Initiative ProAbschluss in Limburg-Weilburg: Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz?! Ein Vortrag für UnternehmerInnen und Personalverantwortliche

Initiative ProAbschluss in Limburg-Weilburg: Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz?! Ein Vortrag für UnternehmerInnen und Personalverantwortliche

Was geschieht, wenn ein Angestellter sich als sehr leistungsfähig erweist, aber durch sein Verhalten andere MitarbeiterInnen oder KundenInnen kränkt, beleidigt, irritiert oder verärgert? Das kann den Erfolg der Arbeit ebenso beeinträchtigen wie mangelndes Fachwissen. So kommt den sozialen Kompetenzen, auch Soft Skills genannt, bei der Personalführung eine zunehmend wichtige Rolle zu.

Aus diesem Anlass laden die Bildungscoaches der Initiative ProAbschluss und die Wirtschaftsförderung Limburg-Weilburg-Diez GmbH zusammen mit der Amadeus Marketing GmbH zu einem kostenfreien Impulsvortrag zum Thema „Erfolgsfaktor Soziale Kompetenz“ am 29. November 2017 um 17:30 Uhr in den Räumen der Amadeus Marketing GmbH in der Robert-Bosch-Straße 16 in 65549 Limburg ein. Angesprochen sind Unternehmerinnen und Unternehmer sowie personalverantwortliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Firmen im Kreis Limburg-Weilburg, sowie alle an diesem Thema Interessierten.

Wie wichtig sind soziale Fähigkeiten und Kenntnisse in allen Unternehmensbereichen? Wie kann man in einer technischen und komplexen Arbeitswelt die Aufmerksamkeit bei der Einstellung von MitarbeiterInnen neben der Leistung und Qualifikation verstärkt auf Persönlichkeitsmerkmale richten? Als Referent wird Herr Jürgen Peterke, Geschäftsführer der JP Consulting & Training GmbH, Lösungswege aufzeigen, wie diese verbessert und erlernt werden können.

Zur Abrundung des Abends ist ein kleiner Imbiss geplant. Parkplätze stehen auf dem Gelände der Amadeus Marketing GmbH in Limburg zur Verfügung. Interessierte können sich unter der Telefonnummer 06431-9476-821 oder per Mail unter der Anschrift dominik.schauer@gab-limburg.de anmelden.

Initiative ProAbschluss in Limburg-Weilburg

Pro Abschluss – ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, bietet die Chance dem Fachkräftemangel vorzubeugen. Erwerbstätige, die keinen Berufsabschluss haben, können durch finanzielle und persönliche Unterstützung, ihren Berufsabschluss erreichen. ProAbschluss wird im Landkreis Limburg-Weilburg von der Gesellschaft für Ausbildung und Beschäftigung Limburg mbH (GAB) durchgeführt. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.proabschluss.de und http://www.gab-limburg.de. Ansprechpartner sind die Bildungscoaches Angelika Förg und Dominik Schauer (Telefon: 06431-9476-821).

3.800 € ein tolles Ergebnis der Hobbyausstellung in Oberbrechen

3.800 € ein tolles Ergebnis der Hobbyausstellung in Oberbrechen

Es freuen sich:

FDP-Landesliste: Schardt-Sauer auf Platz 10 der Landesliste der FDP Hessen

Die Delegierten des FDP-Kreisverband mit der glücklichen Kreisvorsitzenden Marion Schardt-Sauer (2.v.l)Schardt-Sauer auf Platz 10 der Landesliste der FDP Hessen

Auf der Landesvertreterversammlung in Hofheim hat die FDP Hessen die Landesliste zur Wahl des 20. Hessischen Landtag in 2018 aufgestellt. Dabei konnte sich die Vorsitzende des FDP-Kreisverbandes Limburg-Weilburg, Marion Schardt-Sauer auf Platz 10 der Liste durchsetzen. Die 47-jährige Juristin zeigte sich nach dem Parteitag glücklich und dankbar: „ Ich freue mich über das Vertrauen und die Unterstützung aller, die zu diesem Erfolg mitbeigetragen haben.“ Sollte die FDP bei der Landtagswahl 9% erreichen, würde die Limburger Kommunalpolitikerin in als Abgeordnete in den Hessischen Landtag einziehen. Inhaltliche Trendwenden und eine personelle Erneuerung sind für Schardt-Sauer Kernanliegen bei der Landtagswahl. „Trendwenden in Themen und Trendwenden im Geist brauchen wir für Hessen. „ Wichtig sei es, den Staat wieder in den Dienst der Bürger zu stellen – nicht umgekehrt! Der Staat ist aus Sicht der Freien Demokraten nicht dafür da, Einzelne – Betriebe zu gängeln, zu bevormunden. Hier braucht es eine grundlegende Erneuerung. (C) M.Schardt-Sauer

Hoffnung in der Trauer Volkstrauertag

Hoffnung in der Trauer Volkstrauertag

Stunde des Gedenkens, Stunde der Mahnung. Der emeritierte Weihbischof Gerhard Pieschl, Bürgermeister Dr. Marius Hahn sowie Dr. Gerhard Lutter als Vertreter der Kameradschaft Stalingrad riefen während der zentralen Gedenkveranstaltung der Stadt Limburg auf dem Ehrenfriedhof dazu auf, stets das Gespräch zu suchen und den Frieden anzustreben. Oberstleutnant a.D. Michael Knaack (Reservistenkameradschaft Limburg) unterstrich die Verantwortung für den Frieden.

Die Zahl derer, die die Kameradschaft Stalingrad am Volkstrauertag in Limburg vertreten, wird immer kleiner. Fast 75 Jahre ist die Schlacht nun vorbei, die so viele Millionen an Opfern gefordert hat auf beiden Seiten des Grabens. „Nie wieder Krieg. Das muss unser Leitmotiv sein“, forderte Dr. Gerhard Lutter als Vertreter der Kameradschaft. Nach einer so langen Zeit denke wohl kaum noch jemand an die Leiden, die Trauer, die mit der Schlacht verbunden seien. Doch die Erinnerung an das Grauen ohne Ende sei wichtig, um es als Mahnung weiter zu tragen.

„Über den Gräbern ist Versöhnung gewachsen. Tod und Opfer sind nicht umsonst gewesen“, verdeutlichte der emeritierte Weihbischof Gerhard Pieschl. Die Stunde der Trauer und der Gewissenserforschung, des Gedenkens an alle Gefallenen aller Nationen führe daher auch zu Hoffnung. Die Versöhnung zwischen denen, die sich in den Kriegen in den Gräben gegenübergestanden haben, sich bekämpft haben, sei ein sichtbares Zeichen dieser Hoffnung. Pieschl selbst hat seinen Vater im Zweiten Weltkrieg verloren. Er starb am 18. November 1944 in der Nähe von Budapest. Sein Vater sei nur 33 Jahre alt geworden, sagte Pieschl während der Feierstunde.

Auf dem Ehrenfriedhof hatten sich unter anderem Landrat Manfred Michel, Stadtverordnetenvorsteher Michael Köberle, Ortsvorsteherin Sigi Wolf eingefunden hatten. Die Feierstunde gestalteten musikalisch der Gesangverein „Eintracht“ Limburg und Trompeter Johannes Kramer. Die Marienschülerinnen Katharina Groebeler und Elena Jung trugen während der Ansprachen Gedichte vor.

Für Michael Knaack ist es notwendig, nicht nur an die Soldaten aller Nationen zu erinnern, die in den Kriegen gefallen sind. Auch an die Soldaten der Bundeswehr, die im Rahmen ihrer Einsätze sterben, an die vielen aktuellen zivilen Opfer der kriegerischen Auseinandersetzungen gelte es zu gedenken. Und auch an die, die in der Zeit den Zweiten Weltkriegs oder der NS-Herrschaft zwischen 1933 und 1945 Opfer wurden, weil sie dem Regime Widerstand geleistet haben oder ermordet wurden, weil sie gesundheitliche Einschränkungen aufwiesen.

Bürgermeister Dr. Marius Hahn wartete an dem Gedenktag an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft mit einem besonderen Zeugnis auf, mit Schreiben des Musketiers und späteren Unteroffiziers Johann Rieth, der unzählige Briefe und Feldpostkarten an seine Frau in Limburg geschrieben hat. Der Schriftverkehr ist von der Enkelin Christa E. Rieth aus San Diego /USA dem Stadtarchiv überlassen worden. Zunächst war Johann Rieth noch optimistisch, dass der Krieg nicht lange dauert. „Lange dauert es nicht mehr“, beendete er einen Brief im November 1915.

Zwei Monate später jedoch verfasste er in Vorbereitung und Erwartung der Verluste bei der Schlacht in Verdun einen zeitlosen Abschiedsbrief und sagte seiner Frau und den beiden Kindern Lebewohl. In den nächsten Monaten berichtete Rieth in seinen Briefen davon, wie sie unter Beschuss geraten, er Glück hat und überlebt. Hoffnung keimte auf: „Auf ein baldiges gesundes Wiedersehen“. Doch ein Granatsplitter beendete am 4. Oktober 1917 vormittags gegen 7 Uhr das Leben des Soldaten aus Limburg. Die Nachricht über den Heldentod an Kätchen Rieth wurde erst über drei Wochen später losgeschickt.

Um aus den schrecklichen Erfahrungen der Geschichte zu lernen, ist ein gutes Erinnerungsvermögen notwendig, so der Bürgermeister. Der Volkstrauertag sei die Aufforderung, aus den Erfahrungen der Geschichte zu lernen und die Erinnerung an Tod, Schmerz und Verlust wach zu halten. (C) Limburg.de

0429: Nach den Ansprachen legten die Gäste und Delegationen Kränze an den verschiedenen Ehrenmälern nieder.

0437: Die Gedenkstätte für die Gefallen in Stalingrad, dahinter sind die Gedenkstätten für die Gefallen der beiden Weltkriege zu sehen.

0428: Mitarbeiter des Ordnungsamts der Stadt tragen ebenso wie die beiden Marienschülerinnen Katharina Groebeler und Elena Jung einen Kranz zum Ehrenmal, Bürgermeister Dr. Marius Hahn und Landrat Manfred Michel folgen. Bildhinweis: Stadt Limburg

Polizeibericht Limburg

1. Taschendiebstahl 35781 Weilburg-Gaudernbach
Mittwoch, 15.11.17, 07:00 Uhr

Durch Anzeige des 22-jährigen Geschädigten wurde bekannt, dass er
im Linienbus von Gaudernbach nach Weilburg Opfer eines
Taschendiebstahls wurde. Unbekannter Täter entwendete aus der
Hosentasche die Geldbörse mit Dokumenten und 80 EUR Bargeld. Den
Verlust bemerkte der Geschädigte erst nach der Busfahrt.

2. Verkehrsunfallflucht 65549 Limburg, Bahnhofsplatz, Parkstreifen
neben den Taxenständen Freitag, 17.11.17, i.d.Z.v. 18:00 bis 21:00
Uhr

Zur genannten Unfallzeit parkte ein weißer Fiat Ducato
(Transporter bis 3,5 Tonnen) auf dem Parkstreifen neben den
Taxenparkplätzen. Aufgrund der keilförmigen Beschädigung mittig an
der Stoßstange in Höhe des amtlichen Kennzeichens, muss davon
ausgegangen werden, dass ein Fahrzeug mit Anhängerkupplung beim
Rückwärtsfahren gegen den Transporter gestoßen war und sich dann,
ohne seinen Pflichten gem. § 142 StGB nachzukommen, von der
Unfallstelle entfernte.

3. Verkehrsunfall unter Einfluss von Alkohol 65611
Brechen-Oberbrechen, Kapellenstraße 9 Samstag, 18.11.17, 22:10 Uhr

Der 44-jährige Fahrer eines Pkw befuhr in Oberbrechen die
Kapellenstraße und kam vermutlich aufgrund der alkoholbedingten
Fahruntüchtigkeit nach links von der Fahrbahn ab und stieß dort gegen
einen am Fahrbahnrand geparkten Pkw. Es entstand ein Sachschaden von
ca. 3.000 EUR. Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der
Fahrer erheblich unter Alkoholeinfluss stand. Eine Blutentnahme und
die Sicherstellung des Führerscheins wurden angeordnet.

4. Trunkenheitsfahrt 35781 Weilburg, Limburger Straße 12 Samstag,
18.11.2017, 14:15 Uhr

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle wurde bei einem 45-jährigen
Pkw-Fahrer festgestellt, dass er unter Einfluss von Alkohol stand.
Die Weiterfahrt wurde unterbunden, eine Blutentnahme angeordnet und
der Führerschein sichergestellt.

5. Wohnungseinbruchsdiebstahl 65604 Elz, Weserstraße Samstag,
18.11.17, i.d.Z.v. 07:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Im genannten Tatzeitraum öffneten unbekannte Täter eine
Terrassentür, durchsuchten sämtliche Räume und Schränke und
entwendeten diverse Gegenstände. Da der Geschädigte selbst bei der
Anzeigenaufnahme noch nicht vor Ort war, kann über Details zum
Stehlgut noch keine Angabe gemacht werden. Die Tat selbst war von
einem Bekannten der Geschädigten bemerkt worden.

6. Wohnungseinbruchsdiebstahl 65599 Dornburg-Langendernbach,
Matthiasstraße Samstag, 18.11.17, i.d.Z.v. 16:30 bis 20:30 Uhr

Unbekannte Täter hebelten ein seitlich am Haus befindliches
Fenster auf und drangen durch dieses in das Haus ein. Es wurden
sämtliche Räume durchsucht und diverse Schmuckstücke entwendet.

7. Brand eines Pkw 65594 Runkel, Obertorstraße 26 Samstag,
18.11.17, 13:00 Uhr

Der Besitzer eines Pkw parkte sein Fahrzeug in der Garage und
stieg aus. Dann bemerkte er, dass dieses zu brennen begann. Er konnte
das Fahrzeug noch aus der Garage rollen lassen. Auf der Straße
brannte das Fahrzeug aus. Die Feuerwehr konnte das Ausbreiten des
Feuers auf weitere Fahrzeuge oder Gebäude verhindern.

8. Auftreten falscher Polizeibeamter 65594 Runkel-Dehrn,
Steingasse 13 Samstag, 18.11.17, 12:30 Uhr

Zwei südländisch aussehende Männer klingelten und gaben an, eine
Befragung zu Einbrüchen durchzuführen und fragten gezielt nach
Bargeld. Sie zeigten „Anhänger“ mit der Aufschrift Polizei Hessen vor
und behaupteten von der Polizei zu sein. Sie hätten sogar Funkgeräte
mitgeführt. Beide werden als etwa 170 bis 175 cm groß und von
normaler Statur beschrieben. Sie waren dunkel gekleidet. Einer trug
eine schwarze Basecap und hatte einen Oberlippen- und Kinnbart. Der
zweite trug eine dunkle Strickmütze. Da die Hausbewohnerin zur
Tatzeit Besuch hatte, kam es nicht zu einem Schaden.

Sachdienliche Hinweise nehmen die Polizeistationen Limburg Telefon
06431 / 91400 und Weilburg Telefon 06471 / 93860 entgegen.

Verkehrsunfall unter Einfluss von Alkohol 65611  Brechen-Oberbrechen, Kapellenstraße 9 Samstag, 18.11.17, 22:10 Uhr

Verkehrsunfall unter Einfluss von Alkohol 65611
Brechen-Oberbrechen, Kapellenstraße 9 Samstag, 18.11.17, 22:10 Uhr

Der 44-jährige Fahrer eines Pkw befuhr in Oberbrechen die
Kapellenstraße und kam vermutlich aufgrund der alkoholbedingten
Fahruntüchtigkeit nach links von der Fahrbahn ab und stieß dort gegen
einen am Fahrbahnrand geparkten Pkw. Es entstand ein Sachschaden von
ca. 3.000 EUR. Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der
Fahrer erheblich unter Alkoholeinfluss stand. Eine Blutentnahme und
die Sicherstellung des Führerscheins wurden angeordnet.

Letzter Aufruf für Konzertabend des Musikverein Runkel …um 20h geht’s los

Letzter Aufruf für Konzertabend des Musikverein Runkel …um 20h geht’s los

Rasierklingen im Supermarkt: Lebensmittelmarkt nach gefährlichem Fund vorübergehend geschlossen

Lebensmittelmarkt nach gefährlichem Fund vorübergehend geschlossen

Wiesbaden (ots) – Niedernhausen, 18.11.2017, ab 07.15 Uhr

(ho)Ein Mitarbeiter eines Lebensmittelmarktes in Niedernhausen hat
heute morgen in verschiedenen Lebensmitteln zwei Rasierklingen
bemerkt. Die Klingen wurden durch unbekannte Täter offen sichtbar in
den Verpackungen der Lebensmittel deponiert. Nach der Mitteilung des
Sachverhaltes nahm die Polizei unmittelbar Kontakt mit den
Verantwortlichen für Sicherheit des betroffenen Marktes auf. Um eine
Gefährdung von Kunden auszuschließen, entschlossen sich die
Verantwortlichen, in Absprache mit der Polizei, das Geschäft
vorsorglich zu schließen. Die betroffenen Lebensmittel wurden aus dem
Sortiment genommen. Überprüfungen in anderen Geschäften ergaben
bisher keine Hinweise auf weitere Gefährdungen. Nach der genauen
Absuche des betroffenen Marktes öffnete das Geschäft gegen 13.30 Uhr
wieder seine Verkaufsräume für die Kunden. Die Kriminalpolizei hat
ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und bittet Zeugen, die im
Zusammenhang mit dem Vorfall verdächtige Beobachtungen gemacht haben,
sich mit der Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126)
9394-0 in Verbindung zu setzen.

Steve Waite – Die Magie-Illusions-Show am Abend in Limburg in der Stadthalle

Steve Waite – Die Magie-Illusions-Show am Abend in Limburg in der Stadthalle

Steve Waite … ähm, Moment, Sie haben den Namen noch nie gehört ? Das macht nix, Steve ist kein Unbekannter, doch in unseren Breiten noch nicht so geläufig. Steve ist viel in stationären Bühnenshows aufgetreten in Freizeitparks und ist TV-Stuntcoach, unter anderem auch bei Harro Füllgrabe, der ebenfalls Teil der Show war in Form eines Videoeinspielers. Er liebt die Interaktion mit dem Publikum – auch des kleinen Publikums, welches in seine Illusionen direkt mit eingebunden wird, wenn es sich drauf einlässt. Seine komplette Show „Magie – Grenzen sprengen“ ist erstmals auf Tour, weitere Auftritte neben Limburg erfolgen noch in Gotha, Zweibrücken, Marl uvam. Seine Show ist aufwändig und erfordert einiges an Manpower bei Auf- und Abbau. Artist of the year, Magic award for the best life audience performance … Auszeichnungen, die seine Shows erhalten haben.  . .  .  Mehr Informationen unter : http://www.Steve-Waite.de. Die Referenzen seines Schaffens von fast zwei Jahrzehnten sind beachtlich (http://www.waite-steve.com/referenzen) Steve Wait ist 39 und ist im persönlichen Interview ganz natürlich, ungeschminkt und zugänglich, Teile der Show mag man vielleicht schon mal irgendwie gesehen haben, aber ein Vergleich ist schwer möglich, denn Magie ist einmalig und abhängig von dem, der sie präsentiert. Und so freut sich der aus Ludwigshafen-Oggersheim stammende Wait schon auf seinen nächsten Besuch in der Domstadt, in ca. genau einem Jahr. (Peter Ehrlich)

Alle Bilder zur Show auf Oberlahn.de: http://www.oberlahn.de/6-Events/18-Bildergalerie/gal,gal;gid;9206,Limburg-%7C-Steve-Waite-mit-seiner-ersten-B%C3%BChnenshow-auf-Tour.html

Luftballonaktion für Pauline des Fachbereiches Kinderfeuerwehren

Luftballonaktion für Pauline des Fachbereiches Kinderfeuerwehren 

Weilmünster. Am Sonntag, den 12. November 2017 startete der Fachbereich Kinderfeuerwehren des Kreisfeuerwehrverbandes Limburg-Weilburg eine Luftballonaktion für die an Blutkrebs erkrankte Pauline. Pauline ist ein Kind der Kinderfeuerwehr Wolfenhausen. Die Aktion fand anlässlich des Martinimarktes in Weilmünster unter dem Motto „Kinderfeuerwehren halten zusammen“ statt. Trotz des regnerisch kalten Wetters wurden knapp 400 Luftballons an die Besucher verkauft. Der Stand wurde betreut von der Fachbereichssprecherin Maike Stein, den Fachbereichsmitgliedern Svenja Gundlach, Sandra Scherber und Max Lanio sowie den freiwilligen Helfern Tobias Stein und Michael Steiof. Auch Verbandsvorsitzender Thomas Schmidt und das zuständige Vorstandsmitglied Jürgen Sieger sowie der Pressesprecher Yannick Silbereisen haben fleißig beim Aufblasen und Zuknoten der Luftballons geholfen. Tatkräftig unterstützt wurden Sie beim Verkauf von den Kinderfeuerwehren des Landkreises Limburg Weilburg. Besonders zu erwähnen ist, dass bereits die ersten Karten gefunden wurden und Pauline schon Post mit den besten Genesungswünschen erhalten hat. Der Kreisfeuerwehrverband bedankt sich bei dem Fachbereich Kinderfeuerwehren für die tolle Organisation und Durchführung für diesen guten Zweck. © Kreisfeuerwehrverband.net / Y.Silbereisen

18. Weihnachtsmarkt in Werschau am 2. Adventssonntag ab 14 Uhr – Der Erlös geht an den ASB-Wünschewagen

18. Weihnachtsmarkt in Werschau am 2. Adventssonntag ab 14 Uhr

Werschau. Am Sonntag, 10. Dezember 2017, findet ab 14 Uhr der 18. Werschauer Weihnachtsmarkt statt. Auf die Besucher freuen sich zahlreiche Stände am und im Dorfgemeinschaftshaus in der Hessenstraße in Werschau. Schirmherr Hans Saufaus wird den Weihnachtsmarkt eröffnen und die Gäste begrüßen. Der Kindergarten „Storchennest“ wird gegen 14.30 Uhr eine Aufführung darbieten, bevor um 15.30 Uhr Tatjana Hönscher mit den „Jungen Hüppern“ auftritt. In diesem Jahr neu in Werschau – der Weihnachtsengel wird die Kinder besuchen – freuen Sie sich auf Katharina als Engel. Gegen 17.15 Uhr wird das Akkordeonorchester Fröhlich weihnachtliche Klänge zu Gehör bringen. Das Rahmenprogramm am und im Dorfgemeinschaftshaus bietet Süßes und Herzhaftes für jeden Geschmack. Der Erlös des 18. Werschauer Weihnachtsmarktes geht in diesem Jahr an den „Wünschewagen“ des ASB-Hessen. Der Wünschewagen selbst und das Team stehen vor Ort für Gespräche und zur Information um das Thema bereit.

Der Wünschewagen erfüllt letzte Herzenswünsche schwerstkranker Menschen. Mehr Informationen rund um den Weihnachtsmarkt unter www.Weihnachtsmarkt-Werschau.de

POL-PDMT: 19jähriger Rollerfahrer aus dem Landkreis Limburg-Weilburg zum zweiten Mal bei Verfolgungsfahrt unterlegen

POL-PDMT: 19jähriger Rollerfahrer aus dem Landkreis Limburg-Weilburg zum zweiten Mal bei Verfolgungsfahrt unterlegen

Schiesheim (ots) – Nichts dazu gelernt hat anscheinend ein 19-jähriger Mann aus dem Landkreis Limburg. Nachdem er bereits am 07.11.2017 nach einer Verfolgungsfahrt mit seinem Kleinkraftrad von der Polizei gestellt wurde, hierbei unter Drogeneinfluss stand, keinen Führerschein besaß und auch noch falsche Kennzeichen angebracht hatte, fuhr der junge Mann den Beamten der Polizei Diez am Abend des 12.11.2017 auf der B 274 bei Zollhaus erneut vor die Flinte. Dieses Mal hatte er auch noch einen Sozius dabei, was ihn allerdings nicht davon abhielt, erneut sein Heil in der Flucht zu suchen. Die Fahrt ging zunächst über öffentliche Straßen und anschließend über einen unbefestigten Feldweg Richtung Schiesheim. Hierbei warf der Sozius ein Päckchen weg, welches, wie sich später herausstellte, Betäubungsmittel enthielt. Eine große Pfütze wurde den beiden dann allerdings zum Verhängnis, indem sie hierin zu Sturz kamen und anschließend festgenommen werden konnten. Der Fahrer stand erneut unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, weshalb wieder eine Blutprobe entnommen wurde. Gegen beide werden entsprechende Strafverfahren eingeleitet.

Feuerwehr Limburg zum Brand in Eschhofen mit Infos

Feuerwehr Limburg zum Brand in Eschhofen mit Infos

Die Feuerwehren von Limburg und Eschhofen, wurden am Freitag, 11.11.17, gegen 19:40 Uhr zu einem Brand nach Eschhofen-Mühlen bei einem Schaustellerbetrieb alarmiert. Auf dem Gelände befindet sich auch eine Hütte für Feierlichkeiten. Dort fand eine kleine Veranstaltung statt. Eine Besucherin ging nach draußen auf die Toilettenanlage und entdeckte das Feuer. Sie alarmierte sofort die Feuerwehr und meldete, dass eine Gartenhütte brennt.

Der ursprüngliche gemeldete Brand einer Gartenhütte stellte sich aber dann beim Eintreffen der Feuerwehr als größerer Brand dar, der auf weitere Gebäude und Fahrzeuge überzugreifen drohte. Die Feuerwehren von Lindenholzhausen, Ahlbach und Dehrn wurden nachalarmiert, da eine größere Anzahl von Atemschutzgeräteträgern benötigt wurde. Der eigentliche Brandherd war eine Hasenstallanlage für ca. 100 Hasen und eine Vogelvoliere. Die Hasenställe waren nicht mehr in Betrieb und ohne Tiere. Die Vögel aus der Voliere waren bereits in ihr Winterquartier umgezogen. Die Flammen griffen auf einen Pferdestall über. Das Pferd konnte noch vor Eintreffen der Feuerwehr rechtzeitig vom Besitzer gerettet werden. Eine Naturstein-Mauer verlangsamte die Brandausbreitung auf weitere Gebäude, sodass die Feuerwehr bereits entstandene Brandnester an einem Betriebsgebäude noch rechtzeitig ablöschen konnte. Ein Fahrzeug des Schaustellerbetriebes brannte aus. Auch wurden aufgestappelte Holzscheide über eine Länge von 10m in Brand gesetzt. Es mussten 6 C-Rohre eingesetzt werden. Das Wasser zum Löschen wurde zum Teil auch aus dem Mühl- und dem Elbbach geholt, die direkt am Betrieb entlang fließen. Es waren 87 Einsatzkräfte von Feuerwehr, DRK und Polizei im Einsatz. Es ist der dritte gößere Brand innerhalb von 14 Tagen in dem Stadtteil. (C) Feuerwehr Limburg

Siehe auch: https://brachinaimagepress.wordpress.com/2017/11/11/erneuter-brand-in-eschhofen-am-ortsausgang-richtung-dehrn-f2/

Erneut Brand in Eschhofen…

Erneut Brand in Eschhofen…

Mehr auch unter:

https://brachinaimagepress.wordpress.com/2017/11/11/erneuter-brand-in-eschhofen-am-ortsausgang-richtung-dehrn-f2/

Seit dem späten Abend sind die Feuerwehren unterwegs. Es brennt im gemischt genutzten Anwesen am Ortsausgang Eschhofen Richtung Dehrn. Bericht folgt

Erneut Wohnhausbrand in Eschhofens Bahnhofstraße…4 Hausbewohner bemerkten eigenartigen Geruch…

Erneut Wohnhausbrand in Eschhofens Bahnhofstraße…4 Hausbewohner bemerkten eigenartigen Geruch…

Zu einem Wohnhausbrand kam es am Donnerstag, 09.11.17, gegen 21:50 Uhr in der Bahnhofstraße in Eschhofen. Die vier Hausbewohner, Eltern mit 2 Kindern, bemerkten einen eigenartigen Geruch nach verbrannten Gummi aus der Elektroverteilung. Sie alarmierten die Feuerwehr und konnten das Haus unverletzt verlassen. Beim Eintreffen der alarmierten Freiwilligen Feuerwehr Eschhofen brannte bereits die Elektroverteilung und der Brand griff auf den 1. Stock und das Dachgeschoss über. Die Feuerwehr Limburg wurde sofort nach alarmiert und rückte mit weiteren 7 Einsatzfahrzeugen an. Der Brand konnte auf die Innenräume begrenzt werden. Der erste Angriffstrupp aus Eschhofen musste sich über eine brennenden Holztreppe nach oben kämpfen und konnte den Brand im Dachgeschoss schnell löschen bevor er auf die Dachbalken übergriff. Dennoch ist erheblicher Sachschaden entstanden und das Haus wurde unbewohnbar. Die EVL musste alle Versorgungsleitungen abstellen. Die Hausbewohner kamen die Nacht woanders unter. Es war der zweite Wohngebäudebrand in der Bahnhofstraße in Eschhofen innerhalb der letzten 14 Tage. Die beiden ausgebrannten Häuser stehen nicht weit voneinander entfernt . Im Einsatz waren die Feuerwehren von Eschhofen, Limburg und Lindenholzhausen. (C) Feuerwehr Limburg