Dankeschön an alle Wahlhelfer/innen

Dankeschön an alle Wahlhelfer/innen


Schon früh und noch spät war im Rathaus Licht… Danke an alle, die heute zum Gelingen des Wahlablaufes ihren Teil beigetragen haben!

Und jetzt die detaillierteren Ergebnisse der Wahl in Brechen

Und jetzt die detaillierteren Ergebnisse der Wahl in Brechen

http://www.gemeinde-brechen.de/gemeinde/wahlergebnisse-bundestagswahl-2017.html

Wie hat Brechen gewählt … vorläufiges Ergebnis

Wie hat Brechen gewählt …

https://www.statistik-hessen.de/b_2017/html/S5330022.htm

„Schule und Lehrer in Werschau“. Der Arbeitskreis „Historisches Brechen“ hat das 15. Heft seiner Schriftenreihe fertiggestellt.

In dem vermutlich 1827 erbauten Haus in der Hauptstraße 17 (früher Untergasse 43) befand sich von 1828 bis 1883 die Werschauer Schule. Danach wurde es von der Gemeinde als Rathaus, Kindergarten und Wohnhaus genutzt. Seit 1967 befindet es sich im Privatbesitz. 1997 wurde es von den heutigen Bewohnern umfangreich saniert. (c) Foto: 1930er, Corinne Hirschhäuser

„Schule und Lehrer in Werschau“. Der Arbeitskreis „Historisches Brechen“ hat das 15. Heft seiner Schriftenreihe fertiggestellt.

Mit dem 3. Oktober 1969 endet die Jahrhunderte alte Geschichte der Werschauer Schule. Letztmals besuchen Kinder ihre liebgewonnene Schule in Werschau – danach geht es für sie zur Schule nach Niederbrechen (wie schon zuvor für die Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse, die seit 1965 in Niederbrechen unterrichtet werden).

Dieses Heft der Schriftenreihe versucht anhand ausgewählter Dokumente, Bilder und Erinnerungen Geschichte, Geschichten und Informationen von Schule, Lehrer und Schüler nachzuspüren und zu dokumentieren.

Grundlage sind vor allem die Schulchronik, aber auch Erinnerungen von ehemaligen Schülern (Anna Jung) und Lehrern (Gerhard Beck).

So wird deutlich, in welchen Häusern in Werschau „Schule“ gewesen ist, wie viele Schülerinnen und Schüler Werschau hatte (interessant: 1845 gab es 108 Schulkinder!) und welche Lehrer den Werschauern Rechnen, Lesen, Schreiben und viele mehr beigebracht haben.

Die Erinnerungen von Zeitzeugen, aber auch bemerkenswerte Ereignisse aus der Schulchronik zeigen Einblicke in das jeweilige Zeitgeschehen und machen eine Welt lebendig, die es so heute nicht mehr gibt und die uns teilweise sehr fremd erscheint.

Abgeschlossen wird das Heft mit einem „Lied vom armen Dorfschulmeisterlein“, das die schwierige finanzielle Situation der Dorfschullehrer in der Vergangenheit zum Inhalt hat – nicht ganz ernst gemeint, aber dennoch ironisch treffend.

Dieses – oder auch die anderen Hefte der Schriftenreihe können zum Preis von je 3,00 € erworben werden:

– jeweiligen zu den Öffnungszeiten der Katholischen öffentlichen Büchereien in Werschau bzw. Niederbrechen,

– auf der Gemeindeverwaltung in Brechen oder auch

– am Sonntag, 01.Oktober bei der Fotoausstellung „90 Jahre Feuerwehr Werschau“ im Feuerwehrgerätehaus.. © U.Jung

Und was kommt nach dem Kirmesumzug? Das Fotoalbum von Kirmeseltern…#DieKirmes2017

Und was kommt nach dem Kirmesumzug? Das Fotoalbum von Kirmeseltern…#DieKirmes2017

Übrigens die Fahnen können ab Montag „aufm Rodes“ abgeholt werden

Ähm ja…Kirmesumzug zieht um #DIEKIRMES2017

Ähm ja…Kirmesumzug zieht um #DIEKIRMES2017

Und los geht’s am Hydepark zum 2. KIRMESUMZUG #DIEKIRMES2017

Und los geht’s am Hydepark zum 2. KIRMESUMZUG

Fund einer Fliegerbombe…Entschärft

Frankfurt-Flughafen: Nachtrag zu den Meldungen 170919-1020, 170919-1021 und 170920-1022 – Fund einer Fliegerbombe

Frankfurt (ots) – (fue) Die Fliegerbombe auf dem Gelände Gateway Garden konnte durch den Kampfmittelräumdienst des Regierungspräsidiums Darmstadt heute um 01.30 Uhr entschärft werden. Die Maßnahmen werden nun zurückgenommen. Die Straßen werden wieder freigegeben und die Gäste können in die Hotels zurückgeführt werden.

Frankfurt-Flughafen: Nachtrag zur Meldung Nummer 170919-1020 – Fund einer Fliegerbombe

POL-F: 170919 – 1021 Frankfurt-Flughafen: Nachtrag zur Meldung Nummer 170919-1020 – Fund einer Fliegerbombe

Frankfurt (ots) – (fue) Wie den Medien bereits bekannt, wurde bei Baggerarbeiten heute Morgen gegen 11.00 Uhr eine amerikanische Fliegerbombe im Bereich Gateway Garden gefunden.

Die Entschärfung der Bombe durch den Kampfmittelräumdienst des Regierungspräsidiums Darmstadt ist für den 20. September 01.00 geplant und soll eine Stunde dauern.

Die Evakuierungsmaßnahmen betreffen fünf Hotels (Meininger, Moxy, Holiday Inn, Park Inn und Element), in denen sich zusammen etwa 1.500 Personen befinden. Die Evakuierungsmaßnahmen haben bereits begonnen und sollen bis 23.00 Uhr beendet sein.

Wir weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass alle Flüge die in Rhein-Main-Airport ankommen oder abfliegen planmäßig stattfinden. Wir bitten die Passagiere sich an der Infotafel bzw. über die Internetpräsenz des Flughafens unter www.frankfurt-airport.com zu informieren.

Da das Terminal 2 etwa zur Hälfte in der Sicherheitszone von 500 Metern um den Bombenfundort liegt, muss auch hier eine teilweise Räumung erfolgen. Die vorgesehenen Flüge werden dort jedoch ankommen, die Fluggäste werden dann mit Bussen an das Terminal 1 verbracht.

Die Anfahrt des Flughafens per Pkw ist über Kelsterbach jederzeit möglich. Die Autobahn BAB A3 und die Bundesstraße B43 werden gegen 00.30 Uhr zwischen Frankfurter Kreuz und Mönchhofdreieck gesperrt.

Außenminister sagte heute Abend (19.09.) in Berlin vor seiner Abreise nach New York:

Außenminister sagte heute Abend (19.09.) in Berlin vor seiner Abreise nach New York:

„Wir reisen mit einigen Erwartungen im Gepäck heute nach New York. Die Weltgemeinschaft kommt in diesen Tagen zur 72. Generalversammlung der Vereinten Nationen zusammen. Wieder einmal ist die Vollversammlung geprägt von Krisen und Konflikten, von der riesigen Herausforderung der Überwindung von Armut und Hunger, aber auch von einem aufkeimenden Ost-West-Konflikt.

Wenn – wie in dieser Woche in New York – die politischen Entscheidungsträger aus allen Ecken der Welt an einem Ort zusammenkommen, dann ist das immer auch eine Gelegenheit, um Lösungen zu ringen, und die Chance, in den Gesprächen und Treffen Fortschritte zu erreichen.

Da darf auch in Wahlkampfzeiten ein deutscher Außenminister nicht fehlen.

Wir brauchen sicher mehr Vereinte Nationen und nicht weniger: Die Werte der Charta der Vereinten Nationen, die Zusammenarbeit aller unter dem Dach der Vereinten Nationen ist in diesen Zeit der Krisen und Konflikte vielleicht wichtiger denn je.

Jenseits der Nordkorea-Krise, den Kriegen, Konflikten und humanitären Katastrophen in der Ost-Ukraine, in Syrien, um Katar, um das iranische Atomprogramm, in Myanmar, in Jemen und anderswo ist das unsere zentrale Botschaft in einer Zeit, in der Konfrontation den Willen zur Zusammenarbeit ersetzt, Aufrüstung Rüstungskontrolle und Transparenz abgelöst hat und unsere Welt seit der letzten UNO-Vollversammlung sicher kein friedlicherer Ort geworden ist.

Ich bin fest davon überzeugt, dass es unsere, die besondere deutsche Aufgabe ist, für Entspannung, für politischen Dialog, für diplomatische Lösungen, für Solidarität, Zusammenarbeit und friedlichen Austausch zu werben – zwischen Ost und West genauso wie zwischen Nord und Süd!

Dafür braucht es Vereinte Nationen, die die Werte der Charta hochhalten, schnell agieren können und handlungsfähig sind, und dafür von den Mitgliedsstaaten mit den dafür notwendigen Ressourcen ausgestattet werden.

Das ist das Gebot der Stunde, und dies kann nur gemeinsam gelingen!“

Ausgrabungsdokumentation „Weingartenberg Werschau“ · Grabungsergebnisse werden der Bevölkerung vorgestellt: Dienstag, 19.09. 19 Uhr

Ausgrabungsdokumentation „Weingartenberg Werschau“ · Grabungsergebnisse werden der Bevölkerung vorgestellt: Dienstag, 19.09. 19 Uhr noch ist Platz

Die Gemeinde Brechen hat im Ortsteil Werschau ein neues Baugebiet „Weingartenberg“ ausgewiesen. In diesem Bereich wurden Siedlungen aus dem Mittelalter vermutet. Aufgrund dessen hat das Hessische Landesamt für Denkmalschutz Ausgrabungen durchgeführt. Die Grabungsergebnisse liegen vor und sollen der Bevölkerung vorgestellt werden.
Die Ausgrabungen wurden von Frau Dr. Sosnowski, Hessisches Landesamt für Denkmalschutz, geleitet. Sie wird die Grabungsergebnisse am Dienstag, 19. September 2017, um 19:00 Uhr, im Dorfgemeinschaftshaus Werschau, Hessenstraße 8, vorstellen.
Die Bevölkerung ist herzlich zu der Veranstaltung eingeladen. Die Verantwortlichen der Gemeinde Brechen wie auch Frau Dr. Sosnowski freuen sich über eine rege Teilnahme.

POL-PPRP: Ludwigshafen – Ein etwas anderer Küchenumbau ruft Polizei auf den Plan

POL-PPRP: Ludwigshafen – Ein etwas anderer Küchenumbau ruft Polizei auf den Plan

Ludwigshafen (ots) – Weil sie lautes Gepolter und Schreie aus der Wohnung unter ihr hörte, rief am Montagabend, 20:30 Uhr, eine besorgte Anruferin im Ludwigshafener Stadtteil West die Polizei. Von häuslicher Gewalt ausgehend, machten sich zwei Funkstreifen der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 mit Sondersignal auf, der Sache auf den Grund zu gehen. In der Wohnung trafen die Beamten auf eine Familie, die sich die Renovierung der Wohnung vorgenommen hatte, zu der auch eine neue Einbauküche gehören sollte. Obwohl er sich selbst eingestand, nicht die optimalen Kenntnisse zu besitzen, habe er sich auf das Abenteuer Küchenaufbau eingelassen, so der Familienvater. Seit Tage sei er schon zugange, ohne dass sich erkennbare Fortschritte eingestellt hätten. Deshalb sei er am Abend ausgerastet und habe die Küche vor Wut kurz und klein geschlagen. Hierbei zeigte der 25-Jährige deutlich mehr Talent, die Küche war ein Trümmerfeld, Möbel und Einbaugeräte waren nur noch Schrott.
Ludwigshafen (ots) – Weil sie lautes Gepolter und Schreie aus der Wohnung unter ihr hörte, rief am Montagabend, 20:30 Uhr, eine besorgte Anruferin im Ludwigshafener Stadtteil West die Polizei. Von häuslicher Gewalt ausgehend, machten sich zwei Funkstreifen der Polizeiinspektion Ludwigshafen 2 mit Sondersignal auf, der Sache auf den Grund zu gehen. In der Wohnung trafen die Beamten auf eine Familie, die sich die Renovierung der Wohnung vorgenommen hatte, zu der auch eine neue Einbauküche gehören sollte. Obwohl er sich selbst eingestand, nicht die optimalen Kenntnisse zu besitzen, habe er sich auf das Abenteuer Küchenaufbau eingelassen, so der Familienvater. Seit Tage sei er schon zugange, ohne dass sich erkennbare Fortschritte eingestellt hätten. Deshalb sei er am Abend ausgerastet und habe die Küche vor Wut kurz und klein geschlagen. Hierbei zeigte der 25-Jährige deutlich mehr Talent, die Küche war ein Trümmerfeld, Möbel und Einbaugeräte waren nur noch Schrott.

„Schrott, Dreck und olle Pappkärtchen ?“ – vielleicht aber in jedem Fall GLÄNZENDE Augen bei Alt & Jung – Dampfloktag in DA-Kranichstein

„Schrott, Dreck und olle Pappkärtchen ?“ – vielleicht aber in jedem Fall GLÄNZENDE Augen bei Alt & Jung – Dampfloktag in DA-Kranichstein

Darmstadt-Kranichstein. Nüchtern und vollkommen emotionslos betrachtet, handelt es sich um „Schrott, Dreck und olle Pappkärtchen“, doch wenngleich ich die Dampfrösser nicht mehr im Regelbetrieb auf meiner Bahnstrecke erlebt habe, so habe ich in jedem Fall noch den Fahrkartenverkauf im Bahnhofsgebäude in Niederbrechen oder anderen Bahnhöfen erleben dürfen. Und so war es eine besondere Freude, einen intensiven Blick in die Fahrkartendruckerei des Eisenbahnmuseums in Darmstadt-Kranichstein werfen zu dürfen. 30x57mm, feste Pappe, in Ost und West übrigens gleichgroß, in verschiedenen Farben und zahlreichen Ausführungen. Und hieraus stammt das heutige Bild der „Sonntagsfrage“ auf Facebook…. Verschiedene Druckvarianten sorgten für schnelle Fahrkarten, Seriendrucke sorgten für volle Fahrkartenschränke und alles paginiert, so dass die Abrechnung genau erfolgen konnte. Eine Triebwagenmitfahrt in einem Wagen aus 1933 (!) mit Bauhausmöbeln und zwei inzwischen neu verbauten Mercedesmotoren ermöglichten eine Hin- und Rückfahrt OHNE Auszusteigen, während das kleine Schienenauto erst um seine Fahrgäste erleichtert werden mußte, dann die Karosserie auf dem Drehgestell in der Fahrtrichtung gedreht wurde. Wer also manchmal – verständlicherweise – einen gewissen Groll hegt, wenn die Bahn ein paar Minuten später, oder gar nicht kommt, den sollte ein Besuch im Museum mit tiefer Dankbarkeit erfüllen können, wenn man sieht, wie alles angefangen hat. Auch eine Extrarunde auf der Drehscheibe war am heutigen Dampfloktag im Museum möglich. Und vor allem konnte man mal zuhause im Wohnzimmer der Loks vorbeischauen, die auf unserer oder der Lahntal-Strecke für großes Staunen sorgen, wenn sie zischend und pfeifend vorbeisausen. Dampflok, nach wie vor eine Faszination, die Väter an ihre Kinder seit Generationen genauso weitergeben, wie sie es von ihren Vätern erfahren durften. „Bahnwelt.de – Das Erlebnis für die ganze Familie“, das stimmt vollkommen, ist es doch der Slogan des Museums in dem man sich auch, wie in den Bildern zu sehen ist, an frühere Klassen- oder Urlaubsfahrten erinnern kann, wenn man in den Eisenbahnwagons Platz nimmt. Einen tiefen Schnupperer in die Nase zieht, die Augen schließt und … wow … wie damals – es ist alles noch und wieder da, denn es ist nicht selbstverständlich, dass dieses Museum uns heute, im Jahre 2017 noch die Technik aus den Anfängen des Jahrhunderts zeigen kann, wer also noch alte Bahndevotionalien oder eine Dampflok zuhause rumstehen hat, der könnte im Museum bestimmt ein bisschen Freude auslösen, wenn er sich dort meldet. Nur durch das unermüdliche Engagement ist es möglich, dass alte Loks wieder aufgearbeitet werden, in Betrieb gesetzt und gehalten werden können. Besucht einfach mal die Bahnwelt live in Kranichstein oder informiert Euch im Internet – es ist eine Reise wert und denkt in jedem Fall beim nächsten Mal dran, wenn Ihr irgendwo eine Dampflok vorbeiziehen seht, dass dies Relikte aus längst vergangenen Zeiten sind, die nur durch den unermüdlichen Einsatz engagierter und interessierter Menschen möglich ist. An das Museum: Ganz herzlichen Dank für eine tolle Zeitreise bei herrlichstem Herbstwetter – speziell an den Herrn aus Rudolstadt mit der hervorragenden Kartendruckereivorführung an verschiedenen Maschinen, die wir erleben durften. TOLL macht weiter so! (Peter Ehrlich)

Mehr Informationen : http://www.bahnwelt.de

Und als besonderes Doppelschmankerl gab’s dann noch den „Datterich-Express“ und den „Feurigen Elias“ in freier Schienenwildbahn in Darmstadt-Eberstadt zu erhaschen. Letzter wird von der „Arbeitsgemeinschaft Historische HEAG-Fahrzeuge im Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein e. V.“ betrieben.

http://www.arge-heag.de/fahrplan/index.html

https://www.heagmobilo.de/de/datterich-express

POL-WI-KvD: Spielothek überfallen, Wiesbaden-Biebrich, Äppelallee, 16.09.2017, 23:02 Uhr

POL-WI-KvD: Spielothek überfallen, Wiesbaden-Biebrich, Äppelallee,
16.09.2017, 23:02 Uhr

Wiesbaden (ots) – Zwei bewaffnete und maskierte Räuber haben bei
einem Überfall auf eine Spielothek in der Äppelalle mehrere hundert
Euro erbeutet.

Am späten Samstagabend betraten die beiden Männer das Gebäude.
Beide Täter waren mit einer Schusswaffe bewaffnet. Einer der beiden
Täter forderte die Herausgabe des Bargeldes. Die anwesende 29 jährige
Angestellte packte daraufhin das Bargeld aus der Kasse in eine
mitgebrachte Tasche. Nachdem sie das Geld erhalten hatten, flüchteten
die Täter aus dem Gebäude in unbekannte Richtung. Einer der Täter war
170 cm groß, trug eine Basecap mit heller Aufschrift, schwarze Jacke,
Jeans und dunkle Turnschuhe. Der andere Täter war ebenfalls ca. 170
cm groß, hatte dunkle kurze Haare und trug eine helle Jacke mit
dunklen Elementen und dunklen Stoff an Ärmeln und Kapuzeninnenseite
dazu dunkle Turnschuhe.

Hinweise zu dem Überfall erbittet die Kriminalpolizei unter der
Telefonnummer 0611-345-0

Der Polizeibericht mit VU mit Trunkenheit Faustschlag….

Verkehrsunfall mit Trunkenheit

Zeit: Samstag, 16.09.2017, 03.35 Uhr

Ort: Elz, Mühlstraße 46

Ein 17 – jähriger junger Mann aus Hünfelden fuhr beim Zurücksetzen
mit seinem Pkw gegen ein hinter ihm stehendes Fahrzeug. Dabei
entstand geringer Sachschaden. Bei der Unfallaufnahme durch die
Polizei wurde festgestellt, dass der junge Mann leicht unter
Alkoholeinwirkung stand. Zudem hatte er lediglich die Fahrerlaubnis
„Begleitetes Fahren“. Er war jedoch alleine mit dem Fahrzeug
unterwegs. Eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und
Fahren ohne Fahrerlaubnis erwarten jetzt den jungen Mann.

Faustschlag in der Kneipe

Zeit: Samstag, 16.09.2017, 02.55 Uhr

Ort: Limburg, Schiede 65, Gaststätte

Ein 46 – jähriger aus Limburg geriet mit einem 25 – jährigen
Limburger in einer Gaststätte am Bahnhof in Streit. In dessen Verlauf
schlug der ältere den jüngeren Mann mit der Faust ins Gesicht. Es
erfolgte dann eine Anzeigenaufnahme durch die Polizei.

Trunkenheitsfahrt

Zeit: Samstag, 16.09.2017, 01.00 Uhr

Ort: Hadamar, Hospitalstraße

Durch falsches Befahren des Kreisels in Hadamar wurde eine
Polizeistreife auf einen 22 – jähriger aus Limburg aufmerksam. Bei
der anschließenden Kontrolle wurde Alkoholgeruch bei dem
Fahrzeugführer festgestellt. Ein Alkotest verlief positiv. Es
erfolgte dann anschließend eine Blutentnahme und die Sicherstellung
seines Führerscheins.

Sachbeschädigung an Wohnmobil in Weinbach-Blessenbach

35796 Weinbach-Blessenbach, Im Brühl 46 Donnerstag, den 14.9. –
Freitag, 15.09.2017, 09:30 h.

Im o.g. Zt.-Raum wurde ein „Im Brühl 46“ abgestelltes Wohnmobil
der Marke Dethleffs von bisher unbekannten Tätern beschädigt. Am Fzg
wurden sowohl die Fahrer- als auch die Beifahrertür, sowie die linke
Seites des Wohnmobils zerkratzt. Insgesamt dürfte sich der Schaden
auf mind. 1000,-EUR belaufen. Täterhinweise dazu liegen derzeit nicht
vor.

Unerlaubtes Entfernen von der Unfallstelle in Villmar

65606 Villmar, Zum Lahnblick 1 Freitag, den 15.09.2017, 09:10 h.

Zu einem Verkehrsunfall mit unerlaubtem Entfernen kam es in
Villmar dadurch, dass ein PKW, Kombi, beim Rückwärtsfahren gegen
einen Beleuchtungsmast fuhr und diese beschädigte. Der Fahrer/die
Fahrerin des PKW-Kombi entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich
um den von ihm angerichteten Schaden zu kümmern. Zum Verursacher ist
derzeit nur bekannt, dass es sich um einem PKW-Kombi handelt.

Zeugen, die Hinweise zu den Sachverhalten geben können, werden
gebeten sich mit der Polizei in Weilburg in Verbindung zu setzen.