt angezogen, ist doch die Enge zwischen den Menschenschlangen und den Ständen verlockend für sie. Der Griff in die Tasche, in den Rucksack, schnell und unbemerkt möglich.Im Jahr 2016 registrierte die Polizei in Rheinland-Pfalz landesweit 3.451 Fälle des Taschendiebstahls in der Polizeilichen Kriminalstatistik. Im Jahr 2015 lag dieser Wert noch bei 3.845 Fällen, was einem Rückgang um 394 Fälle oder 10,2 Prozent entspricht. Der Schaden ging in diesem Zeitraum um 56.535 Euro oder 5,4 Prozent auf insgesamt 992.216 Euro zurück. Die Täter bevorzugen Menschenmengen auf den Märkten, in den Geschäften, in Cafés, Restaurants, an Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel oder auch auf Bahnhöfen. Meist treten die Taschendiebe in Gruppen auf und agieren arbeitsteilig nach dem Motto: „Anrempeln, drücken, abdecken, ziehen, Beute übergeben.“ Bestohlen werden überwiegend Frauen und ältere Menschen. Achten Sie auf folgende immer wieder erfolgreich angewandte Tricks der Täter: Mehr von diesem Beitrag lesen

25 Jahre ICE in der Schweiz – eine Erfolgsgeschichte · Deutschland und Schweiz auf der Schiene bestens vernetzt • ICE 4 feiert Premiere in der Schweiz • WLAN im ICE bald auch auf Schweizer Strecken

25 Jahre ICE in der Schweiz – eine Erfolgsgeschichte · Deutschland und Schweiz auf der Schiene bestens vernetzt • ICE 4 feiert Premiere in der Schweiz • WLAN im ICE bald auch auf Schweizer Strecken

(Berlin, 17. November 2017) Aus Anlass des Jubiläums „25 Jahre ICE in der Schweiz“ hat die Deutsche Bahn (DB) heute den ICE 4 in Basel präsentiert. Seit einem Vierteljahrhundert verkehren direkte ICE-Züge zwischen Deutschland und der Schweiz. Am 27. September 1992 fuhr zum ersten Mal ein ICE von Deutschland nach Zürich. Die Direktverbindungen zwischen Deutschland und der Schweiz wurden seither schrittweise ausgebaut. Heute bieten die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) und die DB täglich über 40 ICE-, Eurocity- oder Intercity-Züge pro Richtung an. Im Laufe des ersten Quartals 2018 wird die DB kostenfreies WLAN im ICE auch auf den Strecken in der Schweiz anbieten. Mit dem ICE der neuesten Generation können sich Reisende zwischen beiden Ländern auf noch mehr Komfort und mehr Service freuen. Der ICE 4 soll ab dem Fahrplan 2020 schrittweise in der Schweiz eingesetzt werden. In Deutschland geht dieser im Dezember in den Regelbetrieb. Mehr von diesem Beitrag lesen

Friedensfest der drei großen monotheistischen Religionen am Flughafen Frankfurt · Christen, Juden und Muslime feierten gemeinsames Fest der Abrahamischen Religionen 

Friedensfest der drei großen monotheistischen Religionen am Flughafen Frankfurt · Christen, Juden und Muslime feierten gemeinsames Fest der Abrahamischen Religionen 

FRA/kr – Am Flughafen Frankfurt treffen täglich viele unterschiedliche Kulturen, Sprachen und Glaubensrichtungen aufeinander. Neben Angeboten wie öffentliche Kapellen und Gebetsräumen in den Terminals, richtete der Flughafenbetreiber Fraport am gestrigen Abend nun schon zum 17. Mal das Fest der Abrahamischen Religionen aus und schaffte so eine ganz besondere Art der Zusammenkunft. Auch in diesem Jahr kamen wieder zahlreiche Vertreter des Christentums, des Judentums und des Islams zusammen, um das friedliche Miteinander der drei monotheistischen Religionen zu feiern und an deren Stammvater Abraham zu erinnern.

Die Begegnung verschiedener Religionen und Kulturen am Flughafen Frankfurt sieht Michael Müller, Arbeitsdirektor und Mitglied des Vorstands der Fraport AG, als Bereicherung: „Jeden Tag begegnen sich am Flughafen Menschen aus den verschiedensten Ländern der Welt, Beschäftigte aus über 80 Nationen arbeiten hier Hand in Hand. Ein solches Zusammenleben funktioniert nur mit Toleranz, Offenheit und gegenseitigem Respekt. Das Friedensfest bietet jedes Jahr aufs Neue eine tolle Möglichkeit zum Austausch und fördert so das friedliche Miteinander.“

Christen, Juden und Muslime veranschaulichten durch Redebeiträge und kulturelle Darbietungen die verbindenden Elemente ihres Glaubens. Ergänzt wurde das Programm durch halal, koschere und abendländische Speisen. Eine Besonderheit in diesem Jahr war der Auftritt der vier Musikerinnen und Musiker von „Aramesk“, einer Gruppe des interkulturellen Musikprojekts „Bridges“, die den Abend mit Liedern aus dem Nahen und Mittleren Osten musikalisch begleiteten. © FRAPORT

Innenminister Peter Beuth: „Wir bieten Hilfestellung und Orientierung“ Innenministerium stellt Kommunen Informationsfilm für Flüchtlinge zur Verfügung

Innenminister Peter Beuth: „Wir bieten Hilfestellung und Orientierung“ Innenministerium stellt Kommunen Informationsfilm für Flüchtlinge zur Verfügung

Wiesbaden. Hessens Innenminister Peter Beuth hat den hessischen Kommunen heute einen Informationsfilm für Flüchtlinge zugesandt. Damit soll an die erfolgreiche Sensibilisierungsarbeit, die vom Hessischen Informations- und Kompetenzzentrum gegen Extremismus (HKE) in den Hessischen Erstaufnahmeeinrichtungen (HEAE) durchgeführt wurden, auch in der Fläche angeknüpft werden. Der 20-minütige Film informiert in deutscher, englischer, arabischer und persischer Sprache über wesentliche Elemente des friedlichen Zusammenlebens in Deutschland.  Mehr von diesem Beitrag lesen

LKA-HE: Positive Bilanz der länderübergreifenden Kontrolltage zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls/ Zusammenarbeit mit Bayer, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zahlt sich aus

LKA-HE: Positive Bilanz der länderübergreifenden Kontrolltage zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls/ Zusammenarbeit mit Bayer, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zahlt sich aus

Im Rahmen der länderübergreifenden Kontrolltage zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls führten die hessischen Polizeipräsidien mit Unterstützung des Hessischen Bereitschaftspolizeipräsidiums vom 8. bis zum 11. November eine Vielzahl von Kontroll- und Präventionsmaßnahmen durch. Zeitgleich fanden in Bayern, Baden-Württemberg und Rheinlad-Pfalz gleichgelagerte Kontrollmaßnahmen statt.

Zusammenarbeit zahlt sich aus

In Zeitraum der Maßnahmen kontrollierten 897 hessische Polizeibeamtinnen und -beamte insgesamt 2.308 Personen, 1398 PKW sowie 76 LKW. Hierbei wurden 138 Strafanzeigen zu unterschiedlichen Delikten gefertigt. Die Ergebnisse der Aktion in den beteiligten Bundesländern fiel ähnlich positiv aus. „Die wichtige Zusammenarbeit mit den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, gerade auch im Bereich der Bekämpfung des Wohnungseinbruchdiebstahles, hat sich hier wieder gezeigt. Der Erfolg unserer gemeinsamen Aktion zeigt auch potentiellen Straftätern anderer Deliktsbereiche, dass die Bekämpfung der Kriminalität nicht an den Ländergrenzen halt macht“, so Innenminister Peter Beuth.

Prävention wirkt!

„Wirksamer Schutz ist einfacher, als ich gedacht habe.“ Diese und ähnliche Aussagen hörten die Polizistinnen und Polizisten regelmäßig im Rahmen der zusätzlich zu den Kontrollmaßnahmen angebotenen Informationsveranstaltungen. Die dort vermittelten praktischen Tipps zeigten, dass ein großer Informationsbedarf seitens der Bürgerinnen und Bürger besteht. Viele der Anwesenden wussten beispielsweise nicht, dass die hessische Polizei eine kostenlose sicherungstechnische Beratung anbietet.

Die Adressen der für Sie zuständigen Beratungsstellen sowie weitere Informationen finden Sie auf www.polizei.hessen.de. (Direktlink Beratungsstellen: http://k.polizei.hessen.de/1231539669)

Auswärtiges Amt zur Platzierung: Deutschland auf Platz 1 des Nation Brands Index

Auswärtiges Amt zur Platzierung: Deutschland auf Platz 1 des Nation Brands Index

Außenminister Gabriel erklärte dazu heute (16.11.): „Ich freue mich über das hohe Ansehen Deutschlands in der Welt. Die Ergebnisse dieser neuen Umfrage zeigen es wieder: Deutschlands Image basiert längst nicht mehr nur auf unserer Wirtschaftskraft. Man traut uns viel zu in der Welt. Mit unserem globalen Engagement versuchen wir, diesen Erwartungen gerecht zu werden und Verantwortung zu übernehmen – immer gemeinsam mit unseren europäischen Partnern. Daher freut es mich besonders, dass auch Frankreich in den Augen der Welt ganz oben steht.“

 

Hintergrund:

Seit der Erstplatzierung 2014 belegte Deutschland 2015 und 2016 den zweiten Platz. Mit konstant hohen Punktzahlen in fünf der sechs gemessenen Kategorien hat Deutschlands Ansehen eine breite Basis. Zum Vorjahr hat Deutschland in allen Kategorien höhere Punktzahlen erzielt und sich in der Kategorie Investitionen und Immigration auf den zweiten Rang verbessert.

Deutsche Produkte und die Arbeitnehmerfähigkeit der Deutschen werden weltweit am höchsten geschätzt. Im Bereich Regierungsführung liegt Deutschland auf Platz 4 nach Kanada, Schweiz und Schweden. Die Willkommenskultur der Deutschen und die Attraktivität der Landschaft sind die schwächsten Indikatoren des Deutschlandbildes.

Der von Simon Anholt entwickelte und in Zusammenarbeit mit der Firma GfK Public Communications and Social Science ausgeführte Anholt-GfK Nation Brands Index ist eine internationale Umfrage zum Image von 50 Ländern. In 20 Ländern geben hierzu je 1.000 Erwachsene online ihre persönliche Einschätzung in sechs verschiedenen Bereichen ab: Export, Regierungsführung, Tourismus, Investitionen und Immigration, Kultur sowie Bevölkerung. © Auswärtiges Amt

Gröhe: „Sachgerechter Einsatz von Antibiotika“ Daten zum Antibiotikaverbrauch für alle Krankenhäuser

Gröhe: „Sachgerechter Einsatz von Antibiotika“ Daten zum Antibiotikaverbrauch für alle Krankenhäuser

Anlässlich des Europäischen Antibiotikatags am 18. November 2017 erklärt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: „Wenn Antibiotika nicht mehr wirken, bricht eine tragende Säule unserer Gesundheitsversorgung weg. Im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen ist entscheidend, dass Antibiotika nur dann eingesetzt werden, wenn es medizinisch erforderlich ist. Deshalb ist es wichtig, die Fortbildung für medizinisches Personal und das öffentliche Bewusstsein weiter zu stärken. Die Antibiotika-Verbrauchs-Überwachung des Robert Koch-Instituts liefert wertvolle Vergleichsdaten für Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen, um den Einsatz von Antibiotika immer wieder kritisch zu hinterfragen.“ Mehr von diesem Beitrag lesen

In Hessens Mitte: Wildpferde, Wasserbüffel und Wisente – Deutsche Bahn baut geschützten Tieren ein Heim · Nachhaltigkeit steht im Vordergrund bei DB-Ausgleichsmaßnahmen • Projektkooperation mit Bundesforst ausgezeichnet

In Hessens Mitte: Wildpferde, Wasserbüffel und Wisente – Deutsche Bahn baut geschützten Tieren ein Heim · Nachhaltigkeit steht im Vordergrund bei DB-Ausgleichsmaßnahmen • Projektkooperation mit Bundesforst ausgezeichnet
(Frankfurt am Main, 15. November 2017) Dr. Katja Fuhr-Boßdorf ist Umweltplanerin bei der DB Netz AG in Frankfurt. In ihrem Beruf hat sie es mit „großen Tieren“ wie Wildpferden oder Wasserbüffeln zu tun, aber auch kleine Insekten und seltene Pflanzen liegen ihr am Herzen. Bei der Deutschen Bahn gestaltet sie für geschützte Lebewesen und Pflanzen Ersatzlebensräume. Mehr von diesem Beitrag lesen

HZA-D: Zoll kontrolliert Hotel- und Gaststättengewerbe /Kontrollen waren Teil einer bundesweiten Schwerpunktprüfung

HZA-D: Zoll kontrolliert Hotel- und Gaststättengewerbe /Kontrollen waren Teil einer bundesweiten Schwerpunktprüfung

 

54 Zöllner der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Hauptzollamts Düsseldorf führten am 9. und 10. November 2017 Kontrollen nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz im Hotel- und Gaststättengewerbe durch. Die Prüfungen waren Teil einer bundesweiten Schwerpunktprüfung.

Die Zöllner der FKS-Standorte Düsseldorf und Wuppertal kontrollierten 49 Objekte, befragten 245 Personen und führten 19 Geschäftsunterlagenprüfungen durch.

Dabei deckten sie folgende Verstöße auf:

– Verdacht auf Verstöße gegen das Mindestlohngesetz in 50 Fällen
– Verdacht des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt in
39 Fällen
– Verdacht auf Scheinselbständigkeit in 6 Fällen
– Verdacht auf illegale Ausländerbeschäftigung in 21 Fällen
– Verdacht auf Leistungsmissbrauch in 37 Fällen
Die Auswertung der Personenbefragungen und der Geschäftsunterlagen dauert an und wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

HZA-D: Fußballfan mit Schlagring und Cannabis /Zöllner am Düsseldorfer Flughafen leiten Strafverfahren ein

HZA-D: Fußballfan mit Schlagring und Cannabis /Zöllner am Düsseldorfer Flughafen leiten Strafverfahren ein

Düsseldorf (ots) – Einen Schlagring, 3 Gramm Cannabis sowie eine geringe Menge eines Kokain-/Amphetamingemischs fanden Zöllner am Düsseldorfer Flughafen am 1. November bei einem Reisenden aus Zypern.

Die Zöllner baten den 24-jährigen Zyprer, der in Begleitung einer Fangruppierung eines zyprischen Fußballvereins nach Deutschland einreiste, zur Röntgenkontrolle des Reisegepäcks. Auf den Röntgenbildern war der Schlagring bereits eindeutig zu erkennen. Bei der folgenden Durchsuchung des Reisegepäcks kamen noch in Folie eingewickeltes Cannabis (3 Gramm netto), ein so genannter Grinder zum Zermahlen von Cannabis, ein Päckchen Gummi Arabicum, welches als Bindemittel verwendet werden kann sowie eine geringe Menge eines Kokain-/Amphetamingemischs zum Vorschein.

Die Zöllner leiteten gegen den Beschuldigten ein Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Waffengesetz ein. Den Schlagring und die Drogen stellten sie sicher. Der Beschuldigte konnte seine Reise nach Leistung einer Sicherheit für die zu erwartende Strafe fortsetzen.

HZA-D: Zoll stoppt Dopingschmuggler /Zöllner am Düsseldorfer Flughafen stellen Anabolika sicher

HZA-D: Zoll stoppt Dopingschmuggler /Zöllner am Düsseldorfer Flughafen stellen Anabolika sicher

Düsseldorf (ots) – Verschiedene Anabolika, flüssig und in Tablettenform, fanden Zöllner am Düsseldorfer Flughafen am 8. November bei einem Reisenden aus der Türkei. Der 47-jährige Beschuldigte aus Essen wollte den Zollbereich durch den grünen Ausgang für anmeldefreie Waren verlassen, als die Zöllner ihn zur Kontrolle des Reisegepäcks baten.

In zwei Koffern fanden sie neun Packungen Anabolika in Tablettenform, zehn Ampullen eines in der Tiermedizin verwendeten Steroids, eine kleine Dose und zwei kleine Flaschen mit einer unbekannten Flüssigkeit und weitere drei kleine Flaschen mit einer gelblichen, ebenfalls unbekannten Flüssigkeit. Eine Etikettierung fehlte an den fünf Flaschen. Außerdem führte der Reisende noch 73 Injektionsnadeln und neun leere Spritzen, ebenfalls mit jeweils einer Injektionsnadel, mit sich.

Auf Befragen gab der Beschuldigte an, dass es sich bei den Präparaten um Vitamine handele, die er im Irak gekauft habe. Den Inhalt der nicht etikettierten Flaschen kenne er nicht.

Die Zöllner leiteten gegen den Beschuldigten ein Strafverfahren wegen Bannbruchs (Einfuhr verbotener Gegenstände) und wegen eines Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz ein. Die Anabolika stellten sie sicher.

LKA-RP: Gemeinsame Kontrollen gegen Einbrecher in mehreren Ländern  ·  „Täter stoppen nicht an Ländergrenzen“

LKA-RP: Gemeinsame Kontrollen gegen Einbrecher in mehreren Ländern  ·  „Täter stoppen nicht an Ländergrenzen“

Mainz (ots) – Im Rahmen der Länderkooperation zwischen Bayern, Hessen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz zur Bekämpfung der Eigentumskriminalität werden vom 08. bis 11.November 2017 an den festgestellten Einbruchsschwerpunkten Fahrzeuge kontrolliert.

Rheinland-Pfalz beteiligte sich am 8.November.2017 mit allen fünf Polizeipräsidien. Die Kontrollen betrafen unter anderem bekannte An- und Abfahrtsrouten von kriminellen Banden. Hierbei wurden landesweit hauptsächlich mobile Kontrollen an den Bundesstraßen und den BAB durchgeführt. Unterstützt wurden die Polizeipräsidien durch Beamte der rheinland-pfälzischen Bereitschaftspolizei. ,,Die gemeinsame Kontrollaktion der Länder ist eine sinnvolle Maßnahme zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen, denn Täter stoppen nicht an Ländergrenzen“, sagte LKA-Präsident Johannes Kunz.

Insgesamt waren in Rheinland-Pfalz etwa 500 Polizeibeamte im Einsatz. 1.762 Personen  und 1.087 Fahrzeuge wurden kontrolliert. 21 Personen hatten Erkenntnisse wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Es gab 5 vorläufige Festnahmen. Neben verkehrsrechtlichen Anzeigen konnten auch Verstöße aus dem Bereich der Waffendelikte festgestellt werden. Herausragend war eine Verfolgungsfahrt, bei der ein KFZ keine Kennzeichen hatte. Es kam zu einem Unfall, bei dem der Fahrer verletzt wurde. Er stand unter Drogeneinfluss. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung wurden Böller, BTM und vermutlich gestohlener Schmuck sichergestellt.

 

 

Morgen ist es soweit: 7jährige Pauline will leben! Stammzellspender dringend gesucht · weltweite Suche nach einem „genetischen Zwilling“ Typisierung am 11.11. in Wolfenhausen – Spenden erbeten

7jährige Pauline will leben! Stammzellspender dringend gesucht · weltweite Suche nach einem „genetischen Zwilling“ Typisierung am 11.11. in Wolfenhausen – Spenden erbeten

Köln/ Weilmünster, 17.10.2017 – Die 7-jährige Pauline aus Weilmünster hat Blutkrebs. Eine Stammzellspende ist wahrscheinlich ihre einzige Überlebenschance. Bislang ist die weltweite Suche nach einem „genetischen Zwilling“ erfolglos. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich am Samstag, den 11.11.2017, im Bürgerhaus Wolfenhausen in Weilmünster als potenzieller Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen. Auch Geldspenden werden dringend benötigt, da der gemeinnützigen Gesellschaft allein für die Registrierung eines jeden neuen Spenders Kosten in Höhe von 35 Euro entstehen.

Pauline liebt Delphine und ihre Kaninchen. Sie freut sich über Pizza und Pommes, ist ein kleines Mathegenie, trainiert Leichtathletik, ist aktiv bei der Kinderfeuerwehr, möchte Tierärztin werden und mit ihren Eltern nach Ägypten reisen. Am liebsten will sie alles schnell und alles gleichzeitig.

„Pauline ist mit ihren sieben Jahren ein Wildfang, der im ganzen Dorf bekannt ist. Sie hat ihr Herz am rechten Fleck, Hänseleien und Unterdrückung mag sie überhaupt nicht. Neues saugt sie auf wie ein Schwamm. Sie hinterfragt alles so lange, bis sie es verstanden hat und mit der Antwort zufrieden ist. Damit treibt sie ihr Umfeld manches Mal in den Wahnsinn. Sie wittert Quatsch schon auf weite Entfernungen und ist immer mittendrin. Pauline ist sehr willensstark, hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und will stets mit dem Kopf durch die Wand. Gerade diese Eigenschaften machen Pauline – hinter Pipi Langstrumpf – zu dem mutigsten, tapfersten und stärksten Mädchen der Welt!“ So versuchen Paulines Eltern ihre Tochter zu beschreiben. Mehr von diesem Beitrag lesen

GBA: Anklage wegen des Messerattentats in einer Hamburger EDEKA-Filiale

GBA: Anklage wegen des Messerattentats in einer Hamburger EDEKA-Filiale

Karlsruhe (ots) – Die Bundesanwaltschaft hat am 27. Oktober 2017 vor dem Staatsschutzsenat des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg Anklage gegen den 26-jährigen palästinensischen Volkszugehörigen Ahmad A.wegen Mordes sowie sechsfachen versuchten Mordes und sechsfacher gefährlicher Körperverletzung erhoben (§ 211, § 223 Abs. 1, § 224 Abs. 1 Nr. 2 und 5, §§ 22, 23, 52, 53 StGB).   Ahmad A. ist hinreichend verdächtig, am Nachmittag des 28. Juli 2017 in der Edeka-Filiale in der Fuhlsbüttler Straße 188 in Hamburg mit einem Messer einen Menschen heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen getötet zu haben. Ihm wird zudem zur Last gelegt, sechs weitere Menschen bei dem Versuch, sie heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen zu töten, zum Teil lebensgefährlich verletzt zu haben. Mehr von diesem Beitrag lesen